Software - Sample Logic A.I.R.

Ambience Impacts Rhythms<br /> <br /> Die neue Soundlibrary von Sample Logic auf Kontakt 2-Basis entpuppt sich als wahres Genie zur Unterm ...


Ambience Impacts Rhythms

Die neue Soundlibrary von Sample Logic auf Kontakt 2-Basis entpuppt sich als wahres Genie zur Untermalung von Filmen oder zur Erzeugung von Stimmungen. Aber auch rhythmische Muster und industrial-artige Klänge finden sich im mächtigen Angebot. A.I.R. wird auf zwei DVD's ausgeliefert und installiert über 6GB Daten auf die Harddisk. Es werden die Formate VSTi, AU, DXi und RTAS unterstützt.





[​IMG]


Um es gleich vorweg zu nehmen: Diese Sounds haben es in sich und passen hervorragend als düstere und mysteriöse Filmsounds abseits vom bekannten Mainstream. A.I.R. klingt richtig teuer und die Qualität überzeugt sofort. Das gilt in diesem Fall nicht nur für den Sound sondern auch für das Plug-in selbst. Mit Native Instruments Kontakt 2 (in der Player Variante) steht ein Sampleplayer bereit, dessen Funktionen auf die Bedürfnisse der Library passend zugeschnitten wurde. Dabei hat sich insbesondere die Presetverwaltung gegenüber dem Kontakt 1 Player wesentlich verbessert. Ein Durchzappen ist nun möglich und das lästige Geklicke hin zum nächsten Preset hat endlich ein Ende. Alternativ kann man die Sounds auch via Drag&Drop aus dem integrierten Browser in den Player ziehen. Dabei verwaltete ein Player maximal 64 Spuren, die sich individuell belegen lassen. Die Anforderungen an den PC sind moderat. Bei meinem Testrechner (Core2Duo E6600, 2GB Ram) schnellte die CPU-Last auch unter Einsatz von 16 Spuren nie über die 5%Marke. Zusätzlich bietet A.I.R. einen eigenen Mixer mit dem sich auch Surround-Abmischungen realisieren lassen. Zusätzlich können alle Spuren auch zwei separaten Audio-Outs zugeordnet werden.




[​IMG]


Um die Übersicht zu bewahren, kennzeichnen unterschiedliche Farben die Genres der Prestes im Player. Jeder Part kann mit 6 festgelegten Parametern in Echtzeit via Controller verändert werden. Zur Auswahl steht neben den Effekten Delay, Phaser und Reverb, auch ein gut klingendes Filter mit Low Cut, Cutoff und Hi Cut. Hier sind zum Teil erhebliche Klanmanipulationen möglich. Klar, A.I.R. ist keine Syntheziser, aber die Kombination aus hervorragenden Samples mit zusätzlichen Filtern und Effekten erweitert das Klangspektrum. Der Kontakt 2 Player bietet zusätzlich interessante Verwaltungsfeatures, die mir bei Libraries auf Kontakt 1 immer gefehlt haben. Ich würde mir wünschen, wenn alle zukünftigen Produkte ebenfalls die neue Version als "Unterbau" nutzen würden. Es gab während meiner Testphase keine Ausfälle oder Inkompatibilitäten.


[​IMG]


Das Klangmaterial ist grundsätzlich in Ambience, Impacts und Rhythms unterteilt. Darunter findet man wieder eine Reihe "Überschriften", die die Sounds detaillierter kategorisieren. Mit etwas Erfahrung findet man so schnell den Sound seiner Wahl.

Im Bereich Ambience geht es etwas gemächlicher zu. Es gibt viele interessante Klänge zu entdecken, die man so noch nicht gehört hat. Auf jeden Fall transportierten mich viele direkt hin zu neuen Welten. Dabei klingt kein Sound langweilig und durch vielfältige Modulationen oder plötzlichen Morphings weiß man nie was als nächstes passiert. So werden aus kalten Syntheziesersound auf einmal warme organisch klingende Klänge. Aber auch tonal spielbare, wunderschöne Ahhh-Vocals oder verfremdete Gitarren bietet Ambience.

