Information ausblenden

Testbericht Avid Pro Tools 11&12 bis V 12.5

Test der neuen Versionen von Pro Tools


Eine spannende Entwicklungsreise in 2015 bestätigt AVID Pro Tools als Industriestandard und als eines der wichtigsten Werkzeuge in der Musik- und Postproduktion. Für Pro Tools begann ein neues Kapitel und die Weichen stehen deutlich und immer zielsicherer auf Zukunft. Wir haben uns alles Versionen seit Version 11 angesehen, da seit dieser Version mit einer vollständig neuen Engine gearbeitet wird. AVID Pro Tools in neuem Gewand und mit neuer Engine
[​IMG]

Die grundlegend neue Architektur für die Neuerungen und die Erweiterung der Leistungsfähigkeit wurde mit der Pro Tools Version 11 geschaffen.
Pro Tools 11

Die neue Audio-Engine
Seit Pro Tools 11 steckt eine vollständig neue Audio-Engine unter der Haube. Durch die neue Programmstruktur und effizientere Ressourcennutzung kann eine vielfach größere Leistung und Stabilität erreicht werden. Und das bedeutet mehr Spuren, mehr Effekte und mehr Instrumente können in einer Session genutzt werden. Architektur und virtueller RAM
Pro Tools stützt sich auf eine 64-Bit Architektur. Dadurch kann mehr RAM adressiert und bereitgestellt werden. Der virtuelle RAM kommt virtuellen Instrumenten zu Gute, wodurch komplexere und dynamischere Klänge möglich sind. Resultierend steht zudem ein größerer System-Headroom zur Verfügung. Diese technologischen Verbesserungen helfen nicht nur dabei größere Sessions und Projekte mit vielen kleinen Audioclips umzusetzen, sondern erlauben auch eine intensivere Nutzung von Plug-Ins und Instrumenten.

[​IMG]

Schneller Bounce
Mit dem Offline-Bounce können Projekte oder Stems mit bis zu 150-facher Geschwindigkeit gegenüber dem Echtzeitbounce gerechnet werden. Dies ist durch die Unterstützung der Time-Stamped-Automation möglich. Es können mehrere Ausgänge von jedem Bus (Quelle) gleichzeitig ausgegeben werden. Die Formate reichen dabei von mono bis 7.1.
Gleichzeitig kann auch in das MP3-Format konvertiert werden. Gelungen ist die vergleichbare Umsetzung für HDX und native Pro Tools Systeme. Die berechneten Audiodateien werden im automatisch generierten „Bounced Files“-Ordner gespeichert. Dynamic Host Processing
Bestandteil der neuen Audio-Engine ist das Dynamic Host Processing. Die mögliche Anzahl von Plug-Ins wird durch eine dynamische Umverteilung der Berechnungsressourcen maximiert. Zu der gesteigerten Ressourcennutzung zählt auch die verbesserte Nutzung von Multiprozessor-Kernen. Die Prozessoren werden nur noch belastet, wenn Audiosignale von Plug-Ins bearbeitet werden.
Werden die Plug-Ins nur instanziert und keine Audiosignale liegen an den Plug-Ins an, wird die Prozessorleistung freigegeben und steht für andere Rechenoperationen zur Verfügung. Eine zusätzliche Neuerung ist der Dual-Buffer. Der Buffer für „Playback Tracks“ wird dynamisch, je nach Bedarf, für eine verlässliche Wiedergabe gesetzt. Der Buffer für „Record-Enable Tracks“ kann in der Playback-Engine individuell eingestellt werden. Im Vergleich zu älteren Pro Tools Versionen lässt sich der Aufnahme-Buffer bei nativen Systemen wesentlich geringer einstellen, ohne verringerte Rechenleistung für Plug-Ins und Instrumente in Kauf nehmen zu müssen. Umfangreiches Metering
Pro Tools bietet nun eine Vielzahl an integrierten Pegelmessanzeigen an, um die Produktionen auf unterschiedliche Vorgaben und Standards anpassen zu können. Unter anderem stehen Peak-, VU- und K-Meter zur Verfügung. In allen Kanälen kann die Pegelreduzierung durch dynamikbearbeitende Effekte einzeln oder in der Summe angezeigt werden. Besonders nützlich ist die Möglichkeit in den Kanälen und dem Master-Track unterschiedliche Pegelanzeigen zu verwenden. Die „Master Meter“ sind über die Toolbar direkt erreichbar und so kann schnell und einfach zwischen verschiedenen Pegelanzeigen zur Kontrolle gewechselt werden. Die Meter sind im Vergleich zu den Vorgängerversionen höher aufgelöst und ein gutes Stück größer. Die Meter lassen sich in der Praxis gut ablesen und der angezeigte Pegel kann optisch gut bestimmt werden. Für die weitere Pegelkontrolle gibt es „Mini Send Meter“ und „Mini Gain Reduction Meter“. Wenn eine reduzierte Übersicht nicht ausreicht, können zusätzlich für die Sends in der erweiterten Ansicht größere Meter für die genauere Bestimmung der Send-Pegel dargestellt werden.

