Information ausblenden

Das Massensterben der Popmedien

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ethersis, 31.12.18.

  1. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.145
    7145
  2. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.441
    12441
    Zum Tod der Print-Ausgaben von „Groove“, „Spex“, „NME“ und „Intro“ - und zu den Plänen, im Netz klarzukommen

    ...Der neue Umgang der Hörer mit Musik ist ein weiterer Sargnagel für den althergebrachten Musikjournalismus. Streamingdienste haben mit ihren Algorithmen das Artist-Album irrelevant gemacht. Hörer entdecken auf diesem Weg jeden Tag großartige neue Musik und interessieren sich gleichzeitig immer weniger für die Musiker dahinter. Das müssen sie auch nicht, da es keine Rolle mehr für das Finden neuer Musik spielt. Das wiederum führt dazu, dass es immer weniger langfristig orientierte Musiker-Karrieren gibt, deren Aufstieg und Fall sich journalistisch begleiten ließe. Die Story hinter der Band wird daher schwerer zu finden, gleichzeitig müssen Journalisten mehr Musiker im Blick behalten. Gute, neue Musik trägt seltener einen großen Namen, mit dem sich Schlagezeilen machen ließen. ...

    [​IMG] www.fr.de/kultur/netz-tv-kritik-medien/medien/musikzeitschriften-the-year-the-musik-journalismus-died-a-1642863,0
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.366
    9366
    Finde ich fast alles eher positiv - auch wenn ich selber die "guten alten Zeiten" hier und da vermisse.
     
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.104
    1104
    Ich finde das ausgesprochen negativ. Auf die Dauer fehlt dann den Musikern Geld, um ihre Musik gut zu produzieren und auch davon leben zu können.
     
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.078
    46078
    Der ganze Musikkonsum wird durch die Streamingdienste zunehmend niveauloser und ahnungsloser. Irgendwann wird man nur noch von Musik irgendeiner Herkunft seicht berieselt. Das kann eigentlich kaum im Interesse von Künstlern sein. :) Und wie in der Mode gibt es dann irgendwann eine Gegenbewegung, nur eine Frage der Zeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.01.19
  6. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.601
    1601
    Oft überfrachten die Musikjournalisten/Feuilletonisten bedeutungslose Popmusik mit pseudophilosophischem Geschwurbel, um die eigene Existenz zu rechtfertigen. Dann wird jeder Jammer-Sänger zum prophetischen Zeitgenossen, jeder planlos Rapper zur Ghetto-Offenbarung.
    Der Markt regelt sich selbst und über Interessantes lässt sich immer berichten.
     
  7. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.830
    22830
    Die Streaming Dienste sollten imo Künstler Infos anbieten und zur Verfügung stellen. Außerdem sollten sie ins Ticket und Buchung Geschäft einsteigen. Imo kann das alles gut zusammenwachsen.

    Du hörst einen Song der dir gefällt und hast mit einem klick die Info von wem der stammt. Ein anderer klick und du siehst Tour Daten so vorhanden.

    Käme den Musikern imo sehr zugute.
     
  8. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.078
    46078
    ... auch wiederum wahr. Ich hab eigentlich Musikzeitschriften nie gelesen. Aber es gibt Stadtmagazine, die decken das Thema sozusagen vollständig ab und informieren über bevorstehende Konzerte und auch andere Veranstaltungen, alles sehr geerdet und nah am Bedarf. Wenn nicht die hottesten Veranstaltungen schon vor Erscheinen der aktuellen Ausgabe schon ausverkauft wären. :)
     
  9. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    3.389
    3389
    Wetten dass wir ganz schnell wieder bei Politik sind und dann hier zu gemacht wird, just in dem Moment wenn ich mich einschalten will? :stop::smil451c7211b9e19::smil451c7211b9e19::smil451c7211b9e19:

    Wenn man von ganz weit oben guckt, dann verfällt Kunst (nicht nur Musik) durch Technik.
    Woran liegts? Gesellschaft, Politik, Forschung, Geld etc etc.
     
