Test: Steinberg Nuendo 8

Das größere Cubase im Test

Schlagworte:

Die lang erwartete neue Version von Nuendo hat nach knapp zwei Jahren das Licht der Welt erblickt. In dieser Zeit erhielt Cubase zwei Updates, und den Nuendo-Usern lief das Wasser im Mund zusammen.
Nuendo 8_01.jpg
Der grobe Blick

Auch wenn Cubase ein paar Funktionen aus Nuendo spendiert wurden (mehrere Marker-Spuren), so bietet Nuendo immer noch genug eigene Features - und hat vor Cubase die neue Video-Engine. Eine der größten Neuerungen ist das integrierte NEK, das früher noch extra erworben werden musste, um Funktionen wie Loop Mash, den Noten-, Listen- und Drum-Editor etc. nutzen zu können. Der Preis ist um 100€ gestiegen. Jetzt ist Nuendo also wirklich das größere Cubase, und beide Programme lassen sich besser miteinander vergleichen. Sehr gut. Genau wie Cubase läuft Nuendo jetzt ausschließlich auf 64 Bit. Wer noch 32 Bit PlugIns hat, muss auf jBridge oder Vienna Ensemble Pro zurückgreifen.

Zur Einführung starteten Steinberg und Yamaha ein paar Nuendo-Einführungs-Workshops. Ich war in Köln dabei, wo ca. 12 Teilnehmer sich untereinander austauschen konnten, was ein toller Nebeneffekt war. Das Team von Steinberg / Yamaha beantwortete gut gelaunt jede Frage.

Hier eine grobe Übersicht der neuen Features:

  • Game Audio Connect 2
  • Direct Offline Processing
  • Rename Events from List
  • Sound Randomizer
  • neue Video-Engine
  • große Sound-Library
  • ADR Verbesserungen
  • Auro-3D Unterstützung
  • Sampler Track
  • User Profile Manager
  • MixConsole History
  • Lower Zone
  • Frequency EQ
  • Side-Chaining & Audio Input für VST3-Instrumente
  • Retrologue 2
  • Separate Punch In/Out Punkte
  • Workflow
  • überarbeitete PlugIns



Selbst ist der Steinberg

Eine der wichtigsten Neuerungen wird den wenigsten Usern auffallen. Die Video-Engine wurde komplett neu programmiert, da Quicktime nicht mehr von Apple unterstützt wird. Das kann noch eine Weile gutgehen, wird aber sicher in Zukunft für Probleme sorgen. Weiterhin werden auch externe Codecs z.B. Von Blackmagic Design unterstützt. Dies ist nur der Anfang, da die Video Engine weiter entwickelt wird.

Folgende Formate werden unterstützt:

Codecs
  • DV & DVCPro
  • MotionJPEG
  • PhotoJPEG
  • H263 & H264
  • Apple ProRes
  • Avid Dnx&HD & DnxHR (zusätzliche Lizenzen für ca. 29€ erforderlich)


Container
  • MOV
  • AVI
  • MP4

Durch die neue Engine können evtl. demnächst auch weitere Kundenwünsche einfacher umgesetzt werden. Das ist aber nur eine Vermutung. Was noch nicht funktioniert ist der Import von Audio aus Videos.



Direct Offline Processing

Nuendo 8_02.jpg

Lange rätselte die Community, was genau damit gemeint ist. Im Grunde wurden hier einige Funktionen miteinander kombiniert und verbessert. Für das Offline-Processing gab es in Nuendo 7 zwei Möglichkeiten
  • Sample-Editor und Audio-Menü
  • Stapelverwaltung
Beide Möglichkeiten waren unabhängig voneinander und hatten einigen Nachteile, auf die ich nicht näher eingehe. Mit dem Direct Offline Processing werden beide Möglichkeiten zusammengefasst.
Über F7 öffnet sich das leere Fenster. Im linken oberen Bereich können Prozesse (Gain, Fades...) oder PlugIns hinzugefügt werden. Jedes PlugIn kann gebypasst werden. Ist "Auto-Anwenden" aktiviert, wird jede Änderung sofort eingerechnet. Über den Play-Button kann das Ergebnis auch in einer Schleife angehört werden, was in meinem Test aber leider nicht klappte. Rechts davon kann der Bearbeitungs-Bereich erweitert werden, der gleichzeitig nach links und rechts um Millisekunden erweitert wird.
Alle Änderungen werden in das Audio-File offline eingerechnet. Das neue File wird im Ordner "Edits" abgespeichert.
Das Hinzufügen findet auch dann automatisch statt, wenn man im Sample-Editor einen Offline Effekt auswählt oder im Audio-Menü.

