Information ausblenden

Dampfen statt Rauchen - Endlich Rauchfrei!!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von KoolKolle, 21.01.20.

?

Rauchst du noch oder dampfst du schon?

  1. Ich habe nie geraucht du Opfer!

    18 Stimme(n)
    30,0%
  2. Ich habe aufgehört, dank Dampfe! Freu und jubelier!

    9 Stimme(n)
    15,0%
  3. Ich habe es geschafft aufzuhören ohne Hilfsmittel! I am Iron Man!

    24 Stimme(n)
    40,0%
  4. Ich habe es geschafft aufzuhören, mit anderen Hilfsmitteln (Pflaster, Kaugummis,etc)

    3 Stimme(n)
    5,0%
  5. Lass mich in Ruh mit dem Weichei-Scheiß, ich will rauchen!

    4 Stimme(n)
    6,7%
  6. Ich rauche, will immer wieder mal aufhören, aber ich schaffe es einfach nicht...

    2 Stimme(n)
    3,3%
  1. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.098
    61098
    Das ist jetzt wirklich schade, spricht ja gegen die These dass mit dem Rauchen aufhören "wie ein Antidepressivum" wirkt, wie in der medizinischen Fachpresse beschrieben...
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.001
    49001
    Das ich dann, wenn ich das Rauchen lasse wieder Kontrolle über mich bekomme, ist Euphorie pur, und das nun wieder arbeitet natürlich gegen jede Art von Missmutigkeit.

    Ferner hat mich Nikotin immer auch träge gemacht, ist halt ein Nervengift, und diese Trägheit zeiht sich wie Kaugummi, man lässt Sachen liegen anstatt sie zu erledigen, steckt sich gleich noch eine an und wartet auf das, was da so kommt.

    Das mag dem einen Luxus sein, mir jedoch ist Passivität ein Graus.

    Nikotinsucht ist ne Drecksau, und so wie es Junkies gibt die Jahrzehnte damit fast unentdeckt leben, gibts auch Raucher die alles prima finden, so wie es ist, die Mehrheit aller Süchtigen jedoch ist sich der Sucht bewusst und leidet, auf die eine oder andere Weise darunter.

    Ich hab nen Kunden der hat nachdem er nach Jahrzehnten das Rauchen aufgab am meisten vermisst, nach dem Essen den Rauch der Kippe tief zu Inhalieren, deswegen stellt er sich anstelle dessen auf den Balkon und holt ein paar mal tief Luft :)
    Ein anderer muss sich anders beruhigen wenn die Kippe ausgedient hat, darum gehts im Leben idR: Ruhe zu bekommen.

    Das schaffste durch Alkohol, Nikotin, Essen oder was auch immer, und wenn die Ruhe anders nicht kommt ist die Sucht vorprogrammiert. Das Körperliche noch oben drauf.
    Und wenn der Körper dann mit Suchterscheinungen rüber kommt und du ein Fall für nen Entzug bist, haste die Arschkarte.

    Was auch immer dann die Sucht in den Zügeln behält; es kann nicht verkehrt sein.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.504
    22504
    Das coole ist ja, das das reine Einbildung ist. Nikotin macht mit dem Körper genau das Gegenteil von Ruhe erzeugen, das ist wie am eq Höhen rein drehen, sie erwarten und sie dann auch zu hören, obwohl der eq aus war.

    Genau wie die Tasse Kaffee zum runter kommen.... Macht auch genau das Gegenteil, wird aber anders empfunden, einfach auf Grund der Erwartungshaltung.

    Wenn man sich dem mal bewusst geworden ist, kann man damit arbeiten. Evtl. Liegen die Unzulänglichkeiten ja ganz woanders, von welchen die "Sucht" eigentlich mehr ein Symptom ist, als in sich selbst begründet.

    Wenn man sich die ganzen falschen Ideen über Rauchen wirklich vorführt, bleibt nur noch Gestank, schlechter Geschmack und gesundheitliche Probleme. Fällt dann viel leichter aufzuhören, weil es einfach keinen Grund gibt dran zu bleiben. Man lässt es dann einfach. Der einzige körperliche Entzug ist ein Hungergefühl, das war's. Der Rest ist psychisch und da hilft die Portion Realismus enorm.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.20
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.824
    3824
    Da bist du aber nicht auf dem aktuellen Stand. Mit beiden Aussagen nicht ... .
     
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.136
    40136
    Die Kippe lindert v.a. die Entzugserscheinungen der Kippe davor. Das gute an der Rauchentwöhnung ist ja, dass das Zeug in mehr oder weniger 48 Stunden komplett aus dem Körper raus ist (minus die Ablagerungen in der Lunge oder Schädigungen an den Gefässen). Ab 48h ist es "nur" noch im Kopf. Und das ist das allerschwierigste.

    Es heisst ja immer, Kiffen ist ok, das macht nur psychisch abhängig. Aber genau das ist ja die Hölle.
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.504
    22504
    Das ist korrekt.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.504
    22504
    Nö.
     
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.824
    3824
    Einfach einmal in Ruhe einlesen in das Thema....:)
     
  9. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.593
    20593
    Nikotin hält nachfolgend wohl einfach den Deckel auf meinen natürlichen, miesen Charakter :)
     
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.504
    22504
    Da finde ich bestimmt genügend Quellen, welche irgendwas erzählen!

