Information ausblenden

arbeit mit regisseuren

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von thobug, 13.01.14.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. thobug

    thobug Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.04
    Punkte:
    105
    105
    hallo.
    habe eine frage an alle komponisten für bewegte bilder.
    wie präsentiert ihr eure ideen..
    -seit ihr immer direkt anwesend, oder schickt ihr sie auch als mp3 files ?
    - wie überzeugt ihr regisseure euren ideen wenn diese zu sehr an rtemp tracks hängen?
    - bis wann geht ihr auf:"noch eine kleine änderung" ein?
     
  2. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.458
    1458
    Ich bewerkstellige das über Distanz.
    Ich schicke eigentlich immer .mov bounces über wetransfer.
    Kommunikation ist echt wichtig, was ja kein leichtes Thema ist. Sie können oft nur moderat umschreiben, was sie wollen. Was sie aber immer können, ist einen Gefühlskatalog erstellen.
    Bei Komplizierten Geschichten telefoniere ich dann kurz oder ruf im skype durch.

    Ich schreib zu jeder Fassung oder Version den Arbeitsstatus. Mach ein kurzes Brainstorming über Pro und Cons, wenn noch fehler hier und da auftauchen, dann sprech ich sie an.
    Ich frage immer gezielt nach, ob er zufrieden soweit ist. Oder ob er denkt, das das Thema verfehlt wurde. Bei Unschlüssigkeit seinerseits, nehm ich die extra arbeit auf mich und bring eine alternative, wenn auch in Skizzenform.
    Auf kleine Änderungen gehe ich immer ein. Auch ne Stunde vor Abgabeschluss. Ich warne bei der Anfrage davor, dass die Zeit nicht mehr reichen könnte und die Qualität darunter leiden könnte, aber ich versuch trotzdem mein bestes.

    Bei ausgefalleneren Ideen, erzähle ich immer die Backgroundstory. Wieso ich es in die bestimmte Richtung bewegt habe, obwohl es Stiltechnisch anders und eigensinnig ist. Wichtig ist, dass du ihm/ihr genau beschreiben kannst, warum du ausbrichst aus den normvorstellungen und warum das an dieser Stelle Sinn macht.
    Am wichtigsten ist, dass du dich dem Film und Regisseur aber unterordnest. Der ist kein Fachmann, aber er ist deine unmittelbare kommunikation mit dem Film an sich. Und der Film steht über allem anderen. Es gibt oft verbesserungsvorschläge, die eigentlich Sinnlos sind. Aber das ist nicht schlimm. Da du natürlich auch das beste rausholen möchtest, weil es ja deine Musik und dein Aushängeschild wird, würde ich bei recht "dämlichen" Anfragen, sein Baby erstmal durchziehen, aber zeitgleich die Alternative bringen, wie es aus Kompositorischer Sicht eigentlich Sinn machen würde. Ich persönlich behalte das ausgesonderte Material immer bis zum Abgabeschluss und musste auch schon wenige male auf die toten Spuren zurückgreifen.

    Da ich das im Bereich Werbung mache, handelt es sich immer um kurze Projekte. bis zu einer Minute. Im Bereich Spielfilm wird das um einiges komplizierter, aber da hast du dann auch deutlich mehr Zeit zur verfügung.

    Am wichtigsten ist, dass man Zeiträume zur Kommunikation einrichtet. Am besten sogar vor Projektbeginn den Arbeitsweg bequatschen. Dann kann man aus Film und Musik von Schritt 1 aus eine herrliche Synergie erzeugen, und der Komponist sowie der Regisseur (oder editor, glaub die setzen die schnitte und liefern die tatsächliche arbeit beim film) können Timingwechsel anhand des Drehbuchs besprechen. Das ist aber mehr utopisch oder etwas für gut aufeinander eingestellte teams die sich gegenseitig schätzen und lieben.
     
    thobug und recplay bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.