Software - Toontrack - RunD(r)um-Sorglos-Paket (Teil 2)

Teil 2 - Superior Line - Tools und Midis

Schlagworte:

Realistische Natur-Drums aus dem Rechner sind aufwendig zu programmieren. Der Aufwand, die gesampelten Sounds in der DAW zum Klingen zu bringen ist ebenfalls nicht unerheblich. Toontrack bietet hier ein All-in-one Paket aus verschiedenen Modulen an. Die Grundidee lautet: Hervorragende Samples mit Ihren unterschiedlichen Mikrofonierungen auf ein virtuelles Mischpult mit etlichen Plug-Ins und Presets für Drums zu verteilen und diese von professionell eingespielten MIDI-Files anzutriggern. Ein gutes Konzept, wie ich finde. Denn es besitzt den Vorteil schnell ein gut klingendes Ergebnis zu erhalten, welches aber im Gegensatz zu Loops komplett editierbar bleibt. Und zwar sowohl editierbar in den einzelnen Noten als auch im Sound. Durch die eigens entwickelten Mischpulte innerhalb der Plug-Ins kommen diese dem Mischen einer real mikrofonierten Aufnahme so nah wie nur möglich. Sicherlich sind Toontrack nicht die einzigen am Markt, aber auf jeden Fall spielen Sie in der Oberliga mit.
Was war, was ist
Was war, was ist
Dieser zweite Teil des Tests beleuchtet die gehobene Variante von Toontrack. Den ersten Teil zum Nachlesen finden Sie hier.

[​IMG]
Damit der Test nicht unlesbar lang wird, ist er eine Art "best of" und nennt die wichtigsten Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte. Die Preise stammen übrigens alle von den Toontrack- bzw. Best-Service-Seiten. Es lohnt sich aber auch, im Handel nach Bundles Ausschau zu halten. So ist der EZdrummer zum Teil auch mit 1 EZX Pack für unschlagbare 99 EUR zu haben.

Wem die Möglichkeiten des EZdrummers nicht mehr reichen, kann auf die Superior Line upgraden. Für Besitzer vom EZdrummer bietet Toontrack ein günstiges Crossgrade an.

S2.0: Einen ausführlichen Testbericht von mir könnt auf RECORDING.de lesen.

Eine Ergänzung in Bezug auf die mittlerweile erschienene Version 2.2 des S2.0:
Seit Version 2.2 gibt es die Möglichkeit, MIDI-Grooves ohne EZPlayer zu hören und per Drag&Drop in den Sequenzer zu ziehen. Schade nur, dass es hier keine "Humanize"-Funktion wie im EZPlayer oder EZdrummer gibt. Evtl. wird dies ja in einem Update nachgebessert.

Neben den direkt erreichbaren MIDI-Files gibt es noch ein paar weitere Verbesserungen in Version 2.2. Hervorzuheben ist hier die Möglichkeit, Samples aus anderen Expansions nun auch zu layern und so relativ einfach moderne Mischsounds zu erzeugen. Gerade die neue "Electronic EZX" ist dafür prädestiniert. Weiterhin lässt sich nun die Velocity-Kurve jedes einzelnen Instrumentes einstellen, was gerade im Live-Betrieb wichtig ist.

Leider sind die Soundbeispiele zu meinem S2.0 Test nicht von Musicianslife.de umgezogen, daher liefere ich sie hiermit neu:


S20-Ambience.mp3

S20-Comp.mp3

S20-Default.mp3

S20-Gated.mp3

S20-Swing.mp3

SDX New York Studios Vol.2: Einen ausführlichen Testbericht von mir könnt Ihr
unter dem folgenden Link lesen.
SDX Custom & Vintage
SDX Custom & Vintage

Installation:

Da die SDX-Erweiterungen "ein wenig" umfangreicher von der Anzahl der Samples sind, kommen diese auf mehreren DVDs. Man kann aber auch wie bei Vol. 2 der New York Studios entscheiden, wie umfangreich genau die Installation sein soll.