    Aber kannst ja mal einen Nichtraucher fragen wie ruhig er nach dem Konsum einer ersten Zigarette ist, oder einem Koffeinabstinenten nach zwei Espresso auf die zitternden Hände gucken.
     
  11. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Kiffen genau wie Rauchen macht nicht wirklich "abhängig". Es wird zur Gewohnheit ... das ist viel schlimmer.
    Sich etwas abgewöhnen, was man seit etlichen Jahren tagtäglich praktiziert, ist halt echt eine unglaublich heftige Umstellung.
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.824
    3824
    Da hast du wohl recht! :)
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.136
    40136
    Ich hatte wirklich das Glück, ohne einen harten Schlag, mehr oder weniger auf einmal damit aufhören zu können. Das Verlangen war weg und ich habe die Dinger nicht mehr wirklich gut vertragen.

    Alle vorherigen, eher vernunftgetriebenen Versuche, sind gescheitert.
     
  14. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.098
    61098
    Naja, also nochmal: 98% der Kiffer (in Deutschland) sind tabakabhängig. Im gegensatz zum Kiffen wirkt sich Tabakrauch, wie zB auch Kokain DIREKT auf die Dopaminrezeptoren unseres Belohnungssystems aus. Sowohl beim Kiffen (pur) als auch bei vielen anderen Stoffen muss man sich die Abhängigkeit über Umwege erst einmal "antrainieren". Dann verändern sich die Rezeptoren mit der Zeit und man hat ein "Suchtgedächtnis".

    Meine Erfahrung ist, dass der Kiffsuchtdruck direkt weggeht, wenn man anfängt zu dampfen anstatt Tabak in die Joints mit reinzudrehen. Hab ich ja auch schon erwähnt, ich hab (an den meisten Tagen) nicht einmal mehr Lust zu kiffen, von einem Tag auf den Anderen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.20
  15. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.598
    8598
    Ich hab früher auch viel gekifft. Ich glaube aber, dass viel von der "Abhängigkeit" durch den gleichzeitigen Konsum von Tabak einhergeht. Ich habe durch eine Freundin, die leider schwer an MS erkrankt ist in letzter Zeit häufiger Mal so einen Vaporisator ohne Tabak getestet und muss sagen, dass das echt super ist. Und bei mir auch keinerlei Verlangen mehr erzeugt, am nächsten Tag gleich wieder zu kiffen.
     
  16. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.098
    61098
    Ganz genau, die Wechselwirkung zwischen Tabak und Cannabis macht aus dem Kiffen (vor allem mit Bong) so etwas wie Heroin (ich meine das jetzt vor Allem in Bezug auf die Rückfallquoten, etc. aber auch der "Lifestyle" verändert sich).
     
  17. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    2.119
    2119
    ich mach mal den Spielverderber

    lustig wie hier einige schreiben ich hab früher viel geraucht, viel gekifft und jetzt kann ich ohne, einfach so.
    Ihr seid ja mittlerweile alte Opas geworden :p
     
  18. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Nach dem, was ich über Heroin gehört habe, ist das noch mal ein ganz, ganz anderes Level.
     
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.001
    49001
    definitiv


    jedoch hab ich mal nen Wissenschaftler darüber reden hören, das die Stärke der Sucht, also quasi die Schwierigkeit davon zu lassen und die damit verbundene Rückfallquote, bei Tabak und Heroin fast identisch ist, oder anders gesagt; wer nach Tabak süchtig ist hat die gleichen Chance davon loszukommen oder auch nicht wie ein Heroin-Süchtiger, so sagte der.

    Nehm ich mal so hin ohne es zu wissen, also bei Heroin weiss ichs nich, aber ich rauche seit meinem 13. Lebensjahr, und habe ich den vergangenen 40 Jahren seit damals immer wieder aufgehört, angefangen usw. Ich bin süchtig nach dem Dreck, und aktuelle eben "trocken" :-D
     
  20. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.098
    61098
    Selbstverständlich, das gilt für alle Opiate - anderes Rezeptorsystem - ganz anderes Level. Versteh mich nicht falsch.

    Die Parallelen sind halt auch vorhanden und sehr, sehr erschreckend. Wie manche Leute es schaffen darauf abzukacken (war bei mir auch zeitweise so) ist durchaus vergleichbar. Das Craving mag auf einem anderen level stattfinden und auch der Beschaffungsdruck, der einen bei Heroin auch ohne Probleme in die tiefste Kriminalität reintreibt, mal abgesehen vom kalten Entzug, der so gravierend sein kann, dass man auch sterben kann.

    Aber so mancher Kiffer, vor allem Bongraucher hat zB schon seine besten Freunde beklaut für ein bisschen Stoff. Manche Leute machen den ganzen Tag nichts anderes als Bongrauchen und wenn der Stoff leer ist und der Lieblingsdealer grad nicht verfügbar setzen sie manchmal Gott und die Welt in Bewegung, nur um wieder ein bisschen Stoff zu ergattern. Bei Purrauchern hab ich derartiges noch NIE gehört.

    Vergleichbar dürften auch die Zahlen sein, bei Leuten die aufhören und rückfällig werden.