Information ausblenden

Aufbau von verschiedenen Musikrichtungen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 12.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe mit Interesse das Thema "Improvisation" verfolgt. Hier noch eine weitergehende Frage: Welchen grundsätzlichen Aufbau hat denn ein Musikstück? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich ziemlich schnell einen interessanten Refrain zusammengestellt habe, jedoch Probleme habe, daraus einen Spannungsbogen, der über einige Minuten ein komplettes Musikstück ergibt, zu erstellen. Ich vermute, es gibt so etwas wie Einleitung, Hauptteil, Schluss :)

    Gibt es zu diesem Thema Erfahrungen aus eurem bereich? Vielleicht kennt jemand ein Tutorial bzw. eine Website, oder kann mir jemand ein Buch empfehlen?

    Gruß

    Joachim
     
    NULL, 12.08.02
    #1
  2. KneChtRupRechT

    KneChtRupRechT

    Registriert seit:
    11.08.02
    Punkte:
    54
    54
    Hi Joachim !

    Wie du ein Lied gliederst, kommt immer auf das Lied selbst an. Bei vielen Pop- & Rock Liedern kommt das sog. Bluesschema zu Einsatz. Das sind feste Strukturen, wie z.B. ganz einfach: Strophe-Refrain-Strophe-refrain (A-B-A-B). Das ist quasi der Standard. Dann gibt's noch sowas hier: Einleitung-Strophe-Bridge-Strophe-Bridge usw. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Du kannst noch Interludes, Soli oder wat weiß der Geier dazwischen Einbauen, es gibt halt kein Patentrezept. Von wegen Spannungsbogen: Spätestens im refrain sollte die sog. hookline vorkommen, also das, was das Lied ausmacht, etwas was im Ohr hängen bleibt. Der Rest bleibt der eigenen Kreativität überlassen. Ich hab mal bei amazon gekuckt und das hier gefunden:





    Ich kenn die Bücher zwar nicht, aber vielleicht ist ja das was du suchst dabei. Allerdings frag ich mich, ob diese Frage so richtig in dieses Forum hereinpasst. hier geht's doch in erster Linie ums Homerecording, oder ?

    Gruß Knechtruprecht

    [ Geändert von KneChtRupRechT am 12.08.2002 14:03 ]

    [ Geändert von KneChtRupRechT am 12.08.2002 14:06 ]
     
    KneChtRupRechT, 12.08.02
    #2
  3. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Am einfachsten ist es, du hörst dir Songs, in dessen Stil du auch produzierst, mal an, und analysierst sie, im Hinblick auf die einzelnen Teile.

    Bücher o.ä. wüsste ich jetzt aber keine.


    Viele Grüße

    Malte 8-)
     
    MalteSchwarz, 12.08.02
    #3
  4. KneChtRupRechT

    KneChtRupRechT

    Registriert seit:
    11.08.02
    Punkte:
    54
    54
    Tag nochmals !

    Ich hab hier noch eine sehr interressante Seite gefunden. Da geht's zwar in erster Linie um Rockmusik, aber das kann man auch gut auf andere Musikstile übertragen.

    http://www.rockprojekt.de/Komposition/komposition.htm

    Da steht alles was ich oben erzählt habe noch ausführlicher beschrieben !

    Gruß Knechtruprecht

    [ Geändert von KneChtRupRechT am 12.08.2002 14:16 ]
     
    KneChtRupRechT, 12.08.02
    #4
  5. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    wie knechtsuprecht schon sagte, ist es recht simpel. Hier mal ein paar Beispiele, wie du auf 3-4 Minuten kommen solltest (musst dich natürlich nach dem Songtempo richten):

    (in Klammern beispielhafte Taktzahlen):

    Intro (4) - Strophe (16) - Refrain (8) - Strophe (16) - Refrain - Bride (8-16) - Refrain - Refrain - Ending (2-4)

    Intro (8) - Strophe (8) - Interlude (4) - Refrain (8) - Strophe (8) - Interlude (4) - Bridge (8) - modfizierter Refrain (8) - Refrain (8) - Refrain (8)

    Intro (4) - Strophe (8) - Strophe (8) - Refrain (8) - Strophe (8) - Refrain (8) - Bridge (8) - mod. Refrain (8) - Refrain (8) - Refrain (8) - Ending (2)

    Wie du schon siehst, ist bei Rock/Pop fast alles auf dem 8er-Prinzip aufgebaut. Selbst wenn du das nicht beachtest, werden deine Meldodien oft schon automatisch ein Vielfachfaches von 8 Takten haben oder zumindest gerade sein. Ausnahmen bestätigen die Regel (z.B. ein an den Refrain rangepackter Zwischentakt etc.)

