Information ausblenden

Musikmesse 2015: Synthesizer-Highlights

Knurz, knarz, stöpsel, blink. Der Synth ist analog und lebt.


Es knurrte und knarzte unvermindert weiter in der Halle 5.1. Neben den liebenswerten Synthesizer-Manufakturen ist nun auch Roland wieder dem Spaß am Schrauben und Stöpseln erlegen.


[​IMG]

Zu den wohl größten Neuerscheinungen in der Synth-Welt gehören wie auch im letzten Jahr die Produkte von Roland. Mit den vier Eurorack-Modulen Bitrazer, Demora, Scooper und Torcido hat der Hersteller vier digitale Effekt-Geräte im Portfolio, die sich über ein Smartphone konfigurieren lassen. Mit dem System-500 gibt es noch fünf analoge Synth-Module obendrauf. Der bekannte System-1 ist jetzt als Rack-Variante erhältlich (System-1m) und komplettiert den Aira-Zuwachs.
[​IMG]

Meiner Meinung nach ein wirklich cleverer Schachzug, denn neben der hauseigenen PlugOut-Schnittstelle arbeitet der System-1m mit einer eigenen Klangerzeugung und kann zudem über CV-Schnittstellen in ein Modularsystem eingebunden werden – das nenne ich mal flexibel.
[​IMG]

Darüber hinaus präsentierte Roland noch den hybriden Poly-Synthesizer Roland JD-XA, der mit digitaler und analoger Klangerzeugung aufwartet. Auf der Pressekonferenz wurden breite und extrem cremige Flächen präsentiert, die auf satte Basslines und die typischen SuperSAW Trance-Wände stießen. Scheint ein Arbeitstier zu sein, mit dem alles möglich ist. Beim überschnellen Antesten erinnerte mich die Verarbeitung der Bedienelemente sehr an die des System-1.
[​IMG]
Im typisch wuchtig bulligen Moog-Stil stand ich vor dem 2014 angekündigten Modular System 35, das 1969 in Handarbeit gefertigt wurde und eine Zusammenarbeit zwischen Bob Moog und Keith Emerson war. Nun ist es wieder erhältlich, dabei soll es in jeglicher Hinsicht so nachgebaut worden sein, wie damals. Ganze 81 Module dienen der Klangforschung (waren aber nicht am Messe-Modell verbaut). Ein beeindruckendes Gerät!
[​IMG]

Ebenfalls einen Blick in die Vergangenheit gab es bei Korg, die mit ARP den Klassiker Odyssey wieder auferleben ließen. Der leicht geschrumpfte Mono-Synth besticht durch seinen ganz eigenen Sound und ist sogar in verschiedenen Farben erhältlich. Nicht weit vom Korg-Stand entfernt gab es von SynMag ihren alljährlichen Vintage-Stand zu bestaunen, unter anderem mit einem originalen ARP Odyssey. Die Verarbeitung ist zwar ähnlich, aber man merkt schon, das ''robust'' damals anders umgesetzt wurde als heute.
[​IMG]
Weiter beim Korg-Stand fielen mir weniger die Neuheiten des Herstellers selber auf, sondern ein elegant geschwungener Holz-Ständer für die Korg Volca-Serie. Begeistert auf das edle Holzpanel starrend, erklärte mir der Entwickler Uwe Oeynhausen (synave) die modularen Steckmöglichkeiten, die elegante Kabelführung und die Aussicht, noch weitere Ständer zu entwickeln. 120 Euro pro Stück finde ich fair und angemessen.
[​IMG]

Modal Electronics stammen aus England und veröffentlichten im letzten Jahr ihren ersten Digital-Synthesizer Modulus 002. Drei weitere Synths folgten zur Messe (News-Meldung), der analoge Schönling konnte ich mich sofort erobern. Ich weißt nicht wie er klingt, irgendwie hatte ich darauf nicht geachtet. Vielmehr fielen mir die sorgfältige Verarbeitung, das elegante Design und die wunderschönen Drehregler auf. Puh, eine Augenweide, die leider auch ihren Preis hat! Neben dem Klang ist mir die Haptik und das Äußere am Synthesizer scheinbar sehr wichtig, das war mir vor der Messe nicht bewusst.
[​IMG]

Spielerischer ging es bei den tschechischen Modular-Experten Bastl Instruments zu, die ihre Synthesizer um mechanische Konstrukte ergänzten. Selbst eine Zahnbürste musste als Bauteil herhalten (Video: Herzlich Willkommen). Ihre Neuvorstellung ist ein Modularsystem bestehend aus neun Teilen, darunter ein Granular-Sampler, der aus belieben Samples synthetische Schnipsel im Frickelgewandt erzeugen kann. Die Firma ist mir schon jetzt sympathisch, die Liebe zur Verspieltheit ist kaum zu übersehen.
Die Schweden von Elektron waren natürlich auch mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten. Anstelle von neuen Synths zeigten sie Overbridge, der absoluten genialen Erfindung, Elektron-Synths mit Plugin-Feeling in die DAW einzubinden. Seit meinen Elektron Tutorial-Videos warte ich täglich auf die Veröffentlichung, im Mai kommt die Beta, Sommer dann endlich die offizielle Version. Puh, noch lange hin ...
[​IMG]

Schon bekannt von der letzten Messe, schmückte der analoge Synthesizer Elements von Ken MacBeth den freien Platz zwischen den zahlreichen Modularsystemen am Stand von Schneiders Büro. Elements ist vermutlich auch der teuerste Mono-Klanggeber (5490 Euro), den die Messe zu bieten hatte. Wer einmal an diesen Reglern stand und den majestätischen Klangänderung aufmerksam zuhörte, wird Elements einfach nur haben wollen. Eine mögliche Begründung: „Das ist der beste Synth der Welt! Wenn ich diesen habe, bin ich ja im Prinzip mit der Suche fertig und kann endlich anfangen, Musik zu machen.“