Die Reihenfolge der PlugIns lässt sich einfach per Drag & Drop ändern. Sehr gut, denn das hat mir in der Stapelverwaltung gefehlt. Noch lassen sich keine Stapel abspeichern (wie in der Stapelverwaltung). Das wird aber sicherlich bald noch nachgereicht. Man kann aber ganze Effekt-Ketten kopieren und in andere Clips einfügen.
Sollen aber mehrere Clips dieselben Effekt erhalten, wählt man diese einfach gleichzeitig aus, was durch eine orangene Schrift dargestellt wird. Hatte einer der Clips schon einen Effekt, wird der neue hinzugefügt. Das ist wirklich sehr praktisch und übersichtlich.

In der Kommunikation mit iZotope RX Connect gab es früher im PlugIn beim Zurücksenden eine Meldung. Diese ist nicht mehr sichtbar. Steinberg reagierte auch schnell mit dem Tipp, das PlugIn im Direct Offline Processing kurz byzupassen und wieder anzuschalten. Läuft!

Der Vorteil beim Direct Offline Processing ist, dass man weniger PlugIns in den Inserts benutzen bzw. automatisieren muss. Was weitaus übersichtlichter und CPU-schonender ist. Das ist auch perfekt für Post-Produktion oder verschiedene Equalizer-Einstellungen. Bei Effekten wie Hall oder Delay wird der Tail abgeschnitten, das File wird also nicht länger – noch nicht. Ein baldiges Update wird das ändern.
Wenn man mit Änderungen zufrieden ist und diese dauerhaft speichern möchte, geht das auch.
Dieses Feature wurde lange erwartet und wird Projekte deutlich übersichtlicher machen. In meinen Alltag hat es Direct Offline Processing schon geschafft und man wird sich bald fragen, wie man ohne leben konnte.


Der kontrollierte Zufall

Nuendo 8_03.jpg

Nuendo wendet sich nicht nur an Broadcasting, sondern auch an Spiele-Entwickler. Schritte, Kampfgeräusche etc. sollen in vielen Varianten vorhanden sein. Audiomiddleware wie wwise und fmod bieten dafür Algorithmen an. Jedoch ist es auch von Vorteil, wenn diese Files direkt vorhanden sind. Mit dem Randomizer ist das sehr leicht zu bewerkstelligen. Man erzeugt von seinem Original z.B. 19 Kopien und wählt diese aus. Wenn man nun Direct Offline Processing aufruft und den Randomizer aufruft, bekommt man 19 verschiedene Versionen.

Zur Auswahl an Parametern stehen
  • Pitch
  • Impact
  • Color
  • Timing
Das PlugIn kann zwar auch in Echtzeit benutzt werden, erzeugt dann aber Latenzen und macht so auch weniger Sinn. In Kombination mit dem Direct Offline Processing ist es aber ein Killer. Man hat nur ein Drum-Sample? Kein Problem.


Spielerisch verbunden

Mit Game Audio Connect hatte Steinberg schon viele Spiele-Entwickler überzeugt, so z.B. auch BlueByte aus Düsseldorf. Mit Game Audio Connect können Daten schnell an wwise übertragen werden, was viel Zeit spart. In der Version 2 können per Drag & Drop gleichzeitig mehrere Spuren übertragen – inklusive MIDI und Marker-Spuren. So können ganze Kompositionen ihren Weg in wwise finden. Jetzt können Nuendo Projekte aus wwise Segmenten erzeugt werden können und Nuendo kann als MIDI-Editor für wwise arbeiten.


