Becken aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Zymbel, 09.01.18.

  1. Zymbel

    Zymbel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    19
    19
    Hallo,

    ich bin ein neues Forumsmitglied und komme aus dem Norden des Landes. Ich spiele Schlagzeug (Triphop, Elektro, aber auch Partymusik), und mache gerne für mich Ambientmusik, mit Synths, Becken oder anderen Sachen.

    Ich nehme zurzeit Becken auf für Ambientmusik. Ich komme gerade nicht weiter, weil das Recorden nicht zufrieden stellt. Das törnt natürlich immer etwas ab....

    Equipment:

    Mikros: Rode NT 5, Stereopaar über den Becken hängend (wie am Drumkit)

    Kabel: XLR Kordial

    Soundkarte: Focusrite 6i16 und Roland Rubix 24. Sowie Soundcraft Compact 10 (nutze die Vorverstärker) und von dort in ein Yamaha USB Mischpult. Habe alle drei Varianten probiert.

    Signal geht von der Soundkarte(USB Mischpult) in Ableton, wird dort effektmäßig belegt und aufgenommen.

    Das ist die Signalkette. Bestimmt nicht das Top Equipment , aber schon einigermaßen gute Sachen für zu Hause. Ich nehme im Wohnzimmer auf. Eine Wohnung im Hochparterre.

    Mein Problem ist, und wie kann es anders sein, das Rauschen. Das Rauschen ist finde ich echt hart, egal bei welchen Einstellungen. Einigermaßen erträglich wird es, wenn ich den EQ und hicut Filter drastisch einsetze. Es bleiben zwar noch Mitten und paar einsame Höhen übrig, aber die Gesamtbrillanz leidet natürlich sehr.
    Gates und Denoiser führten zu rauschärmeren aber klanglichen Katastrophen.

    Wenn ich naträglich Kompressor und Lautstärkeanhebung nutze, wird das Rauschen nochmal lauter. Bei lauteren Passagen fällt das rauschen nicht (so sehr) auf. Mehr bei ruhigen und bei ausklingenden Becken (Anfang und Ende vom Song).

    Ich möchte meine Höhen zurück! Mit zumindest wenig Rauschen. Ich wohne in einer Wohnung in einer Großstadt. Zwar wohne ich in einem belebten Viertel, aber meine Straße ist ruhig. Manchmal tritt die Nachbarin über mir auf zu stark, dann ist der Take gelaufen, aber nachts kein Problem.

    Ich habe folgende Maßnahmen getroffen:

    - Heizung aus, Fenster geschlossen, keine Störgeräusche durch Elektrogeräte oder Lüfter (habe geräuschlosen Laptop)
    - verschiedene Gaineinstellungen probiert, von ganz gering bist fast Anschlag. Ich muss ja die Vorverstärker etwas höher regeln, da ich die Becken sehr sensibel anschlage, um bestimmte Sounds rauszuholen, die man bei Crashen nicht erhält.
    - starker Einsatz von EQ´s.
    -Technische Mängel an Geräten konnte ich ausschliessen.


    Klar, ich erwarte keinen Sound der rauschfrei ist. Da muss man wohl völlig schallisoliert mit bestem Equipment arbeiten. Dann klingt es wie hier wahrscheinlich, was mein Traum wäre:



    Bei mir klingt es so wie die Links darunter. Ich würde mich freuen, wenn das rauschen zwischen dem youtube Video und meinen Links liegt.

    Was mache ich falsch, bin alles durchgegangen? Oder ist das nunmal so wegen "Grundrauschen einer Statdt" und eben doch wegen des niedrigpreisigeren Equipments? Zwar sind die Interfaces gut, aber eben Homerecording Interfaces. Und die Mikrofone sind ja auch ok, aber eben auch "nur" im 300 Euro Bereich.

    ohne EQ:

    https://www.dropbox.com/s/doht9ol7lbews0p/ohne EQ.wav?dl=0

    mit EQ:

    https://www.dropbox.com/s/o0p0re1szwhaigo/mit EQ.wav?dl=0


    Ich freue mich über ein paar hilfreiche Antworten oder Ideen. Habe alles durchforstet wegen Recording, aber es bezieht sich meist auf Beckenaufnahme am Drumkit. Da habe ich keine Probleme, da eventuelles Rauschen irgendwie untergeht bzw. man die Gains niedriger einstellen kann.
    Bei allen drei Recordingvarianten (Focusrite, Roland, Compact 10) ist das Rauschen ähnlich hoch. Beim Roland am niedrigsten. Dann Focusrite. Und Compact 10 rauscht am meisten. Aber nicht riesig die Unterschiede.

