Information ausblenden

Audio-Bearbeitung Podcast - Abzocke oder i.O.?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ennui, 24.02.20.

  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Hi Leute,

    eine Bekannte hat ihre Podcast-Audiodateien in "professionelle" Hände gegeben.
    Es wurde gemacht:

    Compressor drauf, Limiter drauf, EQ angepasst, Gesprächspartner 1 bisschen nach links, Gesprächspartner 2 bisschen nach rechts gepannt, in einzelne Episoden schneiden, Intro- und Outro-Song jeweils reinfaden und als MP3 exportieren. DeEsser wär nötig gewesen, kam aber meiner Meinung nach nicht mit drauf. Ich habe die Ursprungsdateien gehört und da wurde sich von der Post-Pro jetzt kein Bein ausgerissen, um ehrlich zu sein.
    Länge des Audiomaterials insgesamt 2 Std.

    Das dauert doch nicht länger als eine halbe Stunde mit Klogang zwischendurch? Darf man dafür 75 Euro verlangen?!
     
  2. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.217
    3217
    Wenn man das professionell macht; absolut.
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    39.963
    39963
    Ich halte das bei einer - unterstellt - professionellen Dienstleistung nicht für übertrieben viel. Das liegt mM sogar noch deutlich unter einer Meisterstunde im Handwerk (Don Holgus verbessere mich). Man hat ggf. ein Störgefühl, weil "man das auch hätte selbst machen können" - wenn man es denn kann.

    Man "kann" auch z.B. Rechtsangelegeneiten selbst machen, z.B. mit in Foren angelesenem Wissen, sollte sich dann aber nicht wundern, wenn man was übersehen hat.

    Bei "Sprachbehandlung" ist natürlich der Aha Effekt nicht so ausgeprägt wie jetzt bei einem kompletten Mix, es soll ja einfach nur natürich und unaufgeregt klingen, Rainbow-farting Unicorns würde ich da nicht erwarten. :)
     
  4. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Kleiner, nicht zu vernachlässigender Nachtrag: Die 75 oder 70 sind der Netto Stundensatz und eine Stunde wurde berechnet

    Meiner Einsicht nach wurde es das nicht.
    Rumpelgeräusche in der Stille stören laut, eine Sprecherin pfeift ab und an zwischen die Zähne, was nicht bearbeitet wurde und die Zischlaute sind im Test auf Smartphone-Lautsprechern übelst dominant. Mitten im Satz wird laut auf den Tisch geschlagen und das lässt er auch durch.

    Ich denke, das Störgefühl hatte der Auftragnehmer. ^^
    Und übersehen hat er auch einiges. Der Preis war ihm wohl selbst nur ne Quick-and-Dirty-Arbeit wert

    Dann biete ich ihr das für nen Hunni netto Stundensatz an, aber berechne auch das komplette Durchhören des Materials. ^^ Hab Referenzen aus der Interviewbearbeitung einer Qualitativen Forschungsarbeit einer halbwegs renommierten Hochschule.:D
     
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    39.963
    39963
    Gut, das sind dann natürlich neue Infos. Das hätte man hören müssen. Aber wenn er die Hausnummer per Stunde aufruft, dann hätte er doch halt auf Zeitbasis abrechnen müssen. Wenn das Material 2h ist, dann hätte er durchaus 3h aufwenden müssen - die zahlt ihm aber keiner. Also verlangt er nur Zahlung für 1h und macht aber nur 30min, weil die 75/h im Grunde schon viel zu wenig sind.

    Du siehst - das Dilemma von Dienstleistern.
     
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.282
    51282
    Kann man nicht Nachbesserung verlangen, wenn man genau sagt, was noch nicht passt?
     
  7. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.312
    8312
    Das haut doch schonmal zeitlich nicht hin, nur einmal durchhören (ohne irgendwelche Bearbeitung) würde ja dann schon 2 Std. dauern (ohne Klogang).
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.20
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.284
    28284
    So ist es. Diverse Einzelprobleme bleiben dann einfach unentdeckt und somit unbearbeitet. Dilemma von Dienstleistern hin oder her, in diesem Fall wurde das Dilemma wohl einseitig zugunsten des Dienstleisters gelöst.

    Bei einer Reklamation durch Dich kann man voraussagen, dass es Debatten darüber geben wird, ob der beanstandete Fehler überhaupt vorhanden ist. Man wird Dir in diesem Fall wohl in freundlichem Ton deutlich machen, dass Du keine Ahnung hast und das Ergebnis schon in Ordnung ist.
     
  9. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    3.258
    3258
    Wenn es 2 Std. Audiomaterial waren, dann muss er die auch durchgehört haben, oder? Auch wenn nicht, dann sind 75.-€ nicht viel! Reklamieren würde ich wegen der nicht behandelten Geräusche.
     
  10. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    2.107
    2107
    klar, wenn das Material 2h ist dann schafft man das nicht schneller.
    Normalerweise hört man sich das ganze einmal durch während bearbeitet wird, und nicht nur stellenweise.
    Wenn der kein editing machen musste, dann war das ein easy af job
    was hätte der denn verlangt wenn er alle Stördinger raus genommen hätte? oder wenn er die Aufnahme gemacht hätt?


    der hat doch wohl in der Dose gearbeitet ohne realtime Render or ? Was hat die Bekannte von ihm verlangt? Hat sie ihm das Material ganz sicher als fehlerfei gegeben?