  10. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    7.035
    7035
    "Fortschritt" - Fluch und Segen zugleich.
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.366
    9366
    Das ist doch seit Äonen sowieso nur noch ein Wunschtraum.
    Nenne mir doch mal aus dem Stehgreif, sagen wir so ca. 100 deutsche Künstler (keine Stars und Sternchen, da galten und gelten Ausnahmeregeln), die mit ihrer eigenen Musik ein quasi lebenslang (oder zumindest nennenswert langes) funktionierendes Einkommen erwirtschaften und bei denen (ganz wichtig!) Plattenverkäufe bzw. GEMA-Zahlungen dazu in erheblichem Maße beitragen.
    Da wirst du außer den bereits bereits erwähnten Stars und Sternchen kaum jemanden finden. Klar, kurzfristige Hypes und infolgedessen auch mal ein paar zumindest einigermaßen nennenswerte Einkünfte über Plattenverkäufe - da gab es "früher" (was auch immer das heißt) vermutlich ein paar mehr. Aber selbst da war kaum ein regelmäßiges Einkommen garantiert - und das ist ja das, was du so gerne hättest, nämlich das "davon leben können".

    Ich kenne durchaus ein paar Leute, die in "der guten alten Zeit" mal recht weit oben in irgendwelchen Verkaufsrängen waren. Die müssen alle genauso kleine Brötchen backen wie du und ich, da ist auch kaum was für die Rente übrig geblieben.
    Auch hatte ich selber lange 'ne Band, die in den Startlöchern war. Major-Deal mit der BMG und sowas. Videodreh mit Olaf Heine (damals top angesagt). Produktion im großen Studio. Toll, oder? Nur: Geld von der BMG haben alle gesehen, mit einer Ausnahme, und das waren wir. Klar, das lag an den nicht vorhandenen Verkäufen, aber darauf hatten wir exakt keinen Einfluss, weil uns seitens des Managements und der Plattenfirma die Hände vertragsseitig gebunden waren.
    Eine andere befreundete Band hatte mehr Erfolg. Naja, für 1-2 Jahre eben. Die machen jetzt auch nur noch zum Spaß Musik und gehen anderweitig arbeiten.

    Und all das war wirklich noch nie so arg anders. Das Geld wurde schon immer nur von sehr Wenigen abgeschöpft. Plattenfirmen haben sich die Taschen vollgemacht ohne Ende. Einige große Künstler dann noch (s. Stars und Sternchen). Und dann noch ein paar Leute aus dem Produktionsumfeld (Studios, Produzenten, Videoheinis, etc.). Nachhaltige Nachwuchsförderung und Pflege gab es auch nicht in größerem Umfang. Oh ja, Plattenfirmen haben schonmal 'n bisschen mehr in Nachwuchsbands gesteckt (s. die Band, Teil derer ich war). Aber wenn der erste Aufschlag floppte, dann war's das. Und wenn es ein Erfolg wurde, dann meistens auch nicht so, dass man davon sein Leben planen konnte. Da haste dann mal ein paar Jahre volle Hütten und den ein oder anderen Tausender von der GEMA. Ok. Aber das war's auch schon.

    Will sagen: Für den viel zitierten Nachwuchs ändert sich mal quasi gar nix. Im Gegenteil, der hat heute dann immerhin die Möglichkeit, sein Produkt abseits der alteingesessenen Kanäle unters Volk zu bringen, unfassbar gesunkenen Produktionskosten und dem Internet sei's gedankt!

    Und wenn man Kohle damit verdienen will, dann muss man eben live spielen. Das läuft mittlerweile auch wieder besser als noch vor ein paar Jahren, als es beinahe ein Massensterben von Live-Clubs gab.

    Wie gesagt, ich sehe das Problem für Ottonormalmusiker gar nicht.

    Es kommt ja auch noch hinzu, dass es mittlerweile eine regelrechte Flut an wirklich sehr qualifizierten Ausbildungsstätten gibt. Und ja, die sind richtig gut. Da kommen auch richtig gute Leute raus. Keine verkopften Jazzstudiumabsolventen die abkacken, wenn mal ordentlich gegroovt werden muss (sorry, doofes Vorurteil, aber ihr wisst hoffentlich, was ich sagen will...).
    Da liegt im übrigen ein riesengroßes Problem. Die Leute studieren direkt in die Arbeitslosigkeit rein. Gibt halt keinen Markt für 30-50 topausgebildete Drummer, die jedes Jahr hinzukommen. Gab es aber auch noch nie.
    Aber das ist an sich schon ein Nebenschauplatz (der dann nur so Musiknutten wie mich negativ betrifft, weil man die gleiche Anzahl an Jobs plötzlich unter 20 mal mehr Musikern aufteilen muss).

    Tatsache ist, dass es heute, rein vom technischen und ausbildungsseitigen Standpunkt betrachtet, leichter denn je ist, gute Musik zu machen.
    Tatsache ist ferner, dass es diese gute Musik in Hülle und Fülle gibt. Mehr denn je zuvor. So viel, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll zu hören.
    Und dafür gibt es keinen Markt. Aber wenn wir hypothetisch annehmen, dass es dieselben Möglichkeiten schon vor 30 Jahren gegeben hätte, dann hätte von den Musikern auch keiner mehr Kohle verdient (also gut, vielleicht 10).