    Achte darauf, das Intro immer kurz zu halten, der Hörer sollte schnell im Geschehen sein. Das Ending machst du nach Belieben und je nach Song (von plötzlichem Ende bis hin zum harmonisch korrektem Ausklang ist alles drin). Darüber hinaus solltest du lange Solo-Passagen u.ä. vermeiden. Um den Song am Ende abwechslungsreicher zu machen, kannst du ihn z.B. nach der Bridge modulieren, d.h. eine Tonart höher schieben, oder den Refrain einmal verändern (also z.B. Akkorde und Hook beibehalten, aber die Melodie an sich ändern). In Falle der Modulation achte aber darauf, einen harmonisch sinnvollen Übergang in die neue Tonart durch Dominante und Subdominate ö.ä. zu basteln, sonst kling es abgehackt und verwirrend. Für solche Sachen solltes du bei amazon mal nach "Hamonielehre" und "Songwriting" suchen.

    Einen einzigen Spannungsbogen über den ganzen Song aufzubauen, ist nicht sinnvoll. Es sollte einfach NIE langweilig werden. Hör es dir immer wieder an und sei kritisch: "Kann ich mich bei 24 gleich arrangierten Takten noch konzentrieren oder bin ich abgelenkt?" Mache deutliche Unterschiede zwischen Refrain, Strophe und Bride, aber dennoch nicht übertreiben. Setze Akkzente - je nach Stil auflockernde Drum-Fill-Ins, wechselnde Background-Instrumente, kurze Rhytmus-Variationen, Aussetzer, kurzzeitig "losbrummende" Bässe etc. Halte den Song einfach immer abwechslungsreich, ohne ihn chaotisch erscheinen zu lassen. Und immer dran denken: weniger ist mehr.

    Ganz wichtig ist, wie auch schon erwähnt wurde, die Hookline. Diese sollte permanent (ja fast penetrant) auftauchen, sehr "griffig" und nicht zu lang sein und dem Zuhörer im Kopf hängen bleiben. Was genau deine Hook ist, bleibt dir überlassen. Entweder ist ist ein Teil des Refrains (z.B. eine markante Wortfolge wie der Titel) oder eine bestimmte Rhytmik, bestimmte immer wiederkehrende Akkzente eines Solo-Intruments oder oder... Du kannst natürlich auch mehrere verschiedene Hooks reinpacken und den Song damit regelrecht zukleistern, was aber nicht leicht sein dürfte, schließlich soll das Ergebnis ja auch nicht "overproduced" sein. Mein Referenzbeispiel dafür, wie Hooklines zum Erfolg führen, ist das allseits bekannte "I Want It That Way", in dem die Hook nicht nur im Refrain, sondern sogar in der Strophe und zusätzlich auch noch im Ending auftaucht. Übrigens kannst du die Hook ins Intro mit einbauen, z.B. in instrumentaler Form, oder nur durch Übernehmen der Akkorde...

    Ich könnte dir hier eigentlich noch massig schreiben, aber wie du siehst, gibt es nur wenige, dafür aber wichtige Regeln. Beim Rest gilt: Experimentieren.
     
    BennyJ, 12.08.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    ein hilfreicher tip wäre evtl. noch:
    laden eine song in einen software sequenzer (z.b. cubase)
    stelle das sequenzer tempo nach der bpm zahl des songs ein.
    danach kannst du sie einzelnen partes bequem loopen. dann baust du dir ein arrangement, das alle instrumente beinhaltet.
    danach erstellst du einfach nur leere parts auf den instrumenten die grade im orig. song gespielt werden. wenn du das nun den ganzen song durchspielse, dann hast du das arrangemet besser im überblich.
    mach das einfach mit mehreren songs, und du wirst relativ schnell feststellen, wie andere es machen. aber nicht nachbauen!!!
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 12.08.02
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.