Information ausblenden

Plogue Art et Technologie´s Chipsounds 8-Bit Chips Emulator

8-Bit Soundnostalgie in neuem Gewand


Blipp – Fizz – Du hast ein extra Leben gewonnen. Jeder kennt sie, diese alten, rauen und bisweilen stechenden Sounds von Spielekonsolen. Plogue Art et Technologie reanimiert die Soundchips dieser Ära im PlugIn Chipsounds. So kann sich nun jeder am heimischen Rechner an diese durchsetzungsfähigen und durchdringenden Sounds der legendären 8-Bit Spielkonsolen versuchen. So bekommt man auch eine Ahnung davon, was es heißt in den 80er Jahren in südländischen Spielhallen die Urlaubsabende mit seinem Vater zu verbringen oder zu Hause die ersten elektronischen Spiele an Konsolen oder seinem "Schatz" C64 zu zocken...
Was ist Chipsounds?

Chipsounds vereint 15 verschiedene 8-Bit Chips aus der 80er Jahre Spielkonsolenzeit in einer klanglich aufregenden Engine. Durch die von Plogue Art et Technologie und Garritan entwickelte ARIA-Engine greift man in diese gesampelten virtuellen Chips ein. Dabei stehen nur diejenigen Parameter zur Bearbeitung zur Verfügung, die es auch im ursprünglichen Bausatz des Chips gab. Der Charme entsteht eben dadurch, daß man nicht mit Hunderten von Parametern jeden erdenklichen Effekt erzielen kann, sondern eingeschränkt ist auf „das hier Wesentliche“. Was bei einem modernen Synthesizer PlugIn eher irritieren würde, zaubert mir, der ich zugegebener Maßen ein Fan dieser Sounds bin, hier im Gegenteil ein breites Grinsen ins Gesicht. Hilflos ausgeliefert bastelt man sich durch Chipsounds und entdeckt nicht nur neue Sounds, sondern gleichermaßen seinen jugendlichen Spieltrieb wieder.

Wer ist Chipsounds?

David Viens ist das Mastermind von Plogue Art et Technologie. Seine Software stellt er liebevoll mit einer persönlichen Note vor: Sein Vater brachte dem damals Neunjährigen und seinem Bruder eines kalten Herbstabends einen Commodore VIC-20 mit nach Hause. Nach einigen Tagen wurde dem jungen David klar, daß er wohl seine Berufung gefunden hat. Diese damals entfachte Liebe zum Genre und Detail spürt man in jedem Bit des PlugIns. So widmet er auch CHIPSOUNDS seinem Vater, dessen Geschenk seinem Leben eine entscheidende Richtung gab.
Auf die Idee, einen 8-Bit Sampler zu entwickeln kam er, nachdem er vor einigen Jahren entsetzt feststellte, daß er einige seiner alten Konsolen nicht vor dem natürlichen Verfall retten konnte. Er betrachtete es als seine Aufgabe, diese Ära zu konservieren und verbrachte die folgenden vier Jahre mit der Recherche und Entwicklung einer passenden Emulation. Das Resultat lässt sogar den hartgesottensten Bitpopper zustimmend mit dem Kopf nicken.

Eine kurze Übersicht

Bevor ich ins Detail gehe, möchte ich im folgenden kurzen Video einen kleinen Überblick über die Software geben und dabei versuchen, euch die etwas anderen Programmansätze näher zu bringen. Detaillierter geht es im Anschluss weiter.
Nachdem ihr nun vor allem optisch einen Ersteindruck gewinnen konntet, sollt ihr nun auch etwas für die Ohren bekommen. Es folgt eine kleine Auswahl an Chipsounds-Klängen, die direkt aus dem PlugIn stammen und von mir nicht bearbeitet wurden.
Bass



Pads



Synths



Drums



FX




Installation

Die Installation ist angenehm einfach. Beim Kauf von CHIPSOUNDS erhält man per Mail einen persönlichen Downloadlink. Die herunter geladene Software installiert man in wenigen Schritten völlig unproblematisch und öffnet diese dann im Standalone Modus. Nun legt man per Drag&Drop die mit der Mail verschickte Aktivierungskarte auf die Software. Voilá – schon kann es losgehen. Es sind keine weiteren Modifikationen nötig.