[​IMG]

Auch hier ein wenig über die Hintergründe:

Rechnet man die Summe aller enthaltenen Instrumente zusammen, wäre diese Sammlung mit Abstand die teuerste aller erhältlichen Expansions. Der kleine Bruder "Vintage Rock EZX" enthält "nur" die Sounds des Ludwig Keystone Drumsets. Wem das nicht reicht, erhält hier die wahrscheinlich umfassendste Sammlung an legendären Drumkits bzw. Einzelinstrumenten. Darunter befindet sich auch eine Kopie des Kits, welches Chris Whitten während seiner Tour mit Paul McCartney gespielt hat: "Noble & Cooley Star Series". Weiterhin wurde ein komplettes "Camco Oaklawn" Kit aufgenommen. Hinzu kommen Snaredrums von Slingerland, Ludwig, Suprasonic, Craviotto und weitere. Der Hochwertigkeit dieser Instrumente wurde auch bei der Aufnahme Tribut gezollt. Sie wurde allesamt durch eine EMI-Konsole aufgenommen. Diese wurden in den 60ern für die Abbey Road Studios und andere in der Hand von EMI befindlichen Studios hergestellt.
Wer mehr darüber wissen möchte, wird z.B. hier fündig: http://www.tgmixers.co.uk/Frames/frameset.html

Gespielt hat die folgende Instrumentenauswahl kein geringerer als Chris Whitten, der bereits für Paul McCartney, Dire Straits, The Pretenders und weitere Größen gearbeitet hat. Aufgenommen wurden sie Sounds allesamt in London im 2Hhz Studio und von Peter Henderson produziert, der u.a. das Album produziert hat, welches momentan bei mir in iTunes läuft: "Breakfast in America" von Supertramp.

DS = Drumsticks
HR = Rods
BR = Brushes
FM = Felt mallets
NS = Sticks with no snares
ALL = All tools

KICKS
• 18x24" Camco Oaklawn - 1960s
• 14x24" Ludwig Keystone - 1960s
• 14x22" Gretsch Round Badge Kit - 1960s
• 18x22" Noble & Cooley Star Series - 1989
• 16x22" Slingerland Studio King (Nashville - 1990)
• 16x22" Slingerland Studio King No Damping

SNARES
• 5.5x14" Craviotto Timeless Timber Birch (DS, BR)
• 5.5x14" Craviotto Timeless Timber Birch (damped) (DS, HR)
• 5x14" Noble & Cooley Star Series (Stanbridge Jarrah Hoops) (DS, BR)
• 4.75x14" Noble & Cooley Alloy Classic Prototype (low tuning) (DS)
• 4.75x14" Noble & Cooley Alloy Classic Prototype (high tuning) (DS, BR)
• 3.75x14" Noble & Cooley Star Series Maple piccolo (DS)
• 7x14" Noble & Coo-ley/Zildjian Prototype (DS)
• 6.5x14" Slingerland Radio King Select - Nashville (DS, HR)
• 6.5x14" Slingerland Radio King Select - Nashville (damped) (DS, BR, FM)
• 7x14" Slingerland Radio King - 1940 (DS)
• 6.5x15" Ludwig Nickel Over Brass (DS)
• 6.5x14" Ludwig B/O Supraphonic - 1970 (DS, HR, BR)
• 6.5x14" Ludwig B/O Supraphonic - 1970s (low tuning) (DS)
• 5x14" Ludwig Black Beauty - 1920s (ALL)
• 5.5x14" Ludwig Keystone Brass Supraphonic - 1960s (DS)
• 3x13" Ludwig Ludalloy Pic-colo - 1960s (DS, HR)
• 6.5x14" WFL Maple (1930 Ludwig) (DS)
• 6.5x14" Canopus Zelkova (DS)
• 5x12" Gary Noonan Solid Mahogany (DS)
• 8x12" Tamburo Stave Shell piccolo (DS)

HATS
• 14" Zildjian New Beat - 1970s (DS)
• 16" Zildjian A - 1960s (DS)
• 13" Zildjian K Istanbul - 1960s (DS)
• 13" Zildjian A Custom/Zildjian K (DS)
• 15" Paiste Formula 602 Medium (DS, BR)
• 14" Paiste Sound Creation Dark - 1980s (DS, BR)
• 14" Paiste Sound Creation Dark Sound Edge - 1980s (DS)

RT1
• 8x12" Gretsch Round Badge Kit (DS, NS)
• 8x12" Gretsch Round Badge Kit (damped) (DS, NS)
• 5x10" Noble & Cooley Star Series (ALL)
• 8x12" Slingerland Studio King (DS, NS)
• 9x13" Ludwig Keystone - 1960s (DS, NS, HR, BR)
• 9x13" Camco Oaklawn (DS, NS, HR)

RT2
• 9x13" Gretsch Round Badge Kit (DS, NS)
• 9x13" Gretsch Round Badge Kit (damped) (DS, NS)
• 6x12" Noble & Cooley Star Series (ALL)
• 9x13" Slingerland Studio King (DS, NS)
• 10x14" Camco Oaklawn (DS, NS, HR)

RT3
• 14x14" Gretsch Round Badge Kit (DS, NS)
• 14x14" Gretsch Round Badge Kit (damped) (DS, NS)
• 7x14" Noble & Cooley Star Series (ALL)

