Mein Amiga - ein wenig Geschichte

So ganz genau kann ich mich eigentlich nicht mehr daran erinnern, aber es war Ende der 80er Jahre, als sich mein alter Herr einen Amiga (um ...

Schlagworte:

So ganz genau kann ich mich eigentlich nicht mehr daran erinnern, aber es war Ende der 80er Jahre, als sich mein alter Herr einen Amiga (um genau zu sein: Es war ein Amiga2000) angeschafft hat. In erster Linie - so war zumindest die offizielle Begründung - um damit zu arbeiten. Rein praktisch sah das so aus, dass insbesondere die jüngere Generation das neue Stück Hardware intensiv unter die Lupe nahm und insbesondere zum "daddeln" missbrauchte. Das ging mit dem sündhaft teuren Computer, der mit sensationellen 7 MHZ und 1 MB Arbeitsspeicher daherkam, ganz hervorragend.




Im Laufe der Jahre - wir befinden uns inzwischen Mitte der 90er - wurde man nicht nur älter, sondern im gleichen Maße stiegen auch die Anforderungen an die Hardware. Neben den obligatorischen Spielen wurde der Amiga inzwischen auch für ernsthafte Anwendungen aus den Bereichen Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie Musik. Irgendwann reichte die Rechenpower allerdings nicht mehr so ganz aus und während Herrschaften von Freunden und Bekannten Richtung Windows wechselten, blieb ich beim Amiga. Dieser verrichtete seine Dienste nach wie vor zuverlässig und meine Frage, die ich mir damals immer stellte, war ganz schlicht und einfach die, warum man etwas reparieren sollte, was nicht kaputt ist?

So zogen weitere Jahre ins Land und die ehemals so erfolgreiche Marke Amiga verschwand immer weiter in der Versenkung. Auch wenn ich inzwischen verschiedene andere Amiga Modelle mein Eigen nannte - neue Hardware mit dem kultigen Logo sollte bis zum heutigen Tage keine mehr erscheinen und so ist es eigentlich verwunderlich, dass es rund um das einstige innovative Rechnersystem auch anno 2006 noch eine lebendige Szene gibt. Die letzte, wirklich neue Hardware datiert schließlich aus Mitte der 90er Jahre.

Klar, um einen PC mit Windows oder ein Äquivalent aus dem Hause Apple kommt man inzwischen kaum noch herum, aber mein Amiga 4000 (Baujahr: 1992) verrichtet immer noch tapfer seinen Dienst auf meinem Schreibtisch. Internet Ausflüge sind zwar dank fehlender Weiterentwicklungen im Browser Bereich mit dem Amiga seltener geworden, aber sobald auf die Schnelle ein kompaktes und schnelles Office System mit Textverarbeitung sowie Tabellenkalkulation her muss, wird der Amiga in Sekundenschnelle gebootet. Bis mein Windows PC da hochgefahren ist und alle Applikationen gestartet hat, bin ich mit meiner Arbeit am Amiga längst fertig. Dazu kommt ein in meinen Augen nach wie vor unschlagbares Betriebssystem, welches sich nicht nur durch Effizienz sowie Kompaktheit auszeichnet, sondern gleichfalls keine dermaßen große Probleme bereitet wie Windows. Mit dem AmigaOS (so der Name des Betriebssystems) kann nach Herzenslust experimentiert werden, ohne das gleich zahlreiche Probleme die Folge sind und wer jemals das Multitasking des Amiga kennen gelernt hat, dem nötigt Windows nicht einmal ein müdes Lächeln ab. Gewiss, in so manchen Bereich kann man mit dem Amiga nicht mehr vordringen und die eine oder andere exotische Softwarelösung mag auch abenteuerlich anmuten. Fakt ist aber, dass der Amiga selbst heutzutage noch sinnvoll einsetzbar ist und in gewissen Bereichen den Vergleich nicht scheuen muss.

Bei jedem Einschalten kann man in eine Welt abtauchen, in der das Wort Computer noch etwas besonderes, ja fast abenteuerhaftes war, wo ein Mythos den Rechenknecht umgab und es schlichtweg nicht an der Tagesordnung war, mal eben den Computer einzuschalten. Heute ist es für die jüngere Generation etwas ganz selbstverständliches, auch wenn es sehr bedauerlich ist, dass diese oftmals nicht wissen, wo die Wurzeln liegen. Es ist halt cooler, mal etwas "in Windows rumzuhacken", "MP3s zu saugen" und "nen Ego-Shooter" zu starten. Sobald man das kann, hält man sich für ein vermeintliches Computergenie - mit den gläsernen Augen, die man damals bekam, wenn man seine ersten erfolgreichen Basic Programme geschrieben hatte, ist das alles nicht vergleichbar. Muss es aber auch nicht, denn das Wissen rund um die Vorgänger der heutigen PC-Generation beschränkt sich inzwischen auf den nicht minder legendären C64. Um andere Systeme - hier sei stellvertretend auch der Atari genannt - ranken sich inzwischen fast nur noch Mythen innerhalb der jungen Generation. Das Wissen verblasst immer mehr....und bald wird es ganz verloren sein. Dass ist auch unter dem Aspekt bedauerlich, als dass gesunde Konkurrenz und Lösungen, die einen anderen Weg gehen, der Computerwelt vielleicht die mythische Anziehungskraft zurückgeben können, die sie einst hatte....

John Smith