Text - Taj Mahal

Der Bewahrer des Blues - Tradition gepaart mit Experimentierfreude, das macht seit über 45 Jahren die Musik von Henry Saint Claire Frederic ...

Schlagworte:

Der Bewahrer des Blues - Tradition gepaart mit Experimentierfreude, das macht seit über 45 Jahren die Musik von Henry Saint Claire Fredericks - besser bekannt als Taj Mahal - aus. Unermüdlich arbeitet der inzwischen 54-Jährige daran, den Blues vor der Bedeutungslosigkeit zu retten, indem er sich intensiv den Wurzeln schwarzer Musik widmet und mit dem klassischen Blues mischt.




Sein letztes Studioalbum "Mkutano" beispielsweise nahm er in Ostafrika auf. Dem Teil des schwarzen Kontinents mit der vielseitigsten Musikszene. Mit Musicians Life sprach der Sohn eines jamaikanischen Jazzers und einer Gospelsängerin über musikalische Freiheiten und darüber, warum er lieber Musiker als Farmer wurde.


[​IMG]


Nach Jahren mit einer großen Band arbeiten Sie nun wieder im Trio. Was hat Sie zu dieser Veränderung veranlasst?
  • "Es ist eine größere Herausforderung mit drei Musikern zu spielen. Ich bin ja nicht nur Komponist, sondern auch Instrumentalist. Wenn ich mit großen Formationen wie der Phantom Blues Band arbeite, muss ich mich als Instrumentalist und besonders als Gitarrist zu sehr einschränken. Die Arrangements sind völlig anders. Beim Trio habe ich einfach mehr Spielraum. Das genieße ich im Moment sehr. Kann aber durchaus sein, dass sich das irgendwann wieder ändern wird."

Ihr letztes Studioalbum "Mkutano" entstand in Ostafrika. Wie groß war der Einfluss der dortigen Musikszene auf die Produktion?
  • "Extrem groß. Die Musikszene dort ist sehr kraftvoll, auch deshalb, weil die arabischen Einflüsse so stark sind. Ich bin ganz begeistert, dass ich mit meinem Trio diese Musik außerhalb Afrikas vorstellen kann. Natürlich sind wir da nicht die einzigen."

Ich habe irgendwo gelesen, dass Sie sich schon sehr früh in Ihrer Karriere für afrikanische Musik interessiert haben. Stimmt das und falls ja, was fasziniert Sie so daran?
  • "Tatsächlich war es nicht früh in meiner Karriere, sondern in meinem Leben! Großen Anteil daran hatten meine Eltern. Sie waren es, die mich dazu brachen, mich intensiver mit meiner Kultur und ihren Wurzeln außerhalb der USA, in Afrika, der Karibik und Süd- bzw. Mittelamerika zu beschäftigen."


[​IMG]


Können Sie sich noch an den Moment erinnern, als Sie zum ersten Mal Blues hörten?
  • "Blues war schon immer ein Teil der Musik, es gibt keinen ersten Moment für mich. Als Kind hatte ich keinen Schimmer, dass es Blues war, den ich immer hörte. Er war irgendwie immer da als Teil meines Lebens."

In all den Jahren Ihrer Karriere haben Sie Blues immer wieder mit anderen Stielen verwoben, trotzdem kehrten Sie eben so oft zu Ihren Blues Wurzeln zurück. Was macht Blues für Sie so besonders?
  • "Der Blues ist rund 120 Jahre alt und immer noch modern. Für mich fühlt sich Blues am natürlichsten und menschlichsten an von allen Musikstilen, die ich kenne. Denn er verbindet alle Gefühlswelten der Menschen unabhängig von den Entwicklungen der Zeit."

Sie haben das unabhängige Label Kandu gegründet. Nehmen Sie auch andere Künstler unter Vertrag oder war es Ihnen nur wichtig, selbst unabhängig von den großen Majors zu agieren?
  • "Für mich war die Unabhängigkeit von den Entwicklungen der Musikindustrie besonders wichtig und das gab den Ausschlag für Kandu."

Unsere Leser sind meist selbst Musiker und sind daher natürlich interessiert, welches Equipment Sie verwenden
  • "Meistens benutze ich Epyphone Gitarren, einen Mesa Boogie Amp oder einen Fender Bass und einen Roland 120 Jazz Chorus."

Wer hat Sie musikalisch am meisten beeinflusst?
  • "Meine Eltern und meine kulturellen Wurzeln."


[​IMG]


Sie haben einen Abschluss in Agrar-Wissenschaft und Veterinär-Wirtschaft. Wann wurde Ihnen klar, dass die Musik Ihr Lebensweg ist?
  • "Agrar-Wirtschaft und Musik haben vieles gemeinsam. Sie sind beide starke Grundpfeiler der afrikanischen Kultur. Ich habe Musik von Anfang an geliebt und wollte auch immer Musik machen. Aber ich habe meine Karriere als Musiker nicht geplant. Während meines Studiums stellte ich fest, das die Industrialisierung der Agrar-Wirtschaft irgendwann dazu führen würde, dass die kleinen unabhängigen Farmer bankrot gehen. Da wurde mir klar, dass es sehr schwierig für mich werden würde, mein Auskommen als Farmer zu bestreiten. Also entschied ich mich für die Musik."

Sie haben bei vielen Soundtracks mitgewirkt. Einer der bekanntesten ist "Hot Spot". Wie war es mit Miles Davis und John Lee Hooker ins Studio zu gehen?
  • "Es war eine Ehre und eine einmalige Gelegenheit mit so großen Musikern zusammenarbeiten zu können. Ich hatte viel Raum für Improvisationen."

Sie sind ein Multiinstrumentalist. Haben Sie ein bevorzugtes Instrument?
  • "Eindeutig die Gitarre, die spiele ich eigentlich ständig."

Beispiel Bild

Wenn man so lange auf der Bühne steht wie Sie, wie motiviert man sich weiterzumachen?
  • "Solange mich die Musik begeistert und solange das Publikum diese Begeisterung mit mir teilt, ist das Grund genug für mich weiterzumachen."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Discographie (Auswahl)
  • "Taj Mahal" (1967)
  • "Giant Step/De ole Folks at Home" (1969)
  • "Mo' Roots" (1974)
  • "Brothers" (1977)
  • "Taj" (1986)
  • "An Evening of accustic Music" (1994)
  • "Live Catch" (2002)
  • "Mkutano" (2003)