Leser-Review IK Multimedia T-RackS 3

Leser-Review IK Multimedia T-RackS 3

Schlagworte:


[​IMG]
Seit kurzem bietet die italiensiche Softwareschmiede IK Multimedia die Mixing- und Mastering-Suite TRacks 3 an. Die Entwickler dieses Unternehmens mit Hauptsitz in Modena gelten in der Musikerwelt ohnehin als Experten, wenn es um Nachbildungen hochwertiger Hardware auf Softwarebasis geht - siehe nur AmpliTube usw. Das TRacks-Bundle zielt - wie schon sein Vorgänger - auf die realistische Emulation hochwertiger, analoger Hardware ab.
homerecording.de-Leser smithers hat sich bei IK Multimedia die 10-Tage Demo-Version heruntergeladen und das Deluxe-Bundle einem (kurzem) Test unterzogen. Hier die Zusammenfassung!



Lieferumfang/ Preise/ Überblick

Folgende Plug-ins sind erhältlich:
• Classic T-RackS Compressor
• Classic T-RackS Multi-band Limiter
• Classic T-RackS Clipper
• Classic T-RackS Equalizer

Als Neuheiten kommen hinzu:
• Vintage Tube Compressor/Limiter Model 670
• Vintage Tube Program Equalizer
• Opto-Compressor
• Intelligenter Brickwall Limiter
• Linear Phase Equalizer

Spezifikationen:
• Stand-Alone/ VST-/RTAS-/AU-Plug-in-Modus
• Mac OS X und Windows XP/Vista
• ASIO- und Core-Audio-Unterstützung
• Volle Latenzkompensation
• Mehrfachsnapshots, für jedes individuelle Audio-File
• Sampling-Rate bis 192 KHz
• MS-Modus
• Unterstützung von verschiedenen Eingangs- und Ausgangsformaten (WAV, AIFF, SD2, Apple CAF, Flac, MP3)
• Single- oder Multifile-Processing
• Peak-/ Peak-Hold-/ Real Perceived Loudness-/ RMS-Metering
• High-Speed-Korrelationsgradmesser
• Spectrum-Analyzer


[​IMG]


Angeboten wird die Suite in 3 Versionen:

• TRacks 3 Deluxe (mit allen Plug-ins) für 379.99 €
• TRacks 3 Deluxe Crossgrade für 229.99 €
• TRacks 3 Standard (nur mit den Classic-Plug-ins) für 149.99 €

Bedienung

Im Stand-Alone-Modus öffnet sich das Master-Fenster, welches sich in 4 Bereiche aufteilt.


[​IMG]


Ganz oben befindet sich die Leiste für die Preset-Auswahl, sowie die einzelnen Plug-in-Slots. Darunter die Darstellung des jeweils gewählten Slots mit dem dazugehörigen Plug-in.
Danach folgt die Metering-Anzeige mit Korrelationsgradmesser und Spektrum-Analyzer. Der unterste Bereich stellt die Einstellungen, die Playliste, die Wellenformanzeige für das ausgewählte File, sowie die Snapshot-Buttons bereit.
Die gesamte Oberfläche - vor allem die GUI der Classic-Module - ist komplett überarbeitet worden, aber in der Auflösung bzw. Größe nicht änderbar. Dennoch sind die GUIs jetzt leicht und präzise zu bedienen.

Insgesamt sind 12 FX-Slot verfügbar, wobei 2x4 Slots parallel und 1x4 Slots in Reihe geschaltet sind. Damit sind auch Parallel-Kompressionen möglich.


[​IMG]


Leider ist IK Multimedia nicht so konsequent vorgegangen, was die Verwendung der Plug-ins in einer DAW angeht. Hier sind die Emulationen nicht einzeln anwählbar, sondern es muss immer das gesamte Master-Fenster in den Effekt-Slot des Sequenzers geladen werden. Dies schlägt sich dann in einer deutlich höheren CPU-Belastung nieder.
Auf meinem schon etwas betagtem System mit einem Athlon 3500+ mit 4 GB RAM schnellte die CPU-Last in Cakewalk SONAR im Leerlauf auf über 50% hoch bei einer System-Latenz von ca. 2,9 ms.
Alle Plug-ins sind innerhalb einer DAW-Umgebung natürlich automatisierbar.

Sound

Ich möchte nicht auf jedes einzelne Plug-in eingehen, dies würde wohl den Rahmen sprengen, nur soviel:

Die überarbeiteten Classic-Module bieten wie die Vorgänger - im Rahmen von Emulationen - sehr gute Möglichkeiten, rein digitalen Aufnahmen die nötige analoge Wärme zu verleihen. Der EQ arbeitet jetzt deutlich präziser ohne chirurgisch zu wirken.

