Information ausblenden

Brauche Ratschläge zum Produzieren eigener Songs

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Kellerkind87, 17.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Moin und lieben Gruss an alle Musikfreunde ;-)

    Da ich vor Ideen fast umkomme und nach 6 Monaten mein Hobby Homerecording wieder auskrame, um mich quasi wieder zu entlasten brauche ich nun einige Ratschläge.
    Grund dafür, dass ich damals aufgehört habe war, dass ich einfach unzufrieden war. Mit den Aufnahmen, nichts klang so wie ich es wollte und gerade der Gesang war und ist immer mehr als bescheiden.

    Erstmal zu meiner Ausrüstung:

    PC AMD 4000+
    Sequenzer: Tracktion 2
    Effektpedal: Zoom G 2.1u
    Externe Soundkarte: Edirol Ua 4 fx
    Einfaches Midi-Keyboard von Edirol
    mit großer Vorraussicht bald ein Edrum mit Alesis DM5-Modul

    und halt noch diverse Gitarren

    Ibanez Aktiv-Bass
    Ibanez Rockklampfe mit 2 Seymor Duncan-Humbucker
    Vintage Serie 6 mit 3 Wilkinson-Single Coils


    Nun habe ich heute mit diversen Tools im Sequenzer mal rumprobiert, was nun möglich ist, um eine Aufnahme anständig klingen zu lassen. Vom De-Esser bis Limiter geht alles. Aber wie zum Geier verwendet man die sinnvoll?

    Die ersten Produktionen kamen immer ohne solcher Tools aus. Darum klangen diese auch meistens undynamisch und stumpf.

    Aus meiner dritten und letzten CD-Produktion stammen folgende Songs:

    http://www.track4.de/agentur/bands/9792

    Brothers in Gaming kann man sich sparen...diente damals nur als Hörprobe einer Idee.

    Aber vielleicht kann mir hier der ein oder andere Tipps geben, wie man die Tracks besser klingen lassen kann und was ich zum Beispiel bei den beiden Songs falsch gemacht habe.

    Mir ist allerdings schon klar, dass man mit einem Homerecordingequipment nicht an die Qualität von Studioaufnahmen samt Tontechniker heran kommt, aber was mir fehlt ist der typische "Boah, klingt das geil!"-Effekt, damit mal wieder ein bisschen Motivation in die Geschichte kommt.
     
    Kellerkind87, 17.10.08
    #1
  2. Blackmore

    Blackmore

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    89
    89
    Also nur so mit Herumprobieren wirst Du keine großen Ziele erreichen.
    Wie ich aus Deinem Text herauslese, fehlen da schon grundlegende Kenntnisse.
    Deshalb kann ich Dir nur raten, Dir erstmal entsprechende Literatur zu besorgen und Dich ordentlich in die Materie einzulesen.

    Gruß
    Blackmore
     
    Blackmore, 17.10.08
    #2
  3. klingklong

    klingklong

    Registriert seit:
    14.10.08
    Punkte:
    13
    13
    Also da schließe ich mich Blackmores Ratschlag an.

    Ich habe auch mit Lektüren angefangen.
    Bis zum Wow Effekt ist es leider ein weiter und schwieriger Weg.

    Da gehen mal gerne Jahre ins Land bis man mit dem Ergebnis 100%ig zufrieden ist. Ich kämpfe heute noch um den Wow Effekt und beschäftige mich nun fast 4 Jahre intensiv mit Tontechnik. Leider wachsen die Ansprüche genauso mit wie die Fortschritte die man macht. Man landet da also schnell in einer Endlos Schleife, begleitet von dem Bedürfnis ständig sein Equipment verbessern zu müssen.

    So im Nachhinein muß ich sagen, daß Know How und Erfahrung viel wichtiger ist als gutes Equipment. Man sollte die Schwächen im Mix nicht immer nur auf das "schlechte Equipment" schieben, wenn man ehrlich zu sich sein will.
     
    klingklong, 17.10.08
    #3
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Sind doch 2 gute Songs, da bekommt man schon öfter deutlich schlechteres zu hören. Das Problem : übertriebener Effekt- Einsatz überall und vor allem auf der Stimme. Selbst wenn der Gesang mal eigentlich passt, kommt da ein Effekt, der ihn schief klingen lässt. Das größte Manko ist diese Unsicherheit im Gesang und einige grundlegende technische Fehler beim Gesang. Die Stimme ist prinzipiell schön, da kannst Du richtig was daraus machen. Evtl. war das halbe Jahr Abstand ja genug für einen Neuanfang.
    Ansonsten musst Du vielleicht nur ein bißchen aufpassen, dass Du nicht ausschließlich genau solche Songs machst, sonst klingt es dann auch schnell gleich. Einfach mal ein bißchen inspirieren lassen, sich viel mit fremder Musik beschäftigen, selber hören, aktiv analysieren und Gedanken darum machen. Ansonsten stimmt natürlich alles, was die vorherigen Schreiber geschrieben haben :
    Praxisnahe Lektüre zum Singen und Mixen kann auch ich nur wärmstens empfehlen. Vieles wird auf homerecording.de immer wieder empfohlen, gerne auch PM.
     
    zehnvorsechs, 18.10.08
    #4
  5. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Ja ja...ich und meine Effekte :). Zumal auch der Reverb von Tracktion absolut nichts taugt. Aber stimmt schon...dadurch, dass ich halt sehr unsicher singe, versuche ich den "Rotz" mit Effekten zu kaschieren, damit man Fehler nicht raushört. In "Fly Away" kam für die Stimme sogar ein Chorus zum Einsatz.

    Danke für die guten Tipps. Dann weiß ich ja, dass ich schonmal auf den richtigen Weg bin. Schmeiße derzeit vom Effektpedal alle Sounds um und nehme bzw. entschärfe die Sounds von Hall, Delay etc.

    Das bringt mich auf die Idee, mal einfach nur die "nackten" Instrumente in die externe Soundkarte zu stöpseln und einfach mal einen Song ohne Effekte zu produzieren. Soll aber nur zu Übungszwecken dienen, damit ich herausfinde, wie man z.B. einen Compressor anständig verwendet.

    Gegen Fachliteratur habe ich allerdings eine leichte Abneigung. Die ganzen Settingmöglichkeiten im Sequenzer ermöglichen es einem, einen, ich sag mal eigenen Sound zu kreieren. Das hebt einen von der Masse ab finde ich....bringt aber im nachhinein nichts, wenn die Aufnahme nicht gut genug klingt.

    Dennoch komm ich wahrscheinlich nicht drumrum.

    Der Markt ist ja voll von solchen Büchern. Kann mir da jemand eins empfehlen?
     
    Kellerkind87, 18.10.08
    #5
  6. djofly

    djofly

    Registriert seit:
    12.06.08
    Punkte:
    166
    166
    Also wenns schnell gehen soll, dann mach doch mal so einen Workshop hier vom Audio Workshop mit zum Thema Mixing. In der Praxis lernt man am besten.
    Oder die HOFA Schulung zu dem Thema. Dann bist du aber ein Jahr beschäftigt.
     
    djofly, 18.10.08
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.