Hier ein Beispiel aus dem Preset "Heavens Strum"



Impacts (Einschläge) besitzt die gleiche Güte, halt nur mit mehr Dynamik und Härte. Wer auf besondere Effekte wert liegt, ist hier genau richtig. Mir haben besonders gut die Zap- und Wusch-Sounds gefallen, die oft mir teuren Hallfahnen enden und richtig nach Hollywood klingen. Alle Samples klingen lange aus, so kann man auf zusätzliche Effekte eigentlich verzichten. Im Bassbereich klingt es zusätzlich sehr edel und sauber, und ich weiß nun endlich, warum dieser Subwoofer in meiner Studioecke so teuer sein musste. Zusätzlich bietet die Kategorie auch einige Drum-Kits, die bestimmt viele neue Freunde finden werden.



Die Rhythms bieten etwa 300 percussive und tonale Loops. Dabei geht es aber nicht mehr so schräg zur Sache, was mir persönlich sehr gefallen hat. Neben TB-303 ähnlichen Bassloops findet man in dieser Kategorie auch sehr schöne Ethno-Loops. Alles ist sehr gut produziert und bietet jede Menge Ideen und Spaß. Viele Muster liegen in unterschiedlichen, ähnlichen Varianten vor. Außerdem synchronisiert der Player das Tempo der Loops mit dem Host. Dies geschieht in einem bestimmten Bereich fast unhörbar, was wiederum für die Wahl des Kontakt 2 Players spricht. Als kleiner Makel sind die fehlenden BPM-Angaben des ursprünglichen Loops zu sehen. Man kann sich nie sicher sein, dass man keine störenden Artefakte bei zu extremen Stauchungen oder Dehnungen eines Loops produziert. Ich hätte mir außerdem noch mehr dieser Loops gewünscht, da sie einfach sehr inspirierend sind. Also, liebes Team von Sample Logic: Bitte bald einen A.I.R. 2 nach schieben.



Als Bonbon gibt es noch ein Unterverzeichnis mit dem Namen "Combination Platters", dass ebenfalls sehr gute Einzelsounds" enthält, die über die Tastatur verteilt sind und sich ideal für die Live-Vertonung von Szenen eignen. Hier ein Beispiel des Presets "Sand Storm", bei dem 4 unterschiedliche Klänge auf der Tastatur liegen.



Fazit

A.I.R. ist eine richtig gute Library. Es ist deutlich hörbar, dass man sich nicht nur viel Mühe gemacht hat, sondern auch Kenner am Werk waren. Die Qualität eines jeden Sounds ist absolut amtlich. Lückenfüller konnte keine entdecken. A.I.R. ist die ideale Spielwiese für Filmcomposer, Game-Musikproduzenten oder High-End-Sound-Fetischisten, die ihre Musik mit einer besonderen Note versehen wollen, ohne dabei in die Tiefen einer aufwendigen Soundprogrammierung einsteigen zu wollen.

Wer gerne selbst Hand anlegen will, ist mit Plug-ins wie dem Native Instruments Absynth erst mal besser bedient. Ich kenne aber kein "rechnendes" Plug-in, das gerade bei organischen Klängen auf Anhieb so überzeugend klingt und eine solche Dynamik besitzt. Hier sind Samples immer noch unschlagbar, und besonders dann, wenn sie auch noch so gut produziert wurden. Aber auch Ambient-Produzenten, werden die außergewöhnlichen Klänge zu schätzen wissen, denn A.I.R. versteht es sehr gut nur über den Sound bestimmte Stimmungen zu transportieren und zu erzeugen.

Wer ohne großen Aufwand zu treiben nach teuren, neuen und besonderen Sounds sucht, sollte A.I.R. auf jeden Fall antesten.

Bernd Scholl

Preis UVP: 249€

Hersteller: http://www.samplelogic.com
Vertrieb: http://www.bestservice.de