Daniel James - Orchestra Live Recordings

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von Realist, 03.10.17.

  1. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    Daniel James hat ein Video zu seinen Orchester-Aufnahmen in den legendären Air Studios veröffenlicht.
    Das Video ist wirklich interessant anzusehen, gerade weil es für ihn auch das erste Mal war, dass seine Cues real aufgenommen wurden.
    Und dann noch die Air Studios und dann noch mit Jake Jackson als Mix- und Recording-Engineer.
    Da kann man schonmal nervös werden. ;)

     
  2. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.966
    1966
    Richtig neugierig war ich...

    So um die Minute 20:20 habe ich dann abgebrochen. Nicht ohne mich vorher zu vergewissern, ob es noch weitere Akkorde jenseits von d-moll gibt.

    "Nervös" werden im musikalischen Sinne kann ich mir auch vorstellen. Allerdings unter anderen Kriterien.
    • Wiener Philharmoniker
    • Dirigent (per Zeitreise herbeigeschafft) W.A.Mozart
    • Solist am Flügel: L.Bernstein mit einem Klavierkonzert Mozart's
    Aber doch nicht dieses harmlose Geplänkel...
     
  3. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    3.037
    3037
    Wie er den Klick Track macht ist nicht gerade freundlich für das Orchester mit dem kopieren von Takten und ein sturer klick macht auch nicht gerade ein "humanes" Feeling. Da würde ich anders arbeiten
     
  4. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    Im musikalischen Sinne meinte ich nicht und hatte ich auch nicht geschrieben.
    Die Komposition ist halt so, wie sie vom Auftraggeber gewünscht wurde.
    Daniel James ist durchaus ein Komponist, der schon Musik für Games oder Filme gemacht hat, die Dir vielleicht mehr zusagen und mehr abverlangen würden. Man sollte sich von seiner "lockeren" Art nicht täuschen lassen. ;)
    Deshalb finde ich ihn auch als Typen klasse. Nicht überheblich oder arrogant, sondern irgendwo menschlich.
    Gerade in der heutigen Zeit und im Bereich Film- Spiele-Musik sind solche sozialen Skills sehr wichtig.
    Ansonsten würde ein HZ auch nicht dort stehen, wo er jetzt eben steht. An den Kompositionen wird es da auch nicht liegen. ;)
    BTW. Mozart und Beethoven waren m.W. nach auch nur "dröge" Auftragskomponisten und deren Ausbildung wurde von Musikliebhabern gefördert.
    Man kann nicht nur von Luft und Liebe leben. Das war früher schon so und hat sich bis heute nicht geändert.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  5. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    So tief bin ich da nicht drin in der Materie, könnte mir aber vorstellen, dass es heutzutage bei so Hybrid-Cues gar nicht mehr anders möglich ist.
    Es muss ja irgendwie zum Rest passen.
    Komponisten wie Danny Elfman mischen ja auch oft Libraries wie VSL mit echten Orchesteraufnahmen um etwas mehr "Substanz" zu bekommen.
    Bei richtigen Hybrid, wo dann noch Synths, Gitarren etc. hinzukommen, könnte ich mir das noch schwieriger vorstellen, wenn das Orchester "frei" einspielt.
     
  6. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    6.254
    6254
    dann zeig doch einfach mal, wie du bei deinen letzten filmmusikproduktionen mit dem orchester gearbeitet hast.
     
    suboptional bedankt sich.
  7. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    2.587
    2587
    Genau so ist es, wenn das Orchester in irgendeiner Form mit einem Playback (Ob programmiert oder vorher aufgenommen) grooven muss, ist ein Klicktrack nicht wirklich zu vermeiden. Wenn es dann auch noch bildsynchron sein muss, oder in einer interaktiven Musikengine laufen muss, ist es endgültig vorbei mit großer Agogik.
    Konzertmusik und Aufnahmesessions sind da grundlegend unterschiedlich in der Arbeitsweise. Es gibt ja auch keine Proben, die Musiker sehen das Material am Aufnahmetag zum ersten Mal.

