Information ausblenden

NEWS: JMG Sound Orbitron

Multi-Modulationswerkzeug, das zwischen vier Effekten moduliert und überblendet.


United Plugins gibt die Verfügbarkeit von Orbitron bekannt. Mit vier auswählbaren Effekten und einem zentralen Mix-Modulator, der auf verschiedene Weise zwischen ihnen blendet, ist Orbitron ein Plugin, das versucht komplexe Audioverarbeitungstechniken mit einfach zu bedienenden Steuerelementen zu kombinieren.

orbitron.png

Manche sehen einfache Modulationen als eher langweilig an. Orbitron ermöglicht daher fließend zwischen vier Modulationseffekten überzublenden, so dass völlig unterschiedliche Effekte und Klänge gemischt und erzeugt werden können.

Als Multimodulationswerkzeug kann jede der vier Effektsektionen des Orbitron auf einen von 12 Modi eingestellt werden. So können Instrumente mit subtilen organischen Variationen versehen, Synthesizer-Sounds mit reichhaltigen, sich entwickelnden Unisonos aufgepeppt oder rhythmische Spinning-Resonanzen für komplettes kreatives Chaos erzeugt werden.
  • Chaos Vortex - ein Multi-Band-Spinning-Effekt, der auf dem Doppler-Effekt basiert, der die Änderung der Frequenz einer Welle in Bezug auf einen Beobachter darstellt, der sich relativ zur Wellenquelle bewegt. Die Spin-Einstellung stellt die Geschwindigkeiten und der Radius die Entfernungen für die Bänder dar.
  • Cosmic Chorus - ein vierstimmiger Chorus mit Delay und Feedback für jede Stimme. Mit Disperse-Einstellung, die eine Zufallsverteilung der Delay-Zeiten erzeugt und Inject, der den Feedback-Pegel erhöht und sich mehr auf die höheren Frequenzen konzentriert.
  • Future Flanger - ein Flanger mit Verzögerung und Rückkopplung. Mit der Einstellung Scream wird der Rückkopplungspegel für die effektierten Stimmen erhöht, während Stasis die Verzögerungszeit erhöht und den Modulationsbereich verringert, wodurch die Resonanz reduziert wird.
  • Infinite Combs - eine Reihe von modulierten Kammfiltern, die den Shepard-Toneffekt erzeugen, der die auditive Illusion eines Tons erzeugt, der in der Tonhöhe kontinuierlich auf- oder abzusteigen scheint, aber letztlich nicht höher oder tiefer wird. Die Range-Einstellung steuert die minimale und maximale Frequenz der Kämme, während Pattern die Richtung der Bewegung auswählt, mit Variationen in rückgekoppelten Kämmen.
  • Kinetic Resonator - ein Filter mit Resonanzspitzen und modulierenden Frequenzen innerhalb einer Rückkopplungsschleife. Die Einstellung Feedback steuert den Rückkopplungspegel, während Type den Filtertyp auswählt.
  • Liquid Filter - ein morphbares HP (Hochpass)/LP (Tiefpass)-Filter mit sweependen Cutoffs. Die Resonanz-Einstellung steuert die Stärke der Resonanz relativ zur Frequenz. Negative Werte haben den gegenteiligen Effekt, während Morph den Modulationsbereich zwischen HP und LP verteilt, wobei eine Mischung aus beiden im Wesentlichen ein Bandpass darstellt.
  • Phat Phaser - ein moderner Phaser, der zwischen 200Hz und 2kHz oszilliert. Mit der Complexity-Einstellung wird die Anzahl der verwendeten Delay-Linien gewählt, während Talk die Feedback-Pegel steuert. Bei negativen Werten wird die Feedback-Polarität umgekehrt.
  • Rotary Speaker - eine simulierte Vintage-Rotationslautsprecherbox. Mit der Einstellung Ratio werden die Lautsprecherabstände zueinander versetzt, während Fast die Geschwindigkeit vervielfacht, um den klassischen schnellen Rotationssound zu emulieren.
  • Space Time - ein Multiband- und Multitap-Array von modulierten Delay-Lines. Mit der Einstellung Metalize wird der Pegel eines komplexen Feedback-Netzwerks gesteuert, während Diffract die Delay-Werte verzerrt und damit den Klangcharakter verändert.
  • Super Chorus - ein moderner, sauberer und straffer Chorus. Mit der Einstellung Voices wird die Anzahl der im Algorithmus verwendeten Stimmen ausgewählt, während Tone die Stimmen auf höhere oder tiefere Frequenzen fokussiert.
  • Tape Flanger - ein klassischer analoger Band Flanger. Mit Saturate-Einstellung, die eine Bandverzerrung hinzufügt, die sich mehr auf tiefe Frequenzen konzentriert, während Double einen 50% schnelleren zweiten Flanger mit erhöhten Verzögerungszeiten hinzu mischt.
  • Vintage Chorus - ein klassischer zweistimmiger Chorus mit einem satten, fetten Sound. Mit der Einstellung Analog werden zufällige Variationen in jeder Stimme erzeugt, während Warm den Stimmen Sättigung hinzugefügt und einige hohe Frequenzen reduziert.

