Software - Test der Alien Skies von Zero-G

Der zweite Teil der Cinematic Ambiences wirkt noch bedrohlicher


Zuerst verdunkelte sich der Himmel nur ein wenig, als ZeroG ihre ersten Cinematic Ambiences vorlegten. Mit dem legitimen Nachfolger “Alien Skies” bringt uns Zero-G noch ein paar extraterrestrische “Freunde” mit. Wer dachte beim Aufklaren des Himmels würde die Stimmung freundlicher, sieht sich getäuscht. Denn „Alien Skies“ kommt noch wesentlich bedrohlicher daher als sein Vorgänger...

[​IMG]
Seit Ridley Scott 1979 den Archetyp des bösen, heimtückischen, absolut feindseligen Aliens schuf, ist der Begriff Alien in dieser Richtung belegt, wenn es um Außerirdische geht. Dementsprechend ist die Erwartungshaltung an die vorliegende Kollektion. Hier geht es nicht um die niedliche Verwandtschaft von E.T., sondern um die Art von Besucher, die zu den Menschen, auf die sie trifft einen ähnlich freundschaftlich fürsorglichen Umgang pflegt wie dieser zur gemeinen Kakerlake. Aktuelle Beispiele aus der Kinowelt wären da „Skyline“ oder „World Invasion-Battle Los Angeles“. Wer also ähnlich geartetes Material zu bearbeiten hat, sollte hier fündig werden, heißt es doch im Werbetext: „...designed to suit the needs of professional media producers such as TV, cinema & game score composers, music producers and web designers.“

Zum Inhalt:
Auf zwei DVDs liegen Audio-Dateien aufgelöst in 24Bit und folgenden Formaten vor:
720 Acidized WAV files
720 AIFF Apple Loops
810 Kontakt Instruments
810 EXS24 Instruments
810 NN-XT Instruments

Einen Installer gibt es nicht, die vorliegenden Files werden einfach auf die Festplatte in die entsprechenden Ordner kopiert, wobei die EXS-Instrumente auf die gleichen Dateien zugreifen, wie die Apple Loops.
Etwas über 4 GB sind danach auf der Festplatte vorzufinden. Im EXS-Ordner unter Logic findet man gut sortiert fünf neue Unterordner mit den Kategorien:
01 Construction Kits (36, wobei in der Nummerierung ein Fehler steckt, die 35 taucht doppelt auf.)
02 Ambiences-Drones-Soundscapes (20 Unterkategorien)
03 Hits-Stingers-Explosions (15 Unterkategorien)
04 Sweeps-Swells-Passes ( 15 Unterkategorien)
05 Loops-Beats (6 Unterkategorien)
Die letzte Kategorie mag in diesen Kontext etwas merkwürdig anmuten, doch dazu später.

Die Construction Kits liegen einmal in einer „All“-Version vor, dann sind die Klänge immer chromatisch angeordnet, beginnend bei C1 aufwärts. Hier liegt auch jeweils der komplette Cue an. Darüber kommen die Einzelsounds sehr gut und übersichtlich sortiert immer in der gleichen Reihenfolge. Am Anfang stehen die Ambiences, gefolgt von den FX oder Hits und den Abschluss bilden die Sweep und Swells. Hier wurde mitgedacht und die Arbeit erleichtert - sehr gut!


[​IMG]

Für maximale Flexibilität gibt es jeden Sound auch noch einzeln über den kompletten Tastaturbereich spielbar. Hier kann man jeden Sound erneut bearbeiten oder in der Stimmung von extrem hoch bis zum tiefsten Bassgebrummel gehen.
Die Benennung reicht von Allgemeinplätzen wie „Atmosphere“ oder „Atomic“ bis hin zu Verweisen auf vorhandene Blockbuster wie „Gotham“ (Batman-Reihe) oder „Matrix-Theory“ (Matrix-Trilogie).
Der programmatische Rest klingt kriegerisch mit “Xenomorph War“, “Digital Strike“, “Destroyer“, dramatisch mit “Shocker“, „Big Chase“,“Cinematic Drama“ oder sphärisch mit “Chiller“ sowie „Ancient Ritual“.
Das Soundbeispiel setzt sich aus den oben erwähnten Titeln in dieser Reihenfolge zusammen.