    Wie dem auch sei (mannomann, was für ein Getippe, vergebt mir...), ich finde es gut, dass die großen Plattenfirmen auch nicht mehr in Geld baden. Und ich finde es gut, dass es so viel Musik für lau zu entdecken gibt. Und dass ich meine Musik (wenn sie mir denn mal einfallen sollte), so gut wie nie zuvor aufbereiten kann.
    Und wenn ich Geld verdienen will/muss? Wie gesagt, raus und rauf auf die Bühne. "Entscheidend is auf'm Platz!" (Adi Preißler, '56 und '57 Mitglied der Dortmunder Meisterschaftsmannschaften).
     
  12. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.788
    87788
    Also ich kann mich noch gut an Viva erinnern, als hätte es ihn gestern noch gegeben.


    *SCNR*
     
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.366
    9366
    Ja, das waren herrliche Zeiten. Da konnte man wenigstens noch ohne Baldrian einpennen.
     
  14. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    4.933
    4933
    @Sascha Franck

    Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag! Aus meiner Sicht viele Dinge sehr gut beobachtet und beschrieben....
     
  15. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.491
    10491
    ...die von Robotern stammt. Wer braucht überhaupt noch Musiker?
     
  16. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.601
    1601
    Wort!
     
  17. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.601
    1601
  18. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.145
    7145
    Naja, also wenn ein Magazin oder eher direkt mehrere dichtmachen müssen, finde ich das eher negativ. Auch das viva dicht macht. Der Sender hat mich nicht interessiert aber es spricht ja schon Bände. Auf der anderen Seite hat man als Musiker natürlich irrsinnig viele Möglichkeiten. Die Frage ist, sind diese Möglichkeiten nicht eine Seifenblase, wenn es darum geht den Sprung in die profiliga zu schaffen? Ist wohl alles ein 2 schneidige Schwert.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.366
    9366
    Was für Bände spricht es denn, dass Viva zumacht? Dass man, wenn man den Leuten 24/7 irgendein beliebiges 0815 Gefrunsel vorsetzt, keine dicke Marie mehr machen kann? Das ist doch ganz hervorragend!

    Gab es irgendwann mal eine prozentual höhere Chance, es in die Profiliga (welche auch immer das jetzt genau ist...) zu schaffen?
     
  20. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.231
    7231
    Ach kommt Leute, das ist doch Sofa-Gejammer.
    Von dem Kuchen, den Viva und irgendwelche Mainstream-Popmedien vor paar Jahren abgesahnt haben, bekäme kein einziger von euch/uns was ab. Das war eine Blase, in sich geschlossen und der Kreis der Erlauchten war begrenzt.

    Also - lasst sie einfach in das Grab sinken, das sie sich selbst geschaufelt haben.
    Kein Grund, seine Energie an so was zu verschwenden.
    Besser den A*** hochkriegen, sich denselben aufreißen und die Chancen nutzen, die sich heute bieten. Wer das will.
    Das ist natürlich anstrengender als rum zu jammern.

    Wie das geht?
    Ich schätze mal mit endloser Geduld und Glauben an sich selbst. Ist halt ein Projekt wie viele andere geworden. So läuft das nunmal.

    Eine befreundete Band von mir ist seit 8 Jahren aktiv, hat bisher 3 Alben rausgebracht und kann so langsam davon leben.
    Ein paar Aushilfsjobs inklusive. Ansonsten extreme Konzentration und Energie einzig auf ihr Ding. Die Medien werden in Eigenregie und -finanzierung produziert, in den eigenen 4 Wänden von Hand adressiert, verpackt und verschickt. Und natürlich dazwischen live spielen. Ansonsten ganz klassisch, 1 bis 2 Jahre spielen, in der Zwischenzeit Songs schreiben, dann ein Jahr oder so aufnehmen, produzieren und nach Veröffentlichung eine mega Tour.
    Ist aber in den Staaten. Sicher, da wird eigene Musik noch mehr geschätzt als hier. Und nein, das sind keine besser betuchten Kinder aus der weißen, höheren Mittelschicht, die von ihren Eltern gesponsert werden. Nur haben die sich eine ziemlich große Community und Fanbase aufgebaut. Das trägt vieles.

    Achso, natürlich alles in Eigenregie vermarkten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.01.19