Die zentrale Sektion (Mix Modulator) des Orbitron enthält die Bedienelemente für das Blending zwischen den vier ausgewählten Effekten. Im Mittelpunkt der grafischen Benutzeroberfläche steht ein kreisförmiger "Planet" mit einem sich drehenden Punkt, der die Mischposition der vier ausgewählten Effekte anzeigt. Er kreist quasi durch das "Gravitationsfeld" jedes Effekts.
  • Sync dreht sich im Takt der Host-DAW mit einer festgelegten Anzahl von Takten.
  • Free dreht sich mit einer konstanten (nicht synchronisierten) Geschwindigkeit.
  • Random moduliert die Mixposition mit einer sanften, zufälligen Bewegung.
  • Manual erzeugt einen statischen Mix der vier Effekte.
  • Range steuert die Tiefe des Mixmodulators. Je höher der Wert ist, desto mehr hörbare Unterschiede gibt es beim Passieren der einzelnen Quadranten.
  • Bars wählt die Sync-Geschwindigkeit für den Mixmodulator, gemessen in Bars Takten aus. Speed steuert die Geschwindigkeit des Mixmodulators. Je höher der Wert ist, desto schneller dreht sich der Punkt.
  • Feed steuert die Menge der zirkulären Rückkopplung, die durch das zirkuläre Rückkopplungssystem von JMG Sound erzeugt wird und das Signal des vorherigen Effekts in den Eingang des nächsten Effekts einspeist.
  • Size steuert die Delay-Größen für die Rückkopplungsschleifen, wobei letzteres dem Benutzer erlaubt, alles von kurzen metallischen Resonanzen bis hin zu üppigem, sich entwickelndem Reverb hinzuzufügen.
Orbitron wird mit einer Fülle von Presets ausgeliefert. Die Presets sind in folgende Gruppen eingeteilt:
  • Solo - verwendet nur eine Effektsektion und ist daher viel CPU-effizienter, da es die drei anderen Effekte und das Mix-Modulator-System komplett deaktiviert.
  • Multi - verwendet alle vier Effektsektionen, die vom gleichen Typ sind und nutzt das Mix-Modulator-System.
  • Hybrid - vereint die vier Effekttypen in Multi-Effekten.

Orbitron bietet über drei Würfel intelligente Zufallsoptionen.
  • Dice 1 - bietet sinnvolle Änderungen der bestehenden Einstellung unter Beibehaltung der aktuell gewählten Modi.
  • Dice 2 - bietet sinnvolle Änderungen der bestehenden Einstellung unter Beibehaltung der Modi und auch der Einstellungen für den Mix-Modulator und die Rückkopplung.
  • Dice 3 - setzt das volle Zufallschaos aller Parameter in Gang.

Orbitron hat eine interne 64-Bit-Verarbeitung, so dass es mit jeder Abtastrate (bis zu 192 kHz oder sogar höher) umgehen kann. Das Bypassing soll intelligent umgesetzt sein, um sicherzustellen, dass es keine unangenehmen Klicks oder Geräusche gibt. Auch die Latenz soll geregelt sein, indem es sicherstellt, dass die Bypass-Zustände miteinander synchronisiert sind. Zusätzlich gibt es eine Intelligente Erkennung, ob es sinnvoll ist, überhaupt eine Bearbeitung durchzuführen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann wird vorübergehend der Sleep-Modus aktiviert, was bedeutet, dass die CPU-Belastung reduziert wird.

Preis und Verfügbarkeit
JMG Sound's Orbitron ist bis zum 7. März 2021 zu einem zeitlich begrenzten Einführungspreis von 29 € erhältlich. Der regulären Preis beträgt 129 €.

Orbitron ist AAX-, AU-, VST- und VST3-kompatibel. Das PLugin gibt es für macOS und Windows. Eine Testversion steht zur Verfügung. Das Plugin soll auch mit macOS 11 (Big Sur) und Apples neuen M1-Prozessor-basierten Computern kompatibel sein. Die Aktivierung von Orbitron benötigt keinen iLok, Dongle oder Internetzugang.


pitto, Bassy und ollo123 bedanken sich.