FT1
• 16x16" Gretsch Round Badge Kit (DS, NS)
• 16x16" Gretsch Round Badge Kit (damped) (DS, NS)
• 8x16" Noble & Cooley Star Series (ALL)
• 16x16" Slingerland Studio King (DS, NS)
• 16x16" Ludwig Keystone - 1960s (DS, NS, HR, BR)
• 16x16" Camco Oaklawn (DS, NS, HR)

RIDE 1
• 20" Zildjian K Heavy Ride (DS, BR, FM)
• 22" Zildjian A Ride - 1950s (DS, BR)
• 20" Paiste Sound Creation Bell Ride (DS)
• 20" Paiste Sound Creation Mellow Ride (reverse from Ride3) (DS)
• 24" Steve Hubback Cymbal Scuplture (DS, FM)


RIDE 2
• 20" Zildjian K Istanbul Ride - 1960s (DS)
• 18" Zildjian McCartney Tour Ride (reverse from Ride3) (DS)
• 18" Zildjian K Istanbul Ride - 1960s (reverse from Ride3) (DS)
• 22" Paiste Sound Creation Dark Ride (DS)
• 22" Paiste Sound Creation Dark Flat Ride (reverse from Ride3) (DS, BR, FM)

RIDE 3
• 18" Zildjian McCartney Tour Ride (DS)
• 18" Zildjian K Istanbul Ride - 1960s (DS)
• 20" Zildjian K Istanbul Ride - 1960s (reverse from Ride2) (DS)
• 22" Paiste Sound Creation Dark Flat Ride (DS, BR, FM)
• 20" Paiste Sound Creation Mellow Ride (DS)
• 22" Paiste Sound Creation Dark Ride (reverse from Ri-de2) (DS)

CYMBAL 1
• 14" Zildjian K Dark Crash (DS, BR, FM)
• 19" Zildjian K Dark Thin Crash (DS)
• 17" Istanbul Agop Sultan Crash (DS)
• 16" Paiste Signature Fast Crash (DS, BR, FM)

CYMBAL 2
• 17" Zildjian K Dark Crash (DS, BR, FM)
• 18" Zildjian Azuka (DS)
• 20" Zildjian A Medium Thin Crash - 1960s (DS)
• 16" Istanbul K Crash - 1960s (DS)
• 18" Paiste Signature Fast Crash (DS, BR, FM)

CYMBAL 3
• 19" Zildjian K Dark Crash (DS, BR, FM)
• 20" Zildjian Dark Crash (DS)
• 18" Istanbul Mel Lewis Crash Ride (DS)
• 17" Paiste Signature Fast Crash (DS, BR, FM)

CYMBAL 4
• 17" Zildjian K Dark Crash (DS, BR, FM)
• 16" Zildjian A Custom (DS)
• 20" Zildjian A Medium Crash - 1960s (DS)
• 22" Zildjian Swish Knocker (DS, BR, FM)
• 19" Istanbul Agop Sultan Crash (DS)

OTHER
• Count in Sticks

Der Mixer von C&V enthält unter anderem eine Mono-Ambience Spur, die mit einem Helios F760 Kompressor bearbeitet wurde. Peter Henderson hat einige "Combined Presets" beigesteuert, die auch in seinen Produktionen verwendet worden. Zu hören sind diese im Mix auf der Toontrack-Homepage. Auch an dieser Stelle merkt man sehr deutlich, dass Toontrack von Musikern für Musiker produziert und das macht sich bemerkbar.

Die MIDI-Files wurden allesamt von Chris Whitten eingespielt. Sie sind als Download im Userbereich erhältlich. Damit erhält man neben den Sounds auch die passende Spielweise. Hier ein Beispiel:


Fazit

Für mich haben diese Sounds einen wirklich eigenen Charakter. Sie unterscheiden sich von den "moderneren" High-Fi Pop/Rock Sounds und haben einen ziemlich direkten, trockenen Sound. Allerdings hindert diese Tatsache einen in keinster Weise daran, diese Sounds in modernen Produktionen einzusetzen. Überhaupt finde ich nicht, dass man die Library auf den Titel reduzieren sollte. Er sollte nicht darauf hinweisen, dass man nur "alte" 60er Jahre Songs damit spielen kann, sondern dass zeitloses "Vintage" Equipment benutzt wurde, welches heute sehr wohl noch genutzt wird. Für einen vergleichsweise günstigen Preis erhält man eine extrem gute Auswahl an genau diesen "Vintage-" bzw. "Custom-Build-"Drums.

