Software Test: reFX Nexus2 - Software-Synthesizer

ready-to-go-Synthesizer mit höchsten Ansprüchen


Auch wenn Nexus2 schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, gehört dieser Synthesizer noch lange nicht zum alten Eisen unter den Software-Instrumenten. Und wenn man aufmerksam Interviews von Produzenten und Songwritern aus dem elektronischen Bereich verfolgt, fällt der Name „Nexus“ besonders häufig. Gerade deswegen lohnt es sich, ihn genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, warum er sich als eines der Standardtools etabliert hat.
[​IMG]
Der von der Firma reFX entwickelte Sample-ROM-basierte Synthesizer liefert mit über 4GB an Daten mehr als 1000 sofort spielbare Presets für den Einsatz in unterschiedlichsten Musikrichtungen. Die Installation verläuft einfach und problemlos, lediglich der Ordner mit dem Content muss unter Mac OsX per Hand an die gewünschte Stelle kopiert werden, was aber kein großes Problem darstellen sollte. Benutzbar ist der Nexus2, nachdem die Lizenz auf den mitgelieferten USB-eLicenser übertragen wurde. Die Lizenz kann leider nicht auf einen eventuell schon vorhandenen iLok übertragen werden, man ist also definitiv auf den neuen Dongle angewiesen, außer man arbeitet bisher schon mit Programmen, die auf die gleiche Sicherheitstechnik setzten (z.B. Cubase oder Nuendo). Dann kann natürlich der bisher vorhandene Dongle benutzt werden. [adsense] Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus Samples und eine Reihe an nativen Oszillatoren, welche wie bei jedem anderen Synthesizer erzeugt werden (saw, square, sine etc.). Jeder Sound besteht aus bis zu 8 verschiedenen Layern und kann nach eigenen Vorstellungen bearbeitet und mit unterschiedlichsten Effekten verfeinert werden. Die mitgelieferte Soundlibrary ist in einem übersichtlichen Ordnersystem strukturiert und ermöglicht somit einen schnellen Zugriff auf die gesuchten Sounds. Zusätzlich zum Standard-Content sind noch zwei Expansions (Dance Vol.2 und Rom Extension) im Lieferumfang inklusive. Alle Presets wurden von Sound Designer Manuel Schleis erstellt, welcher bereits durch seine Vengeance Samplepack-Serie große Bekanntheit erlangt hat. Bekannt ist der Sound des Nexus vor allem in den Musikrichtungen Electro, Party-Schlager und EBM. Video: Nexus2 angespielt https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/test-nexus2/Nexus_angespielt.mp4||596||336||nexus_sreen1.png Technische Daten:
  • 8 Wellenformen
  • 4 verschiedene Filter Typen
  • 4 editierbare Master Effekte
  • 32-Step Arpeggiator
  • 32-Step Stereo Trance Gate
  • Delay mit Modulation
  • Reverb von ArtsAcoustic
  • Erweiterbar mit kostenpflichtigen Expansions

Um einen Eindruck von dem großen Umfang der Soundlibrary zu geben, habe ich einmal alle Kategorien aufgelistet: Arpeggios – Bass – Classical – Dance Leads – Epic Pads – Fantasy And Dream – Gated Pads – Piano – Plucked – Single Layer Leads – Single Layer Pads – Single Layer Sequences – Splits And Sequences – Synthetic Brass – Textures And FX - Voice


[sf]Bedienung[/sf]
Bedienung

Die Bedienung des Nexus stellt sich als besonders einfach heraus. Im zentralen Display wählt man die gewünschte Soundkategorie aus und bekommt daraufhin eine Liste aller vorhandenen Presets angezeigt. Das Navigieren durch die Menüs funktioniert sehr gut und die Ladezeiten sind so gering, dass sie den Workflow nicht negativ beeinflussen. Auch die Systembelastung ist erfreulicherweise sehr gering, sodass auch mehrere Instanzen das System nicht sehr stark belasten.
[​IMG]
Erstaunlicherweise hat man bei den meisten Sounds nicht das Bedürfnis, noch viel an dem Klang verändern zu wollen. Die Presets klingen schon von Haus aus „fertig“ und laden direkt zum Spielen und Aufnehmen ein. Durch die vielen Arpeggios und Sequenzen bekommt man zusätzlich noch neue Inspiration und Ideen, was sehr hilfreich sein kann, falls es einmal mit der Kreativität nicht so rund laufen sollte. [adsense] Um den Sound weiter zu formen, stehen viele weitere Optionen zur Verfügung. Die einfachste und schnellste Möglichkeit ist es, den Sound mit den um das virtuelle Display positionierten Tools zu bearbeiten. Dazu zählt ein Filter mit ADSR-Hüllkurve, welche sich auf alle Layer auswirkt. Die Amp-Sektion hat neben den üblichen Einstellmöglichkeiten für Attack, Decay, Sustain und Release zwei Besonderheiten. Der „Spike“-Regler erhöht die Lautstärke der ersten 3 Millisekunden einer Note, um einen deutlich perkussiveren, kräftigeren Sound zu erreichen. Ich erwische mich selbst immer wieder dabei, die Funktion als Hilfe zu benutzen, um einem Sound mehr Durchsetzungskraft zu verleihen. Die zweite Besonderheit ist die Möglichkeit, für jede gespielte Note ein „Ping-Pong-Panning“ zu erreichen. Diese Funktion verbirgt sich hinter dem „Spread“-Regler und kann einem Sound mehr Leben verleihen.
[​IMG]
Zusätzlich zu den Filter- und Amp- Einstellungen stehen ein Delay und ein Reverb zur Verfügung. Beide erledigen ihre Dienste sehr gut und sind darüber hinaus noch sehr flexibel. Zum Beispiel ist es möglich, die Effekte mit einem High- und Low-Cut zu versehen, was die Kontrolle im Mix sehr erleichtert.
Mit dem Master-Filter ist es möglich, Filterfahrten zu realisieren ohne dabei ein extra PlugIn aufrufen zu müssen. Das ist meiner Meinung nach eine sehr hilfreiche und Zeitsparende Lösung.
[​IMG]
Die Arpeggiator und Trance Gate-Abteilungen kommen mit einer großen Anzahl an Presets, die sich aber nach Belieben verändern und erweitern lassen können. Video: Sound-Bearbeitung in Nexus2: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/test-nexus2/Nexus_bearbeiten.mp4||596||336||nexus_sreen2.png
Weitere Möglichkeiten der Klanggestaltung