[​IMG]

Pro Tools und Filmformate
Für den Bereich Postproduktion wurde ebenfalls ein sinnvoller neuer Funktionsumfang umgesetzt. Die Core-Engine von Media Composer wurde in Pro Tools integriert und bietet die Möglichkeit HD Video-Formate direkt ohne Umwandlung in der Timeline abspielen und bearbeiten zu können. Zu den möglichen Formaten zählen unter anderem AVID DNxHD, QuickTime, MXF, RED, P2, XDCAM und AVCHD.
Dadurch ist die Zusammenarbeit mit Video-Artists/Editors wesentlich vereinfacht und es wird auch kein separates Video-Satelliten-System benötigt. Ein weiteres sehr nützliches Feature ist das Monitoring der Videospur (Filmausgabe) über Interfaces von AVID, AJA und Blackmagic Design. Audioqualität
Pro Tools verspricht durch die Umstellung auf ein 64-bit System eine gesteigerte Audioqualität bei allen Prozessen. Um die von AVID gewünschte Qualität zu gewährleisten unterstützt Pro Tools ab der Version 11 nur noch das AAX Plug-In-Format. Dazu gehören die Varianten AAX Native 64 und AAX DSP 64. Bei der Umsetzung und Spezifikation der zwei Plug-In-Formate wurde großen Wert darauf gelegt, dass native und DSP-gestützte Pro Tools Systeme die gleiche Klangqualität bieten. Durch die Umstellung auf ein neues Plug-In-Format sind möglicherweise nicht mehr alle Plug-Ins, die bisher genutzt wurden, mit Pro Tools 11 oder 12 nutzbar. Es gibt mittlerweile aber über 1100 AAX Plug-Ins und über 200 AAX DSP Plug-Ins. Eine Liste der aktuell unterstützten Plug-Ins für das AAX-Format findest Du hier {avid.com/plugins}. Aktives Live-Recording
Eine besondere neue Funktion gibt es für Live-Recordings. Es ist nun möglich während einer Aufnahme Automationen zu schreiben. Das ist ein sinnvolles Feature, wenn der Tontechniker eine aktive Rolle bei einem Konzert oder einem Live-Recording im Studio einnimmt. Diese Basisdaten können einen guten Startpunkt für den späteren finalen Mix darstellen. Konsequent wurde hier darauf geachtet, dass die Automationsdaten einen Zeitstempel bekommen. Verbesserte Grafik
Pro Tools unterstützt auch höhere grafische Auflösungen. So sehen die Meter und GUI-Elemente in jeder Auflösung und auf jedem Display schön aus. Dieses Features ist nun nicht bahnbrechend, aber schön anzusehen. Pro Tools Netzwerk
Mit Pro Tools HD gibt es mit den neuen Versionen „Satellite Link“. Damit können bis zu 12 Pro Tools Systeme (HD Native/HDX/HD TDM) synchronisiert und gesteuert werden. Damit das ganze auch Sample-genau funktioniert wird auf jeden Fall ein SYNC HD Interface benötigt. Für große Systeme und die Postproduktion ist eine Verlinkung sicherlich nützlich. Für den „normalen“ Anwender wird diese Funktion wahrscheinlich nie oder selten benötigt. Verbesserte Bedienbarkeit
In den Punkten Bedienbarkeit und Workflow zieht AVID gegenüber anderen DAW-Lösungen am Markt nach. Bisher waren die Shortcuts eine wahre Hilfe und auch oft absolut notwendig, um einen schnellen Workflow zu haben. Viele dieser Shortcuts waren recht aufwändig und gingen durchaus als Fingergymnastik durch. Der Umgang mit den Shortcuts wurde überarbeitet und wesentlich vereinfacht. Dazu kommen für Pro Tools einige Bedienungsverbesserungen. So können z.B. Plug-In-Presets durch Rechtsklick mit der Maus ausgewählt werden. Umfangreiche Datensuche
Die Workspace, der File Browser von Pro Tools, wurde ebenfalls ein gutes Stück verbessert. Bisher konnte nach Files nur eingeschränkt gesucht werden. Inzwischen ist es aber möglich nach Kriterien, wie Kommentaren, Kanalanzahl, Dauer, Tempo, etc. die Daten umfassend zu durchstöbern. Für die Darstellung der Suchergebnisse können erweiterte Suchparameter und Filter verwendet werden.
[​IMG]


