Information ausblenden

Libraries - NI Symphony Series – Woodwind

Holzbläser aus dem Hause Soundiron für Native Instruments' Symphony Series


Lange Zeit hat Native Instruments bei eigenen Libraries den klassischen Bereich nur oberflächlich behandelt. Mittlerweile gibt es aber immer mehr hochwertige Orchester-Libraries, bei denen Native Instruments mit verschiedenen etablierten Herstellern wie Audiobro und Soundiron kooperiert. Soundiron war schon für die Bläser der Symphony Series zuständig und hilft nun bei den Holzbläsern aus. Auch diese Library gibt es als Ensemble- oder Solo-Variante. Ensemble braucht 30 GB Speicher und Solo 20 GB. Als Aufnahmeort diente die Montclair Presbyterian Church in Oakland. Natürlich setzt eine Native Instruments eigene Library auf den Kontakt-Player.

Folgende Instrumente sind spielbereit:

Ensemble
- Flöte
- Oboe
- Klarinette
- Fagott
- Saxophon
- Bass Winds (3 Kontrafagotte, 1 Bassklarinette, 2 Kontrabassklarinetten)
- Woodwind Ensemble

Solo
- Flöte
- Oboe
- Klarinette
- Fagott
- Kontrafagott
- Saxophon
- Woodwind Quintett

In der nächsten Sternschnuppennacht wünsche ich mir noch Piccolo-Flöte und English Horn. Das Woodwind Quintett und Ensemble erlauben das Spielen von allen Instrumenten außer Saxophon. Für jedes Instrument können der Tastaturbereich, die Lautstärke und das Panning definiert werden. Hier stehen auch nur eingeschränkt Artikulationen zur Verfügung (Sus, Stac, Cresc, Decresc). Eine schöne Möglichkeit für Sketches. Ähnlich ist auch das Woodwind Ensemble aufgebaut.


[​IMG]



Sehr schön ist, dass jedes Instrument dieselben Patches hat. Das macht das Arbeiten sehr einfach und übersichtlich:

- Arpeggio
- Effects
- Expression
- Legato
- Staccato
- Sustain
- Instrument (z.B. Basson)

Die Solo-Instrumente müssen lediglich ohne das Arpeggio-Patch auskommen.

Als erstes Versuchskaninchen muss das Solo-Fagott herhalten. Im Patch sind folgende 13 Artikulationen enthalten:
- Sustain (all, f, p)
- Trills (Half, Whole)
- Staccato (all, p ,f)
- Stac. Dbl.-Tongue
- Crescendo
- Decrescendo
- Swell
- Sforzandeo




[​IMG]



Insgesamt gibt es acht Keyswitches, die frei belegt werden können. Das ist sehr schön. Praktisch ist auch, dass Artikulationen per Key oder Midi CC gewählt werden können. Jeder Slot kann auch geleert werden, um Speicher zu sparen.

Das Ensemble-Bassoon dagegen hat noch ein paar zusätzliche Artikulationen:
- Flutter Tongue
- Sustain Vibrato
- Single-Tongue Run
- Staccato Bend Down / Up
- Expression Variationen


[​IMG]



In der Mitte findet man das Dynamics-Wheel, was für Sustains wichtig ist und standardmäßig mit CC1 Modwheel belegt ist. Leider reagieren die Patches so gut wie gar nicht auf CC11 Expression. Das ist sehr schade, da es einem helfen kann, ein Instrument im Nichts verschwinden zu lassen.

Attack und Release sind selbsterklärend. Während ich Attack wohl nicht brauchen werde, ist Release fantastisch, um den Raumklang auszublenden und damit das Instrument direkter zu gestalten. Tightness verschiebt den Sample-Punkt. Dadurch können einige Töne genauer sein, klingen aber unnatürlicher und müssen mit Attack etwas weichgezeichnet werden. Die letzte Funktion heißt in der Solo-Version Vibrato und in den Ensembles Motion. Dadurch wird ein künstliches Vibrato erzeugt, durch die Modulation von Tonhöhe und Intensität. Nett, aber für meinen Geschmack ist ein natürliches Vibrato wesentlich besser.


[​IMG]



Der untere Bereich bietet nicht nur Zugriff auf die Artikulationen bzw. Keyswitches. Bei Decrescendo steht Repetition zur Verfügung. Dabei wird die erste Note zwei oder drei Mal gespielt, und erst danach ertönt das Decrescendo. Hier fühle ich mich leider stark eingeschränkt, da mir lediglich 2 oder 3 Wiederholungen angeboten werden. Und auch bei der Geschwindigkeit gibt es nur 1/8 bis 1/32.


[​IMG]



Sustains können polyphon oder Legato gespielt werden, wenn der entsprechende Knopf gedrückt ist. Als erstes fällt mir auf, dass Noten im Legato-Spiel viel kürzer ausklingen, als wenn ich eine Note einfach loslasse. Damit klingt der Raum etwas kleiner. Statt Solo gibt es auch noch einen Duett-Modus.


[​IMG]



Insgesamt gibt es bis zu acht RoundRobins. Diese werden hier aber lediglich angezeigt und können nicht deaktiviert werden. Mit Vel. Sense dagegen ist die Lautstärke nicht mehr vom Modwheel, sondern von der Velocity abhängig.