    Danke und viele Grüße!
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.18
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.537
    10537
    es rauscht schon echt heftig. ich befürchte das ist die kombi aus den rodes und vor allem deinem interface. das, was du vorhast, ist ja schon speziell. dafür würde spezielle preamps nutzen.

    ein bisschen kann man die aufnahme aber auch entrauschen:
     

    Anhänge:

  3. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.846
    13846
    bei solch mega filigranen geschichten kommst du wohl nicht um wirklich hochwertige, ergo halt auch relativ teure komponenten rum. da ist jedes db rauschen zuviel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.18
    rkdk bedankt sich.
  4. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.574
    1574
    Das ist kein Rauschen vom Equipment. Das ist der Raum. Da ist ja auch jede Menge Rumpel und so ein Zeug mit drauf. Dann würde ich auch nur ein Micro nehmen. Wenn der Raum keinen grandiosen Klang hat doppelt man nur den Müll. Bestenfalls würde ich ein Micro sehr nah ran bringen und das andere was weiter weg.

    Am wichtigsten wäre aber einen Raum zu suchen der auch wirklich möglichst Geräuschfrei ist. Irgend was wird sich doch da auftreiben lassen für ein paar Stunden.

    Das ist halt so. Wenn man die Verstärker voll aufreißt hört man jeden Scheiß. Das ist wie eine Lupe.......
     
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.863
    22863
    @adrachin: Leider nein. Das hat mit dem Raum gewiss nichts zu tun.
    Auch wenn ich die Scarletts ansonsten wirklich gut finde, muss ich hier sagen, dass gerade bei filigran-dynamischer Anwendung die PreAmps der Focusrite Gen 2 nicht immer ideal sind. Auch ich hatte da vor einiger Zeit mit einer 18i20 des öfteren mit Rauschen zu kämpfen, gerade bei extrem schwankenden Eingangspegeln, trotz guter Aussteuerung und Nutzung hochwertiger Mics (Neumann u.a.)
    Ich stimme somit SOS zu. Hier hilft nur bessere Hardware, aka. der Einsatz eines hochwertigeren Wandlers.

    Für die bereits getätigten Aufnahmen gäbe es die Lösung der Restauration, Entrauschen z.B. mit RX5/6 usw. Ergebnisse sind, je nach Material, gut bis sehr gut. Aber das sollte ja nicht Usus werden...
    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.18
  6. Zymbel

    Zymbel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    19
    19
    @leary
    Danke für das Bearbeiten. Ist rauschärmer aber doch noch zu stark hörbar.
    Es liegt wohl vielleicht wirklich doch an meinem zu schwachen Equipment für solchen Anwendungen. Welche speziellen Preamps würdest Du empfehlen?

    Habe auch schon überlegt einen Betrag zu nehmen und ins Tonstudio zu gehen, dann Aufnehmen ein oder zwei Tage. Dann hat man den guten Sound und kann sich auf das Spielen besser einlassen, ist nicht abgelenkt.

    Es fällt mir auf das Rauschen ist am Anfang und Ende so stark, während der Songs vergeht es etwas. Gewöhnt man sich vielleicht dran.

    Beim Aufnehmen habe ich einen midi-Controller mit Belegungen wie Lautstärke, EQ (3 Band), Ambience Reverb und Ping Pong Delay. Trocken rauscht es ebenfalls stark.
    Ob Delay, reverb etc. aktiv oder nicht, Rauschen immer ähnlich.


    https://www.dropbox.com/s/t123dnyfmg41i1l/Passage mit Reverb und Delay.wav?dl=0

    Hier nochmal ein Sample, so mittendrin. Da ist es erträglich, aber man hört es eben noch klar. Noch mehr Rauschen zu bearbeiten, würde die Grenze des annehmbaren überschreiten was die Klangqualität betrifft. Klingt eh schon laienhaft und gar nicht nach Studio, man hört auch jedes zu laute Atmen oder sonstwas oder Reiben der Schlägel an der Haut. Ich bekomme diese Akustik "ich nehme im Wohnzimmer auf" nicht raus.....

