oati

Child of War

  • Autor oati
  • songvote_creation_date
Zweiter Song vom Debütalbum Transitions meiner Band Counter The Eulogy. Auch hier gilt: Nachdem das meine erste vollständige Produktion ist, interessiere ich mich ganz besonders für eure Meinungen.
smil451c71f7edf7c.gif
Es gab ja schon beim ersten Song sehr spannende Erkenntnisse für mich, daher werde ich jetzt nach und nach alle Songs des Albums ins Voting stellen. Credits: Produced by Counter The Eulogy Engineered by Markus Orthaber @ Orthogonal Records/Kapfenberg, AT Mastered by Jan Pinnig(akai31) @ 21mastering/Berlin,DE Mehr Infos zur Band und zum Album hier: Bandwebsite.
Autor
oati
Song-Veröffentlichung
Artist
Counter The Eulogy
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
255
Bewertung
7,20 Stern(e)

Song-Rezensionen

maxton
Mir gefällt der Gesang nicht so... Ich hoffe du bist nicht der Sänger :D Hat mir zu wenig Energie. Die Produktion und Performance finde ich echt gut. Tolle Arbeit.
  • Danke
Reaktionen: oati
stonyroad
Stimme klingt sehr nach Ian Anderson. Bist ein Fan von Tull ? Child of war -> Warchild ? Schöner Song, gefällt mir besser als dein 2ter. Sologitte. Taugt mir vom Sound nicht so, aber das was sie spielt ist schon leiwand. Allgemein sind hier viele, beinahe zuviel Git am Werk. Das Fade out am Ende ist phantasielos, da hätte der Song ein richtiges Ende verdient.
  • Danke
Reaktionen: oati
jet2
der song ist schön gespielt, besonders der bass hat mir gefallen, auch wenn die harmonische struktur vielleicht nicht die neuerfindung des rades ist... der sound ist, abgesehen von dem der gitarre, die meiner meinung nach im vergleich zu den anderen instrumenten deutlich weiter vorne ist, für meinen geschmack zu dumpf. räumlich kommen mir die drums so vor, als würden sie weit hinter den anderen musikern in zwei nachbarräumen spielen.
  • Danke
Reaktionen: oati
Beyolie
Sauber gemacht Burschen, ist zwar nicht unbedingt meine Mucke, aber handwerklich immer chapeau-würdig, das muss man anerkennen. Denkwürdige Intros scheint ihr ja zu mögen. Ja, das mit den trockenen / flachen Drums könnte sowas wie ein Markenzeichen sein, denn ihr habt Euch sicher selbst Gedanken gemacht, wie das klingen sollte, seids ja nicht auf da Brennsuppn dahergschwommen.Hängen bleibts jetzt nicht unbedingt aufs erste Hören, aber macht nichts ... ;-) Die Stimme erinnert mich ein ganz klein wenig an den hier im Forum sein Unwesen treibenden Soulfrontier. Ne, doch nicht. Und der wäre ja auch mindestens doppelt so alt.
  • Danke
Reaktionen: oati
AlexKohnert
Four chords that made a Million :) Die Strat klingt gut jedoch gefällt mir der Drum-Sound nicht. Ich finde ihn zu flach. Jedoch finde ich den Song an sich gut. Wenn er doch nur mehr Power hätte :D 7P
  • Danke
Reaktionen: oati
Oben