Information ausblenden

Dampfen statt Rauchen - Endlich Rauchfrei!!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von KoolKolle, 21.01.20.

?

Rauchst du noch oder dampfst du schon?

  1. Ich habe nie geraucht du Opfer!

    17 Stimme(n)
    29,3%
  2. Ich habe aufgehört, dank Dampfe! Freu und jubelier!

    9 Stimme(n)
    15,5%
  3. Ich habe es geschafft aufzuhören ohne Hilfsmittel! I am Iron Man!

    23 Stimme(n)
    39,7%
  4. Ich habe es geschafft aufzuhören, mit anderen Hilfsmitteln (Pflaster, Kaugummis,etc)

    3 Stimme(n)
    5,2%
  5. Lass mich in Ruh mit dem Weichei-Scheiß, ich will rauchen!

    4 Stimme(n)
    6,9%
  6. Ich rauche, will immer wieder mal aufhören, aber ich schaffe es einfach nicht...

    2 Stimme(n)
    3,4%
  1. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.936
    60936
    Ich habe nach 25 Jahren Tabakrauchen endlich aufgehört, in dem ich mir eine Dampfe geholt habe. Wenn man auch nur ein bisschen technikaffin ist, können diese Dinger ja echt begeistern (ich liebe das Maschinchen! hat alles was man brauch, fehlt nur noch ein OSC).

    Wie oft hab ich schon aufgehört mit Tabak... aber zum ersten Mal habe ich keine Angst vor einem Rückfall.

    Danke Dampfe!

    2020 Dampf ich.

    Die Tragweite dieses Entschlusses überrascht mich sehr.

    Mein komplettes Sucht und Konsumierverhalten hat sich geändert. Selbst Internet und Computer fesselt mich weniger seit ich nicht mehr rauche. Ich habe das Gefühl nun wieder über einen freien Willen zu verfügen was das betrifft.


    Meine Trägheit, meine Faulheit - auf ein Minimum reduziert! Ich war nicht von Natur aus faul und träge (wie alle immer zu mir gesagt haben oder ich mir auch selbst eingeredet habe), hab mir offenbar nur mit Tabak mein Belohnungssystem grob verschraubt, als ich noch ein Heranwachsender war! Leider habe ich mit 9 angefangen mit Zigaretten, das hat den Grundstein gelegt für eine großartige Suchtkarriere. Später kam halt auch Cannabis dazu. Aber ohne Tabak wäre das definitv kein so großes Problem gewesen.

    Kifferei - ich hab noch nicht einmal Lust zu kiffen an den meisten Tagen. Und wenn doch, dann hat es (ohne Tabak) eine komplett andere Wirkung. Ich begnüge ich auch seit dem gerne mal mit CBD ("Kiffen für Streber").

    Meine alljährlichen Winterdepressionen - von einem Tag auf den Anderen - weg!

    Dazu habe ich nach Recherchen auch Infos gefunden.

    Hier und Hier

    Es gibt offenbar einen Zusammenhang zwischen Depressionen und Tabak...

    Und ich glaube das ganze führt noch viel weiter. Egal was du für eine Sucht hast - mit Tabak wird alles schlimmer! Tabak ist wie Heroin, sogar noch schlimmer, weil du nicht merkst was es mit dir macht! Und weil du alltagstauglich bleibst, so dass es absolut kein Problem ist diese Form der Selbstzerstörung zu bertreiben ohne dass man das Gefühl hat ein problem zu haben.

    Es ist nicht die erste Sucht, die ich beende. Aber noch nie hat sich mein Leben so stark verändert wie dadurch. Tabak - dieser falsche Freund! Man hat mitunter sogar das Gefühl sich selbst zu verraten, wenn man damit aufhört. Was für ein Schwachsinn!

    Ok - Dampfen ist auch nicht gesund. Aber damit schaff ich ich es wenigstens aufzuhören. Und es hat nicht so eine Eigendynamik wie Tabak. Irgendwann brauche ich das bestimmt auch nicht mehr, da bin ich mir sicher, sehe das bei vielen anderen Menschen. Um mit dem Rauchen aufzuhören ist es eine Supersache!

