Vertrieb & Personal - Mischpult Grundlagen I (Anschlüsse)

Mischpult Grundlagen I (Anschlüsse)



Sicherlich stellst du dir auch öfters die Fragen, was du mit den Anschlüssen am Mischpult alles machen kannst, wie du dein externes Equipment optimal verkabeln kannst, oder welche Geräte du an welchen Eingang anschließen musst.
Im Folgenden möchte ich kurz die verschiedenen Anschlüsse eines Mischpultes und deren Unterschiede und Anwendungen erklären.
Außerdem wird es sicherlich sehr hilfreich für weitere Anschaffungen und der Planung deines neuen Homerecording Studios sein.
Line Input:
In den Anschluß „Line Input“ schließt du Geräte an, die aus ihren Audioausgängen Linepegel ausgeben. Dies ist z.B. ein Synthesizer, ein Sampler, der Line Ausgang der Gitarren/Bassvorstufe, ein Hifi Gerät (CD, DAT, Cassette, Tuner...) oder eine Soundkarte.
Am Mischpult befinden sich entweder Klinken oder Chinch Eingänge.
Die Klinken Buchsen sind in 90% aller Fälle Symetrisch (+/- mit getrennter Masse) ausgelegt. Diese werden über einen Stereo Klinkenstecker symetrisch verkabelt. Es ist aber durchaus auch möglich, einen unsymetrischen Mono Stecker in diesen Eingang zu stecken. Dann wird Minus und Masse automatisch zusammengeführt. Chinch Eingänge können aufgrund ihrer Bauweise (zweipoliger Anschluß) nur unsymetrische Signale (+/-Masse) führen. In seltenen Fällen werden auch XLR Buchsen verwendet.
Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Line Levels. Diese Angabe bezieht sich auf die Eingangsimpedanz der Line Eingänge.
1. Consumer Line Pegel (-10db)
2. Professioneller Line Pegel (+4db)
Der Grund liegt darin, dass professionelles Studio Equipment eine höhere Ausgangsspannung liefert. Diese höhere Ausgangsspannung ist mit einer verlustfreien Übertragung auch über weitere Entfernungen begründet. Gleichzeitig sind professionelle Geräte meist mit XLR Anschlüsse versehen.
Es ist ohne weiteres möglich, ein Consumer Gerät (-10db out) an einen professionell ausgelegten Eingang (+4db in) anzuschließen. Dafür musst du nur die Eingangsverstärkung mittels Gain Poti erhöhen.
In kleineren preiswerten Mischpulten findest du in den meisten fällen die Bezeichnung –10db. Es wird also schon von vorne rein davon ausgegangen, das du kein professionelles Equipment an dieses Mischpult anschließen wirst. Möchtest du jedoch ein professionelles Gerät an einen Consumer Eingang anschließen, könnte das Probleme geben. Einige Mischpulte sind nicht in der Lage, die Eingangsstufe so weit runterzuregeln. Das wird sich dann als Verzerrung des Eingangssignales bemerkbar machen, obwohl das Gain Poti bereits auf „Null“ gedreht wurde.
Prüfe also bevor du ein Gerät kaufst, welchen Aus- oder Eingangspegel dein System verlangt. Mikrofon Input:
Klar, hier werden Mikrofone angeschlossen. Damit wäre dieser Eingang jedoch noch lange nicht erklärt. Gegenüber dem Line Eingang beinhaltet der Mic Eingang zusätzlich eine fest integrierte Verstärkerstufe im Mischpult, um das Eingangssignal auf Line Pegel anzupassen.
Mikrofone erzeugen also grundsätzlich eine geringere Ausgangsspannung als Line Geräte.
Deshalb muss das Eingangssignal um bis zu 70db verstärkt werden. Diese Einstellung wird üblicher Weise mit einem Mic Gain Poti geregelt.
Der Anschluss erfolgt über eine XLR Buchse. Hier kannst du dann dynamische oder Kondensator Mikrofone anschließen. Kondensator-Mikrofone benötigen Phantomspeisung (ausgenommen Elektret-Kondensator-Micros), nicht alle Mischpulte unterstützen Phantomspeisung. Mikrofon Eingänge in Mischpulten sind immer symetrisch.
