...c't-artikel...

Dieses Thema im Forum "FL Studio" wurde erstellt von tERMoBLUe, 30.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tERMoBLUe

    tERMoBLUe Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.05
    Punkte:
    859
    859
    also ik weeß nun nicht, wer den artikel (03/06) "beat-bastestube" noch jelesen hat - aber mich rappelte es absolut "dabei"...okay, bin vielleicht ne "ausnahme" ;) ...ik glob, der "publizist" hat dit programm noch nicht einmal "ausprobiert" *feix*...und bevor mein "konsumbild" hinsichtlich der zeitschrift "c't" zusammenbricht, wollte ik den nen kleenet briefchen schreiben *basta*...
    nun hoffe ik, daß der ein oder andere mich dabei numerisch unterstützt und dem heise-verlag in irgendeiner form seine meinung ebendfalls mitteilt :p ...thx

    tro

    ps: leider ist der artikel noch nicht online...
     
  2. sQeetZzz

    sQeetZzz

    Registriert seit:
    30.09.05
    Punkte:
    161
    161
    hab leider kein c't abo. ich hol mir das mag ziemlich unregelmaessig am kiosk.
    handelt es sich um nen artikel den man unbedingt lesen muss um anzufangen mit dem kopf zu schuetteln, oder waere eine kleine zusammenfassung (deinerseits ;) ) ausreichend? :)
     
  3. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    naja, die Schwerpunkte des Artikels sind etwas seltsam verteilt und betonen nicht gerade wirklich die Stärken des programms. Z. B. wird nur von insert FX geredet und die sends werden nicht erwähnt. An Soundmodulen werden aus der Producer Edition namentlich nur der Granulizer, der Wave-Traveller, Slayer und die Speech-Engine erwähnt.

    Dann werden Sytrus 2 und der diirect Wave Sampler aus der XXL-Edition besonders erwähnt und so ein wenig angedeutet, dass man die XXL-Version für über 300 Euro bräuchte, um halbwegs glücklich zu werden, was imo völliger Unsinn ist.

    Das FL Studio einer der (oder gar DER) leistungsfähigste(n) Sequenzer ist, die man für bis zu 150 Euro kaufen kann, kommt irgendwie nicht so richtig raus. Insgesamt wird FL Studio leider wieder mal nicht als das ernstzunehmende Profi-Programm beschrieben, was es mittlerweile ist. Es wird wieder mal als BEatbastel-Loop-Stepsequenzer-Spielzeug hingestellt.
    Böse Menschen könnten denken, der Autor stehe auf der Gehaltsliste von Steinberg oder so ....

    Für ct-Verhältnisse ist der Artikel also wirklich schwach. Und das ist für mich eindeutig, obwohl ich leider zu FL 6 nicht so viel sagen kann, denn ich arbeitete im Moment noch hauptsächlich mit FL 5. Da ich im Moment kein DSL zu Verfügung hab, um mir FL6 runterzuladen, werde ich mit dem testen von fl6 noch ein wenig wartenn müssen. (hab nämlichnetterweise ein update auf Fl6 von Imageline GESCHENKT bekommen, obwohl ich als fl5-Box besitzer noch keine life-time-free updates gekauft habe!!!). Die Möglichkeit der Lifetime-Free-Updates wird im Übrigen auch mit keiner Silbe erwähnt - fast ein kleiner skandal.

    Es ist also leider wirklich offensichtlich, dass der Autor offensichtlich entweder keine Zeit, keine Lust oder nicht die nötigen Fähigkeiten hatte, sich intensiv genug mit der Software auseinanderzusetzen, um einen vernünftigen und fairen Artikel darüber zu schreiben. Ich könnte einen besseren Artikel über FL6 schreiben nur mit Hilfe meiner Erfahrungen mit Fl5 und ein wenig Web-Recherche ....