Wenn man das Bedürfnis hat, tiefer in die Gestaltung des Klangs einzugreifen, bestehen verschiedene Möglichkeiten. Zum Beispiel können Modulation oder Controller hinzugefügt werden, welche daraufhin die zugewiesenen Parameter steuern. Des Weiteren steht eine Menge an zusätzlichen Effekten zur Verfügung, die nicht auf der Hauptseite des Nexus zu finden sind. Darunter zählen Kompressoren, Limiter, Phaser, Flanger, Stereo-Enhancer und viele weitere. Im Mix-Fenster besteht dann die Möglichkeit, verschiedene Layer eines Sounds an- und auszuschalten und sie in der Lautstärke, dem Panning und der Tonhöhe zu verändern. Auch Effekte können pro Layer ein und ausgeschaltet werden.
[​IMG]

[​IMG]

Grundsätzlich fällt auf, dass der Nexus einen sehr eigenen Klangcharakter hat, welcher sich durch die komplette Bandbreite der Presets zieht. Diesen Charakter bekommt man nur schwer aus anderen Synthesizern. Vielleicht ist auch das ein Grund für die große Beliebtheit des Instrumentes, welches sich durch seine spezielle Klangfarbe als ideale Erweiterung zu vielen anderen üblichen Software Synthesizern wie dem Massive, FM8 oder dem Sylenth1 zeigt. Der Eingriff in die Klanggestaltung ist natürlich nicht vergleichbar mit einem der oben erwähnten Instrumente, dafür bekommt man einen großen Umfang an sofort spielbaren „ready to go“-Presets für viele verschiedene Genres. Durch die riesige Auswahl an Erweiterungen wird es auch in Zukunft kein Problem sein, an frische Sounds zu gelangen.


[sf]Fazit[/sf]
Fazit

Mit dem Nexus2 erhält man ein Software-Instrument welches sich zu Recht als Standard-Tool für die Musikproduktion entwickelt hat. Besonders in elektronischen Stilen, aber auch für andere Bereiche der Popmusik fühlt sich der Nexus zuhause. Durch seine professionellen Sounds, dem einfach zu handhabenden und flexiblen System deckt er eine große Bandbreite an Einsatzgebieten ab und ist eine gute Ergänzung für den Studio-Alltag.
Infos Hersteller: reFX
Systemvoraussetzungen: Ab Mac OSX 10.6.8, Intel 1.5 GHz
Ab Windows Vista, 1.5 GHz
2 GB Ram
Nutzbar mit: Jedem Host / DAW (Formate: AU, VST, RTAS)
Preis: Nexus2: 249 €
Expansions: je 55 €
Verschiedene Bundles sind erhältlich
Website: www.refx.com
Anmerkung: bei den kursiv dargestellten Passagen handelt es sich um Änderungen gegenüber der ersten Version (Edit: 06.03.2013)

    1. music-anderson 18.03.13
      Also ich habe schon viele Sythies durch. Viele Klangfarben sind meist Identisch wenn man mal ehrlich ist.Mir fällt das immer wieder auf. Klar, es gibt hin und wieder wirklich unterschiede. U-He Zebra, ist ein Synthie, den man nicht mit dem Nexus vergleichen kann. Aber auch hier Sounds, die man von vielen anderen Synthies auch hört :-( Also macht man das beste aus seinem Song.
    2. music-anderson 18.03.13
      Schlecht ist er nicht, wenn man mal eben schnell etwas braucht. Die Sounds sind eben nicht schlecht. U-He s Zebra, mag ich da vieeeel lieber. Aber im Moment frisst er hin und wieder noch zu viel CPU :-(
    3. Dalaran 17.03.13
      Der Nexus klingt zwar super und ist relativ idiotensicher, allerdings klingt er mir viel zu synthetisch.
    4. thomasvonwelt 15.03.13
      leider ein recht preisintensives Vergnügen...auch wenn ich die teilweise 90er Sounds doch recht gerne mag :)
    5. Wennto 14.03.13
      Ach, jedem das Seine. Die Sounds sind relativ aktuell - allerdings nur, wenn man sich die teuren Expansions nachkauft und klingen will wie die großen Vorbilder am Ballermann oder in den Charts.(ja ich weiß, es gibt auch ein paar Brot und Butter Sounds) Ansonsten ist dies Teil, in meinen Lauschern, das überteuertste Plugin auf dem Markt. Ich bezweifel auch immer noch sehr stark, das dieses Ding von vielen Pro-Producern genutzt wird, wie man so oft hört. Auf dem HR-Sektor hat es sicher sehr sehr viele Freude - eben weil viele so klingen wollen wie die Chartstürmer. Also ich gönne jedem seinen Nexus - ich will ihn nicht- vor Allem nicht zu dem Kurs! Aber Danke für den Test!