F

Alles hat sei Zeit

  • Autor Flacito
  • songvote_creation_date
Hallo liebe Forumsmitglieder.

Will mich mal kurz vorstellen.
Bin 59 und habe seit über 40 Jahren eine Band. Nun im Zeitalter von Corona ist ja nicht mehr viel für uns zu tun. Man trifft sich regelmäßig zum Bier und Pizza, aber sonst tut sich ja nix mehr.
So habe ich mir in meinem Keller ein kleines Studio aufgebaut. Nix großes einfach nur zum rumspielen.
Ich verwende Cubase pro (woran ich regelmäßig verzweifel) und spiele die Lieder meistens selbst mit Keyboard und Akkordeon ein.

Hier stell ich mal mein Erstlingswerk vor.
Wir haben das auch schon live auf einem Weihnachtsmarkt gespielt.
Bin mal auf eure Meinung gespannt
Autor
Flacito
Song-Veröffentlichung
Artist
selbst
Kategorie
Chillout
Aufrufe
627
Bewertung
6,89 Stern(e)

Song-Rezensionen

Lyrium
In dem Song passiert so gut wie gar nichts.
Alles plätschert leblos vor sich hin.
Mir viel es schwer das Stück zu Ende zu hören. Es ist einfach zu lang.
  • Danke
Reaktionen: Flacito
popnapp
Song ist gut, Instrumentierung ist richtig gut und der Gesang gefällt mir auch sehr gut.

Was die anderen zum "langsamen" Song und seiner Entwicklung schreiben, dem stimme ich zu. PowerPop ist es nicht gerade, aber sehr angenehm diese Unaufgeregtheit und das musikalische Können dahinter.

Was noch nicht gesagt wurde: Auf meiner Anlage die Boxen scheinen etwas ungünstig auf diese Bass-Frequenzen zu reagieren. Dass wummert und dröhnt doch recht stark. Da fehlt vermutlich einfach nur ein bisschen EQ und Austarieren auf verschiedenen Abhörsystemen, oder eben ein Mixer.

Musikalisch aber eine feine Nummer!
  • Danke
Reaktionen: Flacito
hopoh
Deine Vorstellung, Story und Inputs finde ich schon mal sehr sympathisch und für viele von uns sicher nachvollziehbar...Und für die erste Cubase-Produktion ist das doch schon ganz ok. Was du noch besser machen kannst wurde ja schon angesprochen. Ich kann mich daher @Mike2009 nur anschliessen mit seinen tips :)
  • Danke
Reaktionen: Mike2009 und Flacito
jet2
schließe mich den vorrednern an.
das ist ordentlich aufgenommen und gemixt.
die lyrics wirken etwas älter, als die eines 59-jährigen...
die drums, das wurde auch schon gesagt, könnten etwas dynamischer sein.
  • Danke
Reaktionen: Flacito
musikbunker
Ja der ewige Kampf mit DAW, den kenne ich nur zu gut ;-)
Aber für´s erstemal hast du das echt ordentlich hinbekommen. Vielleicht ein wenig mehr Tempo für meinen Geschmack und wie schon ein Vorredner gesagt hat, ein kürzeres Intro eventuell. (obwohl ich selber gerne hin und wieder bei Intros übertreibe).
Klanglich ist es echt ok. Ich sag nur, weiterbasteln in Keller!
  • Danke
Reaktionen: Flacito
Teestunde
Sympathisch aber ein bisschen behäbig. Lieber etwas schneller und dafür noch eine Strophe mehr. Die hohe Frauenstimme am Schluss wirkt seltsam. Das Schlagzeug darf ruhig ein bisschen aufdrehen. Ausserdem fehlt mir ein Melodieeinfall für den Hintergrund. Trotzdem Zusatzsternchen für den Text. Ja, und herzlich Willkommen!
:welcome:
  • Danke
Reaktionen: rho und Mike2009
hpfmusic
Mach weiter, macht Spaß zu hören. Man hört auch den erfahrenen Musiker. Für das Midigetrommel kannste ja nix ;-).
Bei dem Horn oder was das auch immer ist höre ich Michael Jacksons Human, stimmts?
Grüße HpF
  • Danke
Reaktionen: Flacito
rho
Ich kann mich @Mike2009 nur anschließen. Bei Erstlingswerken wird gerne auf das Feedback-Forum verwiesen. Aber dein Cubase-Erstlingswerk ist aller Ehren wert. Chapeau! Ich schließe mich Mike aber auch in dem Eindruck an, dass der Bass ein bisschen zu laut ist.

Mir ist allerdings im Aufbau des Liedes auch in bisschen zuviel Luft. Der eigentliche Kern ist "nur" 2 Minuten lang. Es ergibt sich eine Abfolge von 1 Minute Intro, 2 Minuten Inhalt, 2 Minuten Outro. Gegen die ruhige Gleichförmigkeit, kombiniert mit dem Inhalt: "früher waren wir jung - jetzt sind wir alt - danke für das Leben - alles hat seine Zeit" ist nichts einzuwenden. Es werden nur leider alle Mittel, die geeignet wären, die Aufmerksamkeit des Publikums zu erwecken und zu binden, unterlassen. Mit anderen Worten, es ist ein herzensgutes Lied von herzensguten Menschen, nur ein ganz kleines bisschen langweilig. Sprich: etwas weniger Intro/Outro, vielleicht eine harmonische Wendung mehr und ein kleiner Text-Kniff, der das Lied positiver im Gedächtnis verankern könnte als das bloße "memento mori", das es jetzt ist, und es würde mir gleich viel besser gefallen.
  • Danke
Reaktionen: Flacito und Mike2009
Mike2009
Zuallererst: Finde ich mal richtig gut, dass "ein Neuer" sich entsprechend kurz vorstellt und nicht - wie ich es des öfteren mal mitbekomme - nach der Registrierung ohne jegliche Vorworte hier bumms einen Song reingestellt und dann darauf hofft und wohl gewissermaßen vorausgesetzt wird, dass die Leute Bewertungen schreiben bzw. sich überhaupt mit dem Song auseinandersetzen. Ich tue das jedenfalls in diesen Fällen schon mal nicht.

Nun zum Song selbst:
Wenn das mit zu deinen ersten Cubase-Produktionen zählt, finde ich das richtig gut gelungen! Die Instrumente sind klar zu hören, in den unteren Frequenzen ist manchmal evtl. ein bisschen viel drin (aber da bin ich lieber etwas vorsichtig mit meiner Einschätzung, denn ich bin kein Mixmeister), aber es ein schöner Song, die passende Instrumentierung, eine ausdrucksstarke Gesangsstimme und auch die Backing-Vocals haben eine sehr schöne Klangfarbe. Am Schluss des Songs gehen die Backingtracks im Zusammenhang mit den Vocals vom Timing her mal kurzzeitig ein bisschen auseinander, das läuft nicht ganz synchron, aber das sind minimale Feinheiten. Hab' das Lied gerne gehört.

P.S.: Um Cubase Pro besser kennenzulernen, kann ich z.b. die Serie von Holger Steinbrink wärmstens ans Herz legen, "Cubase-Referenz" und "Cubase-Tutorials Complete". Jeweils per Download zu beziehen. Da wird "jedes Teilchen" des umfangreichen Cubase Pro einzeln erklärt. Das alles ist extrem hilfreich und da hast Du locker die nächsten Monate mit zu tun ;-), zumal man das im Video Gesehene auch mal in die Praxis umsetzen sollte, um das entsprechend "zu verinnerlichen".
  • Danke
Reaktionen: rho
Oben