Berabeitung der Mitten-Mitten

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Theobald, 05.07.17.

  1. Theobald

    Theobald Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,

    ein User hat mich hier in einer Randnotiz zu einem anderen Thread auf den sehr einleuchtenden Umstand aufmerksam gemacht, dass bei Beurteilung des Mixes in verschiedenen Abörlautstärken, stets auch zu berücksichtigen ist, dass mit abnehmender Abhörlautstärke die Mitten prägnanter werden. Warum das so ist, wird zum Beispiel hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Gehörrichtige_Lautstärke sehr einfach erklärt; für die, die den Grund noch nicht kannten.

    Bei der Arbeit mit dem EQ hab ich die Mitten-Mitten bislang immer vernachlässigt - da ich hier keine "für mich" hörbaren Probleme hatte; die Standartkniffe - z.B. um die 700 - 900hz bei naselen Tönen etc. - sind mir aber bekannt.

    Probleme habe ich demgegenüber immer, wenn ich meine Mixes sehr leise anhöre. Sie klingen dann oft undynamisch oder übersetzt: langeweilig. Ich habe das zunächst auf falsches komprimieren zurückführt, wobei ich immer recht zurückhaltend mit dem Kompressor arbeite. Nun eröffnet sich mir durch die Randnotiz ein ganz neuer Horizont. Ist ja logisch: Je leiser ich den Mix drehe, desto weniger tief- und hochfrequentes Material wird dargestellt: Am Ende bleibt dann - zumindest bei mir - ein undynamischer Haufen an Mitten.

    Ich bin mir sicher, ihr wisst was ich mein; ich kanns halt als Anfänger noch nicht so gut zum Ausdruck bringen. Als eine mögliche Herangehensweise, um dieses Problem zu lösen, könnte ich mir vorstellen, die Mitten-Mitten etwas runterzufahren. Macht das Sinn?

    Ansonsten würde mich auch interssieren, wie ihr so in der Regel mit den Mitten-Mitten verfährt.

    Beste Grüße
    Theo

    @Signalschwarz: Hoffe mein Kommentar in dem anderen Thread hat dich nicht angepisst; ich habe mich einfach nur falsch verstanden bzw. in eine falsche Schublade geschoben gefühlt; das hat mich geärgert.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.07.17
  2. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.023
    2023
    Sinn macht das schon, was du sagst. Besser könnte man helfen, wenn du mal einen Ausschnitt hören liesest.
    Ich würde an deiner Stelle erstmal versuchen, deine Ohren auf die Bereiche zu eichen.
    Geht gut mit Referenzmixes, die deinen Idealvorstellungen nahe kommen.
    Die Mitten sind ein wichtiger Bereich, der maßgeblich über den Charakter einer Mischung entscheidet.
    Und neben dem Leise-Problem sind auch noch Mono/Stereo zu beachten und die Frequenzverteilung im Panorama.
    Mitten kommen gern aus der Mitte :)
    Das kann man durchaus etwas auffächern und damit auch lebendiger machen.
     
    Theobald bedankt sich.
  3. Danny-BSF

    Danny-BSF

    Registriert seit:
    27.12.13
    Punkte:
    759
    759
    Hmm Mitten - Mitten^^
    Keine Ahnung, ich mische für normale Pegel und laut muss es noch im Rahmen bleiben, ohne dass die Augen aus dem Kopp hauen.

    Sich mal eine Mittenlupe mit EQ auf dem Master basteln, kann auch nicht schaden, um das Mittelfeld zu beurteilen.

    Aber sehr leise abhören? Muss ich mal ausprobieren^^
     
    Theobald bedankt sich.
  4. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.023
    2023
    Achso, reden wir von Mixen oder Mastern?
    Bei letzterem ist es natürlich sinnvoll, auch mal bisschen genauer hinzuschauen und fiese Frequenzbereiche runter zu ziehen vor der Endveredelung.
     
  5. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    War ich das? ^^

    Die Mitten sind eigentlich der wichtigste Bereich überhaupt. Das menschliche Gehör ist auf Mitten optimiert, weil die Sprache auch hauptsächlich im Mittenbereich liegt. Das gleiche gilt für fast alle Instrumente.
    Dazu kommt, dass die Mitten auf fast jeder Anlage, jedem popligen Lautsprecher und jedem Kopfhörer halbwegs funktionieren, was auf Bässe und Höhen nicht immer zutrifft.
    Und dazu eben der Faktor, dass es bei leisen Abhörpegeln und Nebenbei-Hören auch hauptsächlich auf die Mitten ankommt.