    Nach 2 Tagen, konnte ich schon lange Treppen hochlaufen, ohne komplett außer Atem zu sein, wie vorher. Das geht sehr schnell und dank Dampfe habe ich auch gar nicht das Gefühl auf etwas zu verzichten. Meine Haut wird besser,... ach - einfach ALLES! Heureka!

    Mir geht es nicht darum euch das Rauchen madig zu reden, wer hier raucht, wirklich nicht. Ich möchte euch berichten - vor allem von der Tragweite - rauchen ist viel schlimmer als ich je gedacht habe!
     
  2. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.724
    16724
    ich rauche einfach, wenn ich bock habe... das kann variieren von irgendwie 10 selbstgedrehten an einem abend bis zu 2 wochen gar nix. zuhause rauche ich gar nie. im studio öfters. am wochenende manchmal beim bier mit kumpel. im urlaub wiederum nicht... das lief bei mir schon immer so, früher war es tendeziell aber mehr. ganz weg krieg' ich's nicht, will ich aber auch gar nicht. passt schon so.

    oft werde ich gefragt, wie ich das bloss mache... meine antwort darauf: es war und ist mir nicht wichtig, rauchen hat keinen stellenwert. wenn nicht ist egal, wenn doch auch. so wirkt es einfach nie druck auf mich aus.
     
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.226
    25226
    Absolut richtige Erkenntnisse und Gratulation zu der Entscheidung für ein gesünderes Leben!
    Ich drücke dir die Daumen dass du bald komplett ohne Dampf auskommst!
     
  4. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    1.785
    1785
    oh man mit 9 angefangen... das kann nicht gut gehen aber dennoch glückwunsch zum aufhör Tag

    ich merke auch jedes mal wenn ich aufhöre einen leichten power push
    der bleibt so 2-3 Wochen bis ich wieder zu viel zu tun hab & dann kommt die Kippe wieder zum Einsatz - meist so für einige Monate


    was ist das? irgend so n Schneesyndrom? ^^
     
  5. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.936
    60936
    Danke für die Glückwünsche!

    Sicherlich sind Menschen auch unterschiedlich veranlagt was Sucht betrifft, dass ich mit 9 Jahren angefangen habe hat viele Gründe. Dass ich im weiteren Verlauf noch weitere Suchtproblematiken entwickelt habe auch.

    Sucht geht nicht von Substanz an sich aus, was sich ja zeigt in der Glückspielsucht oder Videospielsucht. Natürlich gibt es Substanzen bei denen es wahrscheinlicher ist eine Sucht zu entwickeln (zu denen gehört Tabak definitiv) aber in der Regel hat ein Mensch auch so seine Probleme wenn er was "sucht"et. Tabak verankert sich tief im Belohnungssystem und hat mitunter direkten Einfluss auf die Dopaminrezeptoren.


    Vielleicht bist du ja -eventuell- auch ein Kandidat zum Dampfen?

    Ja nee, schnee war gestern... Der hilft auch nix. Macht auch alles schlimmer. Ein weiterer falscher Freund.
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.206
    38206
    Nikotin ist der Suchtstoff (neben anderen). Und der findet sich auch in dem tollen Dampf. Nur leider jenseits von etablierten Qualitätskontrollen. Das einzige, was vielleicht jetzt eingeschränkt wurde, ist das Kondensat, als Verbrennungsrückstande von Tabakpflanze und Papier. Dafür kommen zahlreiche ungeprüfte, wissenschaftlich nicht erprobte Stoffe ins Rennen.

    D.h. - soweit eine Nikotin-Affinität besteht, erweist man sich mit dem "deutlich gesünderen" Vapen einen Bärendienst.

    Das wundert nicht, da du dir ja weiterhin - und wohlmöglich hochdosierter - Nikotin reinhaust.
     