Schnelles Abarbeiten

Nuendo 8_04.jpg

Oft gibt es viele Clips oder Schnipsel, die benannt werden müssen. Das kann viel Zeit kosten. Jetzt ist das ganz einfach. Einfach eine CSV- oder TXT-Datei einladen und fertig. Im Game-Bereich sind diese Listen oft schon vorhanden und müssen nicht erst erstellt werden. Daher werden viele Game-Entwickler diese Funktion sicher abfeiern.


Sprachanpassung

Im ADR-Bereich wird sich mit einem der nächsten Update auch einiges ändern. So soll eine VocaLign-ähnliche Funktion kommen, die zwei ähnliche Sprachspuren im Timing aneinander angleicht. Das ist sinnvoll, wenn ein englischer Film in Deutsch synchronisiert wird. Ich bin gespannt, was diese Funktion kommt und wie sie aussehen wird.
Weiterhin soll es eine Fern-ADR-Lösung in naher Zukunft geben.


Mehrkanal

Nuendo 8_05.jpg

Die Mehrkanal-Unterstützung wurde noch erweitert. So gibt es jetzt auch Dolby Atmos – inklusive Beds und Objects. Jeder Audio-Kanal kann während der laufenden Produktion zwischen beiden Modi umgeschaltet werden. Auch Auro-3D ist nun enthalten. Sehr gut ist, dass MixConvert6 auch zu den neuen Formaten Up- und Downmixes machen kann.


Geschenke vom kleinen Bruder

Nuendo 8_06.jpg
Aus Cubase 8.5 und Cubase 9 wurden alle neuen Features übernommen. Da ist z.B. der Profile Manager. Gehe ich in ein fremdes Studio, treffe ich dort garantiert andere Key-Commands und Einstellungen vor. Das Ändern würde Zeit brauchen und folgende Engineers verrückt machen. Mit dem Profile Manager kann ich mein eigenes Profil abspeichern und mitnehmen oder in die Dropbox legen.

Nuendo 8_11.jpg

Viele User wollten auch Undo für den Mixer. Dieser hat jetzt sogar eine eigene Undo-Liste, was durchaus Sinn macht. Da hat Steinberg zugehört. Super!
Im Arrange-Fenster gibt es nun die Lower-Zone, die es erlaubt, im Arrange-Fenster im unteren Bereich Mixer, Sampler-Track, Key-, Schlag- und Noteneditor einzublenden. Gerade bei Laptops kann das sehr übersichtlich sein. Wer möchte, kann per Doppelklick immer noch einen separaten Editor nutzen.


Keep it simple

Nuendo 8_07.jpg

Schon lange wurden die Rufe nach einem einfachen Sampler laut. Grund dafür waren sicher auch Ableton Live User, die auf Cubase wechselten und Simpler vermissten. Möglichkeiten gab es schon: Halion und Kontakt sind aber kostenpflichtig und für das einfach Spielen von einem Sample zu komplex. Groove Agent und Battery sind eher für Drums-Samples ausgelegt, die nicht über die ganze Tastatur verteilt sind.
Mit dem Sampler Track hat Steinberg jetzt auch diesen Wunsch erfüllt. Per Drag & Drop wird das Audio-File aus dem Arrangement, der Mediabay oder dem Browser in den Sampler gezogen. Die Möglichkeiten sind hier schon sehr umfangreich.

Es gibt sechs Loop-Modi:
  • No Loop
  • Continuous
  • Alternate (Wechsel zwischen vorwärts und rückwärts)
  • Once
  • Until Release
  • Alternate Until Release

Auch One Shot, Reverse und fixed Pitch, monophoner Modus sind am Start. Obwohl es Hüllkurven gibt, bietet Nuendo zusätzlich Fade In & Out.

Wenn AudioWarp angeschaltet ist, findet lediglich PitchShifting ohne Tempo-Änderung statt. Der Modus kann zwischen Music und Solo umgeschaltet werden. Bei beiden kann man "Speed" ändern, Solo stellt noch die Formanten zur Verfügung. Bei Sync Tempo folgt das Tempo der DAW. Sehr praktisch, wenn man Loops abfeuert.
Der aktivierte Legato-Modus triggert beim Drücken einer zweiten Taste nicht das Sample in höherer Lage vom Sample-Start ab, sondern von der aktuellen Abspiel-Position. Wenn ich eine Gesangs-Phrase abspiele, kann ich innerhalb diese die Tonhöhe ändern. Sehr geil (das wird im Video deutlich).

