Vertrieb & Personal - Big Easy, Big Music - eine Musikreise durch New Orleans

Für Musikfans ist sie ein El Dorado: New Orleans, die alte Südstaaten-Stadt zieht Besucher schnell in Ihren Bann. Hier stehen die Wiegen d ...

Schlagworte:

Für Musikfans ist sie ein El Dorado: New Orleans, die alte Südstaaten-Stadt zieht Besucher schnell in Ihren Bann. Hier stehen die Wiegen des Jazz und des Funk, entwickelten sich zahllose andere Stile - kaum eine andere Stadt bietet jeden Abend so viel Live-Musik. Und das nicht nur während dem jährlichen Jazz & Heritage Festival.





[​IMG]


Beim abendlichen Schlendern über die Bourbon Street wird dem Besucher schnell klar, warum New Orleans eine so starke Anziehungskraft auf Musiker und Musikliebhaber in aller Welt ausübt: Aus jedem Lokal dringt Musik auf die Straße, mischt sich mit den Trompetensolos so mancher Straßenmusiker, verändert sich von Lokal zu Lokal. Rock, Country, Funk, Blues und natürlich immer wieder der typische New-Orleans-Jazz. Künstler wie die Neville Brothers, Dr. John und The Meters haben die Stadt am Mississippi-Delta weltweit bekannt gemacht.

Doch es gibt noch mehr zu entdecken: Denn auch die Volksmusik der Südstaaten ist hier zu Hause: Cajun und Zydeco - beide geprägt vom Sound des Akkordeons, der Percussion des Waschbretts, französischen Einflüssen und karibischen Zutaten. Egal, welchen Stil man bevorzugt, in New Orleans fühlt sich jeder Musikfan sofort wie im siebten Himmel. Und mit der berühmten, schmackhaften Südstaatenküche - von der von Fats Domino besungenen Jambalaya bis zu ausgedehnten Barbecues - ist neben dem kulturellen auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Der eigene Way Of Life


[​IMG]


Wie schon Dennis Quaid im Thriller "The Big Easy" - übrigens ein ganz passender Spitzname für die Metropole - sagte: "Die Leute haben hier ihren eigenen Way Of Life." Und das immer schon. 1718 als französische hierher Sklaven aus Westafrika gebracht, hatten im Gegensatz zu den restlichen Südstaaten aber etwas mehr Freiheiten und konnten schon Jahre vor der Abschaffung der Sklaverei auch gute handwerkliche Ausbildungen bekommen und als komplett freie Menschen hier leben und arbeiten.

Der Begriff Schmelztiegel ist heute zwar überstrapaziert, doch auf New Orleans trifft er wirklich zu: Die afrikanische Kultur mischte sich mit der französischen. Den Sklaven war sogar erlaubt, ihre Trommeln zu spielen - ein wichtiges Element für den aus afrikanischen Gesängen entstehenden Jazz, der sich hier Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte.

Da schon 100 Jahre zuvor viele Creolen, Einwanderer und Flüchtlinge aus Haiti, nach New Orleans kamen, war ein weiterer wichtiger Faktor für die Musik vorhanden: Die Voodoo-Musik mit Trommeln und Gesang. Und kaum ein Künstler setzte diese Kultur so genial gemischt mit Rock-Elementen um, als Mac Rebennack, besser bekannt als Dr. John, der seine Karriere als Studiomusiker in den 1950er Jahren begann und noch heute zu den großen Stars der Stadt zählt.


[​IMG]


Improvisierte Jam-Session am Jackson Square - ein übliches Bild im Big Easy

Übrigens war der Sound von New Orleans auch Geburtshelfer eines anderen berühmten Musikstils. Auf Jamaica hörten in den 1950er Jahren viele Musiker die Radiosender der Stadt, übernahmen den synkopierten Beat des Jazz und Rhythm'n'Blues, setzten den Akzent noch stärker auf den Offbeat und spielten die ersten Ska-Songs, aus denen sich der Reggae entwickelte.

Ein Leben mit Musik

Wenn es eine Stadt auf der Welt gibt, in der das tägliche Leben mit Musik verknüpft ist, dann ist es New Orleans. Von den berühmten Karnevals-Paraden zum Mardi Gras, der ursprünglich afrikanischen Tradition der Jazz-Beerdigungen, bis zu den Abenden in den zahllosen Musik-Kneipen des French Quarter rund um die Burbon Street.


[​IMG]


Das Türschild der Preservation Hall. Hier startete auch Louis Armstrong seine Karriere


[​IMG]


Dr. John - einer der weltweit bekanntesten Musiker aus New Orleans

Zwar ist diese weltweit bekannte und von vielen Künstlern verewigte Straße der Ausgangspunkt für die meisten Touristen, doch die wahren Schätze findet man in den kleinen Seiten-Gassen, in deren Bars die Bedienungen oft freundlicher und die Getränke etwas günstiger sind. Die Musik ist allerdings überall gleich hochwertig, Empfehlungen können nur schwer gegeben werden. Am besten man bleibt auf der Straße vor den Eingängen stehen, hört kurz zu und entscheidet sich spontan.

