LinPlug Organ 3

Dafür, dass man den Sound einer klassischen Hammond-Orgel in einem weiten Feld musikalischer Stilistiken findet, gibt es eigentlich nur sehr wenige Plug-ins, die dieses Instrument auf den Rechner bringen, zumindest nicht annähernd so viele, wie es vi


Dafür, dass man den Sound einer klassischen Hammond-Orgel in einem weiten Feld musikalischer Stilistiken findet, gibt es eigentlich nur sehr wenige Plug-ins, die dieses Instrument auf den Rechner bringen, zumindest nicht annähernd so viele, wie es virtuelle Pianos gibt. Auch wenn die Organ 3 von LinePlug schon etwas länger am Markt ist, kein Grund für mich, sie nicht als eine Alternative zu den üblichen Verdächtigen vorzustellen.
Von Jazz über Reggae bis Stoner Rock findet man den charakteristischen Sound der Tonewheel Orgel auf zahlreichen Produktionen wieder, aber jeder, der schon mal mit so einem Monstrum in natura zu tun hatte, wird sich spätestens dann gefreut haben, dass Programmierer den B3-Klang mit Algorithmen eingefangen haben. Eine richtige Hammond mit Leslie Cabinet ist schon eine logistische Aufgabe, was Transport und Aufstellung angeht, ebenso wie die Abnahme mit Mikrofonen. Da kommt das handliche Plug-in Format der Organ 3 doch gerade recht, denn das Disk-Image ist wirklich schnell runter geladen und installiert. Organ 3 arbeitet unter Windows als VST-Plug-in und unter Mac OS X als Audio Units-, VST-, und RTAS-Plug-in.

[​IMG]


Die Organ 3 von LinPlug bietet 3 Manuals, Upper, Lower und Pedal. Dass LinPlug beim Design der Organ 3 auch den live musizierenden Organisten im Blick hatte, zeigt sich dadurch, dass Upper, Lower und Pedal sich jeweils über eigene Mdi-Kanäle adressieren lassen, so dass sich über geeignete Eingabegeräte hier ein relativ authentisches Spielgefühl generieren lässt. Gleichzeitig lässt sich Organ 3 auch im Split- und Layer-Modus betreiben, so dass man hier auch mit einem „normalen“ Keyboard den klanglichen Umfang des Plug-ins ausschöpfen kann. Die virtuelle Orgel lässt sich mit bis zu 64-facher Polyphonie spielen, was eigentlich ausreichend sein sollte. In jedem Manual stellt Organ 3 eine eigene Auswahl an Zugriegeln bereit, in Upper und Lower neun Drawbar Settings und sechs fürs Pedal, ebenfalls lassen sich jeweils eigene ADSR-Hüllkurven definieren.

[​IMG]


Hiermit lässt sich festlegen, wie schnell Organ 3 auf Tastatureingaben reagiert, und wie schnell dann der Sound nach loslassen der Tasten abklingt. Zum echten Tonewheel-Sound gehören natürlich auch Percussion-Geräusche, die beim Griff in die Tasten zu hören sind, und die viel zum authentischen Klangbild beitragen. Auch hieran hat man bei LinPlug gedacht, denn für Upper und Lower Manual lassen sich die Nebengeräusche individuell einstellen. Wo wir gerade bei Nebengeräuschen sind: Organ 3 liefert auch noch Keyclick- und Motorengeräusche, die sich recht dezent oder eben auch über das eigentlich angedachte Maß dosieren lassen. Gerade diese im Grunde klanglichen Unzulänglichkeiten machen doch zu einem großen Teil den Charme dieses Instruments aus. Auch ganz witzig in diesem Zusammenhang: Über einen Parameter lässt sich das Alter der Orgel bestimmen. Hintergrund hier: Je nach Gesamtzustand können richtige Hammondorgeln mitunter recht unterschiedlich klingen, was einfach an der Vielzahl der mechanischen Komponenten in diesem komplexen System liegt. Mit dem Age-Regler lässt sich dies simulieren, Organ 3 lässt sich zwischen brandneu und reif für die Schrottpresse tunen.

