Information ausblenden

Erfahrungsbericht TuneCore – der Online-Musik-Vertrieb

Seit April in Deutschland mit deutscher Seite


Welcher Musiker wünscht sich das nicht: einen Dienstleister, der die eigene Musik in die großen Shops wie iTunes und Amazon bringt und dem Künstler 100 Prozent vom Verkauf ausschüttet! Genau das verspricht der internationale Online-Musik-Vertrieb TuneCore, der seit kurzem auch eine deutsche Online-Präsenz hat. Die Redakteure Fabian Kuss und Kai Chonishvili starteten den Selbstversuch!
TuneCore jetzt auch in Deutschland

TuneCore ist ein Service-Dienstleister für den Online-Musikvertrieb und wurde 2005 in Brooklyn, New York gegründet. Das Unternehmen agiert weltweit, dementsprechend wundert es nicht, dass seit kurzem auch eine eigene Website für den deutschsprachigen Raum online gegangen ist. TuneCore bietet Künstlern die Möglichkeit, ihre Musik in zahlreichen Onlinestores gegen eine jährliche Pauschalgebühr zu vertreiben, beispielsweise in Stores wie iTunes, Amazon Music, Spotify oder Google Play. „Wenn du den Musikvertrieb von TuneCore nutzt, behältst du 100 % deiner Verkaufserträge, ohne dabei Rechte an deinen Master-Aufnahmen, Urheberrechte oder Merchandise-Rechte aufzugeben.“, heißt es bei TuneCore. Der TuneCore Musikverlag lizenziert und trägt die Kompositionen weltweit ein und möchte auch beim Einziehen der Tantiemen helfen. Unserer beiden Redakteure Kai und Fabian unterzogen sich in der vergangenen Woche dem Selbstversuch und geben hier ihre Erfahrungen wieder, die sich auf die Nutzung der deutschen Homepage unter tunecore.com.de beziehen.
Selbstversuch: Kai Chonishvili

Die Aufmachung von TuneCore ist direkt und zielführend, denn bereits beim ersten Aufrufen der Website wird in drei Absätzen kommuniziert, dass TuneCore 1.) der beste Weg ist, um Musik auf iTunes, Amazon, Spotify etc. zu vertreiben, 2.) der Künstler 100 % seiner Verkaufserträge behält und 3.) der Vertrieb einfach und schnell ist. „Ok, genug gelesen, ich will starten!“, denke ich mir und erspähe auch gleich den entsprechenden Button mit der Aufschrift „Legen wir Los“. Huch, das geht hier aber mal zügig …

[​IMG]

Der erste Schritt zum Online-Musik-Vertrieb von TuneCore ist logischerweise die Registrierung auf der Website. Nach dem Ausfüllen von gerade einmal fünf Feldern bin ich als angemeldeter Nutzer in der Welt von TuneCore angekommen.
Im nächsten Schritt zeigt mir TuneCore die möglichen Vertriebs-Produkte mit den entsprechenden Preisen an:

[​IMG]

Darüber hinaus gibt es noch die sogenannten Künstler-Services mit folgenden Angeboten: YouTube Tonaufnahmenerträge (9 Euro einmalig), Facebook Audioerkennung (Preis basierend auf Nummer der aktiven Veröffentlichungen), LANDR Instant Mastering (9,99 Euro pro Track), TuneCore Fan Rezensionen (15 Euro) und Radio Airplay. Neben den Einnahmen über den Musikvertrieb gibt es außerdem auch die Möglichkeiten, alle Songwriter-Tantiemen über eine einmalige Pauschale von 69 Euro unbegrenzt einzukassieren.

Ich entscheide mich für den Single-Vertrieb für 9,99 Euro und ignoriere die weiteren Service-Möglichkeiten. Ab dann heißt es Songmerkmale beschreiben, einen Starttermin des digitalen Verkaufs beziffern und auf „Meine Single kreieren“ drücken. Etwas irritiert bin ich über die dürftige Auswahl in der Genre-Liste, denn für Musiker elektronischer Tanzmusik stehen lediglich Dance und Electronic zur Wahl - hier wünschte ich mir eine stärkere Segmentierung. Nach kurzer Recherche ist klar, dass die Auswahl zum Angebot der Shops passen muss und hier liegt die Wurzel der Genre-Verknappung.

[​IMG]

Nach ungefähr 1 Minute geht’s weiter mit den nächsten Schritten: Single als 16-Bit Wav-Datei hochladen, ein Cover auswählen oder generieren lassen und die Online-Shops bestimmen. Da ich als Single sowieso nur eine Rohfassung aus meinem Produktionsordner gezogen habe, bin ich bei der Gestaltung eines Covers nicht so wählerisch, also nehme ich das Angebot der automatischen Artwork-Erzeugung dankend in Kauf.
Die angebotenen Vorschläge entsprachen nicht dem restlichen Angebot und ich fühlte mich prompt in den Informatik-Kurs der 8. Klasse zurückversetzt. Diese Funktion sollte unbedingt verbessert werden, um eine durchgängig hohe Nutzererfahrung zu gewährleisten.