Der Classic-Comp gibt sich stressfreier als die Vorversion. Seinen Hang zum Pumpen konnte ihm ausgetrieben werden. Gut finde ich die Möglichkeit des Stereo-Enhancement in diesem Modul, da man dort z.B. mehrstimmige Backing-Vocals über eine Sub-Gruppe schön zusammenschweissen und in die Breite ziehen kann.

Der 670er Kompressor/Limiter kommt - aus meiner Sicht - schon sehr nahe an die UAD-Variante hin. Leider hatte ich noch kein Hardware-Original in den Händen. Doch der 670-UAD gilt meines Wissens in der Plug-in-Welt schon als so etwas wie eine Referenz. Er bringt eine deutliche, aber positive Färbung mit sich. Ein Plug-in, das als Klangformer bestimmt ist, dies auch exzellent umsetzt und dabei dem Audiomaterial ordentlich Druck verleiht.

Der Lineare EQ macht das, was man von einem solchen Plug-in erwartet. Er kann eine Master-Summe aufräumen, doch wie immer gilt: Er kann keine Mix-Fehler beheben. Er arbeitet für eine analoge Simulation überraschend chirurgisch und färbungsfrei.

Der Pultec-EQ eignet sich nach meinem Höreindruck sehr gut, um Audiomaterial luftiger klingen zu lassen. Selbst bei extremen Einstellungen ist das Ergebnis immer noch gut.
Manche Software-EQs neigen aus meiner Erfahrung dazu, bei solchen Einstellungen ab einer gewissen Pegelanhebung nur noch harsch zu klingen.

Besonders gefallen (subjektiv) haben mir beide Limiter-Varianten. Dort lässt sich meiner Meinung nach am meisten Saft aus einem Mix herausholen. Sowohl der Classic- als auch der Intelligent Brickwall-Limiter färben deutlich ein und verhelfen zu einer optimalen Lautheit des Signals.

Insgesamt kann man allen Modulen eine sehr gute Klangeigenschaft bescheinigen, wobei eben die neuen Plug-ins - wen wundert es - doch noch etwas hochwertiger klingen, was man natürlich entsprechend bezahlen muss.

Zur Technologie SCC™

IK Multimedia beschreibt das Sonic Character Cloning (SCC) als Nachbildung analoger Hardware durch ein aufwändiges Messverfahren. Dabei wird das Regelverhalten z.B. eines Kompressors in mehrtägigen Messungen und schier unzählbaren Konstellationen (verschiedene Ratios/Attacks/Tresholds usw.) in einem speziell entwickelten und patentierten Verfahren abgespeichert.
Danach werden diese Messungen zusammengefasst und in einen Rechenalgorithmus codiert. D. h. die Module basieren nicht auf dem Prinzip der Faltung wie z.B. beim Liquid Mix von Focusrite. IK Multimedia geht sogar soweit zu behaupten, das Cloning sei so tiefgreifend, dass die Nachbildung vom Original auch für geschulte Ohren nicht zu unterscheiden sei.
Nun ja, ein wenig hoch gegriffen, aber Trommeln gehört zum Geschäft.

Fazit

T-RackS 3 ist nach meinem Höreindruck ein Quantensprung zum Vorgänger. Wem T-RackS 2 gefallen hat, der wird die Neuerungen lieben. Ich denke, dass das Bundle vor allem für Stilrichtungen wie Rock/R´n´B/Blues äußerst gewinnbringend sein kann, was aber die Verwendung in anderen Genres nicht ausschließt. Der Preis ist für die Deluxe-Version angemessen und für die Standard-Version fast schon ein Schnäppchen.

Einziger Wehrmutstropfen ist die fehlende Möglichkeit, einzelne Module in seinen Sequenzer einzubinden. Wer aber einen Dual- oder Quad-Core sein Eigen nennt, hat ohnehin genug Ressourcen und muss sich halt mit dem Masterfenster arrangieren.

Dennoch eine sehr gute Mixing- und Mastering-Suite aus dem Haus IK Multimedia.

Plus
+ Sehr gut klingende Module
+ Umfangreiche Mastering-Ausstattung (Metering, Korrelationsgradmesser, Spectrum-Analyzer)
+ Flexible Verschaltungsmöglichkeit
+ Sehr gute Werkpresets
+ Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis bei T-RackS 3 Standard
+ Hohe Laufstabilität

Minus
- Module können nicht ohne Masterfenster in DAW geladen werden

Leser-Test von smithers
Redigiert von tsching