[​IMG]


Die ersten Schritte mit CHIPSOUNDS

Auf den ersten Blick war ich ein wenig verstört und erschrocken zugleich, vermutete eine mindestens 150 Seiten lange Bedienungsanleitung mit Prüfungsfragen nach jedem Kapitel. Zum Glück war das Gegenteil der Fall. Innerhalb einer halben Stunde war ich mit dem Manual fertig und konnte das Allermeiste begreifen und umsetzen. Es lohnt sich in jedem Fall diese halbe Stunde zu investieren, da sich der (Leistungs-)Umfang erst durch ein intensives Kennenlernen der GUI von Chipsounds erschließt. Man wird es dafür auch nur einmal „tun“ müssen, da der Rest intuitiv abläuft.
Die Einbindung in die DAW meiner Wahl geschieht ebenfalls problemlos: -> DAW hochfahren -> neues Projekt anlegen -> Chipsounds öffnen & Musik machen. Seither hatte ich weder einen Absturz noch ein anderweitig unerwartetes Verhalten zu beklagen – genau nach meinem Geschmack.

Das „Controls“-Menü


[​IMG]

Hier befinden sich kompakt gesammelt hauptsächlich die Komponenten, welche in den ausgewählten Chip eingreifen und ihn akustisch auskleiden. Ein Arpeggiator, Midi Delay und Wave Sequencer bestimmen zusätzlich das Verhalten des gesampelten Chips. Die Klangkurve wird Oszilloskop-like grafisch dargestellt. Die wichtigsten Elemente der Software führe ich im unten folgenden Video kurz vor.

Das „Modulation“-Menü


[​IMG]

Wem bisher die Sounds noch nicht schräg genug waren, der findet wohl spätestens hier eine geeignete Spielwiese.
Chipsounds verfügt über einen Pitch und Amplitude Modulator, sowie einen Pitch und Amplitude Envelope Generator. Zwei selbst definierbare LFOs hab ich ebenfalls zur Hand. Um ganz ehrlich zu sein: ich probierte hier alle, auch und vor allem unorthodoxen Einstellungen aus und ließ mich oftmals vom Ergebnis überraschen. Auch wenn ich die Grundlagen des Synthesizer-Sounddesigns kenne, so kann ich nicht immer vorausahnen in welche Richtung das Klangergebnis wandert. In diesem Fenster habe ich auch schon mal aus Versehen einen Sound erzeugt, der eine Orgel mit einer Steel Drum kreuzt. Hier kann also nach Belieben probiert und experimentiert werden.
Das „Mixer“-Menü


[​IMG]

Im Mixer Menü befinden sich acht Slots mit den jeweils gewählten Chips und deren Einstellungen. Hier kann ich schnell und übersichtlich muten, Solo-schalten, transponieren, feintunen (+/- 100 cent), die Pitch-Bend-Range bestimmen, die Polyphonie wählen und Pan/Volume/Send-Effekt einstellen. Innerhalb kürzester Zeit erweist sich der Mixer als selbsterklärend. Er ist schön übersichtlich, aufgeräumt und leicht zu handhaben. Persönlich greife ich ständig darauf zurück und freue mich über die Effektivität, sowie die Einfachheit in der Bedienung.
Das „Effekts“-Menü


[​IMG]

In diesem Menü befindet sich momentan nur ein Reverb von Magnus Jonsson. Doch der passt dafür wie die Faust aufs Auge und komplementiert den allgemeinen Sound wunderbar. Tatsächlich greife ich bei der „Verhallung“ der Chipsounds nicht zu meinen teuren High-End PlugIns, sondern verwende ausschließlich die eingebauten Hall-Algorithmen. Die Bedienung ist hier standardmäßig und sehr einfach.
[​IMG]