Auf jeden Fall einmal erlebt haben sollte man die Atmosphäre der Preservation Hall, 1750 erbaut und seit 1812 als Gasthaus genutzt, die heute als eine der Geburtsstätten des Jazz gilt. Seit der Öffnung als Jazz-Bar spielten viele berühmte und weniger berühmte Musiker hier - von Louis Armstrong bis zur hauseigenen Preservation Hall Band. Der kleine Raum bietet gerade einmal Platz für die Band und etwa 80 Zuschauer, daher müssen Türsteher jeden Abend den Zustrom regulieren - sie lassen erst wieder weitere Leute in die Preservation Hall, wenn andere gehen. Natürlich bleibt hier der Fairness halber kaum jemand länger als eine halbe Stunde, denn andere sollen ja auch in den Genuß kommen.


[​IMG]


Doch die musikalische Tour durch das French Quarter endet hier noch lange nicht, nächster historischer Anlaufpunkt mit viel Live-Musik ist der Nightclub Tipitina's, benannt nach einem Song eines der bekanntesten Pianisten der Stadt, Professor Longhair. Er prägte bereits in den 1920er Jahren den funkigen Stil, der alle weiteren Musiker der Stadt beeinflusste. Nicht umsonst nannte Dr. John ihn den "Godfather of Funk". Im Tipitina's ist zwar auch Jazz zu hören, doch vor allem Louisianas Volksmusik - Cajun und Zydeco - wird hier gepflegt und lädt zum Tanzen ein, denn stillsitzen ist bei diesem Rhythmus kaum möglich.

Wer sich nun stärken möchte geht am besten in eines der zahllosen guten Restaurants und probiert die Küche der Südstaaten. Besonderer Tipp: Das Margaritaville am French Market - gegründet von Jimmy Buffet, der vor allem in den USA durch seine Hits "Margaritaville" und "Cheesburger In Paradise" bekannt wurde. Live-Musik steht im Margaritaville ebenso auf der Tageskarte wie die kulinarischen Spezialitäten des amerikanischen Südens: Die scharfen Eintopf-Gerichte Jambalaya und Gumbo, Alligator-Häppchen aus den Bayous, den nahen Sümpfen des Mississippi, sowie Garnelen und Maisbrot.

Die Nacht ausklingen lassen kann man dann ausgezeichnet in der Bar Pat O'Brien's. Hier wurde der Hurricane erfunden und nur hier bekommt man den alkoholreichen Cocktail so, wie er wirklich sein sollte, denn das Originalrezept wird so gut gehütet, wie das von Coca Cola. Nicht ganz billig, dafür bekommt man aber auch das große Cocktailglas als Andenken mit nach Hause. Dass in den verschiedenen Räumen und dem großen Garten der Bar auch für Musik gesorgt ist - entweder aus alten Jukeboxen oder live - ist für ein Lokal in New Orleans selbstverständlich.

Und am nächsten Tag? Auch am Tag ist New Orleans voll von Musik. Nicht nur zur Karnevalszeit, dem Mardi Gras mit seinen farbenfrohen Umzügen, marschieren immer wieder Paraden durch die Stadt und Beerdigungen werden hier nach wie vor mit Jazz-Musik gestaltet. Grundlage dafür ist die westafrikanische Tradition: Sie lehrt, dass die Seele des Verstorbenen mit dem Tod befreit wurde, also ein freudiger Anlass. Und so sieht man die Beerdigungs-Prozession bei der Rückkehr vom Friedhof tanzen, die Band spielt nun schnellere, fröhliche Stücke, Verwandte und Freunde des Verstorbenen schließen sich den Musikern trommelnd und singend an.


[​IMG]


Aber auch ohne speziellen Anlass wird hier Musik gemacht. Im French Quarter stehen an fast jeder Straßenecke Musiker, die oft besser spielen, als mancher bekannte Star. Etwas südlich davon, am Jackson Square, treffen sich täglich verschiedenste Menschen mit oft arg ramponierten Instrumenten und starten Jam-Sessions. Hier kann man schnell die Zeit vergessen und stundenlang zuhören.

Und wer es gerne moderner mag, kann abends dann Rock und Blues im House Of Blues hören oder in eine der vielen Discos gehen. Hier gibt's dann auch Songs von einem anderen bekannten Musiker, der seit vielen Jahren in New Orleans lebt: Trent Reznor alias Nine Inch Nails. Doch am besten beschreiben den Charme der Stadt nach wie vor die Cajun-Lieder und der Jazz.

Christian Wirsig