    Tja, vielleicht werde ich auch mal ne mail an die cr schreiben. Sonst tun die ja oft so, als wollten sie fair sein und hätten gar Smpathien für die Kleineren SW-Schmieden.
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Solche Artikel sind ja im Endeffekt "gut geschriebene Erfahrungsberichte" - die Sicht eines Schreiberlings der CT. Und der hat logischerweise keine Zeit / Lust / bekommt kein Gehalt dafür, sich tage- und wochenlang in FL Studio einzuarbeiten. (Nehme ich zumindest mal an) Vielleicht hat er den Artikel auch nur Internet-Reviews und sonstigen Informationen zusammen gewurschtelt - würd mich net wundern.
    Von daher würd ich an eurer Stelle da nicht so n Tam Tam draus machen, wenn der nicht "super Programm - professionell und genial! Kaufen!" schreibt. Auch wenn sich die CT "objektiv und fair" nennen mag - solche Artikel sind sehr subjektiv - darüber hinaus find ich die CT absolut schrottig:) Früher warn die mal "cool", heute find ich die nur noch langweilig und trocken.
    Darüber hinaus glaube ich nicht, dass der Prozentsatz der potentiellen Homerecordler / FL Nutzer, die zufällig auch noch die CT lesen (eigentlich ja eine Zeitschrift für ITler), besonders hoch ist - also - Hemd loggern, runter kommen und keine Revolution antreten wegen einem läbbischen Artikel - CT-Menschen sind eben auch nur "Menschen".
     
  5. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo!

    Wenn es ein "gut geschriebener Erfahrungsbericht" wäre, wäre ich durchaus zufrieden. Leider ist es offensichtlich nicht so.

    Vielleicht hätten die bei der ct jemand fragen sollen, der sich damit auskennt? Kann kein Problem sein, jemanden zu finden, der das fürs gleiche Geld besser macht. Die meisten anderen Software-Artikel, die ich in letzter Zeit in der ct gelesen habe, waren trotz des sinkenden Niveaus der Zeitschrift deutlich besser. (Ist eh alles relativ: Wenn ich lese, wie sehr das Niveau z. B. bei den großen zeitungen wie Zeit, FR und SZ gesunken ist, traue ich mich schon kaum noch, die Entwicklung bei der ct zu kritisieren ;))

    Mich auch nicht.
    Einen plumpen Werbeartikel habe ich auch kaum erwartet.

    Lese Ct seit ca. 8 Jahren und auch nicht mehr so häufig und intensiv wie früher. Das Niveau der ct ist sicher gesunken, da stimme ich dir zu - dennoch ist der Artikel über FL-Studio auch für die heutigen Verhältnisse sehr kritikwürdig.

    Naja, bin mal gespannt wie viele HR-ler sich hier noch als ct-Leser outen. Der Anteil der IT-ler im weiteren Sinne ist in diesem Forum afaik relativ hoch.

    Die Revolution will ich doch nicht wegen dem Artikel, sondern eben wegen den Menschen. Und natürlich wegen mir, ich wäre halt gern Revoltionsführer und würde mich dann nach dem Scheitern der revolution am liebsten mitsamt meinen erst den reichen Mächtigen und dann den armen Schwachen gestohlenen Reichtümern auf eine eigene kleine Karibik oder Südsee-Insel absetzen ;)
     
  6. tERMoBLUe

    tERMoBLUe Themenersteller

    Registriert seit:
    18.02.05
    Punkte:
    859
    859
    danke für die resonanz...hmm, also mich hat das zitat "der mixer ist recht klein und hinsichtlich seiner routing-möglichkeiten wenig flexibel, erfüllt aber seinen zweck" etwas bekiert...dit heißt ja mal janz klar, daß der "schreiberling" vom proggy überhaupt keinen plan hat...
    naja, subjektiv scheint der mixer ja wirklich "niedlich", aber unflexibles routing - stimmt überhaupt nicht...aber mal schaun, dit brieflein an heise ist meinerseits schon in arbeit...cya

    tro
     
  7. sQeetZzz

    sQeetZzz

    Registriert seit:
    30.09.05
    Punkte:
    161
    161
    unflexibles routing? da frage ich mich ganz ehrlich was z.b. der cubase mixer (oder FL5 mixer) sein soll. voellig unbrauchbar? mit keinem anderen prog (ausser modulare sequencer wie buzz, aodix oder energyxt) kann man EINEN kanal auf mehrere verteilen, die verteilten weiterverteilen und zum schluss alles nochmal zusammenfuehren. naja, ich glaube ich lauf heute nachmittag mal zum kiosk.

    achja, bevor fragen kommen: affilliate program links duerfen seit neuestem in public gezeigt werden
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.