Software - Native Instruments Kore Player und Best of Absynth Soundpack

Zugegeben: manchmal amüsieren mich ja die Gigabyte-Kriege, die im Bereich Sound- und Sample-Libaries geführt werden. Was lese ich letztens ...


Zugegeben: manchmal amüsieren mich ja die Gigabyte-Kriege, die im Bereich Sound- und Sample-Libaries geführt werden. Was lese ich letztens: 120 GB die Libary, und die externe Festplatte gibt es gleich dazu. Dass sich die Qualität der Samples und Libaries in den letzen Jahren zusehends verbessert hat, dürfte unbestritten sein und auch ich selbst kann mich nicht davon freimachen, ab und an meine Festplatten inflationär mit Klängen zu füllen, jedoch stelle ich mir dann doch immer mal wieder die Frage, welche Sounds ich wirklich brauche.






Einen etwas anderen Ansatz verfolgt dagegen Native Instruments mit dem Kore Player und den Kore Soundpacks. Statt ein riesiges Produkt mit Sounds auf mehreren DVDs auszuliefern geht Native Instruments hier den Weg, den Player kostenlos mit einem 300 MB starken Grundstock an Sounds anzubieten, wohingegen die Erweiterungen in Form von so genannten Soundpacks einzeln und thematisch sehr gezielt zugekauft werden können. Der Vorteil: wer zum Beispiel nur eine Orgel sucht, braucht auch nur diese zu kaufen (und nicht noch Sounds, die unter Umständen gar nicht benötigt werden), was im Gegenzug die Preisgestaltung der Soundpacks sehr moderat hält.


[​IMG]


Um gleich zu Anfang einem Missverständnis entgegen zu steuern: wer sich für die die Kontrolloberfläche interessiert, ist bei Kore 2 besser aufgehoben, da sich der kostenlose Kore Player nach Angaben auf der Native Instruments Webseite auch nicht über die Kore Hardware bedienen lässt.

Der Kore Player selbst bietet sich eher als "Überinstrument" für die Kore Soundpacks an, enthält er nicht weniger als sechs NI Synthese-Engines, welche unterschiedliche Sounds aus anderen NI-Produkten reproduzieren können. Diese sind im Einzelnen
  • Kontakt
  • Reaktor
  • Guitar Rig
  • Massive
  • FM8
  • Absynth

Ganz klar, NI hat dem Kore Player die Engines der besten und beliebtesten Anwendungen eingepflanzt und so auch auf lange Sicht die Erweiterbarkeit des Konzepts sichergestellt, handelt es sich doch hier um das Herz der NI-Evergreens.

Für den Download des Kore Players sollte man, je nach Netzwerkverbindung, etwas Zeit mitbringen, denn es kann etwas dauern, bis das ca. 500 MB große Zip-File auf dem eigenen Rechner ist.

Die Installation und Online-Freischaltung ist einfach gestaltet, wobei ich empfehle, NI-Produkte erst im Standalone-Mode zu starten, um die Aktivierung durchzuführen. Denn auch wenn der Kore Player kostenlose Freeware ist, vergibt Native Instruments trotzdem Aktivierungsschlüssel, den man per Mail mit dem Downloadlink erhält.

Der Kore Player lässt sich sowohl als Standalone-Instrument wie auch als Plug-in benutzen, hier werden alle gängigen Systeme und Hostschnittstellen unterstützt.

Kore Player vs. Kore 2

Natürlich gibt es zwischen dem Kore Player und Kore 2 auch einige signifikante Unterschiede, die sich nicht nur in der unterschiedlichen Anbindung an die Kore-Hardware äußern. Zwar sind beide Produkte automatisierbar und stellen für jeden Sound 8 Variationen bereit, zwischen denen der Anwender nach Herzenslust morphen kann, dem Kore Player fehlen allerdings die Mapping- und Matrix-Funktionalitäten von Kore 2, sowie die Performance Presets und die Möglichkeit, Plug-ins von Drittanbietern zu laden und zu kontrollieren. Trotzdem: Nicht wenige Synthie-Klassiker sind ja auch auf Grund komplizierter Editierbarkeit Preset-Schleudern, und die Möglichkeit des Ausbaus der Libary durch die Soundpacks spricht für den Kore Player.