Nuendo 8_08.jpg
Für Pitch, Filter und Amp gibt es auch eine Hüllkurve. Damit sich der Pitch und Filter wirklich ändern, muss der Amount an der linken Seite mit dem Schieberegler eingestellt werden. Das Filter bietet
LP, BP, HP, BR, AP

Der Drive Schalter hat auch mehrere Modi:
  • Tube
  • Classic
  • Clip
  • Bit Red
  • Rate
  • Rate KF


Die Hüllkurven können bis zu 128 Punkte haben. Die Hüllkurven sind nicht linear, sondern es können auch Kurven erzeugt werden. Sehr praktisch.
Mitgedacht wurde auch bei den bier Hüllkurven-Modi:
  • Sustain
  • Loop (perfekt, um LFOs zu erzeugen)
  • One Shot
  • Sample Loop

Wer das Sample doch noch weiterbearbeiten möchte, kann es mit einem Klick in Groove Agent oder Halion übertragen. Der Sampler Track wird sicher die Kreativität fördern und man wird mit diesem neuen Tool fiel Spaß haben. Es gibt Stimmen, die Velocity-Layers, Multi-Samples etc. fordern. Dafür sind aber Halion, Kontakt & Co da.


Da kommt noch mehr

Nuendo 8_09.jpg


Es gibt noch so einiges Neues in Nuendo. So liegt Retrologue in Version 2 vor:
  • ein dritter Oscillator
  • Sidechain
  • dritte Hüllkurve
  • polyphone LFOs
  • Step-Sequenzer
  • insgesamt sechs Effekte

Nuendo 8_10.jpg

Der neue Frequenzy EQ bietet acht Bänder. Mit der Auto-Listen Funktion hört man nur das Band ab, das man gerade editiert. Sehr praktisch. Und auch Stereo und Mid/Side ist am Start. Und um die richtige Frequenz zu finden, wird auf der Tastatur und in der rechten unteren Ecke die Note angezeigt. Der Linear Phase Mode ist perfekt für das Mastering.

Bei Aufnahmen können jetzt nun die extra Punch-In/-Out-Punkte helfen. So hat man in einer Cycle-Aufnahme immer einen Pre- und Post-Roll.


Anfang im Detail

Ein paar Dinge wurden eher nebenbei erwähnt:

  • aus anderen Projekte können nun endlich alle Spuren und nicht nur Audio-Tracks importiert werden
  • beim Erzeugen neuer Spuren kann direkt das Routing angegeben werden
  • Gruppen- und Effekt-Spuren können beim Neuerzeugen auch an aktueller Position eingefügt werden
  • mehrere Effekt-Spuren gleichzeitig erzeugbar
  • Drag&Drop von Clips zwischen zwei Tracks erzeugt neue Spur
  • bei Sends im Mixer kann mehr angezeigt werden
  • im Drum-Editor ist die Länge der Noten darstellbar
  • im Drum-Editor können nur benutzt Noten dargestellt werden
  • USB Re-Connect
  • Key-Editor besser mit Maus und Tastatur bedienbar
  • Song-Position-Pointer bleibt nach Tempo-Änderung an Takt-Position
  • Cycle lässt sich einfach über Klick auf Cycle im Lineal an- und abschalten
  • Benennungs-Schema im Export-Menü ist besser
  • freie Gestaltung der Tempoinformationen
  • viele PlugIns wurden in der Optik und teils Features überarbeitet
  • der PlugIn Sentinel, der prüft, welche PlugIns funktionstüchtig sind

VST Transit gibt es in Nuendo 8 (im Gegensatz zu Cubase 9) aber nicht.

Eine sehr schöne Kleinigkeit: Duplicate von Tracks werden anders benannt. Nehmen wir als Beispiel im Original: Vocals

Duplikat Nuendo 7
Kopie von Vocals
Duplikat Nuendo 8
Vocals (D)

Klein aber fein, da mir das extrem viel Tipparbeit spart und für mehr Übersichtlichkeit sorgt.