    Kurzum:
    Es lohnt sich definitiv, viel Wert auf die Mitten zu legen und diesen Bereich sauber zu halten. Leise Abhören hat auch den Vorteil, dass man vieles besser einschätzen kann (vor allem Levels), gezwungen ist, genauer hinzuhören bzw. analytisch zu hören und auch, dass die Ohren nicht so schnell ermüden.
    Lauter Abhören würde ich nur mal kurz, um zu checken, wie es laut klingt und ob man den Mix auch laut als angenehm empfindet (zu scharfe obere Mitten / Höhen?).

    Im Mittenbereich kommt sich für gewöhnlich am meisten in die Quere und gerade dort würde ich so lange EQen, bis alles seinen Platz hat. Ich geh dabei so vor, dass ich die Priorität auf ein Element setze - so gut wie immer die Lead Vocals, wenn vorhanden - und dieses weitgehend oder komplett unberührt vom EQ lasse (und so bleibt der natürliche Charakter der Stimme erhalten). Dann fange ich an auf anderen Instrumenten im Mittenbereich da abzusenken, wo sie den Vocals im Weg stehen. Und das muss man nach Gehör machen.

    Aufgeräumte Mitten sind meiner Meinung nach die Grundlage für einen guten Mix. In vielen Tutorials geht es oft darum, Bass und Bassdrum miteinander in Einklang zu bringen. Wenn die Soundauswahl zusammen passt ist das allerdings überhaupt kein Problem. Und selbst wenn die beiden mal nicht total klar und deutlich voneinander getrennt sind, ist das u.U. für den Gesamtmix und den Song / den Vibe sogar zuträglich.

    Der Thread ist im Mixing Forum. ;)
    Und deine Aussage kann ich so gar nicht unterschreiben. Gerade im Mix ist es wichtig, genauer hinzuschauen, Einzelsignale zu "säubern" und dergleichen. Ein richtig guter Mix braucht fast keine Eingriffe mehr im Mastering, außer das Standardkomprimieren, Veredeln und Lautmachen halt.
     
    Theobald bedankt sich.
  6. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.023
    2023
    Musst du nicht, macht auch nix.
    Irgendwann machts vielleicht Klick, vielleicht auch nicht. Macht aber auch nix, jeder wie er es am Besten kann :)

    Ich würde dir nur raten, offen zu bleiben und deine 'rules' etwas weicher zu lassen.
    Das hilft nur dir selbst.
     
    muffy und Signalschwarz bedanken sich.
  7. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Wer im Glashaus sitzt ... wenn man auf der Summe noch wirklich fiese Frequenzbereiche findet, wurde im Mix geschlampt. So einfach ist das. ;)
     
  8. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.023
    2023
    Nö, isses nicht wirklich. Das Leben und die Realität sehen oft anders aus als die Idealvorstellung.
    Rede mal mit ein paar Leuten, die sich auf Mastering spezialisiert haben.
    Aber das wirst du sicher wieder besser wissen.
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  9. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Doch, es ist so einfach. Ist schon irgendwie unterste Schublade, wenn ein Mischer sagt, dass es im Mastering sinnvoller als im Mix ist, genauer hinzuschauen und fiese Frequenzbereiche abzuchecken. Da offenbart sich der eigene Qualitätsanspruch ganz schnell.
     
  10. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.023
    2023
    Wir reden aneinander vorbei. Es gibt Dinge, die der (normale) Mischer nicht wissen kann, weil sie erst beim und durch das Mastering relevant werden.
    Das trifft natürlich nicht für Über-Mischer zu, die wissen nach einer Handvoll Mixe einfach alles, was Audiobearbeitung betrifft, lol.
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  11. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Jetzt bin ich neugierig. Bitte kläre mich auf. Ich will mich weiterbilden. :)

    Gibts eigentlich auch mal was von dir zu hören? Oder besteht deine Kompetenz in der Audiobearbeitung darin andere Leute dumm zu machen?
     
  12. BlueSynth

    BlueSynth Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Das würde ich gerne dich fragen. Vielleicht als großes Beispiel voraus gehen?
     
  13. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Hab die letzten beiden Mixing Wettbewerbe hier gewonnen und Ende des Jahres werden ein paar Songs von einer Band mit Vertrieb und Produzent released, die ich abgemischt habe bzw. abmische.
     
  14. BlueSynth

    BlueSynth Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Kann man das hören?
     