Preis:

• 129 EUR (Strassenpreis)
• 69 EUR (Upgrade bei Toontrack vom dfh-Custom & Vintage)

SDX The Metal Foundry

SDX The Metal Foundry

Installation:

Auch hier startet man den Installer und kann neben dem Speicherpfad der Samples den Umfang der Installation wählen. Ganze 4 Abstufungen gibt es hier:


[​IMG]
Etwas härter zur Sache geht es bei dieser Expansion. Mit 7 Kits und über 300.000 Samples (aus einer Auswahl von über 400.000 Soundfiles!) ist dies wahrlich eine umfangreiche Erweiterung. So belegt sie in der vollen Installation auch 35 GB an Speicherplatz. Nach dem Motto "Back to the Roots" haben sich die Produzenten des ursprünglichen "Drumkit from Hell" zusammen geschlossen und die insgesamt 7 Drumkits, gespielt u.a. von Tomas Haake, im November 2008 in den Atlantis Studios aufgenommen. Dort wurde z.B. der Soundtrack zu Mama Mia aufgenommen (auch wenn dies ein anderes Genre ist). Da Toontrack keine Riesenfirma ist, dauert es zwischen den reinen Aufnahmen und dem Veröffentlichen der Expansions immer eine Weile, da nach Rücksprache mit Toontrack auf eine konstant hohe Qualität geachtet wird. Gut so!

Die Sounds wurden neben den Instrumenten-Mics zusätzlich mit 6 Ambient Mikros aufgenommen. So nehmen gerade diese Aufnahmen einen großen Speichplatz in Anspruch, der sich aber lohnt.

Hier eine Übersicht aller Sounds:

RIGHT KICK
• Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 18x22"
• Sonor Tomas Haake Custom No Front Head 18x22"
• Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 20x24"
• Sonor Tomas Haake Custom SQ2 18x22"
• DW Collectors Series 16x24"
• Tama ImperialStar Royal Pewter 14x22"
• Tama ImperialStar Placer Gold 14x24"
• Ludwig Amber VistaLite 14x26"
• Ludwig Silversparkle 14x26"
• Ludwig Silversparkle 14x24"
• Ludwig Silversparkle 14x22"
• Ludwig Silversparkle 14x20"

LEFT KICK
• Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 18x22"
• Sonor Tomas Haake Custom No Front Head 18x22"
• Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 20x24"
• Sonor Tomas Haake Custom SQ2 18x22"
• DW Collectors Series 16x24"

SNARE
• Sonor HLD598 8x14"
• Tomas Haake Engineering 7x13"
• Sonor Artist Series 6x14"
• Sonor Tomas Haake Custom 7x14"
• Pearl Reference 6.5x14"
• Pearl Ian Paice Signature 6.5x14"
• Pearl Free Floating Brass 5x14"
• WFL Marching Snare mit Wood Hoops 12x14"
• Ludwig Supraphonic 402 6.5x14"
• WFL U.S 276 6.5x15"
• Ludwig Clear Vistalite 6.5x14"
• Pearl Reference Low Pitched 6.5x14"
• Pearl Free Floating - Maple 5x14"
• Pearl Sensitone Aluminum 5x14"

HI-HATS
• Sabian HHX Stage Hats 14"
• Sabian HHX Power Hats 14"
• Sabian HH Hats 15"
• Sabian HHX Stage Hats 15"
• Paiste Giant Beat 15"

RACK TOM 1
• Tomas Haake Custom Designer Series 8x10"
• Tomas Haake Custom Designer Series 9x12"
• Tomas Haake Custom Designer Series 8x10"
• Tomas Haake Custom SQ2 10x10"
• DW Collectors Series 9x12"
• Tama ImperialStar 1975 5.5x6"
• Tama ImperialStar 1975 8x12"
• Ludwig Amber Vistalite 10x14"
• Ludwig Silversparkle 8x12"

RACK TOM 2

• Tomas Haake Custom Designer Series 10x13"
• Tomas Haake Custom Designer Series 9x12"
• Tomas Haake Custom SQ2 14x14"
• DW Collectors Series 10x13"
• Tama ImperialStar 1975 5.5x8"
• Tama ImperialStar 1975 9x13"
• Ludwig Silversparkle 9x13"

RACK TOM 3
• Tomas Haake Custom Designer Series 10x14"
• Tomas Haake Custom Designer Series 10x14"
• Tomas Haake Custom SQ2 10x12"
• DW Collectors Series 11x14"
• Tama ImperialStar 1975 6.5x10"
• Tama ImperialStar 1975 10x14"
• Ludwig Silversparkle 10x14"

FLOOR TOM 1
• Tomas Haake Custom Designer Series 15x15"
• Tomas Haake Custom Designer Series 16x16"
• Tomas Haake Custom SQ2 16x15"
• DW Collectors Series 13x16"
• Tama ImperialStar 1975 12x15"
• Tama ImperialStar 1975 16x16"
• Ludwig Amber Vistalite 16x16"
• Ludwig Silversparkle 16x16"