Einige Instrumenten-Vorstufen besitzen einen sogenannten „DI- Out“. (Direct Out)
Diesen Ausgang kannst du ebenfalls mit dem Mikrofon Eingang verkabeln.
Weiterhin ist es möglich, Line-Klangerzeuger wie z.B. Synthesizer und Sampler über den Mikrofoneingang zu betreiben. Hierfür benötigst du allerdings eine DI- Box. Diese Box wandelt das unsymetrische Line Signal in ein symetrisches Mikrofon Signal. Dadurch ist es möglich, unsymetrische Signale auch über weite Kabelwege zu übertragen. Tape In:
Einige Mischpulte besitzen zusätzlich zum „Line In“ einen „Tape Eingang“. Über diesen Eingang kannst du Zwei verschiedene Signale über einen Kanal bearbeiten. Diese Mischpulte werden „Inline Konsolen“ genannt.
Ein Beispiel: Ein Pult besitzt zwar nur z.B. 24 echte Eingangskanäle, jedoch wird es als 48 Kanal Pult bezeichnet. Warum ist das so?
Zu Zeiten der 24 Spur Bandmaschine wurden diese Pulte als preiswerte Alternative zu teuren und doppelt so großen Split Konsolen gebaut. Ein Split Pult besitzt nämlich nicht nur 24 oder mehr Eingangskanäle, sondern zusätzlich 24 oder mehr Tape Returns (zum Zurückhören der Bandmaschine) und die dementsprechenden Busse, die als echte Kanalzüge aufgebaut wurden. Diese Pulte hatten also 48 oder mehr echte nebeneinander angeordnete Kanalzüge. Eine Pultbreite von mehr als 2 Meter war keine Seltenheit.
Das Inlinepult verzichtet hingegen auf diese Kanäle. Bei Bedarf kannst du per Schalter das Line/Mic oder Tape Signal auf einen Kanalzug wahlweise schalten.
Üblich ist es auch, das du über ein Poti, das als „Mix B“ bezeichnet ist, einen Behelfsweg zum Abhören des Tape Return Signals regeln kannst. Diese Mix B Sektion besitzt meistens weder eine Klangreglung, noch einen Panorama Regler. Die Mix B Sektion kann zusätzlich zum Line/Mic Eingang gleichzeitig über einen Kanal abgehört werden.
Die Tape Ins sind häufig unsymetrisch über Klinken oder Chinch Stecker anzuschließen.
Nur teure Mischpulte haben auch hier symetrische Eingänge. Diese Eingänge können zwischen +4 und –10 db geschaltet werden. Direct Out:
Der „Direct Out“ ist ein Ausgang, der das Signal vor dem Panorama-Poti abgreift und an diese Buchse leitet. Hier kann das Signal zum Eingang eines Mehrspurrecorders geleitet werden.
Das kann ein Mehrspur-Tape oder eine Soundkarte mit mehreren Eingängen sein.
Eine feste Belegung dieser Ausgänge ist nicht zwingend notwendig, jedoch ist es sicherlich sinnvoll, dass die Ausgänge des Pultes mit den Eingangskanälen des Recording-Systems übereinstimmen. D.h. Direct Out 1 geht zum Eingang 1 der Soundkarte, Direct Out 2 zum Eingang 2...
Auch diese Ausgänge senden unsymetrischen oder symetrischen Linepegel. Klinken oder Chinch Ausgänge sind gebräuchlich.
Viele andere Anwendung mit den Direct Outs sind ebenfalls möglich, wie z.B. die Steuerung eines Compressor/Gate Sidechains, einen Ausgang für einen Sampler Eingang, ... Insert:
Dieser Anschluss ist für Dynamik- oder Inserteffekte gedacht.
Die Insert Buchse ist eine Stereo Klinkenbuchse, die, wenn kein Klinkenstecker eingesteckt ist, keine Wirkung hat. Erst wenn ein Stecker eingesteckt wird, ist die Schaltbuchse getrennt, und das Kanal Signal wird unterbrochen und über den Inserteffekt geleitet.
Inserts sind an semiprofessionellen Mischpulten immer unsymetrisch –10db, nur an professionellen Mischpulten sind symetrische +4db Anschlüsse, meist über eine TT-Phone Patchbay vorhanden.