[​IMG]



Zum Schluss gibt es noch einen Arpeggiator. Die Akkorde decken das Grundrepertoire ab:
- Maj
- Min
- vermindert
- erweiter
- Maj7
- Min7
- Trill
- Key (eigene Akkorde)
- Rep (bis zu 4 Wiederholungen)


[​IMG]



Neben dem Performance Reiter gibt es auch noch den Mixer. Neben der vorgemischten Stereo-Version gibt es noch
- Close (1,5m)
- Mid (8m)
- Far (23m)

Am deutlichsten wird der Unterscheid beim Staccato.
Für das Finetuning stehen noch ein paar Tools zur Verfügung:
- EQ
- Reverb
- Compressor
- HiCut Filter


Nischen-Patches


Neben den Instrumenten-Patches mit großem Umfang gibt es noch ein paar Spezialisten. Legato ist sehr überschaubar und man bekommt, was man erwartet. Hier gibt es drei Velocity-Zones, die über Keyswitch auch separat angesteuert werden können. Das hat den Vorteil, dass man die leise Version auch laut spielen kann und immer noch einen weichen Charakter hat. Insgesamt stellen die Patches Expression, Legato, Staccato und Sustain einfach nur ein Best-Of des Haup-Instrumentes zusammen und sparen damit etwas Speicher.

Die Ausnahme stellen die Effects dar:

Solo
- Bend (Up / Down)
- Flou. Down / Up Short
- Arp Major Up
- Valve Click
- Warm Up (freies Solo)

Das Bending ist leider nur auf 4 Tasten. Ich mag es nicht, wenn ich die Samples erst suchen muss.

Ensemble
- Cluster Sustain
- Cluster Staccato
- Cluster Stac Bass Klarinette
- Cluster Stac Kontrafagott
- Cluster Diss Sjz
- Cluster Sfz
- Cluster Swell p / f
- Flourish Dissonant
- Flourish Major Down / Up
- Tuning
- Warm Up


Zum Schluss ein Film







Fazit




Die Konkurrenz ist übersichtlich. Orchestral Tools liegt mit knapp 550 € knapp über den Symphony Series und bietet mehrere Solo-Sounds, die zu einem Ensemble kombiniert werden können. Dafür sind keine Effekte vorhanden. Die Chris Hein Woodwinds liegen in derselben Preiskategorie und bieten wie Orchestral Tools Solo-Instrumente. WIVI Woodwinds bieten für 289 € eine riesige Auswahl an mehreren Solo-Holzbläsern. Die Hollywood Orchestral Woodwinds Diamond gibt es schon für 299 €. Und bei Spitfire Audio muss man etwas tiefer in die Tasche greifen für alle Holzbläser-Produkte.

Symphony Series bietet sehr viele schöne Sounds. Im Gegensatz zu anderen Libraries klingt Symphony Series nicht so filigran für meinen Geschmack. Man malt immer mit dem dicken Pinsel. Sehr schön ist aber, dass die Instrumente und Artikulationen konsequent umgesetzt wurden und überall der gleiche Inhalt vorhanden ist. Das Ensemble und Quintett erlauben das schnelle Einspielen von Sketches. Warum Double-Tounge und Stac-Run nicht tempo-synchron abgespielt werden, verstehe ich nicht und macht für mich das Patch unbrauchbar. Die Effekt-Patches sind eine schöne Ergänzung, aber leider sehr unterschiedlich auf der Tastatur verteilt, so dass ich oft die Samples suchen muss und ins Leere spiele. Dafür bietet Symphony Series Woodwinds einen sehr schönen einheitlichen Sound und mit dem Arpeggiator eine gute Fingerentlastung und Inspirations-Hilfe. Lediglich die Saxophone konnten mich nicht überzeugen.

Der größte Vorteil ist sicher, dass die Woodwinds bei Komplete Ultimate ab Version 11 dabei sind. Und es ist generell beeindruckend, wie viel Inhalt in einem Paket angeboten wird.



Hersteller: Native Instruments

Host: Kontakt Player

Preis: Woodwind Ensemble 399 €
Woodwind Solo 299 €
Woodwind Collection 499 €

    1. Tim Heinrich 17.10.16
      Vielen Dank für den Hinweis, dass die Version in Komplete 11 Ultimate abgespeckt ist. Ich denke, dass die Berlin Woodwinds immer noch sehr aktuell sind, sie sind auch mein absoluter Favorit.Natürlich kann ich nicht alle Libraries aufzählen. Trotzdem danke für die Erwähnung von Sonokinetic. Bisher war ich kein Fan ihrer Produkte.
    2. TheSarge 13.10.16
      sehr schöner Test, aber 2 Kritikpunkte: 1. wie schon von CoyAZ415 erwähnt, enthält Komplete11U nur eine "Select"-Variante, also extremst abgespeckt 2. wenn Du schon Konkurrenz-Vergleiche machst, dann bitte auch aktuelle komplett hinzufügen, denn Sonokinetic hat ja auch seit kurzem eine Woodswinds in der neuen "Orchestral Series" und ich finde die sehr interessant und vergleichbar: https://www.sonokinetic.net/products/classical/woodwinds-ensembles
    3. CoyAZ415 12.10.16
      Leider stimmt es NICHT, daß die Symphony Serie in Komplete 11 dabei ist. Es gibt nur eine abgespeckte Variante ohne Legato und ohne Temposynkronisation! Diese light-Varianten haben auch nur 1/5 bis 1/10 des Datenumfangs der vollen Libraries.
    4. Lukas Ruschitzka 07.10.16
      Danke für diesen tollen Testbericht und das unfassbar ausführliche Video! Schade, dass in Akkord-Swells die Einzeltöne nicht synchron / gleich lang sind.