FLOOR TOM 2
• Tomas Haake Custom Designer Series 16x16"
• Tomas Haake Custom Designer Series 17x18"
• Tomas Haake Custom Designer Series 17x18"
• Tomas Haake Custom SQ2 18x18"
• DW Collectors Series 14x18"
• Tama ImperialStar 1975 14x16"
• Tama ImperialStar 1975 16x18"
• Ludwig Amber Vistalite 16x18"
• Ludwig Silversparkle 16x18"

RIDE POSITION 4

• Sabian Morgan Agren Custom Ride 22"
• Sabian Tomas Haake Custom Power Bell Ride 22"

RIDE POSITION 5

• Paiste Giant Beat 24"
• Sabian HHX Legacy Ri-de 22"

CRASH 1
• Sabian HHXtreme Crash 16"
• Sabian HHX Stage Crash 16"
• Sabian HH Sound Con-trol Crash 15"
• Sabian HH Splash 12"

CRASH 2

• Sabian HHX Stage Crash 18"
• Sabian HHX Stage Crash 18"
• Sabian HH Thin Crash 16"
• Sabian HH Crash 19"
• Bosphorus Traditional Series 19"

CRASH 3
• Sabian HHX Legacy Ri-de 20"
• Sabian HHX Stage Crash 19"
• Sabian HH Medium Crash 20"
• Paiste Giant Beat 18"
• Sabian Morgan Agren Custom Dark Crash 20"

CRASH 4
• Sabian HHX Groove Ride 21"
• Sabian HHX Stage Crash 19"
• Sabian HH Medium Ride 22"
• Sabian HH Splash 8"

CRASH 5
• Sabian HHX Stage Crash 21"
• Sabian HHX Stage Crash 20"
• Zildjian Medium Crash 18"

CRASH 6
• Sabian HHX Stage Crash 22"
• Sabian HHX Stage Crash 20"
• Sabian HHX Stage Crash 19"
• Bosphorus The Hammer 20"

CHINA 1
• Sabian Paragon Chinese 19"
• Sabian AAX Mini Chi-nese 14"
• Sabian AAXtreme Chi-nese 19"
• Sabian HH Chinese 18"

CHINA 2
• Sabian AAXtreme Chinese 21"
• Sabian HHX Chinese 18"
• Sabian AAX Chinese 20"
• Sabian AAXtreme 19"

SPLASH
• Sabian HH Splash 10"
• Sabian HH Splash 12"

SPOCK

• Sabian HH Thin Crash 16"/ Paragon Chinese 19"
• Sabian HH Sound Control Crash 15"/ HH Chinese 18"
• Sabian HH Splash 12"/ AAX Mini Chinese 14"
• Sabian HHX Stage Crash 18"/ HHX Chinese 21"
• Sabian HHX Stage Crash 18"/ AAXtreme Chinese 21"

COWBELL

• Ludwig Cowbell by Paiste

Die MIDI-Files reichen hinauf bis hin zu Tempi weit über 200 BpM und sind ebenfalls als Download im Userbereich erhältlich.

Auch hier zwei Beispiele:



Fazit

Harter Stoff für fast alle Rock-/Metal Genres. Die Vielseitigkeit spiegelt sich auch in der Anzahl der verfügbaren Instrumente und Mixersettings wieder. Diese Expansion ist eine Hommage an die Ursprünge der Firma. Wer Drumsounds benötigt, die sich gegen dichte Gitarrenwände durchsetzen, ist hier richtig. Toontrack hat hier den Nagel auf den Kopf getroffen und zwar mit enormer Wucht!

Fazit Superior Line


[​IMG]
Die Superior Line bietet mit S2.0 und dessen Expansions sozusagen den
EZDrummer hoch 2. Dies erfordert aber auch etwas mehr Einarbeitungszeit und Know-How vom User. Aufgrund des unterschiedlichen Konzepts des Mischpults findet man hier weit mehr Möglichkeiten, kann aber leider nicht die Mixer-Presets der EZX Expansions nutzen. Dies ist aber eventuell in kommenden Updates möglich. Man kann einzelne Samples im Interface von S2.0 intensiv bearbeiten. Es gibt eigene Hüllkurven pro Sample, verschiedene Pitch- und Humanize-Funktionen sowie die erwähnte Möglichkeit, Sounds übereinander zu legen. Man kann sich von den sogenannten X-Drums einzelne Mikrofon-Kanäle gezielt in sein Setup laden und somit den Sound zweier Studios in einer Produktion gleichzeitig nutzen. In der Realität wäre das wohl etwas aufwendiger.
Alles in allem ist Toontrack sehr musikalisch unterwegs und hat für jeden möglichen und unmöglichen Fall mitgedacht. Das macht die Sache zwar an manchen Stellen komplex aber man muss nicht so tief einsteigen um gute Ergebnisse zu erzielen. Der Vorteil ist, dass man abseits der "Standards" hier jede Menge Spielraum für Experimente und Sounddesign findet. Meine persönliche Suche nach einem Drumsampler hat seit der Superior Line jedenfalls ein Ende gefunden.
Tools und Midis
Tools und Midis

