Software - Nanoloop - Eine Dose voll Musik!

Zugegeben. Bei Nintendo und Gameboy denkt man zuerst an Mario oder an Zelda. Mal ganz zu schweigen von den tausenden von anderen Modulen fü ...

Schlagworte:

Zugegeben. Bei Nintendo und Gameboy denkt man zuerst an Mario oder an Zelda. Mal ganz zu schweigen von den tausenden von anderen Modulen für den kleinen "Hosentaschenfreund"...;) Aber ein Modul für den Gameboy Advance mit dem man "richtig" Musik produzieren kann?




In medias res

Electro Plankton für den Nintendo DS ist vielleicht bekannt. Mit Stift und Touchscreen ausgestattet, lassen sich nette kleine Melodien, Harmonien oder auch rythmische 8-Bit Retrosounds "erspielen" im wahrsten Sinne des Wortes, indem man kleine Meerestierchen quält. Das ganze ist eine nette Spielerei, sehr stylish, und bei Youtube finden sich sogar Videos die zeigen was man mit Elektro Plankton und Korg KAOS Pad 3 in Kombination alles machen kann. Doch das bewegt alles immer noch in einem eher begrenztem (Design-) Rahmen.



Doch was macht man, wenn die Lust auf mehr "spielerische" Freiheit kommt? Wenn das "erspielte" auch abrufbar gespeichert werden soll? Entweder versucht man auf dem Gebrauchtmarkt noch ein Modul vom Little Sound DJ zu ergattern für den Gameboy...oder...man besorgt sich Nanoloop.

Das ist Step-Sequencer und Software-Synthesizer in einem Modul, mit dem sich mobil minimale Tracks produzieren lassen. Oliver Wittchow, der Entwickler, der die 1er Version des Moduls bereits für den Original Gameboy programmierte (als Diplomarbeit), hat das Modul in der Version 2 für den Gameboy Advance vor einiger Zeit neu programmiert.

Ich konnte das Modul einige Zeit auf meinem Gameboy micro testen.

Motivator!

Wenn man den GBA mit Nanoloop einschaltet, befindet sich das Gerät im "Single Channel View". Man sieht einen Takt einer Spur mit jeweils 16 16tel-Noten-Schritten, dargestellt in Form von 4 x 4 Quadraten.


[​IMG]


Insgesamt stehen 8 monophone Einzelspuren zur Verfügung. Es können direkt Noten eingegeben und durch den permanenten "Loop"-Modus auch direkt gehört und modifiziert werden. Eine Möglichkeit, in diesem Modus den Sequenzer zu stoppen, gibt es nicht. Auf dieser Seite kann für jede Note die Lautstärke, die Tonhöhe, der Cutoff Frequenz des Filters, die Notendauer und die Platzierung im Stereo-Panorama bestimmt und in eine andere Spur gewechselt werden. Durch "layern" von mehreren leicht versetzten Spuren mit gleichen Noten aber mit unterschiedlicher Lautstärke, lassen sich so z.B. Delay Effekte erzeugen... (Versetzen einer Spur geht kinderleicht durch Druck auf L oder R (Pattern Shift)).

In der Multichannel View, auf die man durch Druck auf "Select" gelangt, bekommt man eine Übersicht über alle 8 Spuren und kann diverse Einstellungen, wie Track Mutes, Track Volume oder auch hier ein Pattern Shift vornehmen.


[​IMG]


Mehr Saft!

Mit der "Start"-Taste wechselt man zum "Instrument-Editor"


[​IMG]


und wieder zurück. Hier kann pro Spur Hüllkurven, Wellenformen, Oktavlage eingestellt werden, sowie die Gesamtlautstärke der Spur und die Länge der Spur, die sich in 16tel-Schritten verkürzen lässt. Kombiniert man mehrere Spuren mit unterschiedlicher Länge, lassen sich wunderbare polyrythmische Sachen erzeugen...

Man kann auf dieser Seite in ein weiteres Pattern gelangen. Insgesamt gibt es 7 Pattern mit jeweils 8 Spuren, deren Reihenfolge man selbst bestimmen kann.

Die Klangprogrammierung einer Spur des ersten Pattern gilt auch für die jeweilige Spurnummer der anderen 6 Pattern (z.B. ein Bass auf Spur 1 von Pattern 1, den man sich nach seinen Vorstellungen erstellt hat, gilt auch für Spur 1 der Pattern 2-7).