Weitere Effekte sind in kommenden Updates geplant. Ich bin allemal schon richtig gespannt, was den Machern dazu noch einfällt.
Und hier nun der versprochene zweite Screencast:

Das „Settings“-Menü


[​IMG]

Als letztes schaue ich kurz ins Settings Menü. Hier lassen sich einige Voreinstellungen justieren, wobei die Werkseinstellungen für mich schon gut funktionieren. Man kann hier bei Bedarf den Buffer, den Cache oder die RAM-Auslastung anpassen. Wenn es aber wie bei mir auf Anhieb funktioniert, dann ist das doch im Rechnerkontext ein willkommener Zustand.
Nun gibt es aber ein weiteres kleines Schmankerl in Chipsounds: Wer schon immer mal wissen wollte wie Archytas 1/3 Ton in Kombination mit Huygens Triton harmoniert und das alles bis auf die dritte Ziffer hinter dem Komma temperieren will, der hat das nette - und meines Erachtens sehr interessante Tool zur Hand, mit der man Skala-Dateien importieren kann! Also Musik in wahrer Gamelan-, Arabischer 17-Ton, oder Haba-Zwölftelton-Manier. Denn Idealisten gibt es immer und überall...

[​IMG]

Ich hatte nicht nur einen riesen Spaß beim Test der Chipsounds, sondern konnte die angebotenen Sounds auch schon in einige meiner Kompositionen einbauen.
Der Vollständigkeit halber füge ich noch die Liste der verfügbaren Chips an. Ich kenne nur ein paar wenige Originale vom Hören, und die auch nur, weil sie in einer Spielkonsole steckten, die wir damals mit größter Faszination und weit über die Schlafenszeit hinaus heimlich spielend zum Glühen brachten. Deshalb ist es für mich auch eine Art Unterricht in dem Medium, welches ich täglich verwende ohne viel Ahnung von der Geschichte, oder dem Innenleben zu haben. Also wer es genau wissen will, hier die emulierten Chips:
RP2A03 (NTSC/PAL/Unlimited)
AY-3-8910
YM2149 (2Mhz)
D1771C Sound Generator von der Super Cassette Vision
D1867G Multipulse Sound Generator vom VL1 Mini Keyboard
DMG-CPU, SGB, DMG(unlimited)
M5232(unlimited)
P8244(NTSC), P8245(PAL)
POKEY
SID 6581 und 8580
SN76489(AN)
TED 8360
TIA (NTSC/PAL/Unlimited)
UVI 2637 (NTSC/PAL)
VIC-I (6560 NTSC und 6561 PAL)

Fazit

Es will mir selbst nach reiflicher Überlegung kaum gelingen, ein schlechtes Wort über die Chipsounds zu verlieren. Denn selten hatte ich so unverschämt viel Spaß und dazu noch einen für mich rundum gelungenen Sound. Seitdem ich mit Chipsounds arbeite höre ich die Sounds wie in einer Art Offenbarung in vielen Produktionen, was bei dem satten, vollen und verspielten Sound aber auch kein Wunder ist. Ich kann diese Software jedem nur wärmstens empfehlen, der diese roughen Sounds aus der Spielekonsolenära mag. Hier vereinen sich für mich toller Sound, Spielfreude und Kreativität in einem.
Bei dem günstigen Anschaffungspreis kann man eigentlich nur noch zuschlagen.
+ Rundum gelungen - Vielleicht noch ein paar mehr Effekte und eine native OSX 64 Bit Version Preis: 89,25 Euro inkl. Mwst. Weitere Informationen, Soundbeispiele und Informationen zu den einzelnen Chips unter:
www.plogue.com

    1. sixstringwarrior 13.04.12
      Tut man ;)
    2. never_mind 13.04.12
      Wenn man's braucht ...
    3. redglass 13.04.12
      Sehr gut, eine echte Marktlücke!