Abgerundet wird die Palette durch weitere Tools rund um das Thema Drums und neu eingespielte MIDI-Files. Starten wir mit dem Standalone-Host von Toontrack:

Solo

Für die Zielgruppe der Live-Drummer ist dieses kostenlose Programm gedacht, welches dem EZdrummer oder S2.0 beiliegt. Man kann hier mehrere Instanzen des EZdrummers und/oder des S2.0 laden und per MIDI-Controller antriggern. Dies wird im Normalfall ein E-Drumset sein, kann aber natürlich auch jedes andere MIDI-Gerät (in meinem Fall einfach das LPD8 von Akai) sein. Da Solo für den Live-Betrieb ausgelegt ist, arbeitet es wesentlich ressourcenschonender als ein Sequenzer, in welchem man live den EZdrummer oder S2.0 als Plug-in lädt. Es soll wohl nur ein Vorgeschmack sein auf das, was noch kommen soll. Lassen wir uns überraschen. Den Job macht "Solo" aber auch in der aktuellen Version absolut verlässlich.
Midipacks


[​IMG]


Monster Midi Packs 1-4

Wem die mitgelieferten MIDI-Files nicht ausreichen, kann hier für relativ kleines Geld nachlegen. Drummer Peter Fredlander hat mittlerweile 4 Packs auf dem E-Drumset bei Toontrack eingetrommelt. Man kann diese Sammlungen unviversell einsetzen und erhält äußerst dynamische Grooves, Fills und Intros. Aufgeteilt ist das ganze wie folgt.
  • Pack 1: 400 4/4 Grooves (Straight und Swing) für fast alle Stilrichtungen.
  • Pack 2: 470 Grooves in ungeraden Taktarten: 5/8, 6/8, 7/8, 9/8, 11/8.
  • Pack 3: 450 Fills für fast alle Stilrichtungen
  • Pack 4: 450 Fills in ungeraden Taktarten: 5/8, 6/8, 7/8, 9/8, 11/8

Die Midipacks sind alle gut kategorisiert, so dass man schnell den gewünschten Groove findet.

Ein großer Vorteil gegenüber Loops ist natürlich, dass man hier die Sounds sowie die Noten jederzeit ändern kann. Für den Preis kann man hier wirklich nichts falsch machen, und wer nicht gerade selber ein begnadeter Drummer ist, sollte zur Erweiterung seiner Programmierkünste diese Packs laden. Sie eignen sich übrigens auch hervorragend zum "Studieren" der MIDI-Files …


Preis:

• 15 EUR (Download bei Toontrack)

Library of the Extreme

Diese Library basiert auf der Idee von Dirk Verbeuren, der seit der "Metal Foundry" SDX für Toontrack arbeitet. Nach der Produktion der Samples kam ihm die Idee, diese schwer zu programmierenden Metal-Blast-Beats aufzunehmen und zu kategorisieren. Dies ist ihm gelungen, und wer für dieses Genre Inspirationen sucht, sollte nicht lange zögern. Die 15 EUR sind gut investiert und sparen einem eine Menge Arbeit beim Einspielen oder Programmieren (was bei diesem Tempo eine Wahnsinnsarbeit ist). Über 1000 MIDI-Files sind hier enthalten. Best Buy!

Preis:

• 15 EUR (Download bei Toontrack)

EZPlayer Pro

Dieses Programm ist Bestandteil von S2.0 kann aber auch als eigenständige Anwendung für 30 EUR online bei Toontrack gekauft werden. Es verwaltet sehr komfortabel eigene und natürlich auch die bereits mitgelieferten MIDI-Files. Eigene MIDI-Files kann man einfach per Drag&Drop in EZPlayer Pro ziehen und organisieren. Ebenso erscheinen hier die genannten Midipacks von Toontrack. Zunächst muss auch dieses Programm aktiviert werden. Anschließend gibt es mehrere Anwendungsgebiete. Man kann einfach "nur" die MIDI-Files über den Player vorhören und die passenden per Drag&Drop in seine DAW ziehen und dort weiterverarbeiten. EZPlayer kann aber noch mehr: Es ist ein kleiner Mehrspur-Sequenzer für Drums. Man könnte sich hier sein Songgerüst komplett fertig basteln. Anschließend kann es an die DAW übergeben werden. Ein weiterer Vorteil des EZPlayers liegt im einfachen Drum-Mapping. So kann man GM-gemappte MIDI-Files einfach auf das Mapping der wichtigsten Drumsounds-Lieferanten verbiegen. Version 1.0.5 unterstützt wieder weitere "Mitbewerber-Produkte".