Betrachtet man die Bedienoberfläche des Kore Players fällt sofort die sehr klare Struktur auf, wodurch sich der Kore Player ohne weitere Einweisung oder Blick ins Manual einsetzen lässt.


[​IMG]


Im oberen Drittel befinden sich acht virtuelle Drehregler und acht virtuelle Taster mit denen sich Klangparameter im Direktzugriff schnell verändern und anpassen lassen. Die jeweiligen Funktionen sind variabel und richten sich ganz nach dem gerade geladenen Sound.


[​IMG]


Hiermit zusammenhängend liefert das Parameter-Fenster die notwendigen Informationen über die ausgewählten Parameter. Über den Learn-Button lassen sich den Reglern und Tastern MIDI-Controller zuweisen, über welche sie Daten empfangen können.


[​IMG]


Im Morphing-Fenster erhält man Zugriff auf die acht Soundvariationen, die jedem Preset zur Verfügung stehen. Hier kann man dann stufenlos zwischen den acht Sounds überblenden. Mit dem Fadenkreuz rechts neben dem Fenster kann allerdings auch festgelegt werden, dass nur einzelne Zellen und somit auch einzelne Sounds angewählt werden, wobei für mich der Reiz aber gerade in den gemorphten Zwischen-Sounds liegt. Allein hierdurch wird die angebotene Auswahl an Klängen schon um ein vielfaches gesteigert und lässt sich individuell auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Als kleines optisches Highlight findet sich am linken Fensterrand ein Sound-Engine-Display, das über Icons darüber Auskunft gibt, welche Synthese-Engine im Kore Player gerade in Betrieb ist.

Den weitaus größten Teil der Plug-in GUI nimmt aber das Browser-Fenster ein, welches zweigeteilt ist und zwischen Klangattributen und Ergebnisliste unterscheidet.


[​IMG]


Ähnlich wie im Apple Loop-Browser bewegt man sich so von übergreifenden Zuordnungen zu einzelnen Sounds, die dann in der Ergebnisliste auf Basis der ausgewählten Klangattribute präsentiert werden.


[​IMG]


Zum Aufrufen der Sounds genügt ein Doppel-Klick in die Ergebnisleiste, und schon werden die gewünschten Klänge in den Kore Player geladen.

Die fünfzig im Kore Player mitgelieferten Sounds geben schon mal einen ersten Hinweis darüber, was alles mit dem Plug-in machbar ist. Neben Einzelsounds gibt es auch Klänge, die in kleinen Sequenzen zusammengefasst sind, oder bereits durch einen Arpegiator gejagt wurden und dynamsiche Klangänderungen vorgeben.

Die Sounds klingen durchweg sehr futuristisch und spacig und verlangen geradezu den Einsatz in Soundtracks. Die Kore Player-Sounds klingen sehr reich an Obertönen, es stellt sich ein leicht metallisches Strahlen ein, ohne dass der Bassbereich ausgedünnt wird.

Mein Lieblingspreset aus der Standard Kore-Libary ist schon alleine wegen des Namens die Standheizung. ;-)

Die Routing-Funktionen des Kore Players bei Betrieb innerhalb eines Host-Sequenzers sind mannigfaltig. Neben den Standards Mono und Stereo lässt sich der Kore Player zum Beispiel in Logic auch in ein 5.1-Setup einbinden, oder mit verschiedenen Einzelausgängen auf's virtuelle Mischpult legen. Neben bis zu 16 Mono- oder 8 Stereo-Ausgängen bietet Kore Player u. a. auch andere Kombinationen im Verbund an.



Sounddemos Kore Player











und hier noch die Standheizung ;-)



Best Of Absynth Sounpack


[​IMG]


Zum Test habe ich mir dann auch gleich das Soundpack Best Of Absynth in den Kore Player geladen.

