Information ausblenden

CD-Release: Noch CD oder nur als Mp3?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Leander, 04.03.20.

  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.344
    1344
    An die CD-Veröffentlichenden: Lasst ihr noch CDs pressen oder released ihr alles nur mehr als Mp3?

    Früher war ich ein Verfechter der CD, da es was Besonderes hatte, ein neues Album zu hören, das Coverartwork vor sich liegen zu haben und das Booklet mit den Texten. Besonders für Alben mit einem wichtigen Texten, einem künstlerischen Zugang der Band (ich rede hier nicht von Bravo Hits 2439).

    Ich weiß aber echt nicht, ob ich das noch machen will. Ich hatte bei einem alten Album 80 Stück selber gebrannt, würde heute 100 pressen lassen...aber je mehr, desto billiger. Dann 200, 300 und darauf sitzen bleiben bzw. sind die Kosten nicht ohne? Na, ich weiß nicht.

    Mp3 ist da viel praktischer...zudem hat man keine Probleme mit Porto, Versandtasche und co.

    2003 habe ich mein Album um 10€ verkauft. Die Herstellung und der Versand innerhalb Österreichs hat mich 3€ gekostet (selber brennen, Label draufkleben, Cover im Copyshop drucken, dann ausschneiden, Booklet drucken und ausschneiden), nach Deutschland oder EU 7€. Mittlerweile sind einerseits die Versandkosten gestiegen, andererseits gibt es Mp3-Alben bei Bandcamp schon relativ günstig...und ich frage mich, ob ich da überhaupt noch CDs mit Cover und Booklet machen will. Im Metalbereich sind CDs schon noch verbreiteter als anderswo, aber trotzdem. Selber höre ich nur mehr Mp3s - keine Leseprobleme einer CD, kein Platzbedarf für CD-Regale und hunderte CDs, schnelles Wechseln, Erstellen von Playlists und und und...

    Alles rein digital ist halt auch seelenlos.

    Wie macht ihr das?
     
  2. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    9.738
    9738
    Naja, man muss sich ja zum Glück nicht zwischen CD (bzw, wav 16 bit, verlustfrei) und mp3 (verlustbehaftet) entscheiden.
    Gerade Bandcamp stellen mit dem eigenen Konverter viele Formate zur Verfügung.
    Sehe ich ganz anders. Die "Seele" steckt für meine Auffassung im Werk, in der Musik und den dazu gehörenden Texten und dem Artwork. Lässt sich digital gut vermitteln. Bei Bandcamp lassen sich Texte und zusätzliches Bilder einbinden - da geht wirklich viel, finde ich.
    Dazu kommt die Benutzerfreundlichkeit: Hinzufügen oder Weglassen von Titeln, Austauschen von Masters und Texten etc. Finde ich definitiv ein Plus für ein rein digitales Release.
     
  3. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Grundsätzlich mache ich physische Audio CDs, keine gebrannten, sondern immer nur gepresst nach einem Glassmaster.
    Dazu kommt dann ein durchgehend 4-farbiges Booklet mit mindestens 12 Seiten, sauber gebunden und hochwertig gedruckt.
    Jede CD wird cellophaniert geliefert.
    Das gehört für mich alles zusammen.
     
  4. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.005
    14005
    Hatte vor einem Jahrzehnt schon gedacht, dass es mit CDs nun vorbei sei und nichts von mir auf dem Format (gepresst) mehr erscheinen würde. Stattdessen erscheint nächsten Monat meine 5. Album-CD seit 2015, und diesmal noch eine Nummer größer als Doppel-CD.

    Solange es Labels gibt, die die eigene Musik auf CD rausbringen, nehme ich das natürlich mit Kusshand. Bin mit CDs aufgewachsen, und es fühlt sich für mich einfach vollendet an, ein Album in abgezählten Einzelexemplaren auf eigens dafür hergestellten, individuell bedruckten und unüberschreibbaren Speichermedien zu haben (die auch robuster als Festplatten und anderer überschreibbarer Speicher sind). Das hat eine besondere physische und monolithische Qualität. Samt schmucker Hülle mit Front + Backcover, in der man es als Visitenkarte darreichen und Widmungen draufschreiben kann.

    Kaufen tue ich CDs kaum mehr, aber die besten Alben nach Möglichkeit eben schon noch.
    CD + Vinyl + digital ist weiterhin die Königskombination. Kassette auch noch optional. Es gibt unglaublich viele Kassetten-Labels, im letzten Jahrzehnt ist da einiges aufgekommen, wie auch bei Vinyl (wieder).
     
