Information ausblenden

Compressor Einstellung bei "Rednern"

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von BlaueBohne, 22.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BlaueBohne

    BlaueBohne Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.04
    Punkte:
    38
    38
    Hab ne Veranstaltung zu mischen wo hauptsächlich Vorträge gehalten werden. Da ich aber sonst nur Bands mische wollt ich mal fragen ob wer nen Tipp hat für die Compi-Einstellung.

    Ist ein De-esser sinnvoll?

    Gaten wohl eher nicht oder?

    Thx for answer
     
  2. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    1. De-esser kann hier wohl nützlich sein!
    2. Außerdem würde ich mit Automationen der Volume-kurve arbeiten!
    3. Und Kompressor/limiter kann auch rauf - Dezent!
    (4.) Wenns Rauscht auf jeden Fall ein EQ! (optimalerweise sogar ein De-Noiser!)

    Gruß,
    DD
     
  3. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    An allererster Stelle sollte hier mal ein EQ in Betracht gezogen werden. Dann kann man erst vom Kompressor sprechen.

    Und DaddyDufte, in diesem Falle ist die Summe ja eine Vokalspur. Also kann da auch ein Deesser hin. ;) Wenns denn Not tut. Aber erstmal die Stimme per EQ entmumpfen, und gut present machen.
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.853
    16853
    Nimm gute Rednerpultmikros. Kompressor würde ich nicht einsetzen. Ein Deesser hilft auch nur bei Zischlern. Höchstens ein Limiter. Sanft, wie gesagt.
     
  5. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo,

    also, ich nehme meist (aber auch nicht immer) einen Kompressor für so etwas -> aber wie gesagt, nur ganz vorsichtig- nur um die Pegelspitzen weg zu bekommen. Ist angesagt bei ungeübten Rednern, die mal den Kopf vom Mikro wegdrehen (z.B. zur Leinwand oder so) und dann wieder ins Mik. hineinbrüllen...

    Ein gutes (-> siehe Artcor) Mikro reicht (ich nehme gern Schoeps CMC6 mit MK4-Kapsel oder auch KM 184). Ich finds besser als zwei offene Mikros wegen der Phasenprobleme...

    Matthias

    EDIT: EQ statt Deesser - das Gate würde ich auch weglassen...
     
  6. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    "Ist angesagt bei ungeübten Rednern, die mal den Kopf vom Mikro wegdrehen (z.B. zur Leinwand oder so) und dann wieder ins Mik. hineinbrüllen..."

    Das ist aber keine Pegelspitze. Sondern ganz normale langsame Kompression. Spitzen sind was anderes. Ich hör jedenfalls immer wieder, dass Redner einfach nurr undeutlich klingen, weil es garnicht oder falsch equalizert wurde.
     
  7. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Ja hab ihn Falcsh verstanden... Habe den obrigen Beitrag noch einmal geändert!!!

    Sorry und Grüße!
     
  8. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    @Windschatten

    Nun, wenn ein Redner sehr dynamisch ist und ins plötzlich ins Mikro "brüllt" würde ich von ner Pegelspitze reden...

    Matthias
     
  9. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    DaddyDufte, Jetzt wo du es sagst. :D
    Das kann man wirklcih zweideutig verstehen.

    Mischt er nun diese Veranstaltung, oder die Aufzeichnung dieser Veranstaltung ab??? Das ist die Frage der Fragen.

    Weil live eine Redner-Mischpultautomation zu fahren, ist wohl ganz schön dekadent. :D Da mischt man mit Händen und Füssen.
     
  10. BlaueBohne

    BlaueBohne Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.04
    Punkte:
    38
    38
    danke, daß ging ja mal wieder superschnell hier ! :)

    Zur Entwirrung, die Veranstaltung ist erst nächste Woche und ich werde live mischen.

    Also ich denke ich werd wohl schon mit nem Compi arbeiten zwecks Vermeidung der angesprochenen "Brüller".

    ... ach ja, und gibts ne Referenzeinstellung für n Compi für Sprechstimme ?
     
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.853
    16853
    Es gibt keine Referenzeinstellungen für Redner, da man in der Regel keine Kompressoren benutzt. Das Arbeiten mit der Lautstärke gehört ja zum rednerischen Handwerk dazu. Und das sollte man auch nicht am Mischpult wegbügeln.
     
  12. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Jo ich würde auch nicht plattbügeln, da ein Gespräch meiner Meinung nach möglichst dynamisch sein soll (und auch bleiben, wenns mal ein Redner gibt, der nicht einschläfernd wirkt). Darum tät ich auch nur EQ und nen Limiter schalten, einfach nur um Übersteuerung zu vermeiden.

    Naja, vieleicht noch nen Dubdelay und ein wenig Disoriton :D
     
  13. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo zusammen!

    Es kommt auch immer auf den Redner an- ich hatte schon öfter Leute die ne Dynamik von 30 und mehr dB hatten.

    Wenn Du z.B. son Hampelmann hast, der sich ständig bewegt und mal ins Mikro spricht und dann wieder nicht wirds schwierig...

    Das passiert Dir auch bei Leuten von denen man meint, sie müssten geübt sein!

    Matthias
     
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ich würd auch sagen das ein gutes mikro der beste & wichtigste startpunkt ist. mit nem sm58 wird man wegen der miesen sprachverständlichkeit und großem nahbesprechungseffekt sicher nicht glücklich... wegen variierender abstände als zu nem guten kondensator oder evtl. auch hochauflösendem dynamischen greifen

    je nach mic und rednern evtl präsenzbereich ein wenig anheben und bässe cutten... aber das sollte es dann hoffentlich auch gewesen sein.
     
  15. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    hört sich jetzt vlt. ein wenig dekadent an, aber nimm dir ein streifen weisses gaffa, klebe den am rednerpult ziemlich weit nach oben (so dass noch platz für die blätter da ist) und schreib deutlich und leserlich mit schwarzem edding drauf:

    BITTE LAUT UND DEUTLICH REDEN! Ihr Techniker.

    das hilft in 90% der Fällen...

    :)
     
  16. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo blackout!

    Das ist auch mal ne gute Idee- ich will auch schon seit zwei oder drei Jahren nen "Mikrofon-Knigge" verfassen und an RP kleben... ;-)

    Matthias
     
  17. BlaueBohne

    BlaueBohne Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.04
    Punkte:
    38
    38
    "hört sich jetzt vlt. ein wenig dekadent an, aber nimm dir ein streifen weisses gaffa, klebe den am rednerpult ziemlich weit nach oben (so dass noch platz für die blätter da ist) und schreib deutlich und leserlich mit schwarzem edding drauf:

    BITTE LAUT UND DEUTLICH REDEN! Ihr Techniker."

    .. na ja, ist echt ne gute Idee, aber ich denke da wird sich ein Landtagsabgeordneter oder ein Sparkassenvorstand schon ein wenig auf den Schlipps getreten fühlen. So nach dem Motto " beiß nicht die Hand die dich füttert!" ;-)
     
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.853
    16853
    Ein wirklich gutes Rednermikro ist das ME 36 von Sennheiser. Das Möhrchen hat sich zu Recht gut durchgesetzt. Es ist wirklich ein gutes Mikro und wird auch bei der Kanzlerin gerne und oft genommen. Und es ist relativ preiswert.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.