[​IMG]
Die Master Sektion: AUX Send Out:
Jeder Kanalzug im Mischpult verfügt über einen oder mehrere Aux Regler. Dieser Aux Regler wird über eine Bus-Schiene zum Aux Out geleitet. (gesendet = Send) Von hier aus kannst du dann z.B. ein externes Effektgerät (Send Effekt) ansteuern. Auch hier wirst du wieder eine Klinkenbuchse vorfinden. Genauso wie beim Line Eingang, ist die Ausgangspegel-Norm vom Preis des Mischpultes abhängig. AUX Return IN:
Der “Aux Return” Eingang wird üblicherweise zum Abhören der Signale aus dem Effektgerät verwendet. Gerne wird er aber auch zum Abhören diverser Zweispurgeräte wie z.B. Cassetten Recorder, DAT Recorder, CD- Player... verwendet.
Da diese Eingänge selten eine Klangreglung beinhalten, ist dieses wohl auch angebrachter.
Effektgeräte können auch über einen normalen Kanalzug angeschlossen werden.
Der Eingang ist fast immer unsymetrisch –10db. Bus/ Sub Out:
Der “Bus Out“ oder “Sub Out” Ausgang ist bereits an einigen kleinen Mischpulten zu finden. Diese Ausgänge können von einen beliebigen Kanal „geroutet“ (zugeschaltet) werden.
Meistens sind es kleine Druckschalter, die mit 1-2, 3-4, 5-6,... bezeichnet werden. Mit dieser Nummerierung sind die Ausgangsbusse gemeint. Du kannst sie z.B. für den Anschluss eines Recording-Systems verwendet.
Kleine Mischpulte besitzen zwei Busse, größere Studiopulte acht Busse, und große Studiokonsolen bis zu 24 und mehr Busse. Bis vier Busse sind diese Ausgänge unsymetrisch –10db, ab acht Busse symetrisch –10db/ +4db. Bus Insert:
In dem Bus-Insert werden Effektgeräte eingeschliffen, die Signale zum Aufnahmesystem verbessern oder verändern sollten. Dies kann eine Rauschunterdrückung, Röhrenvorstufe oder ein Kompressor/ Limiter sein. Die Funktion ist identisch wie beim Kanal-Insert. Nur große oder sehr teure Mischpulte haben solch einen Bus-Insert. Master Out:
Damit ist der „Summen-Ausgang“ gemeint. Eigentlich ist es auch ein vollwertiger Bus. Er kann an den meisten Mischpulten auch mittels Drucktaster geschaltet werden, und wird als L-R Bus bezeichnet. Er ist symetrisch –10db oder +4db über XLR anzuschließen. Einige Mischpulte besitzen zusätzlich alternativ noch einen Klinken oder Chinch Ausgang der allerdings unsymetrisch –10db ist. Master Insert:
Genau wie beim Kanal Insert werden hier Dynamik Effektgeräte angeschlossen.
Dieses Effektgerät beeinflusst das komplette Summen Signal. Control Room Out:
Nicht alle Mischpulte besitzen solch einen Ausgang. Er ist für den Anschluss der Abhörmonitore gedacht. Dieser ist eigentlich immer symetrisch –10db/ +4db. Phones Out:
Dieser Ausgang verfügt über einen eigenen Endverstärker, der über das Phone Level Poti geregelt wird. Dieser Ausgang ist mit dem Master Out Ausgang gleichzusetzen.
Nur werden hier ausschließlich Köpfhörer angeschlossen. 2TK In/Out:
2 TK = Zweispur, also schließt du hier einen DAT Recorder, oder einen anderen Zweispur Recorder an. Die Ein und Ausgänge sind meistens über Chinch Buchsen anzuschließen. Der Eingangspegel beträgt dann –10db und ist natürlich unsymetrisch. Digital Out:
Digitale Mischpulte besitzen natürlich auch einen digitalen Ausgang. Dieser S/PDIF Ausgang kann als Chinch/ Koax oder Lichtleiter vorhanden sein. Er führt das digitale Summensignal, an dem du z.B. einen DAT Recorder oder eine Soundkarte mit digitalem Eingang anschließen kannst.