Pro Tools 12

Monats-, Jahres- oder Dauerlizenz
Zu den Neuerungen in Pro Tools 12 gehören mehrere Lizenz- und Serviceoptionen.
Pro Tools kann in verschieden Varianten erworben werden. Neu sind die Lizenzleihen mit monatlicher oder jährlicher Laufzeit und automatischer Verlängerung. Dabei sind alle Updates im entsprechenden Zeitraum inbegriffen. Wer keine Leihlizenz abschließen möchte kann Pro Tools immer noch als Dauerlizenz kaufen. Mehr Content und direkten Zugriff auf den AVID Account
Der Application Manager wird bei der Installation von Pro Tools 12 automatisch mit installiert. Der Application Manager ist mit dem persönlichen MyAvid Account verbunden. Dadurch ist es sehr einfach Pro Tools und Plug-Ins auf dem aktuellen Stand zu halten. Dem Trend erweiterter Anwendungen und vereinfachtem Zugriff auf „Digital Content“ folgend gibt es nun auch einen In-Application-Plug-In-Store über den integrierten Avid Marketplace. Plug-Ins können gekauft, aktiviert und installiert werden ohne Pro Tools neu starten oder verlassen zu müssen.

[​IMG]


[​IMG]
Dashboard als Ausgangspunkt
Das Quick-Start Fenster wurde durch das Dashboard ersetzt. Der Metadata Inspector zeigt und lässt die Metadaten einer Session bearbeiten. Metadaten sind Informationen zu Name, Titel, Künstler, Sample Rate, Bit-Tiefe, Datum, BPM, etc.

[​IMG]

Umfangreiches I/O-Setup
Die größte Überarbeitung erfuhr das I/O-Setup. Das I/O-Setup sieht nicht nur etwas anders aus, sondern hat eine Menge neuer Funktionen. Die Wichtigsten sind:
  • Unlimitierte Bus-Pfade
  • Subpfade für Ausgangs-Pfade
  • Automatischer Downmix und Upmix von Ausgangsbussen auf Ausgangspfade
  • Neue Monitorpfadeinstellungen
  • I/O-Settings für verschiedene Playback-Engines
  • Neue I/O-Menüs organisiert nach Einstellungen
  • IO-Settings können von Session Files importiert werden
Das I/O-Setup kann über das Session Note Dialogfenster direkt erreicht werden. Das ist eine kleine, aber sehr praktische Hilfe.

[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]

Pro Tools 12.1 (Sommer 2015)


Im Sommer 2015 wurde das erste Update auf die Version 12.1 zur Verfügung gestellt. Neue Wege mit agiler Softwareentwicklung
Die Art und Weise der Entwicklung von Pro Tools steht ganz im Sinne der modernen Software-Entwicklung. Lieber kleine Updates mit wenigen aber funktionierenden Funktionen bereitstellen, als lange Entwicklungsphasen zu benötigen, in denen nicht mit der zeitgemäßen Entwicklung Schritt gehalten werden kann. Mehr Spuren
Die Spuranzahl wurde allgemein erhöht. So können 128 Audio-Tracks bei 44.1 kHz und 48 kHz in einer Session verwendet werden. Bei 192 kHz sind es immerhin noch 32 Spuren. Für die Arbeit mit virtuellen Instrumenten stehen 512 Instrument-Tracks zu Verfügung. Monitoring
Das Monitoring wurde deutlich erweitert. Track Input Monitoring und AFL/PFL Solo helfen dabei das anzuhören was wichtig ist. Sehr hilfreich ist die Funktion „Copy to Send“. Damit können die Fadereinstellungen auf die Sends übertragen werden. Ein Kopfhörermix ist damit schnell und komfortabel erstellt.