Soundbeispiel 1:

Der zweite Unterordner hält Einzelsounds aus den oben genannten Kategorien (Ambiences-Drones-Soundscapes) bereit. In dieser Abteilung ist vom Orchesterklang bis zur Maschinenhalle alles durch den Effektwolf gedreht worden und von geräuschhaft bis tonal harmonisch ist so ziemlich alles vertreten. Die vorherrschende Grundstimmung ist düster und bedrohlich. Hier klingt vieles ähnlich düster und die Bezeichnungen reichen von „Air“ über „Futuristic“ oder „Horror“ (das Adjektiv lässt sich nun wirklich auf die Hälfte des Materials anwenden...) bis hin zu ausdrucksarmen Titeln wie “Strength“.


[​IMG]


Im nächsten Ordner befinden sich diverse Hits (Ambient-, Deep,Lazer, Liquid Metal, Metal, Orchestral, Percussive, Percussive Metal, Spacious, Synthetic, Stingers und Explosions). Das Material ist gut, einzig die Explosionen hätten etwas stärker vertreten sein können. Und warum sich hierher Orchesterhits verirrt haben, mag sich mir nicht so recht erschließen.
Im folgenden Soundbeispiel einige Auszüge aus dieser Kategorie.

Soundbeispiel 2:

Die nächste Abteilung widmet sich den Sweeps und Swells. Auch hier findet man einige Kandidaten, die bereits in den Construction Kits zu Ehren gekommen sind. Ansonsten ist drin was drauf steht und das in durchwegs guter Qualität. Neben vieler synthetischer Sounds tauchen auch Piano-FX, mit viel Effekt bearbeitete Orchesterbecken und einige Klänge metallischen Ursprungs auf.
Den Abschluss bilden die schon eingangs erwähnten Loops. Hierbei handelt es sich um Drumloops und bei mir hat sich der Verdacht eingeschlichen, dass im Pflichtenheft der Sounddesigner unter der Rubrik Quantität „vier Gigabyte +“ stand. Das Infofenster weist den Loop Ordner dann auch mit 320 Mb aus, womit dann 4,1 Gb erreicht werden. Tempomäßig bewegen sich die Loops zwischen 60 und 173 BPM, da ist von Ambient über HipHop bis Drum&Bass alles dabei. Brauchbar, aber in diesem Kontext doch etwas deplatziert - eine nette Dreingabe, mehr nicht.

„Alien Skies“ vs. „Dark Skies“?
Da es sich um eine Fortsetzung (Cinematic Ambiences 2) handelt, ist natürlich nicht alles neu oder komplett anders. Eher ergänzen sich die beiden Libraries wirklich gut, so dass man sich getrost anderen Aufgaben zuwenden kann, wenn man beide Sammlungen auf seiner Festplatte hat. Aber auch einzeln geben beide Brüder im Geiste genügend Material und Inspiration, um im oben genannten Tätigkeitsfeld professionelle Ergebnisse abzuliefern oder auch nur der nervigen Schwiegermutter im nächsten Familienvideo endlich mal die passende akustische Untermalung zu kommen zu lassen.


Weitere Informationen findet man auf der Homepage von Zero-G auf der Produktseite zu Alien Skies oder beim Vertrieb Time & Space.

Der Strassenpreis liegt bei etwa 99 Euro.

    1. Mangofury 30.03.11
      Na, auch die Pflicht wird manchmal zur Last. Wo bleibt die Kür?
    2. doktorbeil 22.03.11
      "Den Abschluss bilden die schon eingangs erwähnten Loops. Hierbei handelt es sich um Drumloops und bei mir hat sich der Verdacht eingeschlichen, dass im Pflichtenheft der Sounddesigner unter der Rubrik Quantität „vier Gigabyte +“ stand" Kleiner Tipp: Nicht Pflichtenheft sondern Lastenheft. Letzteres ist die Systemanforderungsspezifikation. Wir wollen doch auf allen Ebenen fachlich korrekt bleiben.............