Sugar Bytes: Musikerfreundliche Instrumente und Tools

Heiner "The Green Man" Kruse stellt Effekt- und Instrumenten-Plug-ins aus Berlin vor


Hier stelle ich kurz Effekt- und Instrumenten-Plug-Ins der Berliner Firma Sugar Bytes vor und ordne sie im Vergleich zu Konkurrenzprodukten ein. Auch wenn es heutzutage selten etwas gibt, was nicht kurz danach jemand anders wieder kopiert, sind die Sugar-Bytes Plug-Ins aus meiner Sicht etwas Besonderes.
Spontan fallen mir drei Gründe für das Besondere ein:
  1. Die meisten Sogar Bytes Plug-Ins sind sehr musikerorientiert oder auch für DJs sehr gut geeignet. Neuartige Bedienkonzepte und an vielen Stellen die Arbeit mit Akkordfolgen und Skalen zeigen, dass nicht nur Techniker, sondern auch Musiker bei der Entwicklung Pate standen.
  2. Durch eine einfache Seriennummer als Kopierschutz ist der legale User mal nicht gegenüber den Crack-Usern im Nachteil, wenn es um Neuinstallationen auf anderen Systemen oder Rechnern geht.
  3. Konzeptionell gehen viele Sugar Bytes Plug-Ins in neue Nischen und stellen oft etwas bereit, was es so bislang kaum oder gar nicht gibt.


Effekte:

Mein erstes Sogar Bytes Plug-In war „Artillery“.


[​IMG]


Artillery ist ein Effekt Plug-In mit einer Brot-Und Butter Ausstattung an Effekten - etwa wie bei einem guten DJ-Mixer - z.B. auch inklusive Scratch- und Loop FX. Der Vergleich liegt nahe, denn Zweck und Besonderheit von Artillery ist es, diese Effekte intuitiv live zur Musik einzusetzen (z.B. wie ein DJ), indem man MIDI-Befehle (wie z.B. gedrückte Noten) eingibt. Solche MIDI-Befehle lassen sich außerdem in jedem Sequenzer aufzeichnen. In Logic muss man dabei den Umweg über einen AU MIDI Controller Effect gehen, den man als Instrument lädt. Denn in Logic können nur Instrumente Noten empfangen. In den Sidechain-Eingang des Instruments legt man dann die zu effektuierende Spur. So hat man dann auch gleich eine Spur parat, um die Effekt-Aktionen zu editieren und verschieben. So kann man zuerst live an den Effekten „jammen“ und verschiedene Effekte und Variationen auf die Tasten legen - und hinterher noch das Feintuning vornehmen. 2008 habe ich mal eine Knowledge Mix CD aufnehmen dürfen und dabei Artillery an einigen Stellen eingesetzt. Vor kurzem ist mit Native Instruments (NI) „The Finger“ ein Effekt mit ähnlichen Fähigkeiten erschienen, der im Vergleich eher verzerrende und keine Hall-Effekte hat.


[​IMG]


Etwas mehr Aufmerksamkeit widme ich hier dem neuesten Tool von Sugar Bytes-„Turnado“. Auch hier wird wieder ein komplettes Effektarsenal auf ein neues Bedienbarkeitslevel gebracht: Es geht darum, mit nur einem Knopf komplexe Effekte regeln zu können! Der Knopf steuert dabei die An/aus-Funktion genauso wie programmierte Parameter. Dreh den Knopf ...der Effekt ist an ... dreh den Knopf weiter … die Effektparameter werden verändert ... dreh den Knopf zurück … der Effekt ist aus - so beginnt die Bedienungsanleitung. Tornado ist mit 8 Knöpfen ausgestattet, wie sie bei vielen MIDI-Controllern vorkommen. Links im Effekt-Browser findet man 24 verfügbare Effekte, die man per drag & drop auf die Spots ziehen kann. Die Effekte wurden dabei auf ein neues Level gebracht. Ähnlich wie Artillery kann auch Tornado mit MIDI-Noten gesteuert werden.

[​IMG]


Das Bild oben zeigt die Edit-Optionen für jeden Effekt an. Hier kann für vier Parameter sowie den Dry/Wet Regler eingestellt werden, wie stark es sich auswirkt, wenn man am Mastereffektknopf dreht. Den betreffenden Knopf sieht man dabei in der Mitte - und man kann ganz oben links zwischen allen acht umschalten. Zusätzlich hat man zwei LFOs und einen Envelope Follower, die ebenfalls noch eingreifen können, sowie separate Effektpresets pro Slot. Tornado ist der neue Himmel für Live-Effektperformances.