[​IMG]


[​IMG]

Touch Controller mit iPad
Wer keinen Controller an seinem Arbeitsplatz stehen hat, aber auf den Luxus nicht verzichten möchte, kann mit Pro Tools | Control sein iPad in eine praktische Fernbedienung verwandeln. Die App kombiniert die Hard- und Software-Integration und die EUCON-Technologie mit der Gestensteuerung von iOS. Das Ganze ist mit Pro Tools | S3 und Artist Mix kombinierbar und eröffnet dadurch erweiterte Bedienmöglichkeiten und ganz neue Workflows.

[​IMG]

Größere Stabilität
Die verbesserte Stabilität betrifft viele Bereiche wie z.B. Delay Compensation, Bounce, die Audio- und Video-Engine, MIDI und den Satellite Workflow.
Nützlich für die Postproduktion ist auch das Exportieren von Session-Informationen als Text für selektierte Spuren. HEAT für den analogen Klang
Neu ist auch die native Unterstützung für HEAT (Harmonic Enhanced Algorithm Technology) wenn eine HD Lizenz verwendet wird. HEAT wird direkt in das Mischfenster integriert und nicht als Plug-In behandelt. HEAT verspricht Wärme und vielfältigen „analogen“ Klang für jede Produktion. Die Software wird einfach einmal global eingestellt und Spurweise verwendet.

Pro Tools 12.2 (Herbst 2015)



Im Herbst 2015 gab es gleich das nächste Update mit der Version 12.2. Die agile Softwareentwicklung wird konsequent weiter verfolgt. Diese Philosophie ist zeitgemäß und auch für Audio-Software durchaus sinnvoll und angemessen. Mehr Performance und analoger Workflow
Zusätzlich gibt es VCA-Master Spuren für einen erweiterten Workflow, wie er von analogen großformatigen Konsolen bekannt ist. Der Disk Cache für „high performance playback and recording“ steigert die Performance merklich wenn mit langsameren Speichermedien gearbeitet wird.

[​IMG]


[​IMG]

Weitere Metering-Optionen
Mit dem 12.2 Update ist es nun möglich die Ballistik und die Skalen für das „Advanced Metering“ zu editieren. So kann flexibel auf jede erdenkliche Pegelanforderung reagiert werden und macht Pro Tools noch mehr zu einem Multitool. Das Gain-Reduction Metering profitiert ebenfalls von diesen erweiterten Einstellungen.

[​IMG]


[​IMG]

Neue Plug-In Bundles
Nicht nur die Software-Funktionalität wurde erweitert. Es gibt neue Plug-In Bundles für die verschiedenen Versionen in unterschiedlicher Größe.
Pro Tools als Monats- oder Jahreslizenz oder mit einjährigem Upgrade- und Supportvertrag kommt mit 16 neuen Stomp Box Effekten und dem Premium Plug-In Space.
Pro Tools HD als Monats- oder Jahreslizenz oder mit einjährigem Upgrade- und Supportvertrag ist gespickt mit 16 neuen Stomp Box Effekten, den Premium Plug-Ins Space, ReVibe 2, Reverb One und Eleven und der Pro Series Collection mit Limiter, Compressor, Multiband, Expander und Subharmonic. Erweiterter Content
Da gibt es aber noch mehr. AVID stellt den Pro Tools Nutzern erweiterte Inhalte und Tools auf der Account-Seite zur Verfügung. Diese Art hat mich sehr gefreut und ein Mal mehr positiv überrascht.
Pro Tools 12.3 (Spätherbst 2015)


