Software - Sound-Test: Best Service - Cinematique Instruments

Filmmusik-Library der besonderen Art aus deutschen Landen.

Schlagworte:

Für Filmmusik wird oft ein Orchester herangezogen – oder dementsprechende Libraries. Um aber einen eigenen Charakter zu bekommen, braucht es oft weitere Klänge. Diese kann man wiederum selber aufnehmen – oder kaufen.

[​IMG]

Cinematique Instruments stammt von den Kölner Komponisten Dürbeck & Dohmen (ddmusik.de), die seit mehr als 10 Jahren Filmmusik machen und wissen, was gebraucht wird. Auf einer DVD gibt es auf 1,61 GB insgesamt 84 Patches (16 Bit, 44,1 kHz).

Zunächst fällt das übersichtlich gestaltet und umfangreiche Handbuch mit 34 Seiten auf. Von fast jedem Instrument gibt es ein bis zwei Bilder, dazu eine kurze Erläuterung. Den Schluss bildet die genaue Keyboard-Belegung mit Key-Switches. Dazu noch eine Erklärung der verschiedenen Variationen (z.B. Chord, Tremolo...).

Installation

Doch vor der Freude und dem ersten Anspielen steht die Installation. Im Gegensatz zu den meisten Libraries muss hier zuerst der Player und dann die Library installiert werden – nicht in einem Rutsch. Mir war nicht ganz klar, wann ich den Ort für die System-Daten und den Ort für die Samples definiere. Das ist wichtig, da die Samples sehr schnell die Systemplatten-Kapazität sprengen. Nachdem ich den Root-Ordner für die Engine auf der System-Platte gefunden hatte, konnte ich diesen auf meine Sound-Platte bewegen.

Nach den Installationen muss die Library freigeschaltet werden. Zuerst muss das Produkt selber registriert werden. Erst danach kann die eigentliche Freischaltung des Plug-Ins per Response-Code erfolgen. Der CI- (Cinematic Instruments) Ordner wies nur 27 MB auf. Wo sind die Samples? Die musste ich noch manuell kopieren und auch noch rausfinden wohin. Davon stand nichts im Handbuch. Die Installation finde ich etwas umständlich und unübersichtlich, obwohl das Handbuch auf Deutsch und Englisch ist.


Maschine an

Als Player fungiert hier eine Engine, die in Zusammenarbeit mit Best Service und Yellow Tools entstand, was auch an der Optik zu erkennen ist, die stark an Independence Pro orientiert.


[​IMG]


Die Auswahl des Patches erfolgt entweder im rechten Browser oder links im Pull-Down-Menü.


[​IMG]


Für die schnelle Kontrolle gibt es ‚Quick Edit’. Meist werden hier Volume und Reverb dargestellt.


[​IMG]


Ansonsten bekommt man eine Lautstärken-Hüllkurve, Filter...


[​IMG]


Im Mixer gibt es Inserts, Sends und Busse. Ich persönlich nehme nur die Sounds und route und bearbeite alles im Sequenzer.


[​IMG]



Filmmusik-Maschine

Es fängt an mit der Autoharp. Und alleine hier gibt es sieben verschiedene Versionen.

CI_Autoharp_1.mp3

CI_Autoharp_2.mp3

CI_Autoharp_3.mp3

CI_Autoharp_4.mp3

CI_Autoharp_5.mp3


Der Grundklang gefällt mir sehr gut. Allerdings ist bei Version 3 die Keyrange nicht ganz so weit wie in den anderen Versionen, so dass ab und zu ein paar Töne fehlen. Schade.

Danach folgen
- Baritone Muted Ukulele
- Bowed Psaltery
- Celtic Nylon Harp


Im Ordner Downbeat Box gibt es ein paar Pad-Sounds, Synth-Sounds und (Korg) MS20 Loops und Drum-Sounds. Dies geht teilweise sehr in eine retro-minimalistische Richtung. Die Beats kann man gut als Ad-On benutzen.



Die Experimental-Box ist noch spezieller. Dort findet man Bremsen, Papier, Züge. Diese sind aber nicht unbedingt tonal spielbar, sondern sind eher als Effekte anzusehen.

Die Magnus Harmonica Orgel bietet Einzeltöne als auch Akkorde (Dur und Moll). Zum Glück wurde der Charakter beibehalten und die Töne nicht gestimmt.



Es geht metallisch weiter. Dabei wurden das Treppengeländer und Küchen-Werkzeuge aufgenommen.



Das Percussion-Set bietet nichts weltbewegend Neues. Dafür gibt es ein Rhodes Mark I in drei Versionen, die sich leider im Keyrange-Bereich unterscheiden.