    Ich habe den Eindruck, wie @leary schrieb, das Equipment ist Schuld und die Umgebung wohl auch.
     
    leary bedankt sich.
  7. Zymbel

    Zymbel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    19
    19
    @rkdk
    Danke, wie meinst Du das mit der Restauration? Bei Google kommt bei da auf dieses isotope? Muss ich in Ruhe gucken.

    Software, neues Equipment oder Studio passt für mich, wenn ich zu guten Ergebnissen komme.
    Software aber eher nur wenn nicht anders geht. Was für Equipment wäre empfehlenswert?
     
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.537
    10537
    da kann ich dir nicht viel helfen. ich nehme für meine bändchen und dynamischen mikros das triton fethead. gibt es auch für kondenser mikros: http://tritonaudio.com/fethead-phantom.html
     
  9. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.537
    10537
    ich habe das oben mit izotope rx restauriert, aber das eliminiert das rauschen nicht komplett ohne filigrane klänge zu zerstören.
     
    rkdk bedankt sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.863
    22863
    Das dachte ich mir fast schon, Leary. Danke.
     
    leary bedankt sich.
  11. Zymbel

    Zymbel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    19
    19
    Wenn ich alles zusammenziehe, was geschrieben wurde (Danke!), ist wohl das Equipment für die Zwecke einfach zu "rockig" und der Raum ungeeignet. Und dann wohl auch das Lupenproblem, die hohen Gaineinstellungen rauschen mehr und nehmen alles mit an Sound der Umgebung.
    Ich versuche die Distanz Mikro und Becken weiter zu verringern, vielleicht bringt das etwas.
    Aber letztendlich muss ich wohl überlegen, wenn ich es gut aufnehmen möchte: Investition in richtig gute Hardware oder in ein Studio gehen. Software möchte ich eher doch nicht.
     
    rkdk bedankt sich.
  12. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.613
    16613
    das ist schon heftiges rauschen, da solltest du auf jeden fall noch bisschen was tun.

    mal ausgehend davon, dass neukauf von besserem equipment im moment nicht in frage kommt, folgende vorschläge:

    1. klar: näher ran
    2. um dein problem wissend: eine prise lauter spielen. du bist bei deiner performance ja auch wirklich an der absoluten unterkante. auch wenn du einen tick lauter spielst, wirst du sicherlich noch diesen feinfühligen vibe bekommen, bei dem nur kurz die höhen im attack aufblitzen, und dann nur das warme weiche beckenschwingen das ohr verkuschelt. da hast du performanceseitig noch bisschen luft nach oben, und jedes db mehr in der performance ist ein db weniger rauschen
    3. zuguterletzt solltest du dir folgendes klar machen: das signal, dass du da aufnimmst, hat ja de facto nur ganz wenige höhen. ein leise angeschlagenes becken klingt 99% der zeit nur dunkel, nur im attack hast du die höhen, danach sind die sofort weg. wenn du im sustain mehr höhen haben willst: lauter draufhauen :)
    wenn es aber schon der gedanke ist, dass das sustain dunkel und die anschläge crisp sein sollen, dann gibt es noch eine technisch simplere alternative zum denoiser, die in der praxis deutlich artefaktfreiere ergebnisse liefert, und zwar ganz simpel ein expander in den höhen.

    den kannst du mit jedem multiband plugin nachbauen. frequenzband in den höhen anwählen (die grenzfrequenz so wählen, dass, wenn du das frequenzband mutest, kein rauschen übrig ist, aber gleichzeitig so hoch wie möglich setzen dass du auch mit dem band gemutet noch möglichst viele hohe mitten durchlässt).
    und dann mit 0 attack und ultrakurzem release das band expandieren.

    das vermeidet denoising-typische blubberartefakte, und macht im prinzip nichts weiter als die höhen wegzudrehen, wenn von deinen becken sowieso keine höhen mehr kommen. nur beim anschlag wird das band aufgemacht, und da wird, wenn du ne prise lauter spielst und das mikro noch etwas näher ist, sollten genug höhen bei rumkommen, dass das aufblitzende rauschen von den beckenhöhen maskiert wird.

