Produktnews - Klaus Schulze: Kontinuum (2007)

Vor ca. 10 Jahren betrat Klaus Schulze ein neues Terrain in der Elektronischen Musik und präsentierte in den Folgejahren kontinuierlich Hö ...

Schlagworte:

Vor ca. 10 Jahren betrat Klaus Schulze ein neues Terrain in der Elektronischen Musik und präsentierte in den Folgejahren kontinuierlich Höhenflüge, die EM-Puristen sicherlich irritierten. Kein Rückschritt, war seine Devise, immer auf der Suche nach etwas Neuem. Im aktuellen Album, allerdings, besinnt sich der 60jährige Großmeister der SynthieSounds zurück auf seine Wurzeln.





[​IMG]


"Kontinuum" ist ein zusammenhängendes Lebenswerk aus drei Longtracks, beginnend mit den Anfängen der "Berliner Sequenzer Schule", über die "zeitgenössischen Werke" bis zur Richtungssuche im letzten Track.

Die Zeitreise beginnt mit "Sequenzer from 70 to 07" und erweckt garantiert bei allen EM-Traditionalisten das Gefühl der musikalischen Heimat. Für mich persönlich (als Fan des modernen Schulze) offenbart sich hier ein arg überdehntes Intro. Dennoch kann ich mich der Wolkenreise aus kristallklaren Sequenzen kaum entziehen und gleite allmählich in eine verschleierte Parallelwelt, wie in einem schaurig-schönen David-Lynch-Film. Unversehens bin ich im zweiten Track "Euro Caravan" gestrandet. Nach und nach färbt sich der Abendhimmel und es entsteht eine ätherische Atmosphäre durch die (leider viel zu verhaltene Stimme) der Sängerin Audrey Motaung (bekannt aus den legendären "CW II"-Alben). Durch Zugabe von Impuls und Schärfe mutiert dieses Stück zu einem rhythmischen Dark-Ambient-Groove. Im Finale kündigt sich "Thor" mit seinem obligatorischen Donnerhall an. Zunächst fließen düstere Klangschwaden durch die Boxen, die mich in eine fremde Welt entführen. Wie ein gleißender Strom aus glühender Lava entwickelt sich der Song, nach und nach streuen sich Percussions ein, das Stück gewinnt an Kraft und manifestiert sich zu einem treibenden Psychedelic-Groove, bis sich später alles auflöst in entspannte, (be-)rauschende Melancholie.

Zweifellos gut gemacht, wären da nicht die ständigen Flashbacks bei mir, sowas schon mal gehört zu haben, nämlich in den bereits erwähnten "Contemporary Works I-II". Schulze hatte die eigene Meßlatte ziemlich hoch gelegt, allerdings kann auch er das Rad nicht neu erfinden, es dreht sich halt anders ... doch immer wieder faszinierend!

Will Lücken