Information ausblenden

Blockchain-Plattformen für Musikdirektvermarktung - Was haltet ihr davon

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von ] Peter:H [, 26.01.20.

Schlagworte:
  1. ] Peter:H [

    ] Peter:H [ Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.17
    Punkte:
    879
    879
    Hallo zusammen,

    Kontext:
    ich war ja ein paar Monate schon auf der Plattform choon.co unterwegs. Choon war eine Ding, wo man Tracks hochleden und für Plays sogenannte "Notes" - eine Crypto-Währung - erwerben konnte. Man konnte auch "Splits" vereinbaren: Das heißt für ein Stück gehen pro Play 5% an den Author 95% an die Musiker...

    War ein Versuch, jetzt ist choon Geschichte. Es entsteht jetzt gerade die Plattform emanate.live. Ähnliches Konzept, diesmal heißt das Tierchen EMT-Token und wird mit EOS-Blockchain verwaltet.
    Ich bin selbst kein Blockchain-Profi (obwohl ITler) und musste gestern einiges an Aufwand reinstecken, um die Ganze Soße halbwegs zum Laufen zu bekommen, sprich Crypto-Wallet einrichten etc.pp. Fertig bin ich allerdings noch nicht. Das liegt vielleicht auch daran, das emanate.live noch in de Alpha -Phase ist.

    Wer oder was bin ich: Bedroom / Hobby Producer, bestreite also nicht meinen Leben mit Musik. Fände es aber eine schöne Anerkennung mal 4$ ausgezahlt zu bekommen ;-) Deshalb schau ich mir das an. Die Hürde, nach Spotify zu kommen über irgendwelche Agreggatoren, finde ich nicht attraktiv.

    Jetzt zur Frage: Was haltet ihr von a.) dem Ansatz der Blockchain und Direktvermarktung, b.) dem Geschäftsmodel c.) konkret emanate.live? Würdet ihr überhaupt jemals auf so eine Plattform gehen? Bzw. wenn nicht, warum?

    Freu mich auf eueren Input. Danke.
    ] Peter:H [

    P.S.: Hoffe das Forum "Recht und Finanzen" passt für so eine Frage. Wenn nicht, bitte gerne verschieben liebe Admins.
    --
    P.S.S.: Aktueller Feedbackgesuch: https://recording.de/threads/linear...ic-instrumental-kilohearts-phaseplant.230232/
     
    ] Peter:H [, 26.01.20
    #1