  15. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Ja, guckst du ins Contest Forum. ;)

    Keine Ahnung warum schon wieder alles ins OT abdriftet. Rec.de eben ^^
     
  16. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    3.899
    3899
    Vielleicht gibt es auch ganz andere Ursachen dafür, das müsste man mal hören.

    Wenn es insgesamt zu viel Mitten sind macht das Sinn, wenn Du dich aber darin täuscht wird es nicht besser werden.

    So wie mit allen Frequenzen, wenn was zu viel oder zu wenig ist gleiche ich es aus. Die Levels der einzelnen Element zueinander sind beim Mischen wichtig. Mit dem EQ kann man auch viel kaputt machen.
     
    Theobald bedankt sich.
  17. Theobald

    Theobald Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo, vielen Dank für eure Antworten.

    Genau, oder um die Höhen, um den Mix zum Glänzen zu bringen. Über das arbeiten mit den Mitten habe ich bislang sehr wenig gelesen.

    Ohne mir anmaßen zu wollen, hier irgendwie schlichtend eingreifen zu können, würde ich mit meinem Halbwissen behaupten, dass ihr beide irgendwie Recht habt. Ich denke mal, dass es für einen guten Mix, der sicherlich auch Voraussetzung für ein gutes Mastering ist, essentiell ist, dass er überall aufgeräumt ist. Beim Mastering geht es dann darum - so stell ich mir zumindest die Arbeitsaufteilung vor - dass der Mix auch beim Konsumenten funktioniert, sprich beim Mastering werden auch die typischen Abhörsituationen antizipiert, sprich wie laut hören die Konsumenten für gewöhnlich, welche Frequenzbereiche werden von den gängigen Abspielmedien dargestellt bzw. verstärkt etc.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.07.17
  18. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.023
    2023
    Nichts liegt mir ferner. Du musst mir nichts beweisen, ich dir auch nicht.
    Du fällst mir immer mal wieder dadurch auf, dass du dein persönliches Regelwerk als 'den einzig richtigen Weg' (O-Ton) hier deklarierst.
    Das stört mich gar nicht weiter, ich sage nur meine persönliche Meinung dazu.
    Kann man es nicht einfach dabei belassen und auf unsachliche Anmache verzichten?
    Auf Schwanzvergleiche habe ich keine Lust.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.17
    hermestc bedankt sich.
  19. Theobald

    Theobald Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ja, da sind definitiv noch viele andere Baustellen, die ne Rolle spielen. Nichtsdestotrotz n wichtiger Punkt, wie ich denke. Ich mach momentan noch nicht so viel mit eigenen Stuff - da wir grade unsern Proberaum renovieren und uns in diesem Zusammenhang auch erst den Stuff geholt haben, um einigermaßen ordentlich zu recorden. Ich probier deswegen viel mit Sachen von Cambridge, die Mixes will ich aber schon aus Respekt vor den Musikern nicht posten :)
     
    Kassette bedankt sich.
  20. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Ich hab nur meine Meinung zu deiner Aussage kund getan. Unsachliche Anmache kam darauf von dir: "Irgendwann machts vielleicht Klick, vielleicht auch nicht. Macht aber auch nix, jeder wie er es am Besten kann"

    Und mir fällt hier immer mal wieder auf, dass Leute an vielen Stellen die große Klappe haben, von denen man bisher nichts gehört hat und die sich was auf ihren Tontechnik Abschluss einbilden.

    Für mich ist sowas lächerlich. Der letzte Mix, den ich gemacht habe, wurde vom Vertriebschef abgesegnet. Das war ein Mammut Mix mit schwierigen Aufnahmen und da ging es richtig ans Eingemachte. Bis auf zwei Optimierungen an der Gesangsdynamik (bestimmte Worte lauter automatisieren) hatte der Vertriebschef nix an meinem Mix auszusetzen. Er meinte sogar, dass wir es gar nicht mastern lassen sollen und das Mastering musste am Ende tatsächlich revidiert werden, weil zu viel verbogen wurde.
    Und ich bin bei dem Projekt übrigens auch der Drummer. Wird wohl ein Sprungbrett für mich sein.

    Also .. worüber reden wir hier eigentlich? Zu kleine Eier, oder was?

    Es gibt halt Gerede mit Fakten und Tatsachen im Hintergrund und Gerede ohne was dahinter.

    Persönlich werde ich grundsätzlich erst dann, wenn ich persönlich angemacht werde. Lieber mal an die eigene Nase fassen. ;)