Neben diesem Soundpack stehen im Augenblick noch folgende Soundpacks für den Kore Player zur Verfügung:
  • Synthetic Drums Reloaded
  • '57 Drawbar Organ
  • Best of Massive
  • Best of Reaktor Vol. 1
  • Massive Expansion Vol. 1
  • Kontakt Sax & Brass
  • Pop Drums

Das Best of Absynth Soundpack kostet im NI-Download-Shop 49 Euro und liefert weitere 200 Sounds für den Kore Player.

"Absynth - der Sound der aus der Tiefe kam", das fiel mir als erstes ein, als ich mich durch das Soundpack hörte. Erschienen mir die Kore Player-Standardsounds bestens für Sci-Fi-Soundtracks geeignet, würde ich das Best Of Absynth-Soundpack eher in Richtung Horror sehen. Der Soundkosmos bleibt zwar weiter spacig, ist aber um Längen düsterer und bedrohlicher. "Event Horizon meets Pitchblack" kommt mir in den Sinn.

Auch die 200 Absynth-Sounds haben den durchsichtigen und transparenten NI-Touch, die Klänge sind aber durchsetzt mit dem tiefen Grollen aus dem Abgrund.

Im Kore Player lassen sich die Parameter noch weiter an die eigenen Wünsche anpassen und durch die acht Variationen, die pro Sound zur Verfügung stehen ergeben sich eine Vielzahl von Optionen.

Sounddemos Best Of Absynth













Fazit

Das Kore Player-Konzept in Verbindung mit den Soundpacks geht meiner Meinung nach auf. Den Player als Freeware zur Verfügung zu stellen und die Soundpacks im Direktvertrieb für einen relativ moderaten Betrag zu verkaufen ist ein smarter Move von Native Instruments. So kann man sich anhand der mitgelieferten 50 Grundsounds erstmal ein Bild machen, ob einem das Konzept zusagt und ob man den Kore Player in den eigenen Workflow integrieren kann, ohne sich mit piepsenden, rauschenden oder anders limitierten Demo-Versionen rumschlagen zu müssen.

Für mich ist der Kore Player eines der am einfachsten zu bedienenden Plug-ins. Man braucht praktisch kein Manual, denn das Handling erschließt sich von selbst und ist intuitiv.

Über das Controlpanel lassen sich noch die wichtigsten Parameter anpassen und die Morph-Funktion ermöglicht sehr viele Zwischentöne.

Auch wenn die Edit-Funktionen vielleicht nicht so reichhaltig sind wie bei den großen Originalen - das Kore-Konzept ist weit davon entfernt, nur eine Preset-Schleuder zu sein.

Über die Kore-Browser-Funktion lassen sich Sounds schnell anhand der vorgegebenen Kategorien finden und zuordnen.

Die Sounds selbst sind erstklassig, klingen typisch nach Native Instruments und haben so einen hohen Wiedererkennungswert. Das Absynth-Soundpack bringt alle Vorteile des Absynth-Plug-ins in eine einfach zu handhabende Oberfläche.

Der Preis von 49 Euro für Best Of Absynth geht vollkommen in Ordnung, vor allem wenn man bedenkt, was auf dem Markt an schlechter und lieblos erstellter Soundware zu haben ist.

Native Instruments schafft mit dem Kore Player und den Soundpacks ein zukunftssicheres Konzept, welches, so hoffe ich, über die Jahre einen kontinuierlichen Ausbau erfahren wird.

Heiko Wallauer

Systemvoraussetzungen Mac
  • Mac OS X 10.4, OS X 10.5
  • G5 1.8 GHz oder Intel Core Duo 1.66 GHz
  • 1 GB RAM

Systemvoraussetzungen Windows
  • Windows XP oder Vista (32 Bit)
  • Pentium / Athlon 1.4 GHz
  • 1 GB RAM

Unterstütze Plug-in-Formate
  • VST, Audio Units, RTAS (Pro Tools 7 benötigt), Standalone