Nur wenig Zeit später im Spätherbst wurde wohl das wichtigste Update bereitgestellt. Viele Funktionen, die von den Anwendern sehnlichst schon in früheren Versionen erwartet wurden, wurden implementiert. Zusammenlegen von Tracks und Freigabe von Rechenleistung
Der Track Commit Workflow ermöglicht die problemlose Weitergabe von Sessions und ressourcenschonendem Arbeiten. Sinnvoll ist diese Funktion auch für den Bereich Sounddesign und Postproduktion. Commited Tracks sind neue Spuren mit dem Output der Quellspuren. Auf diese Weise kann Rechenleistung freigegeben werden und man muss sich keine Gedanken darüber machen, ob auf einem anderen System auch die gleichen Plug-Ins installiert sind. Es können Audio Spuren, Aux Inputs, MIDI Spuren (mit Zuweisung auf ein Instrument) und Instrumenten Spuren „commited“ werden. Diese Funktion kann auch jederzeit rückgängig gemacht und so Veränderungen an den Quellspuren vorgenommen werden. Sehr praktisch!
Bei „commit“ werden der Clip Gain, die Inserts, die HEAT Settings (HD Only), Elastic Audio mit Algorithmus, die Timebase, Solo Safe, die Eingangszuweisung, die Ausgangszuweisung und optional die Panorama-Automation, die Volume-Automation, die Sends und Group Assignments berücksichtigt. Kurzgesagt, es werden Plug-Ins und alle Track-Einstellungen berücksichtigt.

[​IMG]


[​IMG]

Dabei ist sehr praktisch, dass auch nur bis zu einem bestimmten Insertpunkt (Plug-In) „commited“ werden kann. Nachliegende Plug-Ins bleiben für die Bearbeitung aktiv und werden in Echtzeit berechnet. Commit MIDI funktioniert auch per Drag&Drop. Ein MIDI Clip mit Zuweisung auf ein Instrument kann einfach auf einen Audio-Track gezogen werden und es wird eine entsprechender Audio-Clip berechnet.
[​IMG]

Spur-basierender Bounce
Mit dem Track Bounce Workflow können nun individuelle Tracks der Session gerechnet werden. Ein spezielles Routing einzustellen ist nicht nötig. Es können einfach direkt die Quelltracks ausgewählt werden. Dies funktioniert bei Audio, Aux Input, Master Fader und Instrument Tracks.

[​IMG]

Clip-Transparenz
Sehr schön und endlich umgesetzt ist die Clip-Transparenz. Nun kann man sehen wohin man einen Clip verschiebt und wie weit sich Clips überlappen.

[​IMG]


[​IMG]

Batch Fade und Fade Presets
Es können für Fade In, Cross Fade und Fade Out Optionen bestimmt werden, die dann für den gewünschten (selektierten) Bereich angewandt werden. Das ist extrem hilfreich für die schnelle und automatische Anwendung bei vielen Einzelclips (SoundDesign, PostPro, etc.). Denjenigen, die häufig Fades benötigen, kommt zusätzlich die Möglichkeit 5 Fade-Presets zu speichern ausgesprochen entgegen.

[​IMG]

Vordefinierte I/O-SetUps
Die Handhabung des I/O-SetUps wurde vereinfacht es können jetzt auch vordefinierte I/O-Settings genutzt werden. Wenn man häufig unterwegs ist oder wechselnde Mix- und Recording-Situationen und unterschiedliche Hardware nutzt, erspart diese neue Funktion einiges an Einstellungszeit. Neuer MIDI-Import
Nicht nur an den Audiofunktionen wurde gearbeitet, auch für die Arbeit mit MIDI gibt es Neues. Wenn MIDI Files importiert werden, kann entschieden werden, ob ein MIDI Track oder ein Instrument Track erstellt wird.
Pro Tools 12.4 (Winter 2015)

Und so wird die agile Softwarentwicklung umgesetzt. Pro Tools erstrahlt seit kurzem in der Version 12.4. Eigentlich müsste nun ein Tusch hörbar sein, denn jetzt gibt es die wirklich schon sehr lang erwartete Track-Freeze-Funktion.
Freeze gibt es für Audio- und Instrument-Tracks, Aux-Inputs und einzelne Plug-Ins. Bei der Verwendung der Freeze-Funktion wird das Quellenmaterial (MIDI und Audio) durch berechnete Audiofiles ersetzt. Das praktische daran ist nicht nur die frei werdenden Rechenleistung, sondern, dass eingefrorene Spuren auch wieder „aufgetaut“ werden können. Spuren, die stumm geschalten sind, werden nicht berechnet. Das Einfrieren ist pegelabhängig. Wenn ein Pegel von -144 dBFS für mindestens 60 Sekunden unterschritten ist wird der Einfriervorgang beendet und die berechnete Audiodatei bereitgestellt. Die Freeze-Funktion erkennt automatisch zugewiesene „Auxiliary Output Stems“ (AOS) und bietet die Möglichkeit diese auch gleich mit einzufrieren. Die Parameter Volume, Trim, Mute, Pan, Send Level, Send trim, Send Mute und Spurautomation und Automation für nicht eingefrorene Plug-Ins bleiben regelbar und werden nicht von der Freeze-Funktion beeinflusst.