Aufnahme?

Die 7 Pattern oder Takte muss man speichern, damit sie beim Ausschalten des Gerätes nicht verloren gehen. Dies erfolgt über die "Multi-Channel-View" durch die man durch längeres Drücken der "Start"-Taste zwei Speicher-Modi erreicht, bei denen man wahlweise eine einzelne Spur oder einen ganzen Song speichern kann.

Jeweils 16 Speicherplätze stehen zur Verfügung. Mittels einer Tasten-Kombination der Taste "B" und der "Down"-Taste des Steuerkreuzes speichert man seine Arbeit. Mittels "B" und der "Up"-Taste lädt man seine Arbeit wieder, die das Programm natürlich nach dem Ausschalten des Gameboys behält. Nicht erschrecken, dass nach dem Einschalten das Programm im "Single Channel View" immer wieder "leer" startet. Eine Sicherheitsabfrage, ob man eine Speicherstelle überschreiben möchte, oder gar eine "Undo"-Funktion gibt es allerdings nicht! Also Vorsicht beim Betätigen von "B&Up" und "B&Down"! In diesem Modus kann man einzelne Spuren auch benennen.

Multi!

Songs arrangieren: Die sieben Takte oder Pattern (mit je maximal 8 Spuren) kann man mit dem "Song-Editor" zu Songs arrangieren. Es stehen insgesamt 240 bzw. 239 Takte dafür zur Verfügung, also 10 Seiten mit jeweils 24 Takten und wiederum jeweils 8 Spuren. Vorsicht: Auf der letzten also der zehnten Seite befinden sich ganz am Ende, also im 24. Takt, Events. Diese sollte man nicht löschen, denn dadurch wird wohl der gesamte der Songspeicher gelöscht, wie im Internet-Forum zu Nanoloop berichtet, und vom Autor Oliver Wittchow als "Bug" bestätigt.

Sounds gefügig machen!

Wie klingt es?

Auf der Nanoloop-Site gibt es Demosongs, die eindrucksvoll demonstrieren was mit dem Nanoloop möglich ist.

Der Klang der Nanoloop 2.0 Version für den GBA ist weicher als der der 1.0 Version auf dem alten Gameboy. ZwoNull erinnert dabei eher an einen alten Casio Synthesizer und EinsNull an einen SID aus dem C64 im direkten Vergleich. Aber wer hindert einen daran, seinen GBA mit Nanoloop 2.0 direkt durch den Redux und Erosions Effekt von Live zu schicken und Retro 8Bit Sounds zu produzieren?

Plan?

Die Bedienung, nachdem man sich die unterschiedlichen Knopf und D-Pad Kombinationen verinnerlicht hat, geht relativ schnell von der Hand. Die Noteneingabe und auch die Synthesizer Einstellungen werden funktional und übersichtlich grafisch dargestellt.

Sequencer und Synthesizer Möglichkeiten sind natürlich aufgrund der CPU Power des GBA's eingeschränkt, erfüllen aber trotzdem durchaus ihren Zweck und ich hatte schnell kleine und auch größere Loops gebastelt.

Mir persönlich macht die Arbeit mit Nanoloop großen Spaß und gern hole ich immer mal wieder meinen GB micro raus, um weiter an dem einem oder anderem Track zu schrauben, neue Sounds auszuprobieren oder um auch einfach nur mal so herumzuspielen. Jetzt da man den Gameboy micro für 66 Euro in den Elektrogroßflächenmärkten hinterher geworfen bekommt, und Nanoloop für ein Gameboy Modul zwar nicht preiswert, für einen Softsynth mit Step-Sequencer aber "saubillig" ist, bekommt man für 140Euro also ein vollwertiges Instrument, mit dem man weitaus mehr Spaß haben wird und vor allem musikalisch sinnvoller einsetzbar ist, als alle anderen "Musikspiele" für Videospiel Konsolen am Markt.

Negativ!

... ist das es noch keine spezielle Version für den Nintendo DS gibt, der dessen Stärken wie mehr CPU Leistung, mehr Ram und Touchscreen nutzt.

Nanoloop 2.2 für GBA, GBA SP, GBA micro, Nintendo DS und DS lite ist erhältlich (als Kleinserie) für 80 Euro unter www.nanoloop.de direkt bei Oliver Wittchow.

Thomas Paulsen