  7. KoolKolle

    KoolKolle Themenersteller Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.936
    60936
    Nein - kein Wunder - das ist es ja gerade. Und ich habe auch nur ganz wenig drin.

    Nikotin ist schlimm und macht abhängig - aber Tabak scheint noch viel mehr als das zu sein.

    Ich muss das nochmal betonen mit der Wirkung auf mein gesamtes Suchtverhalten überhaupt - das hat sich einfach wie von Zauberhand geändert. Meine Sucht wird noch befriedigt, aber der Tabak kontrolliert mich nicht mehr. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll, da war einfach mehr, das Nikotin selber ist nur ein kleiner Teil davon.

    Ich kenne auch eine junge Frau, die Probleme hatte mit Videospielsucht - World of Warcraft und so n Kram. Die hat eine Weile nur vorm Rechner gehockt, ein Fluppe nach der anderen geraucht, zur Not Kippen gedreht aus Kippenstummeln und einfach ihr gesamtes Leben nicht mehr auf die Reihe gekriegt. Kein Geld, böse Post, tagelang nur Reis und Äpfel zu essen aber hauptsache Rauchen und Zocken. Als die mit Rauchen aufgehört hat, bekam sie ihr Leben wieder auf die Reihe. In ihrem Fall allerdings ohne Dampfe, ohne Hilfsmittel. (Respekt davor!)

    In meinem Freundeskreis gibt es wirklich viele Personen die jedesmal zu kämpfen haben mit Winterdepressionen, bei JEDEM wurde es auf Anhieb besser (also bei uns dampfen jetzt alle). Trotz Nikotinzufuhr über Dampfe, hatte es sofort einen Effekt auf die Psyche. Man kann das nicht alles mit dem Effekt der "Honeymoon"phase erklären (also durch anfängliche Euphorie) weil manche das schon vor einigen jahren angefangen haben, von denen Dampfen auch manche jetzt gar nicht mehr, klar. Die Auswirkungen auf die Psyche - wie gesagt trotz Nikotin durch Dampfe - sind jedoch eindeutig nachhaltig und stabil! Nikotin scheint starke Wechselwirkungen mit anderen Stoffen zu haben und es ist mehr das Stoffgemisch, das die Wirkung zeigt, nicht nur die eine Substanz.

    In England bekommt seine Dampfe vom Staat bezahlt, wenn man aufhören will zu rauchen.

    Klar hat das so seine Risiken, ich denke mit Aromen sollte man vor allem vorsichtig sein (Risiko schlecht kalkulierbar) und zu heiß sollte man die Dinger auch nicht stellen, weil dann mehr schädliche Stoffe entstehen. Aber in den USA kamen 2007 die ersten Modell auf den Markt, es gibt also mittlerweile auch Langzeitstudien über mehrere Jahre und die sprechen alle eine Sprache. Es ist auch schädlich, aber kein vergleich zu Tabakrauchen.

    Das klingt vielleicht alles etwas seltsam - aufhören tut nicht weh, weil die Sucht ja weiterhin befriedigt wird, aber das komplette Suchtverhalten, auch in Bezug auf andere Süchte, ändert sich trotzdem?

    Klingt komisch, aber es ist wirklich so!
     
  8. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    1.785
    1785
    jo die erste Dampfe hatte ich 2011 auf der Uni - so ironisch :rolleyes: und die hat nur eine Woche komplett ohne Kippe gehalten.
    Davor hatte ich ohne weiteres wegen dem Rauchergesetz einfach so aufgehört. Ich war so f^king sicher nie wieder zu rauchen.
    Abends musste ich dann zur Arbeit und da hatten wir andere Gesetze, you know?

    dann gab es 2016 ein Pico der schon einige male 2wochen Einsätze hatte
    wie gut dass man sich sonntag abends an der Tanke keine Coils oder Base holen kann :tears-of-joy:


    Coils, Sieb, Watte und was da noch zugehört nicht vergessen ! Abrieb, Verbrennung davon etc. nicht gut
     
  9. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.214
    27214
    Glückwunsch mein Lieber!