[​IMG]

[​IMG]

Pro Tools 12.5 (Januar/Februar 2016)


Die AVID Cloud Collaboration eröffnet ganz neue Möglichkeiten Musik zu produzieren. Von überall auf der Welt aus können Musiker und Toningenieure zusammen an Projekten arbeiten. Dabei werden die Dateien automatisch gespeichert und synchronisiert und Überarbeitungen entsprechend berücksichtigt. Neue Musiker und zukünftige Kollegen können über die AVID Artist Community gefunden werden. Komponieren, aufnehmen, editieren, mischen und einfach gemeinsam kreativ sein ist ganz so als arbeitet man im gleichen Studio. Es ist auch möglich fertige Produkte der Öffentlichkeit und Community vor zu stellen. Die Cloud Collaboration bietet: - Projekte in der Cloud
- Zusammenarbeit in Echtzeit oder offline
- Änderungen an bestehenden Projekten teilen
- Chat-Kommunikation
Die Version 12.5 gibt es im Beta release und wer will kann diese Version schon jetzt testen.
http://www.avid.com/Solutions/byIndustry/protoolsearlyaccess.html
Fazit

Pro Tools zeigt sich aktuell mit umfangreichen Funktionen und bleibt damit ein mächtiges Flaggschiff unter den DAWs. Durch Funktionen wie Track Commit und der bald verfügbaren AVID Cloud Collaboration ist ein übergreifendes Arbeiten zukunftsweisend möglich.
Mit der agilen Entwicklungsphilosophie können gespannt und gelassen zukünftige Versionen erwartet werden. Alles deutet darauf hin, dass die ganzen Funktionen, die von der AVID Community gewünscht und auch vorgeschlagen sind, nach und nach berücksichtigt werden.
Die neue Engine und Struktur von Pro Tools bietet auf jeden Fall die notwendige Basis. Schön ist auch, dass sich die Qualität zwischen der HD- und nativen Variante nicht unterscheidet. Die native Variante arbeitet mit den meisten Interfaces tadellos zusammen. Die verschiedenen Bezugsmöglichkeiten hält für jeden Anwender das passende Modell bereit.
Über die Abo-Varianten kann man die Software für einen überschaubaren monatlichen Betrag nutzen und profitiert auch gleich von zukünftigen Updates. Wer eine dauerhafte Lizenz mit Upgrade-Vertrag erwerben möchte kann nach wie vor auf diese Option zurückgreifen. Den Weg, den AVID eingeschlagen hat, wird von vielen kritisch betrachtet. Ich sehe den Weg hingegen als zeitgemäß und sinnvoll. Und persönlich freue ich mich über die Entwicklung dieser DAW, die ich seit der Version 5 kenne und nutze. Positiv:
  • leistungsstarke DAW
  • vollständig neue Audio-Engine
  • Integration der Core-Engine von Media Composer für die Darstellung von Videodateien
  • durchdachte Funktionen (z.B. Bounce, transparente Clip-Darstellung, Batch-Fades, Freeze, Track commit)
  • Umfang und Anwendungsmöglichkeiten
  • agile Softwareentwicklung
  • Marketplace
Negativ: Preise:
  • Pro Tools 12 Monatslizenz mit Upgrade-Vertrag 34,51€ (Laufzeit: 1 Monat, erneuert sich automatisch, bzw. muss fristgerecht gekündigt werden)
  • Pro Tools 12 Jahreslizenz mit Upgrade-Vertrag monatliche Kosten 27,67€ (Laufzeit: 1 Jahr, kann monatlich gekündigt werden)
  • Pro Tools 12 mit Upgrade-Vertrag 665,21€ (Dauerhafte Lizenz mit Upgrade Plan)

