Information ausblenden

AMD Phenom oder Intel Core 2 Quad ?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von sallomon, 22.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sallomon

    sallomon Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    8
    8
    Hallo Leute!

    ich wollte mich mal erkundigen was ich für einen reinen Musikrechner besser nehmen sollte ...

    Benutze Windows XP und FL Studio 8
    Soundkarte ist ne M-Audio Audiophile

    Audio-Aufnahmen mache ich sogut wie nie, es zählt nur die Power für Midi/Vst/Vsti.

    Deshalb die Frage:
    AMD Phenom oder Intel Core 2 Quad ?

    Merkt man da nen deutlichen Unterschied oder sind beide gleichauf...
    Spiele-Benchmarks gibts ja genug, aber für besagtes Gebiet hab ich nix gefunden

    Nutzt FL Studio die 4 Kerne auch optimal ?

    Könnte von nem Kumpel günstig ein gebrauchtes Sockel AM2 Board bekommen (auf dem die Phenoms ja auch laufen sollen)

    Falls der Unterschied aber nach eurer Ansicht nach sehr deutlich ausfällt (wieviel % etwa) würde ich auch zum Intel geifen

    Beim Quad dachte ich an dieses Geschoss hier

    http://www.alternate.de/html/product/CPU_Sockel_775_Core_2_Quad/Intel(R)/Core_2_Quad_Q9550/234017/?

    oder vielleicht den Q6660 ? der liegt ja etwa beim Phenom hier preislich ..

    beim AMD an diesen hier
    http://www.alternate.de/html/produc...9950/291630/?cmd=showRatings&page=1#tabberBox


    Danke schonmal :)
     
    sallomon, 22.10.08
    #1
  2. Pfau_thomas

    Pfau_thomas

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.295
    1295
    1.Also der Unterschied zwischen AMD Phenom oder Intel Core 2 Quad liegt darin das der AMD Prozessor ein echter 4 Kern Prozesser ist Und der Intel Core 2 Quad Zwei Doppelkerne besitzt.

    2. Beim Amd Prozessor liegt der Speicher Kontroller auf der Cpu und bei Intel ist da ein externer Baustein dazu notwendig und damit braucht er etwas mehr Strom.
    3.Der Amd Prozessor kann mit mehr Arbeitsspeicher umgehen.
    Aber bei einem AMD Phenom CPU braucht man ein Sockel AM2+ Mainboard .
     
    Pfau_thomas, 22.10.08
    #2
  3. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Das kann alles sein ... über die Performance sagt's aber garnichts aus. Da solltest du dir einfach ein paar Benchmarks angucken, um rauszufinden, welcher Prozi mehr Power für's Geld bietet.
     
    Kuno, 22.10.08
    #3
  4. TRB

    TRB Gesperrter User

    Registriert seit:
    25.12.07
    Punkte:
    111
    111
    Beim Quad würde ich nen Q9550 kaufen.
    Der hat deutlich mehr Cache, und 60W Verlustleistung und nen riesen OC Potenzial (für später ;) )

    AMD würd ich nicht nehmen... aus Prinzip. Die AMD Zeiten sind vorbei.

    Sagt einer mit einem Athlon XP 3800+....
     
    TRB, 22.10.08
    #4
  5. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    der quadcore von intel ist viel schneller als der phenom.
    ausserdem lässt sich der quadcore von intel sehr leich um einige hundert mhz übertakten, ohne vcore anhebung. was beim phenom ein absolutes disaster ist.
     
    buffi, 22.10.08
    #5
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Also das mit dem Overclocken würde ich für einen Audio-PC echt nicht empfehlen. Das kann immerwieder die komischsten Fehler verursachen, von denen man nie denken würde, daß sie durch's Overclocking kommen.

    Außerdem muss man dann auch wieder mehr kühlen .. und mehr kühlen bedeutet auch (i.d.R.) mehr Lärm. ;)
     
    Kuno, 22.10.08
    #6
  7. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    die frage war ja eher was besser ist. und nicht ob er evtl mal eine wakü in betracht zieht, oder einen etwas größeren luftkühler, der das locker verschaffen könnte mit größerem propeller und weniger drehzahl..

    und das overclocking einem audio-pc nicht gut tun soll, leuchtet mir garnicht ein.
    btw. es gibt keine audio-pcs - es gibt PCs. die audioapplikationen werden durch den geringeren takt bestimmt nicht "wärmer" klingen ;)

    was die leistung der beiden prozzis angeht, da kannste dir die spielebenchmarks ruhig anschauen - das sind zumeist die gleichen routinen, die dein audio durchrechnen - also eine zockermaschine kaufen und gut is (graka mal aussen vor).
     
    buffi, 22.10.08
    #7
  8. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Richtig. Das gilt für Games und anderen Kram auch mehr oder weniger genauso ... nur daß es da halt nicht so schlimm ist, wenn mal was schief geht.

    Tatsache ist, daß CPUs -werden sie über ihrer Spezifikation betrieben- Fehler produzieren. Und Tatsache ist auch, daß sich dies lustigerweise oft in Audio-Angelegenheiten niederschlägt.

    Hatte zum Beispiel damals mal ein paar lustige Bugs durch OCing:
    1. In Gothic2 wurden diverse Textabschnitte zu früh wiedergegeben.
    2. In Tony Hawks Schlagmichtot-Skater hatte ich "brutzeln" in der Musik.
    Und das sind noch harmlose Beispiele. Stell dir vor, daß plötzlich eine wichtige Projektdatei zerfickt ist ... oder daß diverse Plugins -aus welchem Grund auch immer- nicht so klingen, wie sie sollen.