Nuendo 8_12.jpg



Fazit

Nach langer Wartezeit gibt es reichlich viel zu entdecken bei Nuendo 8. Vieles erleichtert den Workflow und spart Zeit. Das mag auf den ersten Blick marginal erscheinen, ist für mich aber wesentlich wichtiger als zig neue Features.
Die Direkte Offline-Bearbeitung löst endlich die selten genutzt Stapelverwaltung ab. Nach etwas Feinschliff in den nächsten Updates wird das ein Killer-Tool sein und den Mix übersichtlicher gestalten. Mit dem Sound Randomizer werden Sound Designer ihre Freude haben. Dieses Tool habe ich so noch nie gesehen.
Steinberg hört den Kunden zu und bietet jetzt einen simplen Sampler an, den Sampler. Die einfache und intuitive Bedienung macht viel Spaß und sorgt für interessante Ergebnisse.
Neben den großen neuen Features gibt es viele kleine neue Helferlein. Und Steinberg hat schon einige weitere neue Features in den nächsten Updates angekündigt. Eine Trial-Version für 60 Tage gibt es auch. Daumen hoch.


Und wie gewohnt, hier der Film zum Test, viel Spaß!





Hersteller: Steinberg (www.steinberg.de)

Preis: 1.899 €

rkdk, Lacunaflow und Bill_Presston bedanken sich.

    1. tim_heinrich 13.08.17 um 09:22 Uhr
      @rkdk: Danke für das Feedback. Ja, es gibt viele Testberichte, die viele Funktionen außen vorlassen bzw. nicht beschreiben oder nicht testen. Leider muss ich gerade zwei negativ Dinge feststellen:

      1. AAF
      Der Import klappt nicht so ganz. Die Files sind auf der falschen Stelle oder haben falsche Inhalte. In ProTools klappt das ohne Probleme. Wenn ich das Material aus ProTools als AAF exportiere und in Nuendo einlade, klappt es.

      2. VCA
      Leider gibt es in Nuendo 8 immer noch den Bug, dass die VCA Fader mal die anderen Fader fernsteuern und mal nicht. Ich kann diese Funktion also leider nicht nutzen.
    2. rkdk 11.08.17
      Danke für diesen ausführlichen Test zu N8, Tim!
      Es sind hier endlich auch mal die Features genannt, die in bisherigen Tests anderswo nicht genannt oder leider nur sehr kurz angesprochen wurden. Man darf man hierbei nicht vergessen, dass Nuendo keinesfalls nur "ein besseres Cubase für die Musikproduktion" ist - denn Nuendo bietet gerade für die allg. Filmvertonung (Post Pro, Game Audio, ADR, Sounddesign, Surround, etc.) immens viele gute und vor allem einzigartige Features, welche in dieser Form und Kombination woanders nirgends zu finden sind. Als Nuendo-User ist man nun zudem glücklich, dass ab sofort ein vollständiges aktuelles Cubase (das NEK gibt es nicht mehr) mit dabei ist. Ein sehr gute Update.
      tim_heinrich bedankt sich.
    3. terrablue 11.08.17
      @tim_heinrich ,
      natürlich braucht der Mehrpreis seine Berechtigung, nur diese Funktion sollte wirklich nicht Nuendo only sein. Nuendo hat ja noch andere Dinge die den Mehrpreis berechtigen.
    4. tim_heinrich 11.08.17
      @rocking.xmas.man: Ich habe es mal ausprobiert. Man kann während ADR-Aufnahmen an bestehenden Aufnahmen arbeiten.
      @terrablue: Ja, das ist eine gute Idee. Aber der Mehrpreis von Nuendo braucht ja auch eine Berechtigung.
    5. terrablue 11.08.17
      Was aus Nuendo unbedingt in Cubase übernommen werden muß, ist die Möglichkeit Audiodateien direkt in der Mediabay zu schneiden bzw. markierte Regionen der Audiodatei per Drag&Drop in Cubase zu ziehen.