Software - Toontrack´s Library of the Extreme II für härteste Gangarten

Schnell, schneller, am schnellsten - MIDI-Grooves für Extrem-Metaller


Mit der "Drumkits From Hell" Erweiterung für den EZDrummer bzw. Superior Drummer hat der geneigte Schwermetallschrauber schon einige amtliche MIDI-Grooves bekommen um auf einfache und komfortable Weise Drum-Spuren für die eigenen Songs zu erstellen. Wo diese Grooves und MIDI-Patterns aber für den normalen Metaller ausreichend sind, geraten die werten Extrem-Metaller ins Hintertreffen.
Für all' diejenigen gibt es bereits seit einiger Zeit die "Library Of The Extreme" (Vol. 1) um die Lücke mit schnellen Blastbeats, extremem Doublebass-Gewitter und technischen Fills zu schließen. Nun gibt es neues Futter in Form der "Library Of The Extreme II".

15.12.2010:
Die "Library Of The Extreme" ist ein reines MIDI-Pack. Als Käufer bekommt man also keine neuen Trommeln oder Becken, sondern wirklich "nur" neue Grooves. Vorausgesetzt werden somit der EZdrummer oder Superior Drummer 2.0 - beide sinnvollerweise mit der "Drumkit From Hell"-Erweiterung, um später auch wirklich für jeden Anwendungsfall gerüstet zu sein und aus dem Vollen schöpfen zu können. Nicht nur bei Extrem-Metal-Songs, sondern auch bei "normaleren" Sachen. Und mit der Kombination DFH+LOTE1+LOTE2 ist man sowieso für alle Fälle gerüstet.

[​IMG]


Installiert werden die MIDI-Grooves einfach per Doppelklick auf die ausführbare Datei. Anschließend wird alles Nötige in die entsprechenden Ordner kopiert.
Die neuen Grooves aus "Library Of The Extreme" können dann genauso verwendet werden wie die bereits vorhandenen Grooves im EZdrummer/Superior Drummer: im Fenster für die MIDI-Grooves gibt es nach der Installation des Pakets unter "Add-On Packs" - "Library Of The Extreme II" die Hauptkategorien "Death / Thrash Grooves" und "Fills". Diese sind nochmals grob unterteilt in "Straight" und Swing". Innerhalb dieser Auswahl geht es dann ans Eingemachte, an die einzelnen Parts und Grooves die per Drag & Drop in den Sequenzer gezogen werden können. Usern die bereits mit dem EZdrummer bzw. Superior Drummer gearbeitet haben wird das bekannt vorkommen und in der Bedienung keine Schwierigkeiten machen. Aber auch Neulinge sollten sich schnell zurecht finden.


Interessant zu wissen: sämtliche Grooves sind in der Tat "live" eingespielt, von keinem Geringeren als Dirk Verbeuren (u.a. SOILWORK), und was Timing und Velocity angeht völlig unbearbeitet. Es kann also durchaus den einen oder anderen Schlag geben, der nicht 100% im Raster liegt. Das fällt zwar auf wenn man die Drumspur einzeln anhört, im kompletten Song soll das aber natürlich für den richtigen Groove sorgen. Und das tut es in der Tat! Wo die Grooves anderer Hersteller sehr oft zu statisch klingen, sind die der "Library Of The Extreme" in der Tat lebendig und "grooven wie die Sau". Und das ist ja ein vielfach zu beobachtendes Problem, das man oft bei selbst zusammengeklickten Drumspuren hat: Sie wirken zu statisch, zu glatt, zu poliert - eben wie aus der Dose. Bei den hier gelieferten MIDI-Grooves ist das (was das spieltechnische angeht) nicht der Fall.
Netter Nebeneffekt: Man kann hier sehr gut lernen, wie ein begnadeter Drummer wie Dirk Verbeuren was spielt und die gewonnenen Erkenntnisse sehr gut in eigenen Produktionen einsetzen.