[​IMG]

Nachdem ich mich für ein Highclass-Cover entschieden habe, setze ich einen Haken bei „An alle digitalen Shops liefern“. Insgesamt stehen mir die folgenden 35 Shops zur Auswahl: iTunes, YouTube Art Tracks, Spotify, Amazon Music, Google Play, Deezer, Groove, Rhapsody, eMusic. Simfy Africa, iHeartRadio, MediaNet, VerveLife, Tidal, Gracenote, Shazam, 7Digital, Juke, Slacker, Guvera, KKBox, Akazoo, Anghami, Spinlet, Neurotic Media, Yandex, Target Music, ClaroMusica, Zvooq, Saavn, Nmusic, 8tracks, Q.Sic, Cur und Musicload.

[​IMG]

Ebenfalls auf dieser Seite wird der physikalische CD-Vertrieb via ''Amazon on Demand’' angeboten. Bei einem CD-Verkaufspreis von 9,98 US-Dollar würde ich laut TuneCore 3,99 US-Dollar bekommen. Nachdem der Song hochgeladen, das Cover generiert und die Shops hinzugefügt wurden, kann ich die Bestellung dem Warenkorb hinzufügen und den letzten Schritt einleiten: Abschließen des Kaufvertrags.
[​IMG]
Weiter geht es mit einem Zwischenfenster und einer Zusammenfassung der Bestellung - so hat man das auch bei den großen Versandhäusern mittlerweile gelernt - alle Daten werde gegengecheckt und weiter geht es zum Abschluss der Bestellung.
[​IMG]

Fazit: Kai


Die Bestellung ist abgeschlossen und TuneCore erledigt den Rest. Ab jetzt heißt es abwarten und nach zwei Tagen in die Shops schauen und meinen Song suchen. Da es ein lockerer Selbstversuch ohne ernsthafte Absichten war, hoffe ich ehrlich gesagt, das mein roher Track nicht allzu oft gehört und von bösen Zungen bewertet oder gar kommentiert wird - aber vielleicht erwartet mich ja auch ein angenehmes Finanz-Wunder?
Den Online-Musik-Vertrieb mit TuneCore einmal durchzuspielen, war für mich eine positive und interessante Erfahrung, da es meine Premiere im Zusammenhang mit dem Online-Musikvertrieb ist. Alles erschien mir ziemlich einfach und ehrlich vielversprechend. Obwohl TuneCore einen sehr positiven Eindruck hinterlässt, bleibt meine grundsätzliche Skepsis dem Musikbusiness gegenüber bestehen. Viele Arbeitsschritte und Gedankengänge setze ich vermutlich einfach lieber selbst um. Ich hoffe, ich enttäusche mich da nicht selbst … dennoch presse ich meine Platte lieber selbst und verkaufe sie illegal beim nächsten Gig :)

Selbstversuch: Fabian Kuss


Während sich Kai für den Testverkauf einer Single entscheidet, probiere ich eine Albumveröffentlichung aus. Ich habe zwar kein ganzes Album im Gepäck, aber immerhin ein 4-Track-Demo, das ich bisher nur bei Soundcloud hochgeladen hatte. Für mich ist das also gerade die perfekte Gelegenheit ohne Labelvertrag meine fertigen Demo-Songs in den Internet-Äther zu laden und zu gucken, was passiert.
Wie Kai bereits beschreibt, sind die ersten Schritte auf dem Weg zur Online-Musik-Vermarktung bei TuneCore für mich genau gleich. Daher spare ich mir die Erklärung aus meiner Perspektive.

Ich lade lediglich noch drei weitere Songs hoch, die in einem Album zusammengefasst werden. Ich nenne es „Alles Schon Gesehen - EP“. Der Preis für den Musikvertrieb eines Albums beträgt 29,99 pro Jahr €.
[​IMG]

Wären meine Songs nicht schon fertig gemischt und gemastert, würde ich gerne die Instant-Mastering-Funktion von LANDR ausprobieren. TuneCore verspricht hier ein Mastering im Schnellverfahren. Wie gut die Qualität ist, werde ich leider nicht erfahren. Ich gehe davon aus, dass beim LANDR-Mastering euer Song lediglich durch eine Plug-in-Kette gejagt wird. Ich würde also bei den 9,99 € pro Titel nicht zu viel erwarten. Für ein gutes Master muss man normalerweise deutlich mehr auf den Tisch legen.
Im nächsten Schritt kann ich noch den Starttermin meiner Albumveröffentlichung bestimmen. Das macht viel Sinn, wenn man vor der Veröffentlichung noch eine Single releast und diese individuell bewerben möchte - ganz genau so, wie es Labels auch machen.
[​IMG]