    Mir ging es vor ca einem halben Jahr ähnlich.
    Ich habe abends immer 2-4 (Light-) Bier getrunken .
    Und von heute auf morgen aufgehört
    Ich trinke immer noch ab und zu mal ein Bier (meist Radler), oder auch mal ein Glas Wein.
    Aber Du hast Recht: Der Druck ist weg. Man ist plötzlich frei. Mal will dann was trinken muss aber nicht mehr . Freier Wille.
    Ich sauf im Übrigen jetzt mehr Tee.

    Ach ja: Ein guter Freund hat vor kurzem auch aufgehört. Mit dem Kiffen. Früher fast täglich. Dann war irgendwie die Wirkung weg und es war nur noch die Gewohnheit. Da hat er dann einfach aufgehört
    Und sucht jetzt ein Hobby, in das er sein Geld investieren kann ... ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.20
  10. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    1.225
    1225
    Hatte in der Sylvesternacht den felsenfesten Vorsatz, dieses Jahr endlich mal mit dem Rauchen anzufangen. Bin nicht mehr der Jüngste und ihr ahnt es: Hab es jetzt Ende Januar immer noch nicht geschafft :-(
     
  11. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.214
    27214
    Wenn die Zeit ist, aufzuhören, wird es passieren.
    Nicht vornehmen sondern einfach machen.
    Vielleicht gleich jetzt ;)
     
  12. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    1.225
    1225
    ...äh, wollte doch anfangen damit :)
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.206
    38206
    Genau. Solche Termine bringen es nicht. Zu willkürlich, zu viel Druck. Im Zweifel jetzt. Jetzt ist praktisch, da man es nicht planen muss.
     
  14. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.964
    47964
    Kolle, sei beglückwünscht :-D
    ich gebe dir in allem Recht, ich dampfe seit 3 Jahren ca, ohne je wieder ne Kippe angefasst zu haben, und aktuell, seit ein paar Wochen, dampfe ich nicht mal mehr, ich bin drüber weg.

    Seit 2 Jahren dampfe ich ohne Nikotin-Zusatz, das hat mich endgültig befreit von meiner Sucht. Nikotin, egal ob in Zarette oder Dampfgerät, macht mich traurig, depressiv, es lähmt mich, und der Entzug dann, also die Zeitspanne bis zum nächsten mal rauchen, hat mich immer mit nem schlechten Gewissen belastet. Schuldgefühle einerseits, Trauer und Depression, und die Gier nach dem weiter so....

    seit ich dampfe habe ich mehr Power, schlafe besser, esse besser, bin nicht mehr so schnell blau beim Feiern, am Tag nach dem Feiern gehts mir super, ich bin körperlich belastbarer usw, seit 7 Monaten gehe ich 2-3 mal die Woche für je ne Stunde schwimmen, ausser im Winter fahre ich dazu noch 2x die Woche Rad, ich fühl mich supi.

    Dampfen ist nicht gesund, aber es ist viel gesünder als Zarette Rauchen, und ja, die Engländer haben es vorgemacht, wer mit Zaretten aufhören will, kauf sich ein Dampfgerät, und verzichte sofort auf Zarette nebenher, das geht nicht, ent-oder weder.
    Also, lasst euch keinen Murx erzählen von wegen der Gefahr durch Dampfgeräte, das ist hochgepeitschter Unsinn, es sterben täglich zigtausende Menschen an Zaretten, am Dampfen sind mWn in den letzten Jahren 10 gestorben, und die auch nur durch Liquids die in den USA mit Vitamin-Ölen verlängert wurden, um THC zu lösen :)
     