  5. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    1.925
    1925
    Habe mit meiner Band letztes Jahr eine CD produziert. Noch bevor diese veröffentlicht wurde, hatten wir bereits Anfragen, wann man denn endlich das Werk erwerben kann. Daher stellte sich für uns die Frage nach dem Medium CD nicht. Dazu muß ich sagen, dass wir eine Live Band sind. Wir werden bei unseren Gigs immer nach CDs gefragt. Beim letzten Gig haben wir für über 500 € CDs verkauft. Das spricht für sich, finde ich.

    Abgesehen davon ist es ein tolles Gefühl seine eigene CD in den Händen zu halten. Ich bin richtig stolz drauf.
     
  6. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.471
    3471
    Ich habe meine letzten Releases als CD und Download veröffentlicht. Dann habe ich zwei EP nur noch digital veröffentlicht. Problem ist, dass man so Magazine nicht ordentlich bemustern kann und zudem im Rockbereich viele nach physischem Datenträger schreien. Für mein kommendes Album habe ich mich für einen ganz anderen Weg entschieden. Es gibt das Teil als limitiertes Vinyl und als Download. CD wird keine mehr gepresst.
     
  7. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.057
    35057
    Geht uns auch so, insofern haben wir vom letzten Album auch CDs machen lassen. Gibt ja heute etliche, relativ günstige Anbieter, die auch kleinere Auflagen anbieten.

    Auch das, zudem kann man auch mal das ein oder andere Exemplar verschenken...
     
  8. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.067
    17067
    zunehmend ist die cd kein thema mehr bei meinen kunden, ebenso wie das produkt «album»... übrigens nicht nur bei den kids, sondern auch die älteren haben begriffen, dass man sowas höchstens nur noch für sich selber macht... es geht ganz klar in richtung einzelne singles oder maximal ep's aufnehmen und dann nur digital release, aber dafür manchmal eine kleinauflage vinyl.

    für meinen teil kann ich sagen, dass ich nicht weiss, wann ich zuletzt ein cd in der hand hatte. das ist komplett vorbei, obwohl ich eher noch länger als andere cd's hörte im auto... ich will diesen plastikmüll nie mehr wieder... ich habe nichtmal mehr rechner (2 macmini, 2 macbookpro) mit cd laufwerk, geschweige denn brenner.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.20
  9. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.888
    8888
    Ich sehe CDs mehr als Visitenkarten. Sieht gut aus, fühlt sich gut an, ist man auch ein bisschen stolz drauf. Bei Gigs verkaufen wir auch einige CDs, aber ich sehe das mehr als ein Andenken, um die Band zu unterstützen. Hören tut die Dinger fast keiner mehr.
     
  10. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.538
    1538
    Für live Bands ist das in einem bestimmten Bereich auch eine gute Einnahmequelle. Mit steigendem Bekanntheitsgrad wechselt das allerdings in Richtung restliches Merch, weil die Leute die zu den Konzerten kommen einen mehr kennen, eine CD evtl. schon mal gekauft haben, die Musik eh bei Spotify hören und der Supportgedanke dann eher zur Kleidung etc. tendiert. Specials und Sammler Geschichten mal ausgenommen.

    Besonders im Rock->Metal Bereich sind viele Redakteure ja auch echte Sammeltierchen. :)

    Absolut, der Promo Aspekt ist nicht zu verachten, wird man von irgendwem angsprochen wegen Gig, Radio etc. schiebt man ihm schon mal schnell ne CD unter, die bleibt dann mehr in Erinnerung als eine Visitenkarte.

    Das sehe ich allerdings auch so, wobei ich hier nach Genre das noch etwas anders gewichten würde. Leider ist das Albumformat für ein algorithmisches Musikzeitalter wenig geeignet. Was aber nicht heißt, dass man trotz Singles und EPs nicht irgendwann auch noch später daraus ein Album machen kann wenn man möchte, um die eigene Arbeit mehr in Kapitel zusammenzufassen. Auch wenn es viele gibt die die Booklets vermissen könnte man natürlich argumentieren, dass man als Künstler andere Wege könnte, zum Beispiel wieder mehr Wert aufs Video legen.

    Als Live Band haben wir immer noch CDs machen lassen, weil es bei Konzerten lange eine Einnahmequelle war und für Promotion. Würden wir nicht viel live spielen würde ich wahrscheinlich keine CDs machen und mehr auf Vinyl, Specials, Collectoreditions und so was setzen. Der MP3 Umsatz ist ansonsten zumindest bei mir marginal, kaufen würde ich MP3s selber auch nicht mehr, da sehe ich persönlich keinen Sinn mehr drinnen.
     