    unabhängig davon staune ich aber echt über die menge an rauschen. so lausig ist doch echt kein preamp mehr heute...sicher dass du da nicht irgendwo noch nen fehler hast? arbeitest du auf -10 oder +4? (oder noch höheren pegeln wie u.a. bei RME als option verfügbar)? sicher, dass du nicht vielleicht nen schlecht ausgesteuerten amp auf falschen pegel fährst und damit noch ne kiste wandlerrauschen dazuholst? rauscht schon echt sehr sehr krass.
     
    dhinda bedankt sich.
  13. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.401
    12401
    Ich hab vor ein paar Jahren in ner Kleinstadt Klangschalen aufgenommen, mit feinsten Mikros und mittelmäßigem Interface. Ich musste das Gain bis zum Anschlag uffreißen. Es hat gerauscht...
    Stadt rauscht einfach, da kannste machen was du willst. Klar wird´s mit gutem Equipment besser, aber das allein isses net.

    Übrigens:
    Grad als wir aufnehmen wollten (Wohnblock dritter Stock) ging bei Nachbars ein Feuerwerk los. Ich wollt die Aufnahme abbrechen, aber die Musikerin wollt daß ich laufen lass. Das Feuerwerk kam dann ins Intro von Klangschalen-Stück.
    :smil451d632849b7b:
     
  14. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.401
    12401
    Uuups, sorry, hab Mist geschrieben, das war ja noch vor meiner Computer-Zeit mit den Preamps vom Mackie-8-Bus und nem Festpladdnrekorder.

    Awa trotzdem: Stadt rauscht...
     
  15. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.991
    2991
    Ich glaube nicht, das der hohe Rauschanteil vom Equipment kommt.
    Ständig nehme ich Gongs und Klangschalen auf, nutze dazu ein billigstes Behringer Päärchen C2 mit Oktava Kapseln und da rauscht nichts. Selbst die Behringer Kapseln rauschen nicht viel mehr, klingen aber lange nicht so ausgewogen und brillant.
    Wahrscheinlich ist nur die Position ungünstig, der Abstand zu groß und die Hintergrundgeräusche zu hoch.
     
  16. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.991
    2991
    ach ja, vergessen. Richte das Micro mal im 90°-Winkel zum Becken aus, ca. 1/3 vom Rand weg.
     
  17. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.089
    13089
    du muss näher an die becken ran, und bloß nicht den preamp aufreissen.
    schön moderat auf ca. -12db aussteuern und dann in der daw leveln.
    ich spiele mit meinem kumpel in einem schlagzeug-duo (impromusik), und wir haben in meinem damaligen keller schon 2-3 "alben" aufgenommen, mit sehr dezentem spiel an den becken, rein akustisch, ohne effekten und co.
    ich hab die ohs mit dem multiband-gate in ozone 5 "entrauscht".
    klinische stille ist daraus natürlich nicht geworden, aber ich finde die resultaten nicht störend oder unnatürlich.
    hier das beispiel:
     
    dhinda bedankt sich.
  18. SidV

    SidV

    Registriert seit:
    06.09.14
    Punkte:
    2.543
    2543
    Das extreme Rumpeln um 40 Hz deutet eher auf ein defektes Mikro hin. Hatte das gleiche Problem schonmal mit einem GKM. Das Rode m5 hat keine Transformatoren soweit ich weiss und sollte daher recht rauscharm sein. Teste doch mal ein anderes Mikro in der gleichen Kette.

    Abgesehen davon hast du eine hörbare Resonanz bei 130 hz in der Aufnahme. Probier, wie Moogman schon sagte, verschiedene Positionen im Raum.
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.313
    13313
    Hast du auch mal das Focusrite Interface oder Roland ohne Pult davor probiert. Vorverstärker hat Dein Interface nämlich schon. Ich würde also mal alles, was Rauschen generiert und nicht wirklich gebraucht wird aus der Kette schmeißen.
     
  20. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.846
    13846
    omg... jetzt lese ich das erst richtig... gehe direkt in das interface mit deinen miks und die wirst dich wundern, wie viel ruhiger das plötzlich ist ;)
     
    leary bedankt sich.