    der Stundensatz ist ein rip in yo ass aber was kannst du zum Vorhaben deiner Bekannte sagen?
    Ich hab ja schon eine Menge Sprecher aufgenommen und bearbeitet. Auch über 5stündige Sessions Aufnahme only. Wenn der Sprecher nicht alle paar Sekunden was vermurkst geht alles recht fix und Post danach auch, incl. Edit & Teppiche drunter legen
    aber eine Stunde für 70 - 75 netto ohne Aufname oder Edit... jo geil : )


    kann es sein dass er nicht das ganze Material angehört sondern nur so lange bis er gesagt hat so ist es perfekt?
    Den hijack für Smartphone / Tablet hätte der noch machen können...




    bringt Mehraufwand / Kosten mit sich. Verkauft wird das so: ich mach dir das günstig und dafür ist keine reversion drin - brauchst auch nicht ich bin pro you know
    und irgendwann tschüss reputation
     
  11. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Mercen, Jungs!
    Und das Dilemma einer Kundin, die sich nicht auskennt. So wie der Stand jetzt ist, kann das nicht länger als ne halbe Stunde gedauert haben. Entdeckt man als Dienstleister im Laufe der Arbeit wirklich harte Nebengeräuschen (hat man deutlich in der Wellenformdarstellung gesehen), darf man da auch ruhig nochmal mit dem Kunden zwecks Aufpreis reden, find ich. Transparenz und so. Mein Gitarrenhändler ist da anders: Der sagt mir ne Hausnummer und am Ende kostets 20% mehr, ohne Ankündigung, weil dies und das. :oink:

    Die verlangt sie jetzt über mich. ^^

    Da spreche ich auch nur von dem, was er da fabriziert hat, also ohne Durchhören. 75 Euro für eine halbe Stunde empfand ich persönlich da schon für einen stolzen Preis. Und wie gesagt, wenn er die 2 Stunden Audiomaterial in verschiedene Episoden stückelt, dann hätte er erst recht an der Wellenformdarstellung sehen müssen, wo während der Aufnahme z.B. auf den Tisch geschlagen wird oder alle gleichzeitig lachen.

    Nicht mit mir! :D
    Nee, ganz ehrlich, wenn sie nochmal mit dem zusammenarbeitet, muss sie die Anforderungen benennen und sich einen Preis geben lassen. Schadensbegrenzung im aktuellen Fall mach ich halt schnell in der Hoffnung, dass das Reziprozitätsprinzip greift und sie mir dafür das Bad putzt.

    Ich denke, das werde ich ihr auch raten und ihr sagen, was sie dem Dude verzählen soll.
     
  12. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.504
    20504
    Vielleicht kann er es schlicht nicht besser.
    Referenzen angehört? Probe angefragr? Lesson learned.
     
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.457
    3457
    Da würde ich keine Nachbearbeitung für 75€ verkaufen und auch immer als unprofessionell ablehnen - du brauchst mindestens die anderthalbfache Spieldauer um das zu bearbeiten, potentiell eher mehr, in Richtung 2,5fache. 75€ netto /h sind hingegen voll ok.

    allerdings ist in meiner Vorstellung ein Podcast auch nicht genauso sauber wie z.b. Ein radiofeature
     
  14. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Glaub mir, keine halbe Stunde dafür. Der hat höchstens in Anfang, Mitte und Ende der Datei reingeklickt und den Sound gecheckt. Das Bouncen der einzelnen Episoden, gut, das dauert ein bisschen und wenn er da seelenruhig vorm PC sitzt und den Ladebalken anschaut, dann berechnet er das halt auch, nech? ^^

    Dit weß ick nüscht.

    Bestimmt kein realtime, braucht's echt nicht. Ist ein Audio-Podcast.

    Sie hat nicht daran gedacht, dass Zischlaute und andere Störgeräusche mit reinfunken und er hat nix gesagt.
    Fehlerfrei war das Material nicht. Übersteuerung bei Tischschlag, gleichzeitigem Lachen usw.

    Eben!

    Der hat einfach gesehen: "Die hat eh keine Ahnung und ich hab ein bisschen Zeit." ^^
     
  15. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    2.107
    2107
    ja hallo ich bin ein Pro, was Referenzial redest du da?
    blätter mal 75 Pesos fürs reinhören hin :D
     
  16. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Seh ich auch so. Ist wie beim Frisör: "Wie der Haarschnitt taugt dir nicht? Ich kleb sie wieder an, liegen ja noch da."

    Wär se mal gleich zu mir! :green:
     
  17. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Kommt hin. Als ich für die Hochschule gearbeitet habe, musste ich die Interviews auch transkribieren, deswegen hatte ich da volle Einsicht ins Tonmaterial. Das war ein anderer Ansatz als so ein 2-Stunden-Podcast-Bla-Bla und ich setze da vielleicht auch einen zu hohen Maßstab an.
     
  18. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.504
    20504
    :D Naja 75€ 'pauschal', da läuten mir schon mal die Alarmglocken. Bei 2x1h Material würde ich persönlich einen anständigen Preis ausmachen und auch eine Probe liefern. Bin kein Pro, aber selbstbewusst. Hat bis jetzt immer geklappt und beide haben ein gutes Gefühl.
     
  19. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.217
    5217
    Zum Preis:
    75 Euro sind wirklich ein Schnäppchen. Wir fahren für Aufträge unter 250 nicht mal den Computer hoch... sprich, die werden erst gar nicht angenommen. Lohnt sich einfach nicht, solange die Not nicht groß ist.

    Nichtsdestotrotz muss die Arbeit natürlich sauber sein, egal wie günstig es war.
    Warum kommt die Bekannte eigentlich nicht gleich zu dir? Du hättest das doch bestimmt auch hinbekommen!
     
  20. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.215
    2215
    Da war mein Rechner mit Windows-10-Upgrade etc. ein bisschen "unzuverlässig" und ich gestresst mit Arbeit etc. So sind sie halt, die jungen Podcastler: Wollen alles gleich und jetzt und zahlen dann drauf. ^^