  15. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    1.225
    1225
    Leute, war Späseken von mir :)! Im Ernst: Mein Vater hat mir in Kinderjahren am Küchentisch eine Zigarette angeboten, zog kurz dran und war traumatisiert. Mir ist es unmöglich, anzufangen, selbst wenn ich wollte. Die Husterei steckt so in mir drin, dass spätere Schulhofangebote abperlten wie Regen auf korrekter Lotuspflanze. Bin ihm dankbar und bewundere jeden, der aufhört damit. Denn das sind die Helden. Eben die verlorenen Söhne und nicht der Sohn, der immer artig oder unvermögend nie mit dem Rauchen begonnen hat.
    Die Dampferei seh ich als Außenstehender etwas kritisch: Nikotin drin aber stinkt nicht die Bude voll. Dadurch das Problem von den Umgebenden auf den Dampfer zentriert umgeleitet.
    Dienstlich bekomm ich jeden Tag mit wie es ist, alle 3/4 Stunde eine Zigarette zu brauchen und in die Endverzweiflung zu geraten, wenn sie nicht pünktlich rausgerückt wird.
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.615
    21615
    Mach dir mal nichts vor, du rauchst immer noch, nur anders. Wenn du wirklich frei werden willst, dann musst du dich ganz vom Nikotin trennen. ist eh mega behidnert das Zeug. Hab selber lang genug geraucht um das und auch um den Entzug beurteilen zu koennen.

    Der Schluessel ist mmn. zu verstehen das einem Rauchen und Dampfen absolut NICHTS bringt, ausser eingebildetem plus, was wirklich kein plus ist. Statt dessen bringt es einem aber tatsaechlich enorme Abstriche in Sachen Lebensqualitaet.

    Ausserdem ist es auch interessant zu sehen, das man mit der Zigarette bzw. dem Dampfer eigentlich nichts anderes versucht wiederherzustellen, als den Zustand in dem man war, bevor man das erste mal geraucht hat. Herrlich oder? Erst reist es einen runter und dann verspricht es einem, einen wieder hoch zu holen, waehrend es einen nochw eiter runter reisst..... :)

    Ganz grosses Kino!

    Die Loesung ist, einfach bleiben lassen, alle Illusionen bewusst aufgeben und gluecklich sein mit der eigenen Entscheidung den Teufelskreis durchbrochen zu haben.
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.206
    38206
    Das weiss niemand im Moment wirklich so genau. Mangels Langzeitstudien.

    Es gibt auch eine valdide Kontraindikation.

    https://en.wikipedia.org/wiki/2019_outbreak_of_lung_illness_linked_to_vaping_products

    Abgesehen davon ist es m.E. fragwürdig, eine lediglich andere Darreichungsform eines (des gleichen) Suchtmittels als Loskommen davon darzustellen. Sonst könnte man auch behaupten, kein Alki mehr zu sein, nur weil man jetzt Bier mit Strohhalm aus der Dose statt Whisky aus der Flasche trinkt.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    17.406
    17406
    Klares jein. Was die wesentlichen, zum Dampfen erforderlichen Inhaltsstoffe des Liquids angeht, so ist das *exakt* dasselbe wie Bühnennebel, namentlich Propylenglykol und Glyzerin. Beides an sich vollkommen unbedenklich, auch in verdampfter Form.
    Dann sind da noch Aromen drin. Die findet man bspw. auch in Speiseeis, Soßen, etc. Klar, werden da nicht in die Lunge gejagt, bei Verträglichkeitstests wird sowas aber auch immer wieder verdampft (so wie es etwa beim Kochen damit auch passieren würde).

    Bleibt das Nikotin. Ja, das ist ein Alkaloid, ergo ein Zellgift. Aber die Dosen, über die wir hier reden, sind sehr klein. Abgesehen davon ist Nikotin auch schon länger von der Liste krebserregender Stoffe gestrichen worden, Krebs bekommt man von anderen Nebenprodukten des Tabakrauchens. Ja, Nikotin kann bspw. im Rahmen eine Chemotherapie die Erfolgsaussichten mindern, aber wie gesagt, das Zeug an sich ist nicht karzinogen.
    Und auch ja, Nikotin macht süchtig, da aber vor allem in Zusammenhang mit den anderen Stoffen, die bei der Tabakverbrennung entstehen. Als isolierter Stoff hat Nikotin tatsächlich nur sehr wenig Suchtpotential. Aus genau dem Grunde schaffen es auch viele Leute, die auf's Dampfen umgestiegen sind, sehr schnell die Nikotindosierung runterzuschrauben. Dass es gerade in den USA diesen superdämlichen Trend gibt, Nikotin extra hoch zu dosieren, ist eben genau das, nämlich sackdämlich.