Man muss aber trotz allem (verdienten!) Lob ganz klar einen Punkt erwähnen: Die "Library Of The Extreme" ist nicht für Jedermann. Gestandene Jazzer, schwermütige Blueser oder schunkelnde Volksmusikanten können hierum einen genauso großen Bogen machen wie Black Music-Fans, Elektroniker und Wohnzimmer-Dirigenten.
Leute die eher in der klassischen Richtung IRON MAIDEN/JUDAS PRIEST/ACCEPT/HAMMERFALL und Konsorten unterwegs sind werden hier auch wenig finden um den Idolen nachzueifern. Vielleicht aber die eine oder andere Idee...

Ebenso wird für die etwas härtere Fraktion im Fahrwasser von METAL CHURCH/ANNIHILATOR/MEGADETH/ANTHRAX (auf den ersten Blick zumindest) wenig dabei sein.
Sobald wir aber die Schallmauer von Bands wie KREATOR/SLAYER/(alte) SEPULTURA/SODOM/EXODUS durchbrechen wird es interessant. Wobei es durchaus schon Bands gegeben haben soll, die mal über den Tellerrand geschaut haben und so interessante Impulse für sich gewonnen haben.

[​IMG]

Voll auf ihre Kosten kommen schließlich Fans der extremen Gangart: Sei es Death Metal wie CANNIBAL CORPSE/DEATH/GRAVE/SUFFOCATION oder auch Black Metal von MARDUK/MAYHEM/DARKTHRONE bis DIMMU BORGIR/OLD MANS CHILD/AGATHODAIMON/CRADLE OF FILTH und wie sie nicht alle heißen - für die sind die "Library Of The Extreme" eine absolute Kaufempfehlung. Zum einen weil man nicht stundenlang an einem Track frickeln muss, zum anderen weil der Preis von 15,- Euro sehr gut und günstig angesetzt ist.

Und auch wenn man nachher nicht jeden Groove direkt einsetzen kann, kann man von jemandem wie Dirk Verbeuren und den Jungs und Mädels von Toontrack noch ordentlich was lernen: Nämlich dass extremer Metal eine der Königsdisziplinen in Sachen Drums darstellt.

    1. Grummelrocker 24.12.10
      Aber: Wenn man kein Schlagzeuger ist, kein Schlagzeug hat, keine Mittel (finanziell sowie platztechnisch) zur Verfügung stehen und man auch niemanden kennt sieht die Welt halt anders aus. Ein Produkt wie der EZDrummer (mit allen seinen EZX) hat eine andere Zielgruppe als ein gestandener Drummer. Denk' mal drüber nach ;-)
    2. einoeL 21.12.10
      Die NASA forschte schon seit 1970 an der MIDI-Schnittstelle. Ursprünglich wollte man Astronauten-Funksprüche per System-Exclusive-Dump zur Erde schicken. Aufgrund der Langsamkeit der Schnittestelle, wurde sie 1983 schließlich dem Volke überlassen. John Bonham musste sterben, weil die NASA zu dem Zeitpunkt seines Interviews noch voll und ganz an die oder das MIDI glaubte. Based upon secret information. Das konnte die NASA nicht akzeptieren.
    3. Cloudbuster 20.12.10
      ;-) Klasse! Das ist ja was für die Verschwörungstheoretiker unter uns... vielleicht musste Bonham ja sterben, weil er um das MIDI-Geheimnis wusste, war 1980 noch TOP SECRET!
    4. tsching 20.12.10
      Da MIDI erst 1983 "erfunden" wurde, wie konnte Bonham das schon vor 1980 wissen ;-)
    5. Cold_oszillation 20.12.10
      Also ich finde, dass ein echter Drummer viel analoger und wärmer klingt. Das hier klingt viel zu kühl und digital und nicht so tight und amtlich wie ein echter Drummer. ;)