Im Diktator-Modus können außerdem mit Hilfe von Keyframes verschiedene Stellungen aller 8 Knöpfe durch Bewegung eines einzelnen Reglers durchfahren werden. Jede Bewegungsspur besitzt außerdem eine Zufallsfunktion.


[​IMG]


Auch „Effectrix“ verarbeitet eine komplette Effektpalette, diesmal kann man dazu Patterns programmieren, in denen aufgerufen wird, wann welcher Effekt mit welchen Einstellungen aufgerufen wird. Dabei ist die Bedienoberfläche besonders gelungen. Rhythmische oder maschinell klingende „sequenced Effects“ bis hin zum „Glitch“-Style sind leicht realisierbar. Jeder einzelne Effekt lässt sich unten detailliert editieren. Zwei Automationskurven pro Effekt mit frei zuweisbaren Parametern können ebenfalls analog zum Pattern in den „Modulator Tranks“ editiert werden.


[​IMG]


Robotronic“ ist ein Vocoder, der auch Standalone funktioniert. Vocoder modulieren einen Carrier (z.B. einen Synth) mit einem Modulator (z.B Sprache). In Robotronic kann für beides sowohl eine externe als auch eine interne Quelle gewählt werden. Intern ist der Carrier ein einfacher Synth und der Modulator ein Sample Player. Mit einem eingebauten Audio Recorder können schnell Ideen oder Jam- Session dieses eher effektreich schmatzenden und weniger präzise klingenden Vocoders mitgeschnitten werden.

[​IMG]
Weitere Effekte sind „Vogue“ und „Wow“. Vogue ist ein experimenteller Channel-Strip mit Gate, Pre-Amp Simulation, einem einfach zu bedienenden Kompressor, einem 3-Band dynamischen EQ und einigen Effekten wie Filter, Revers und Delay, ein bisschen vergleichbar vielleicht mit dem CS1 von UAudio.

[​IMG]
Insbesondere der dynamische EQ beeindruckt, EQs, deren Klangregelung von der Lautstärke bestimmter Frequenzbänder abhängt, kommen immer mehr in Mode - gibt's bei Sugar-Bytes aber schon lange. „Wow“ ist ein Multimodefilter, der unter anderem Sugar Bytes' berühmten Vowel-Filter beinhaltet (siehe unten: Unique) und darüber hinaus zahlreiche Modulationstools.

Instrumente:

[​IMG]

Nach dem ersten Synth namens „Unique“ zeichnen sich die neueren Sugar Bytes Instrumente vor allem durch einzigartige Pattern-Programmiermöglichkeiten aus. Doch beginnen wir mit Unique: Auch für eins der ältesten Sogar Bytes Plug-Ins ist bereits eine 64bit Version erschienen. Unique zeichnet sich insbesondere durch den Vowel-Filter aus, der Vokal- ähnliche Sounds produziert. Außerdem gibt es auch in Unique bereits Controller, die über LFO und Envelope hinausgehen - nämlich einen Step-Sequenzer und ein XY-Pad mit Aufnahmefunktion, die wiederum spezielle Triggeroptionen haben. Der Sound ist kräftig und klingt funky - Unique hat einen eigenen Sound und ist nicht so sehr ein Universal-Synth, der alles abdeckt.


[​IMG]


Guitarist“ heißt das neuste Instrument zur Erzeugung realistischer Gitarrenriffs. Hierfür braucht man eine spezialisierte Lösung, denn gesammelte Gitarren auf dem Keyboard zu spielen klingt oft künstlich. In Guitarist stehen drei Gitarren in je zwei Versionen zur Verfügung - eine Duesenberg Starplayer Special, eine Fender Stratocaster und eine Fender Telecaster. Über 2200 Samples kommen dabei pro Gitarre zum Einsatz.
Der Schwerpunkt liegt also auf elektrischen Gitarren mit sehr guten gitarrentypischen Effekten und Amps. Sehr realistische Rock, Blues- und Funk Sounds sind möglich.