  11. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    1.925
    1925
    Also ich gehöre zu den Leuten die immer noch CDs kaufen! Und ja, sogar noch hören. Nutze auch Streamingportale. Finde ich auch toll. Beides hat Vor/Nachteile. Aber eine CD von Künstlern in den Händen zu halten, die man wertschätzt finde ich einfach schöner. Irgendwie spiegeln für mich die neuen Medien den Zeitgeist wider. Alles ist unglaublich schnelllebig und verflüchtigt sich in null Komma nix. Da wird soviel Arbeit, Herzblut und Kreativität in so eine Produktion gesteckt. Ich finde, dass hat eine entsprechende Medienform verdient. Bei Büchern geht es mir ähnlich. Vielleicht bin ich aber in dieser Beziehung auch nur hoffnungslos altmodisch. :rolleyes: Sei es drum. Ich steh dazu!
     
  12. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.067
    17067
    beispiel: eine "meiner" bands, die in der schweiz relativ erfolgreich in der szene unterwegs ist, u.a. an den einschlägigen grösseren festivals spielt und es mit ihrer kunst zumindest auf ein selbsttragendes niveau geschafft hat (was in der schweiz schon beachtlich ist!), verkauft praktisch keine cd's mehr, auch nicht an konzerten... sie verdient ihr geld vor allem mit merch.

    wirtschafltich gesehen: musik ist keine rentable ware mehr, es kauft sie keiner, sie hat zu wenig wert. es ist alles drumherum. und das muss man als band/musiker (die mit musik einnahmen generieren möchten) einsehen, auch wenn es eigentlich absurd ist, dass das hauptprodukt selbst nicht (mehr) verkäuflich ist... sie ist etwas übertrieben gesagt, schon fast zum reinen marketinginstrument verkommen... da weint der künstler und idealist, völlig verständlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.20
  13. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.471
    3471
    Darf man fragen wie die Band heisst? Schweizer Neugier halt. Kännsch ja ;)
     
  14. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.782
    6782
    Exactly.

    Wir werden das wohl beim nächsten Album wieder machen, aber eben mehr für uns als für andere. Bei Konzerten muss man als Rockband zwar eine CD dabei haben, aber hören tut die vermutlich eh nie jemand. Spotify und co. sind viel wichtiger für die Konsumenten (für mich im Übrigen auch).
     
  15. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.471
    3471
    +1
    Absolut. Das verteufelte Streaming hat auch viele Vorteile. Wenn ich mir all die Musik die ich neu entdeckt habe, physisch kaufen würde, wäre ich pleite und verhungert. Ich kaufe ab und an Vinyl von Leuten die ich echt mag und sich auch Mühe mit dem Packaging machen.
     
  16. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    12.731
    12731
    Wenn man Abnehmer für eine CD hat, sollte man den Schritt gehen. Wenn nicht, dann nicht. Man braucht halt fingerspitztengefühl um das zu kalkulieren. Ich habe aus Platzgründen aufgehört CD zu kaufen. Das bedauere ich etwas, denn etwas physisches hat in meinen Augen immer mehr Wert als das rein digitale. Zumindest wenn es wertig gemacht wurde. Das beinhaltet zum einen natürlich die Produktion aber auch die Gestaltung.
     
  17. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.531
    16531
    So gehts mir auch. Ich liebe Spotify wirklich, kaufe aber in der Tat alles, was mir gefällt. Um es zu rippen :-D und danach in die Sammlung zu stellen. Sowohl Vinyl als auch CDs. Aber ich bin halt (zu einem gewissen Grad) Sammler. Bei manchen Bands kaufe ich sogar verschiedene Editionen um die Bands zu unterstützen.

    Im Umkehrschluss bedeuted das für mich, dass ich auch die nächste (und vermutlich letzte :() Alsion-Scheibe zumindest in kleiner Auflage als CD produzieren lassen werde.
     
  18. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.067
    17067
    Hellvetica
     
  19. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.471
    3471
    Merci :) Die Bassistin kommt mir sehr bekannt vor ;)
     
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.694
    25694
    CD & Co sind nur noch merchandise vehicle.
    Am Bandstand zum T Shirt und Poster gestellt um bei live Veranstaltungen Geld zu verdienen.
    Ansonsten kaum mehr sinnvoll. Für mich ohne jede Bedeutung.
    Ich selber habe bestimmt schon 5 Jahre keine CD mehr in der Hand gehabt.
    Schallplatten sind imo lächerlich und rein für Nerds, die sich halt gerne ein wenig elitär fühlen. Aber auch sie sind durch diese Leute ein merchandise Artikel mit dem sich ein paar Euro verdienen lassen.