    Klar, man kann es rein musikalisch manchmal auch ohne Klick aufnehmen (Stichwort Streamers and Punches), dann muss man allerdings deutlich mehr Takes, entsprechend mehr Aufnahmeminuten, entsprechend mehr Geld rechnen.
    Ein gutes Orchester in einem großen Studio klingt ja nicht nur schön, es ist auch schweineteuer. Das macht Klick vs. free time auch zu einer wirtschaftlichen Überlegung.
     
    mfx, oxo und Realist bedanken sich.
  8. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    In einem Buch über Gamesmusic hatte ich mal gelesen, dass es bei Games ja auch noch schwieriger ist, bez. der Komplexität der Komposition.
    In Spielen ist es ja eher eine "dynamische" Handlung und die Cues laufen stellenweise im Loop oder es werden Sounds, je nach Verlauf der Handlung hinzugefügt.
    Das ist in Bezug auf die Komposition sicher auch nochmal eine andere Herausforderung und Herangehensweise, könnte ich mir vorstellen.
     
  9. mazze

    mazze

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.744
    5744
    Ich finde den Typ super. Kocht mit Wasser, aber deutlich besser als die allermeisten von uns hier.
     
  10. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    6.254
    6254
    @Realist
    korrekt. bei game-music geht ohne klick meist erst recht nix, da verschiedene layer aufgenommen werden, welche dann je nach spielsituation und aktion des spielers per script übereinander geschichtet werden bzw. dynamisch ineinander überegehen müssen.... und daniel hat bisher etwa zu 2/3 game-music gemacht. alles andere hat harzmusic ja schon gut auf den punkt gebracht.
     
    harzmusic und Realist bedanken sich.
  11. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    2.587
    2587
    Da habe ich bisher verschiedene Ansätze erlebt, das kommt sehr drauf an, was die Musik im Spiel machen möchte, und welche Ansprüche vom Spiel an die Musikengine gestellt werden.
    Ich hab auch schon öfters nur ausproduzierte WAV-Files abgeben sollen, die von Anfang bis Ende loopen. Da gebe ich dann an, wo die Loop-Points sind (meist durch Tempo- und Taktangabe), und dann spielt das so wie ich es produziert habe im Spiel. Wenn dann ein Kampf kommt, wirds ausgefadet, und der Battle-Track beginnt.

    In anderen Fällen muss man vor einen solchen Loop Anfangs- und Endsegmente komponieren, oder kriegt auch die Vorgabe, alles in achttaktigen abgeschlossenen Abschnitten in C-Moll ohne Modulationen mit 135bpm zu komponieren, damit überall ein Stinger oder Transitionsegment dranpasst. Und da muss dann das Tempo wirklich konstant sein.
    Immer die Frage wie viel horizontale oder vertikale Interaktivität gewünscht ist
    Glaube diese Videoreihe hier erklärt die verschiedenen Möglichkeiten echt gut:


    Ich habe allerdings wirklich noch kaum vertikale Ansätze mit Live-Orchester mitbekommen. Horizontale Interaktivität scheint da der heiße Shit zu sein. Vielleicht gerade weil mit Liveorchester das Timing selbst mit Klick innerhalb des Taktes immer ein kleines bisschen schwankt, und die Elemente dann nicht so gut zusammenkommen.
    Hast du da schonmal was in die Richtung mitgekriegt, Oxo?
     
    Soundmopi, oxo und Realist bedanken sich.
  12. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    Soundmopi bedankt sich.
  13. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    6.254
    6254
    mit verschiedenen orchesterlayern nicht. meist hybrid... also orchester und dann verschiedene layer aus der dose drüber z.b. ticki-tacki synth, arps, pads oder perussion. aber auch da muss halt das orchester-timing exakt sein bzw. wird dann vermutlich später in der daw noch taktgenau editiert. ....wobei ich allerdings die AAA-games nicht zocke, also die mit den grossen budgets wie star wars battlefront usw., welche auch dicke musik-budgets haben. da ist auf jeden fall ne menge orchester am start. das dynamische layering von musik hört man ja aber nur, wenn man spielt. die game soundtracks zum download lassen da wenig rückschlüsse zu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.17
    Realist bedankt sich.
  14. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    Ist schon etwas her, dass ich die Interviews von Jason Graves gelesen habe.
    Ich meine mich aber zu erinnern, dass bei einigen seiner Projekte "wichtige" Stellen mit echten Orchester gemacht wurden.
    Also oft das Main Theme oder halt die Filmsequenzen die in Spielen dann ja einer festen Timeline folgen.
    Wenn ich mir das so überlege, würde das wohl auch am meisten Sinn machen.
    Alles andere wäre wahrscheinlich zu aufwendig?
    Für ein Spiel wie z.B. Fallout brauch man doch sicherlich auch ne Menge an Material?
    Das ist ja z.B. mit einem 90-minütigen Spielfilm nicht vergleichbar.
    Ist jetzt aber nur Mutmassung meinerseits. :)