Im Zentrum des auch Standalone einsetzbaren Plug-Ins steht die Pattern- bzw. Sequenzer-Sektion. Hier kann man auf übersichtliche Weise Akkordfolgen mit extrem vielen Details programmieren. Zu diesen Details gehört u.a.: welche Saiten eines Akkordes werden wie stark, wie schnell, wie lang und in welche Richtung angeschlagen und welche Akkorde werden mit welchem Rhythmus wie lang gespielt? Selbst ein Gleiten der Finger zwischen verschiedenen Saiten kann programmiert werden.

Zwei Oktaven des Chord-Boards lösen mit einer Taste jeweils einen anderen Akkord aus. Akkorde sind vordefiniert, können aber auch selbst erzeugt und auf einzelne Tasten gelegt werden. Ähnlich hierzu schalten die einzelnen Tasten des zweioktavigen Patternbereiches zwischen selbst programmierbaren Patterns um.

Im Vergleich zu anderen Produkten lassen sich also vor allem konkurrenzlos detailliert Patterns bis hin zu Songs übersichtlich programmieren und mit Hilfe der Effekte als fertig klingendes Ganzes abspeichern. Was mir fehlt ist dagegen die Möglichkeit, die Strums selbst mit der einen Hand auszulösen während die andere Hand die Akkorde spielt (wie es z.B. bei Music Labs Real Strat oder Real Guitar möglich ist), denn manchmal geht für mich persönlich das Einspielen einer Idee schneller von der Hand als eine Patternprogrammierung.


[​IMG]



Thesys“ und „Consequence“ sind zwei Synthesizer mit verschiedenen Pattern- und Stepsequencern, die zu diversen Klangerzeuger- oder Effekt-Zielen geroutet werden können. Consequence spricht hierbei vor allem die eigene Klangerzeugung an und ist auf Akkordfolgen spezialisiert, die mit einem Pattern-Sequenzer erstellt und mit weiteren Sequenzen moduliert werden können. Damit lassen sich geniale Riffs erstellen, die der Band Faithless auf der verzweifelten Suche nach dem Nachfolger für „Insomnia“ endlich Heilung versprechen könnten.

Der erst kürzlich erschienene „Thesys“ hat zwar auch einen kleinen eingebauten Synth, bezweckt aber in erster Linie die Steuerung externer Klangerzeuger für Leads und Basslines - oder ebenfalls Akkorde. Diese kann man über Thesys anspielen und modulieren lassen und dabei Thesys mit Noten ansteuern, die für Action Effekte oder Transponierungen sorgen. Neben Pitch, Velocity und Gate Time kann man 8 weitere Modulationsziele ansteuern. MIDI Sequenzen lassen sich via drag & drop aus Thesys in einen Host -Sequenzen exportieren.
In der „Action“ Sektion von Thesys kann man intuitiv Spezialeffekte aufrufen (wie z.B. einen Stutter Effekt mittels Looper). Auch Thesys hat einen kleinen Pattern-Sequenzer, der bis zu 8 Patterns aneinander reihen kann und bestimmt, wie oft welches Pattern wiederholt wird.

Knifflig wird es dagegen bei der Integration in einen Host: vor allem mit Logic muss man hier erst mal ein bisschen frickeln, auch in Ableton war es nicht ganz so einfach, Thesys sinnvoll zu integrieren. Plug-Ins, die MIDI Daten an andere Instrumente senden sollen sind nun mal noch eher selten. Dafür können mit Thesys aber auch sowohl Sounds erzeugt werden, die an alte Meister wie Jean Michel Jarre erinnern als auch Technosequenzen, die man so noch nie gehört hat.

[​IMG]

Was bleibt
Wer sich mit einem Sugar-Bytes Plug-In beschäftigt, für den lohnt es sich meist auch, noch weitere anzusehen, denn die Bedienkonzepte sind oft ähnlich und man versteht neue Plug-Ins schneller als ein kompletter Sugar-Bytes Neuling. Interessant ist natürlich auch das große „Sugar Bündle“ das alle hier genannten Plug-Ins und noch weitere umfasst und ab und zu zum Spezialpreis angeboten wird.

www.sugar-bytes.de



Autor: Heiner Kruse (The Green Man)

www.thegreenman.de
www.basswerk.de
www.youtube.com/basswerkrec
www.soundlcud.com/greenman
www.soundcloud.com/basswerk
www.facebook.com/thegreenmantgm

    1. Lenzen 30.08.11
      sehr interessant, danke!!!