Information ausblenden

Zynaptiq UNMIX::DRUMS vorgestellt

UNMIX::DRUMS von Zynaptiq heißt das neue Plugin, das die Bearbeitung von Drums und Percussions im Mix vereinfachen möchte.


UNMIX::DRUMS von Zynaptiq heißt das neue Plugin, das die Bearbeitung von Drums und Percussions im Mix vereinfachen möchte.

[​IMG]

Das Plugin verspricht dem Nutzer, die Lautstärke der Drums oder Percussions im Mix bestimmen zu können, ohne dabei die anderen Elemente zu beeinflussen. UNMIX::DRUMS separiert die Drums oder Percussions von den restlichen Elementen eines Signals und bietet in der einfachen Ansicht drei Parameter zur Bedienung. Beispielsweise sitzt man vor einem Mastering und will nur die Drums in der fertigen Mix-Spur in ihrer Lautstärke ein wenig absenken, mit UNMIX::DRUMS soll dies problemlos und verlustfrei möglich sein. Bis zu 18dB Anhebung sind möglich, die Reduktion führt bis zum Ausblenden der Drums. Das Plugin läuft unter Windows und Mac (AAX/VST/AU/RTAS)
Der Preis von Zynaptiq UNMIX::DRUMS steht noch nicht fest. Die Veröffentlichung ist für den Monat Mai geplant.

    1. XCapt 27.04.15
      @HansAlbers: Nun ja rein theoretisch ist es natürlich auch möglich die Milch aus dem Milchkaffee zu seperierem.Es ist nur eine Frage wie tief man in die Atome und Moleküle gehen will/kann und mit welchem Instrument man genau diese Moleküle herauspicken kann.... Ein ähnlicher Ansatz ist genau dieser von Zynaptiq ... Ob sie technisch bereits so weit sind dies 100% sauber umzusetzen bezweifel ich aber auch...
    2. JakobRosemann 27.04.15
      Im Mixing-Prozess meiner Meinung nach ziemlich irrelevant. Im Mastering sieht es da schon ganz anders aus ;)
    3. HansAlbers 24.04.15
      Dazu fällt mir immer der Satz ein: "Acapellas oder Drums aus einem Mix zu separieren, ist wie der Versuch die Milch aus einem Milchkaffee zu separieren." Die grosse Frage: Wer braucht so etwas? "Offizielle Remixer" kriegen das Material sowieso vom Original Produzenten, alles andere wäre ohnehin an der Grenze zur Legalität. Vielleicht ist das was für DJs die einfach nur die Vocals verwenden wollen, aber dafür reicht meistens ein harter Low Cut. Davon mal abgesehen, wer sowas brauchen könnte, fand ich das Soundbeispiel im Video nicht sehr überzeugend.
    4. Marcus 24.04.15
      Ich denke auch, dass es eher umgekehrt zu betrachten ist - ist ja eine Neuauflage...
    5. lqud 24.04.15
      Ähhhh ... ganz dezent mal n bissl rumgetrollt ... Bei der Technik die da drinne steckt - blieb wahrscheinlich beiden Firmen garnicht die Zeit um voneinander abzukupfern. Aber nichts desto trotz - Zynaptiq hat in dieser Sparte Grundsteine gesetzt - das waren die ersten und die haben definitiv die Nase vorne ...