Die Spieluhr und das Glockenspiel bieten genug Potential, um Kinder-Flashbacks zu untermalen. Vor allem Spieluhren findet man nicht so oft. Die processed Variante gefällt mir am besten.



Ein kleines Special ist das Super Sound EK-470. Bei diesem 25 Euro Keyboard wurde jede dritte Note aufgenommen. Dieses Instrument hat einen gewissen Charme.



Den Abschluss bildet das Zeitter & Winkelmann Upright Piano. Das Panorama ist nicht so breit, wie man es mittlerweile gewohnt ist. Aber normale Pianos gibt es ja schon wie Sand am Meer. Für den speziellen Einsatz existiert eine Version mit kürzerer Attack und eine mit sehr langem Ausklang.



Zum Abschluss gibt es noch ein paar Combinations, die aus den vorherigen Sounds bestehen.


Kino oder Video?

Hier bekommt man tatsächlich einige Instrumente, die nicht dem Standard entsprechen – und das im positiven Sinne. Etwas mehr gefreut hätte mich, wenn die Keyrange überall gleich gewesen wäre. Viele Sounds haben einen sehr edlen oder eigenen Charakter. Die einzige Alternative für diesen Preis ist die „tonehammer“-Library.

Die Installation könnte meiner Meinung nach noch etwas einfacher laufen. Der Player lief den ganzen Test über stabil und machte auch mit mehreren Instanzen keine Probleme. Schade, dass die Knöpfe zum Anwählen des nächsten oder vorherigen Sounds nur dann zu sehen sind, wenn man das Patch links im Rack und nicht rechts im Browser angewählt hat.

Auf zum nächsten Programm-Film...



Hersteller: www.cinematique-instruments.com
Vertrieb: www.bestservice.de
Format: ENGINE (PC, Mac)
Preis: 199 € (Box)


Systemanforderungen

Mac OS
• Mac OS 10.4, 10.5 oder höher
• Min. PowerMac G4 oder Intel Mac 1GHz
• Min. 512MB Ram
• Empfohlene Ausstattung: G5 oder Intel Mac 1.8GHz, 1GB Ram
• Interfaces: Standalone, AU, VST, RTAS

Windows
• Windows XP, Windows Vista, Windows 7, 32bit & 64bit
• Min. Pentium/Athlon XP 1.4GHz
• Min. 512MB Ram
• Empfohlene Ausstattung: Pentium/Athlon XP 3.0GHz, 1GB Ram
• Interfaces: Standalone, VST, RTAS

für alle Systeme
• DVD Laufwerk
• Internet Verbindung zur Produktaktivierung (auf beliebigem Computer möglich)
• ausreichend freier Platz auf der Festplatte, abhängig von der jeweiligen Library

    1. DocM 25.05.10
      Joo, und die Autohersteller müssen die Reifen auch kaufen.. ;) Das wird aber einfach an die Kunden weitergegeben. Natürlich kostet ne K-Lizenz Gebühr.. Und ich glaub auch nicht das die YT Engine für Noppes ist.. oder ? Gibts vielleicht deshalb einige wie EW die einen eigenen Player haben und den Gebühren zu entkommen ?.... :D
    2. Bill_Presston 24.05.10
      Die Content-Hersteller kriegen die Player ja auch nicht für lau. Eine Kontakt-Player-Lizenz kostet ja auch Gebühr
    3. DocM 23.05.10
      Kontakt musste aber kaufen und Engine gibts für Noppes.. :D
    4. never_mind 23.05.10
      Hi DocM, Ich meine allerdings nicht den Kontakt Player, sondern die Vollversion. Um's Editieren geht es mir auch nicht so sehr, obwohl das natürlich auch wichtig ist, sondern um die Kontakt eigene Scripting Sprache. Der Best Service Player beruht auf der Yellow Tools Engine? Das wusste ich nicht. Trotzdem wäre mir eine Kontakt kompatible Library in jedem Falle lieber. Man ist eben ein Gewohnheitstier. :)
    5. DocM 23.05.10
      @never_mind... Hast du den Engine Player schon getestet ? http://www.yellowtools.us/cp21/cms/index.php?id=940 Der schlägt den Kontakt 4 Player um Längen. Da kannste nämlich editieren wie in independence Pro, und das muss sich vor Kontakt 3 oder 4 gewiss nicht verstecken. Habe sowohl Independence Pro 2.5 und Kontakt 3.5, möchte keinen missen bzw bevorzugen.. :D Teste den Engine oder IndedendenceFree.....