    Frag mich nicht, warum das so ist (mir erscheint's auch oft nicht logisch), aber sowas kann vorkommen, wenn man sein System übertaktet.
     
    Kuno, 23.10.08
    #8
  9. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    sobald die cpu fehler macht, ist sie aber auch nicht korrekt mit der nötigen spannung versorgt.

    und wenn etwas brutzelt kann es auch mit dem übertakteten fsb zu tun haben, wodurch evtl auch soundkarten buscontroller übertaktet werden und somit nicht mehr mitmachen. aber es geht auch ohne probleme. einfach testen bzw ausloten.
     
    buffi, 23.10.08
    #9
  10. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Overclocking kann gutgehen, oft aber auch nicht.
    Bei der Produktion eines Wavers werden viele Prozessoren in einem Aufwasch hergestellt.
    Die Spezifikation des schlechtesten Kerns bestimmt die Klassifizierung aller CPUs aus diesem Waver.
    Erwischt man ein besonders gutes Exemplar, ist das problemlos für Übertaktung geeignet.
    Aber das ist Zufall.
    Für wenige Euros mehr kann man eine CPU "eine Nummer grösser" erwerben, die garantiert den Spezifikationen für den höheren Takt entspricht.
    Deswegen ist Overclocking für mich aus sportlichen Gesichtspunkten akzeptiert, aber aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten absoluter Blödsinn.
    Ausnahmen hiervon mache ich im absoluten Top-Bereich, wo es keine besseren/schnelleren CPUs mehr für brauchbares Geld zu haben gibt.
    Da sind wir aber weit oberhalb der Notwendigkeiten für einen Audio-PC.

    P.S.: Mit ein wenig Betriebssystemoptimierung hole ich ein Mehrfaches der Performance-Steigerung von Overclocking raus.
     
    petaod, 23.10.08
    #10
  11. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    ich lasse meinen Q6600 2,4 auf 3,8ghz laufen.
    dagegen holst du garnichts raus mit deiner optimierung :)

    btw.. was optimierst du da?
    kann noch hilfreiche tips gebrauchen für mein abgespecktes xp32 aufm lappy..

    die bloße rechenkraft kriegst du nicht "mehrfach gesteigert"......
     
    buffi, 23.10.08
    #11
  12. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    In den hier in Betracht gezogenen Leistungsregionen der Prozessoren ist es im Audiobereich relativ irrelevant, welche "Marke" man wählt, bzw. welche CPU in einem Videobenchmark ein paar Prozentpunkte mehr herausholt. Außer natürlich, man möchte 30 einzelne Orchesterspuren mit jeweils 5 Plugins in Echtzeit verarbeiten.

    Deshalb solltest Du Dein Augenmerk nicht zu scheuklappenartig auf die reinen Leistungsdaten der CPU lenken sondern anderen Faktoren mehr Bedeutung beimessen, beispielsweise:
    • Für welche Plattform bekomme ich ein solides Motherboard zu einem besseren Preis?
    • Welche Plattform läßt sich aufgrund besserer Energieeffizienz leichter kühlen (Motherboard und CPU) und verhilft mir somit zu einem leiseren (Musik-) Rechner?

    Ich habe jahrelang mit Athlons gute Erfahrungen gemacht und bin vor geraumer Zeit, als AMD´s K10- Architektur noch auf sich warten ließ, auf Intels Core- Architektur umgestiegen. Gründe waren, daß ich einen energieeffizienten, passiv kühlbaren Doppelkernprozessor suchte und daß mich AMD´s erfolgte und angekündigte Sockelwechsel (A, AM2, AM2+ ...) genervt haben. Der Vorteil heute für mich: sollte mir mein Core 2 Duo E6400 einmal zu langsam werden (mache auch ab und zu ein wenig rechenintensive Videobearbeitung), kann ich einen aktuellen, in 45nm- Technologie gefertigten und deshalb sparsamen 4-Kern immer noch mit dem gleichen Muttibrett verwenden.

    Aber ich glaube, bei Intel steht auch ein Sockelwechsel an...
     
    photona, 23.10.08
    #12
  13. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Das ist knapp Faktor 1,6

    Wenn du dein XP schon abgespeckt hast, brauche ich dir ja nicht zu erzählen, dass damit wesentlich mehr Gewinn erzielt wird, als "nur" das anderthalbfache. Und das nicht nur in punkto Prozessorlast, sondern auch in allen anderen Punkten, die das Gesamtpaket ausmachen: Memory-Auslastung, Interrupting, Paging, Buslast, Plattenzugriffe...
    :focus:
    Wir sind hier in einem Home-Recording-Forum, nicht bei HardwareOverClock.com.
    Es gibt hier nicht viele User, die in der Lage sind, ein Overclocking durchzuziehen und schon gar nicht, ein stabiles System dabei zu erreichen.
    Wenn du es kannst, freu dich.
    Aber verharmlose es bitte nicht, als ob es die selbstverständlichste Sache der Welt wäre.

    Für einen Homerecordler ist der Rechner ein Werkzeug, das geräuscharm und stabil funktionieren muss, und nicht ein Spielzeug um seiner selbst Willen.
     
    petaod, 23.10.08
    #13
  14. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    bin kein OC freak.. ich hab mich damit nur mal ein tag auseinander gesetzt - das hat gereicht für meine ziele.

    aber das back to topic hättest schon ein paar posts früher raushauen sollen ;)

    für den ottonormalrecordler sollte der standardtakt sowieso ausreichen..
    trotzdem plediere ich auf intel - weil wie gesagt der phenom nicht wirklich mithalten kann

    und nun back 2 T :p
     
    buffi, 23.10.08
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.