[​IMG]


Effektseitig beschränkt man sich bei diesem Plug-in nicht nur auf den klassischen Rotary Speaker, sondern packt auch gleich noch neben Standards wie Reverb, Delay oder Chorus ein Gate und LoFi-Crusher mit dazu. Der Rotary-Speaker lässt sich zum Songtempo synchronisieren und macht sogar Tempowechsel mit. Somit dürfte es dann auch nicht weiter verwunderlich sein, dass sich in Organ 3 alle Parameter automatisieren lassen.
Um die Orgel auch richtig zum Röcheln zu bringen gibt es natürlich auch einen Drive-Parameter, der entsprechende Zerrsounds generieren kann. Wer zum Beispiel über einen virtuellen Gitarrenamp in Form von Guitar Rig oder AmpliTube verfügt oder Logic 9 verwendet, der darf auch gerne mal ausprobieren, wie es klingt, wenn man eine Tubescreamer-Simulation oder den Double Dragon aus Logic 9 vor Organ 3 schaltet.
Die Vielzahl an Effekten und Parametern macht es deutlich: Organ 3 kann weitaus mehr, als nur nach Orgel klingen. Aber der Reihe nach: die Orgelklänge klingen von sanft, mit reduziertem Attack und wenig Noise bis zu stark angezerrten, röhrigen Rockklängen, wie man sie natürlich von John Lord kannte. Diese Sounds sind natürlich spektakulär, mir jedoch gefallen fast schon die etwas weicheren Sounds besser, die wabbernd für Atmosphäre sorgen können, einfach mal in die Tasten gegriffen, und die Organ 3 vor sich hin brodeln lassen macht mitunter richtig Laune. Organ 3 fügt sich bestens in die jeweilige Stilistik ein, die Klänge, die das Plug-in produziert sind praxistauglich und mischbar. Durch die reichhaltigen Möglichkeiten der Tonbildung und Synthese lassen sich mit Organ 3 aber auch Sounds generieren, die mehr nach Synthesizer als nach Orgel klingen. Wer kreativ an Parametern dreht kann so der Orgel weit mehr entlocken, als das, was man gemeinhin erwartet. Gerade Gator und der LoFi-Crusher wissen in diesem Zusammenhang zu gefallen. Die Presetsounds geben einen sehr guten Überblick über die Möglichkeiten von Organ 3 und ich kann nur jedem empfehlen, hier selbst mal Hand anzulegen. Das zur Verfügung stehende Spektrum ist sehr vielfältig.

Sounddemos
Der klassische Hammond-Sound

… hier mit etwas Zerre

... und hier mit reichlich Overdrive aus dem Organ-eigenen Zerrer

Hier ein eher „mellow“-mäßiges Setting

Ein Beispiel für die reichhaltigen Effektmöglichkeiten der Organ 3

Und hier ein Beispiel dafür, was man mit dem Gator anstellen kann


Fazit
Organ 3 besticht durch einen charaktervollen Sound, dessen klanglichen Aspekte vielseitig sind. Das Spektrum reicht von sanften Sounds bis hin zu röhrenden Effektpatches. Aber auch speziell bei Bass-Souds macht diese virtuelle Plug-in einen sehr guten Eindruck. Das mit Organ 3 mehr geht als nur die klassische Hammond finde ich sehr gut, denn somit wird das Plug-in zu einer wahren Kreativzelle, mit dem sich Sounds bis zur Unkenntlichkeit verbiegen lassen.
Dabei ist das Erstellen eigener Klänge gar nicht mal schwer: Die Benutzeroberfläche ist so übersichtlich und intuitiv angelegt, dass man ohne Blick in das PDF-Manual recht schnell erkennen kann, wo man drehen muss. Aber bitte nicht falsch verstehen, auch als „NUR“-Orgel macht Organ 3 eine sehr gute Figur und weiß zu gefallen.
LinePlug geben auf ihrer Webseite den Verkaufspreis der Organ 3 mit 99 Euro an, gemessen an den klanglichen Qualitäten und den Möglichkeiten des Plug-ins ein sehr günstiges Angebot. Für mich ist Organ 3 ein Redaktionstipp, und eigentlich frage ich mich, weshalb ich Organ 3 nicht schon früher als Alternative für amtliche Orgelsounds in Betracht gezogen haben. Na ja, aber besser zu spät als nie!
Heiko Wallauer

Systemvorraussetzungen Mac (Herstellerangaben)
  • Mac OS X
  • AU,RTAS, VST
  • minimum: Mac OS X 10.2.6, 300 MHz CPU, 256 MB RAM
  • empfohlen: MAC OS X 10.3 oder neuer, 1 GHZ, 512 MB RAM

Systemvorraussetzungen Windows (Herstellerangaben)

  • VST
  • minimum: Windows 98, 300 MHz, 256 MB RAM
  • empfohlen: Windows XP oder neuer, 1 GHz, 512 MB RAM