    Edit:
    Okay, ich hab mir die Frage zu Fallout mal selbst beantwortet. :)
    Insgesamt 65 Songs mit etwa 3,5 Stunden Spielzeit die komponiert wurden, plus die "Radio"-Songs.
    https://musikradar.de/alle-songs-aus-fallout-4/
     
  15. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    2.587
    2587
    Jup, das kommt echt oft vor. Soweit ich das sehen kann werden bei uns am ehesten die Sachen mit Orchester aufgenommen, die der Spieler sehr oft hört, Tracks die an wichtigen Schlüsselmomenten gespielt werden, oder die vom Briefing her einfach nicht ohne Live-Orchester realisierbar sind. Zwei Minuten Liegetöne mit Streichern muss man vielleicht nicht aufnehmen, dafür aber den komplexen Kampftrack mit schnellen Läufen und Repetitionen.
    Übrigens glaube ich genau der Grund, warum die Tracks die Daniel James da geschrieben hat live aufgenommen wurden. Das sind alles Sachen, die unter den digitalen Streichern sehr leiden würden. Hört mal z.B. bei 17:48 oder 30:18 rein, diese Figuren muss man einfach aufnehmen. Einige Entwickler haben auch schon gecheckt, dass sie einfach bessere Musik kriegen, wenn die Komponisten wissen, dass sie für Liveorchester schreiben dürfen ;)

    Es gibt auch Produktionen, wo die meisten Tracks zwar nach Liveorchester klingen sollen, das ganze aber nur teilweise aufgenommen wird. Für eine Minute Soundtrack ist dann z.B. eine halbe Minute aufgenommenes Orchester budgetiert, da muss man dann schauen, welche Stimmen aus der Dose schon gut klingen, und was wirklich mit Orchester aufgenommen werden muss, damit man trotzdem einen hochwertigen Soundtrack produziert.

    Ich muss übrigens kurz nochmal sinnlos ranten:
    Die Musik als harmloses Geplänkel zu bezeichnen würde ich als durchaus engstirnig bezeichnen. Das ist alles gut orchestriert, gut gesetzt, gut geschrieben und gut produziert. Musik ist mehr als die alten Meister, Orchester ist mehr als Ravel und Mahler und ich bin die ewigen Diskussionen leid, in denen auf einzelne Stilrichtungen herabgeschaut wird. Es ist okay, Stilrichtungen nicht zu mögen. Aber jede Art von Musik erfordert viel Können, wenn man sie gut machen will.
    Das was Daniel James hier macht ist eine hochwertige Interpretation eines existierenden Genres, und das muss man ihm und anderen Komponisten nicht absprechen, nur weil einem das Genre nicht gefällt.

    Und wenn er diese Musik das erste mal mit Orchester eigenverantwortlich aufnimmt, und dann auch noch in einem der renommiertesten Studios der Welt, mit einem hochkarätigen Kunden der zuhört und einem fünfstelligen Budget für die Aufnahmen, dann kann man schonmal nervös werden.
     
    Can, Realist und oxo bedanken sich.
  16. Realist

    Realist Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.410
    34410
    Vielen Dank für die tollen Infos, Jungs. Wirklich sehr interessant zu lesen.
    Wollte ich nur mal loswerden. :)
     
  17. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    3.037
    3037
    Hört sich aber trotzdem irgendwie statisch an finde ich. Unter klick Track verstehe ich was humanes Percussion oder so. Klar hab ich sowas nie gemacht aufgenommen geschweige denn eine Partitur mitgelesen, trotzdem klingt es irgendwie statisch. Ist nur meine Meinung und ein "subjektiver Eindruck.
     
  18. Soundmopi

    Soundmopi

    Registriert seit:
    22.12.04
    Punkte:
    11.565
    11565
    Wie auch immer....
    bei mir würde der Arsch auf Grundeis gehen, so viel ist mal klar!

    Wer hat schon mal so eine Gelegenheit!

    Daniel hat dafür hart gearbeitet und hat es sich mehr denn je verdient.
    Sozusagen ein Traum der in Erfüllung geht.

    Darüber zu reden wie nun was sein sollte zu click und etc. ist doch Mumpitz.
    Er macht solche Aufnahmen, wir nicht! Steffen wahrscheinlich auch noch, aber dann ist hier auch schnell Schluß!
     
    Realist und oxo bedanken sich.