Information ausblenden

SAE Sounddesign Contest startet jetzt

Vertone eine Video-Szene und sahne ab!


Beim SAE Institute gibt es aktuell einen Contest für Sound-Begeisterte, der mit Preisen im Wert von insgesamt 5500 Euro lockt. Was man dafür tun muss, erfahrt Ihr in dieser News! Das Contest-Thema ist eine 15 sekündige und animierte Szene mit einem Monster, das aus seinem Käfig ausbricht, durch das Labor wütet und anschließend zum finalen Angriff auf den Betrachter übergeht. Diese Szene muss nach allen Regeln der Kunst vertont werden. Elemente wie Foley, Atmo und Sounddesign sollen ein stimmiges Gesamtwerk ergeben. Wichtig ist, es soll keine Musik verwendet werden! Alle Sounds müssen entweder selbst erstellt werden oder aus entsprechenden Sample-Bibliotheken entstammen. Boom Library stellt für den Contest ein paar Sounds aus ihren Construction-Kits zur Verfügung. Diese Sounds können, müssen aber nicht, für die Produktion verwendet werden. Die Deadline für die Einreichungen ist Dienstag der 23. Juni 2014 um 00:00 Uhr. Die Gewinner werden nach dem 10. Juli auf der Website bekannt gegeben. Verlost werden unter anderem ein umfangreiches Pro Tools 11 Bundle sowie Software von iZotope und Sugar Bytes. Alle weiteren Infos zu den Preisen und dem Contest gibt es hier.

    1. JakobRosemann 18.07.14
      Vielen Dank, Marcussi ! :)
    2. Marcus 11.07.14
      Glückwunsch Jakob!!!
    3. JakobRosemann 11.07.14
      Ich habe gestern erfahren, dass ich den dritten Platz gemacht habe :) Hier die Gewinner-Videos: 1st: Pierre Picot 2nd: Flaviu Ciocan 3rd: Jakob Rosemann Mein Mix ist recht zugestopft mit Sounds, so dass viele Details untergehen und das Ganze (zugegeben) etwas überladen ist. Mir war es jedoch wichtig, zu versuchen, neben dem Bild noch eine "Sidestory" zu etablieren und eher cineastisch zu denken. Der Hauptsieger ist bei seinem Sounddesign sehr viel spartanischer vorgegangen, was aber allen Sounds mehr Platz lässt. Ist wohl ne Geschmacksache bzw. eine andere Herangehensweise ;)
    4. Marcus 04.06.14
      Unter dem angegebenen Link finde ich: "Das SAE Institute erhält mit der Einreichung von Beiträgen das Recht die eingereichten Werke zu präsentieren, öffentlich auszustellen und weiter zu verarbeiten. Bei Veröffentlichung wird kein Honorar oder sonstiger Ausgleich gezahlt. Es bestehen keine Unterlassungsansprüche gegen den Ausrichter. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen." Ich denke, es werden ohnehin nur maximal die drei Erstplatzierten "öffentlich ausgestellt oder präsentiert" - und die bekommen für die Vertonung einer 15 Sekunden Sequenz dann schon ein bisschen Gegenwert. Meine Meinung.
    5. rkdk 04.06.14
      Ich finde so etwas schwierig, da man sicherlich auch einwilligt, seine Rechte am erstellten Audio abzutreten und die Hauptproduzenten des Films die Lorbeeren einstreichen und dann damit die noch größere Kohle einfahren. Falls es so ist, was ich vermute. Dass gerade die SAE von den größeren etablierten Softwareherstellern schon immer rege gesponsert wird und mit diesen auch zusammenarbeitet, ist bekannt. Kundenwerbung ist ja alles heutzutage, ob Softwareverkäufe oder SAE-Studiumplätze...