Arbeiten mit Takes und Layern, hat jemand einen Workaround?

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Navar, 28.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.004
    1004
    Ich sitze gerade mal wieder im Editing von Vocals und mir fällt gerade wieder etwas auf, dass mir schon seit langem Kopfzerbrechen bereitet...

    Und zwar folgendes...
    Ich habe zum Beispiel einen Vocalpart (Chorus) im Loop aufnehmen lassen und hab jetzt ca. 10-15 Takes. Jetzt habe ich bei der Aufnahme schon den besten Lead Take identifiziert, nutze aber die übrigen Spuren um mir daraus Dopplungen zu generieren. Bei der Leadspur habe ich schon vorher den Vorlauf etwas gekürzt.
    Wenn ich jetzt auf "Take auswählen" klicke und nen anderen Take benutzen möchte, verschiebt er diesen Take um die Länge, die ich vorher gekürzt hatte nach vorne. Geht also davon aus, dass der Take Anfang auf dem editierten Event Anfang liegt. Jetzt muss ich per Hand den Take wieder an die richtige Stelle schieben. Und das kostet ewig Zeit und verhindert, dass ich mal eben schnell die Takes durchhören kann, weil ich jedes Mal wieder am verschieben bin...

    Die einzige Möglich ist, das Original - Event wieder auf seine ursprüngliche Länge aufzuziehen. Und das jedes Mal, bevor ich einen neuen Take auswähle. Mit der "unpack takes to layers" Funktion ist es etwas besser geworden, weil er sich danach wenigstens in der Ebene die Editierung merkt.

    Hat da jemand eine Idee? Oder mache ich da was vom grundsätzlichen Workflow falsch, bin ja gern bereit mich anzupassen... :)

    Edit: noch unhandlicher wird es eigentlich, wenn ich zuerst die Eventlänge anpasse und dann "unpack takes to layers" ausführe. Dann sind die Ebenen alle verschoben und ein schnelles editieren ist praktisch nicht mehr möglich...
     
  2. MarkusDrums

    MarkusDrums Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    27.07.10
    Punkte:
    364
    364
    Welche Version von S1 verwendest du? Dieses Verhalten hatte die V 1 bis 1.6.5 - in Version 2 ist es behoben - seit 2.0.3nach meiner Erfahrung ohne Bugs.
     
  3. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.004
    1004
    Hm nein, ich fahre das aktuellste 2.04er Release...

    Ich hab mal einen kurzen Test und ein paar Screenshots gemacht.

    1. 4 Takes aufgenommen

    [​IMG]



    2. Mal angenommen ich würde diesen Schnipsel am Anfang jetzt wegschneiden...

    [​IMG]



    3. und stelle beim Durchhören fest, ist doch nicht der richtige Take, mal schnell nen Anderen anhören...

    [​IMG]



    In dem kleinen Beispiel ist das klein Problem, aber in einem großen Projekt, mit vielen in Takes aufgenommenen Events, wird das dann beim Editing irgendwann schwierig. Gestern habe ich dann so weiter gearbeitet, dass ich mir das zu editierend Event auf eine neue (leere) Spur verschoben hab um da in Ruhe editieren zu können und die richtige Anfangsposition der ursprünglichen Aufnahme wiederzufinden.
     
  4. MarkusDrums

    MarkusDrums Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    27.07.10
    Punkte:
    364
    364
    Du must in den Recording-Einstellungen (zu finden im Menü Ansicht oder "Alt+Shift+R") vor der Aufnahme die Option "Takes auf Ebenen aufnehmen" aktivieren.

    Dann dürfte das kein Problem mehr sein - die Ebenen werden nach der Aufnahme schön untereinander dargestellt (notfalls Befehl: "Ebenen ausklappen" im Kontextmenü) und die Bereiche, die man haben will, lassen sich mit dem Bereichsauswahl-Werkzeug (Nr. 2) auswählen und per Doppelklick in die Spur wählen. Danach "Cmd+b" und der Take ist fertig.

    Ganz so, wie's im Manual beschrieben steht. ;-)

    Bis 2.02 gab's da einen bestätigten Bug, wenn man mehr als 3 Takes von mehr als 4 Spuren im Group-Edit hatte - der ist jetzt aber weg. Für einen Gesangstake machte das eh keinen Unterschied.

    Für Chöre kann man dann im Pool die anderen Takes noch finden und auf eine andere Spur ziehen.
     
  5. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.004
    1004
    Danke für den Hinweis, das hört sich schon ganz gut an, werde ich auf jeden Fall heute Abend testen. Ich denke auch, dass ich da meine Arbeitsweise etwas überarbeiten muss.
    Hm, dem von dir genannten Bug bin ich nie begegnet, dass ich mehr als 4 Spuren aufnehme kommt aber auch nur bei den Drums vor und da arbeite ich eh immer manuell mit Ebenen.
    Das Arbeiten mit dem Pool muss ich mir auch noch stärker angewöhnen...
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    28.684
    28684
    Meine Erfahrung (mit anderer Software - Logic) hat mich zu folgendem Prinzip gebracht.

    Takes sind gut, wenn ich mehrere Aufnahmen zu Einer zusammenfügen will (Comping heisst das bei Logic).

    Sobald ich schneiden, doppeln oder verschieben will, wird der Take entweder reduziert oder in mehrere Spuren ausgepackt.

    Mit dem Prinzip geht nie etwas schief - und nebenbei bemerkt schadet es auch nicht, Takes großzügig zu löschen.
    Am Anfang war ich von der Technik sehr begeistert und habe mir eingebildet, jeden Sch**** aufheben und nochmal einbauen zu müssen. Diese Recycling-Taktik hält einen aber nachhaltig davon ab, die eigene musikalische Performance zu steigern und zu verbessern.

    Ein kritisches "Das geht noch besser, das wird direkt gelöscht!" ist mehr wert als man denkt.

    Clemens
     
  7. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Geht doch nix über den "stop recording an delete the f***ing take"-shortcut :D
     
  8. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.004
    1004
    Geb ich dir absolut Recht, ich arbeite eigentlich auch sehr ähnlich.
    Vielleicht mal als Beispiel die letzte Vocalaufnahme für ein Demo von meiner Band... ich habe unsere Sängerin im Loop einsingen lassen, das macht sie gerne, weil sie dann nach ein paar Takes das richtige Gefühl dafür entwickelt. Ich lasse sie so lange singen bis ich der Meinungen bin den ausdrucksstärksten Take bekommen zu haben oder merke, dass es zu anstrengend wird.
    Einige der übrigen Takes eigenen sich allerdings später ganz hervorragend als Dopplungen für die Chorusbreite. Aber da sollte ich vielleicht wirklich eher gleich auf die Funktionalität "auf neue Spuren entpacken" zurückgreifen.

    Wenn ich zum Beispiel meine eigenen Gitarren aufnehme und einen guten Take geschafft habe in dem vielleicht nur ein kleiner Schnitzer drinnen ist, dann korrigiere ich den auch lieber nochmal seperat, als mich durch die Takes zu wühlen die ich vorher gespielt hab und die alle nie verwendet werden.

    Cool wäre eine Funktion "keep last 2 Takes" ... mal das Manual durchwühlen, vielleicht gibts das ja... Wenn ich "den" Take geschafft habe wird der nächste entweder genau so gut oder richtig mies, der Rest vorher kann dann eh ungehört in den Datenmüll wandern. :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.