[​IMG]


Preis:


• 30 EUR (Download bei Toontrack)

Drumtracker


Die Situation kennt eventuell der ein oder andere von uns: Es gibt eine Live-Aufnahme einer Band mit einem Drummer, der sehr gut eingespielt hat, dessen Sound aber zu wünschen übrig lässt. Das kann an so banalen Dingen wie "Schlagzeug nicht richtig gestimmt", "Mikrofonierung nicht OK" oder aber einfach an der Qualität des Drumkits liegen. Vielleicht will man aber einfach nur ein wenig mehr Druck bei der Kick erzeugen. Als Besitzer der Toontrack Samples hat man eine Auswahl der feinsten Sounds direkt in seinem Rechner. Und mit Drumtracker bietet Toontrack ein Drum-Replacement Tool an. Abgesehen von dem aufwendigen manuellen Austauschen der Spuren gibt es natürlich auf dem Markt weitere Möglichkeiten dies zumindest zum Teil zu automatisieren. Drumagog ist die bekannteste aber auch recht teuer. Logic in der neuen Version bietet hier bei einfachen Aufnahmen eine Möglichkeit Drum-Einzelspuren (Audio) über Transientenerkennung in MIDI-Spuren zu wandeln und den EXS24 anzutriggern.

Schauen wir uns mal an, wie Drumtracker das erledigt:

Zunächst sollte man wissen, dass es sich hierbei um ein Standalone-Programm handelt. Man bearbeitet die Audio-Spuren also nicht im Sequenzer. Nach dem Start importiert man die betroffene Audiospur (z.B. eine Snare) über "Add Input" und ordnet dem Instrument über "Add Instrument" eine MIDI-Note zu. Diese kann nach verschiedenen Mappings (GM, GM Extended, EZdrummer, S2.0 aber auch Fremdprodukten wie BFD oder Addictive Drums) zugeordnet werden. Man kann aber auch einen gezielten Notenwert vorgeben. Anschließend legt man einen von drei Erkennungs-Filtern fest (Kick, Snare, HH). Diese orientieren sich bei der Transientenerkennung hauptsächlich an den typischen Frequenzen des gewählten Instruments. Durch das unvermeidbare Übersprechen bei Live-Aufnahmen enthält die Snare-Spur natürlich auch andere Anteile (z.B. der Hi Hat). Den Filter kann man im Detail bearbeiten und feintunen.


[​IMG]


Bleiben wir bei dem Fall mit den Einzelspuren. Hier kann man einfach die komplette Spur mit der Maus markieren und stellt einen Grenzwert (Threshold) ein, ab welchem aus einer erkannten Transiente eine MIDI-Note erzeugt werden soll. Diese wird in der entsprechenden Farbe des Instruments als Marker angezeigt. Über den Prev-Balance Slider kann man zwischen MIDI-Signal (links) oder Originalsignal (rechts) wechseln, bzw. einen Mix einstellen. Das Verändern des Threshold Wertes geschieht optisch mit der Maus. Es erscheinen beim Klicken in die Spur zwei rote Linien, die man einfach so weit nach unten zieht, bis die Linien unterhalb der Transienten-Peaks sind. Innerhalb dieser Linien kann man mittels gedrückter "cmd" Taste (Mac) für bestimmte Bereiche einen höheren oder niedrigeren Schwellwert einstellen. Man kann über das Notensymbol auch manuell MIDI-Noten an der aktuellen Position einzeichnen. Aber das wollen wir ja tunlichst vermeiden, wenn es geht.
Das gesamte Interface kann man übrigens frei skalieren, was gerade für die Wellenformansicht ideal ist. Die erstellten Noten werden mit entsprechendem Velocity Wert angezeigt. Diesen kann man direkt im drumtracker verändern. Ebenso kann man die Position der Note feintunen. Über den Convert-Button erstellt man ein MIDI-File im 0 oder 1 Format. Dieses kann man in sein Projekt importieren und von jedem gewünschten Sample abspielen lassen.