EDU-Lizenzen
  • Pro Tools 12 Monatslizenz mit Upgrade-Vertrag 10,71€ (Laufzeit: 1 Monat)
  • Pro Tools 12 Jahreslizenz mit Upgrade-Vertrag 8,83€ (Laufzeit: 1 Jahr)
  • Pro Tools 12 mit Upgrade-Vertrag 332,01€ (Dauerhafte Lizenz mit Upgrade Plan)
  • Upgrade- und Crossgradepreise werden über den Fachhandel und über das AVID-Kundenkonto und dem angeschlossenen AVID Store angeboten.

Straßenpreis: 566€ ohne Upgrade-Vertrag als Einzellizenz Hersteller: AVID Technology www.avid.de

Chris Merz/Audiomerz für recording.de
www.audiomerz.de

    1. organix 19.02.16
      ich bin Cakewalk Sonar User, war früher bei PT, und finde das Subscription Modell recht gut. Habe erst mein Sonar Platinum für gerade mal 100€ für ein Jahr verlängert. Ich finde es wesentlich entspannter, etwa jeden Monat mit einer überschaubaren Portition an Updates und Neuerungen konfrontiert zu werden, als einmal im Jahr mit einer riesen Ladung an Dingen für die man dann 2 Monate zum wieder einlernen braucht. Was den PT Test hier angeht, sehe ich das Fehlen negativer Punkte als etwas subjektiv an. Mal eine Frage, hat sich im Bereich MIDI Recording/Editing und den Werkzeugen für Komponisten irgendwas seit Version 11 oder gar 10 getan? So wie ich das sehe, ist der Bereich MIDI Engine & Tools seit Version 8 weitgehend unangetastet geblieben. -Markus
    2. tomric 16.02.16
      Früher gabs alle 1-2 Jahre ein grosses Update, das dann für native Versionen i.d.R. bei knapp 270 Euro lag. Jetzt braucht Avid nicht überlegen, was an Features erst ins nächste paid Upgrade kommen darf und schiebt den Kram zeitnah raus. Gleichzeitig spart der User mit der Subscription gegenüber den früheren Upgrades Geld... wo also ist das Problem ? Eine reine Mietversion a la Adobe CC käme für mich allerdings auch nicht in Frage. Kaufversion incl. Updatevertrag und gut...
    3. djbobo 16.02.16
      Du bezahlst doch nicht für Nachkomma-Updates. Du kauft ein Upgrade und bekommst das Upgrade von Deiner alten oder funktionseingeschränkten Version (Teil 1) und 1 Jahr Upgrades (Teil 2), die noch kommen, Deine "Dauerlizenz" bleibt eine "Dauerlizenz" - zuletzt für 200 € und das von einer bis zu 10 Jahre alten Version. Das ist doch kein Wucher, Steinberg nimmt doch für jeden .5 auf 50 €. Rechne doch einfach den Preis als Upgrade-Preis und die Nachkomma-Funktionen kriegst Du geschenkt. Oder Du kaufst eine Vollversion und bekommst auch 1 Jahr Upgrades. Auch hier nach dem Jahr behält Du Deine "Dauerlizenz". Das sind auch grob 50 € mehr als Cubase und im kommenden Jahr kommt bestimmt ein .5 oder 0 Release und es sind 50 € fällig. Als Student würde ich heute doch keine EDU Version für 300 € mehr kaufen wenn mich die Jahreslizenz 100 € kostet. So viel Geld hatte ich nicht locker, als ich studiert habe.
    4. bafc24 10.02.16
      Hast recht, ist wieder mal so ein Schwanzbeisser:)
    5. sonnie 10.02.16
      Nein, das war kein Argument, dass alle auf Cubase (oder was auch immer) umsteigen sollen, sondern einfach, dass da anscheinend schlecht gewirtschaftet wird, und nun versucht wird. das auf User mit einem Abo-Bezahlsystem umzuwälzen. Dass Avid seit dem Börsengang Miese schreibt ist ja kein GEheimnis. Und für Nachkommaupdates zu bezahlen ist der blanke Hohn. PT ist dennoch gut, nur eben nicht objektiv Kritikpunkte. Aber gut, das dreht sich anscheinend im Kreis. :)