Genau wie Kai wundere ich mich über das sehr dürftige, kostenfreie Album-Grafik-Design, falls man selber keine eigene Grafik hochladen möchte. Ich entschliesse mich dazu, lieber ein Pressefoto von mir hochzuladen. TuneCore könnte dieses Feature eventuell auch wie die Masteringfunktion auslagern?
[​IMG]

Ich entscheide mich an alle von TuneCore vertretenen Digitalshops zu liefern. Damit kann der Verkauf in der digitalen Welt beginnen. TuneCore übertragt jetzt die Daten an die Plattformen. Bis meine EP dann tatsächlich in den Shops verfügbar ist, können aber laut TuneCore noch zwei Werktage vergehen.

[​IMG]
Fazit: Fabian


Ich bin überrascht, wie schnell und unkompliziert das Einpflegen meiner Musik bei den Big Playern der Musik-Online-Shops durch TuneCore ablief.
Die Möglichkeit, seine Songs gegen einen Aufpreis mastern zu lassen, finde ich super.
Die von TuneCore generierten Album-Cover mindern meinen Gesamteindruck etwas, da sie leider nichts hochwertiges an sich haben. Wenn man viel Zeit und Geld in gute Aufnahmen investiert hat, sollte man als User also hier nicht sparen. Denn immerhin werden die potenziellen Käufer/innen in den Onlineshops zu allererst optisch angesprochen.
Alles in allem denke ich, dass TuneCore eine tolle Möglichkeit ist, eure Musik in den digitalen Musikmarkt zu bringen. Inwieweit wirklich Geld bei mir ankommt, bleibt abzuwarten. Ich denke, wir werden euch mit etwas Abstand ein Update zu diesem Schnelltest von TuneCore geben.

    1. statusquofan 26.04.17
      Hmm, euer Test ist ja schon ne Weile her. Kam denn da noch was an Einnahmen?

      Beim Musikverkauf finde noch Youtube interessant, was nicht viele Anbieter dabei haben. Die Sache mit dem Musikverlag mit Sync- und Masterlizensierung sowie Songwriter-Tantiemen finde ich auch klasse. In der Form bietet das glaube ich niemand sonst an, oder?
    2. OoO 01.05.16
      Und? Sind die Herren jetzt schon reich und berühmt? :D
    3. XCapt 22.04.16
      Muss jetzt sagen - der Anbieter flasht mich jetzt nicht. Weder der Preis noch das Angebot. Muss sagen bin bei feiyr, dort sind die Preise günstiger und die Features inkl. buchbarer Marketingmöglichkeiten weitaus größer. Auch muss ich sagen, dass dort der persönliche Kontakt sehr angenehm ist.
    4. Marcus 21.04.16
      Ich habe eure Fragen gebündelt weitergegeben und von TuneCore Deutschland Antworten eingeholt - die kamen übrigens noch am gleichen Tag: 1. Frage nach Rechtsstreitigkeiten: Antwort: Es gab in der ganzen Geschichte noch keine Rechtsstreitigkeiten, weil wir ja eben an den Einnahmen nichts kassieren und der Künstler seine Singles + Alben komplett selbst verwaltet. 2. jährliche Kosten: Antwort: Die Gebühr für das Album ist jährlich. Wenn man sein Album nicht mehr verkaufen möchte, weil es z.B. zu geringe Einnahmen generiert, kann der User es jederzeit entfernen. 3.Was passiert, wenn man das Album rausnimmt aus dem Vertrieb? Antwort: ... Einnahmen gehen nicht an TuneCore. Wenn das Album nicht mehr in den Shops vertreten ist, generieren sie auch keine Einnahmen. 4. Muss man ein Gewerbe haben, etc? Antwort: Nein man muss kein Gewerbe anmelden. Das Geld wird an die hinterlegte Zahlungsmethode (PayPal, Konto) ausgezahlt. Wir stellen eine monatliche Verkaufsübersicht aller Shops den Usern zur Verfügung, nach einem Monat sind auch alle Verkäufe hinterlegt und können ausgezahlt werden.
    5. starcorp 20.04.16
      Am meisten hätte mich interessiert wie die Einnahmen, wenn es denn welche gibt, abgerechnet werden. Muss man eine Firma, ein Gewerbe haben? Läuft das über Paypal? Welche Informationen werden nach dem Geldwäschegesetz wohin gemeldet? Wird das über eine eingetragenen Kreditkarte abgerechnet? Wie oft gibt es eine Abrechnung, auch der einzelnen Anbieter? Abschließen kann jeder irgendwo irgendwas, das ist einfach. Jan