Was aber ist mit Aufnahmen, die nur noch als Stereospur aller Instrumente vorliegen oder aber zwischen Closed und Open HH unterschieden werden soll? Drumtracker kann auch diese in MIDI-Spuren umwandeln. Allerdings muss man ihm natürlich vorgeben, welche unterschiedlichen Instrumente enthalten sind und wo sie gespielt werden. Über den Edit-Button kann man jederzeit Instrumente pro Spur hinzufügen oder entfernen. Jedes Instrument erhält eine eigene Farbe und man kann auch unterschiedliche Schwellwerte pro Markierung vorgeben. Überlappungen von Markierungen funktionieren leider nicht. Schade, denn sonst könnte man über einen gesamten Track zwei Markierungen ziehen und lediglich mit den unterschiedlichen Schwellwerten die Instrumente filtern, wenn die Unterschiede signifikant sind. So muss man Stück für Stück markieren. Das hätte ich mir "automatischer" gewünscht. Aber: Andere Tools können das überhaupt nicht aus einer Spur! Und denken wir generell mal an Zeiten vor solchen Tools zurück. Wer möchte, kann vor dem Kauf eine Demoversion bei Toontrack laden.

Fazit

Drumtracker ist einfach zu bedienen und macht einen sehr guten Job. Das Arbeiten mit unterschiedlichen Markierungen innerhalb einer Spur ist eine sehr gute Idee und mir bisher von anderen Programmen nicht bekannt. Für diesen Preis ist er mehr als 50% günstiger als z.B. Drumagog in der Basisversion und macht seine Sache dafür sehr gute. Lediglich der "Umweg" aufgrund der Standalone Lösung mit anschließendem Import des MIDI-Files ist ein kleiner Wehrmutstropfen.

Was gibt es sonst noch auf der Homepage von Toontrack?

Die Homepage ist z.B. für Tutorials ein guter Ausgansgpunkt. Es finden sich hier
wirklich sehr viele Videos. Sie sind zwar leider in englischer Sprache aber gut verständlich. Man erhält hier Tipps direkt von den Produzenten. Vom einfachen "Getting started" bis hin zu Tipps, welche schon recht speziell sind und vermutlich nur von einem Bruchteil der Käufer genutzt werden. Aber wie in S2.0 selber: Auch wenn man es nicht direkt benötigt: Es ist da, wenn man es doch mal braucht :) Gleiches gilt übrigens auch für das Team von Toontrack, welches sich im Support Forum tummelt und Hilfe gibt.
Gesamtfazit Toontrack
Gesamtfazit Toontrack



[​IMG]
Alles in allem hat Toontrack für mich einen hervorragenden Job gemacht. Sie bieten ein riesiges Portfolio an Drum-Produkten, bei dem wirklich jeder etwas findet, der auch nur annähernd etwas mit Drums zu tun hat. Durch gute Upgrade Pfade kann man klein anfangen und sich nach und nach ein auf seinen persönlichen Bereich abgestimmtes Paket zusammen stellen. Mein Tipp: Am Anfang direkt in S2.0 investieren. Es lohnt sich definitiv, da es bereits "out of the Box" einen fertig produzierten Drum-Sound liefern kann und mit S2.0 alle Expansions kombinierbar sind. Manch Expansion alleine wäre übrigens schon ein Grund, einer der beiden Sampler zu kaufen. Ich denke da z.B. an die wirklich unglaublich dynamische Jazz-Expansion oder die Vintage Kits.

Ähnlich wie z.B. bei VSL steckt hinter Toontrack ein äußerst engagiertes Team. Und dieses Jahr wird es wohl noch die ein oder andere Überraschung geben. Neben neuen SDX Erweiterungen soll in Kürze die Betastation erscheinen. Eine Probe dessen kann man unter http://www.beatstation.com/ schon erahnen.

Ich persönlich benötige für Drumsounds (wenn es keine Loops sein sollen, für die ich Stylus RMX nehme) keine weiteren Plug-Ins - außer die von Toontrack. Und damit ist eigentlich alles gesagt.

    1. FIXXXER 28.03.10
      ich besitze das komplette superior2 paket und bin nach wie vor sehr zufrieden!
    2. lito 26.03.10
      Ein dickes Lob für den Test ! Ich arbeite schon lange mit Toontrack und ich schließe mich den Worten des Autors an, wenn man sich für Toontrack entscheidet, wäre die Investition in den Superior absolut empfehlenswert, alleine schon das Arbeiten mit den Raumanteilen macht wirklich Spaß und der Rest ist auch nicht ohne ! Was man vielleicht noch erwähnen sollte, nicht nur die Expansion Packs sind klasse, man sollte auch die Midipacks nicht vergessen, wo man auch aus kompositorischer Sicht reichlich bedient wird ! Gruß, Lito