    Ich selber dampfe jetzt seit ca. 3-4 Jahren, habe vorher Jahrzehnte lang professionell geraucht (selbst wenn ich mit Grippe im Bett lag und mir die Seele aus dem Leib gereihert hab', gings irgendwann doch nochmal vor die Tür, um mir 'ne Zichte reinzuzocken, oder auch mal heimlich auf Langstreckenflügen über der Kloschüssel, etc.) und wirklich alles probiert (Nikotinpflaster, von 100 auf 0, langsam runterschrauben, Seminare, etc.). Ich habe an sich einen recht festen Willen, beim Rauchen hat's einfach nicht geklappt. Dampfen entdeckt, seitdem keine Kippen mehr angefasst (doch, quasi informationshalber, hätte fast gekotzt). Nach einer Woche waren Geruchs- und Geschmackssinn wie auf Turbo, ich kann plötzlich wieder Laufen, dass es ein wahre Pracht ist und kicke zweimal pro Woche mit Leuten, die teilweise meine Söhne sein könnten - und halte mit. Das wäre vorher vollkommen undenkbar gewesen (bzw. stand ich da immer nur doof in der Abwehr rum).
    Die Nikotindosierung habe ich auch immer permanent runtergeschraubt, und der Plan ist, dass, wenn meine Nikotinvorräte (die ich mir noch gekauft habe, als es das noch in größeren Gebinden konzentriert gab) aufgebraucht sind, auch nicht mehr gedampft wird. Das ist spätestens in 2 Jahren der Fall - aber auch jetzt dampfe ich schon vollkommen automatisch weniger und weniger.

    Unterm Strich kann ich nur sagen, dass ich einfach *unfassbar* dankbar bin, auf das Dampfen gestoßen zu sein, denn ich wäre ansonsten heute vermutlich immer noch Profiraucher. Meine Familie ist ebenso dankbar, denn Papa stinkt nicht mehr und ist viel fitter.

    Dass man das Dampfen auch missbrauchen kann, ist klar (das klappt ja mit vielen Dingen), und ich finde die Umsteiger, die jetzt denken, sie müssten alte Dampflokzeiten wieder aufleben lassen oder im Nebenberuf Discos vernebeln, auch äußerst fragwürdig (das sind dann die Typen, die man mit Industrieschornsteinen verwechselt). Bei mir ist die Dampfmenge klein, das Nikotin gering und die kleine orale Restsucht wird halt Stück für Stück zu Grabe getragen.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    17.406
    17406
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.206
    38206
    Stufe 1 des Süchtigen: Denial.
    Stufe 2: Bargaining.

    Immerhin ist Nikotin (angeblich) nicht krebserregend. Das ist ja beruhigend.

    upload_2020-1-21_23-5-41.png

    Nur zum Verständnis wo ich "herkomme" - es ist für mich völlig ok zu rauchen. Oder zu saufen. Oder zu vapen. Oder sonst abhängig zu sein, ich (ver)urteile das nicht, das ist irgendwie ein Stück Lifestyle / Selbstverantwortung (obwohl es das ja ab einem bestimmten Punkt eben nicht mehr ist). Wer die permante all-out Party will, be my guest.

    Was mich aber anzeckt, ist die Selbstverarschung. Ich rauche weniger. Ich rauche nicht mehr - ich vape jetzt. Ich trinke Wein statt Schnaps. Fürn Arsch. Cold Turkey oder it didn't happen.