Software - Audio Ease Altiverb 6

Wenn ich durch unser Treppenhaus gehe, das sich in einem vierstöckigen Mietshaus befindet, reizt es mich immer wieder irgendein Geräusch z ...


Wenn ich durch unser Treppenhaus gehe, das sich in einem vierstöckigen Mietshaus befindet, reizt es mich immer wieder irgendein Geräusch zu machen: pfeifen, trällern, klatschen ... Grund dafür ist dieser dichte, relativ schnell abklingende Hall - den hätte ich eigentlich gern als Impulsantwort.




Als die Sequencer nach und nach zur DAW wurden und man begann, Musikstücke vollständig im Computer zu generieren, war die Raumsimulation zunächst ein Schwachpunkt. Plug-Ins konnten das "amtliche Lexicon" nicht ersetzen. Erst mit dem Faltungshall änderte sich die Sachlage.



Was versteht man unter Faltungshall oder Convolution Reverb?

Man macht eine digitale Audioaufnahme von einem Sinuston-Sweep, der in einem Raum über Lautsprecher abgespielt wird. Ein Rechenalgorithmus entfernt dieses Impuls-Signal wieder aus der Aufnahme, so dass nur der Hall übrig bleibt. Und dieses Hall-Sample, die Impuls-Antwort (Impulse Response, kurz IR), die nun beispielsweise als wav-Datei vorliegt, dient als Muster für die Berechnung von Schall-Reflexionen, die dann jeder Spur im Sequencer zugemischt werden können; über "Send-Regler" wie an einem richtigen Mischpult.

Altiverb ist sozusagen die Mutter aller Faltungshall-Plug-Ins und kam drei Jahre vor der Konkurrenz auf den Markt. Anfangs nur für den Mac erhältlich, unterstützte Altiverb als eines der ersten rechenintensiven Programme die "Altivec"-Beschleunigung des Power Macintosh G4. Von Anfang an gaben sich die Erfinder größte Mühe, das neue Verfahren optimal auszunutzen. Sie stellten ihre Mikrofone in Konzerthallen, Kirchen und Räumen aller Art auf, rund um die Erde, von Amsterdam bis Wien, von den USA bis Australien. Die Ergebnisse dieser aufwändigen und liebevollen Arbeit lassen erkennen, dass hier Perfektionisten am Werk sind, und es würde mich nicht wundern, wenn sie demnächst dem Vatikan einen Besuch abstatten oder die Mikros unter Wasser im Wrack der Titanic aufstellen würden.


[​IMG]


Das User-Interface stellt ein Gerät dar, welches im Rack ca. vier Höheneinheiten einnehmen würde. Die Anzahl der beeinflussbaren Parameter braucht sich vor einem Hardware-Reverb nicht zu verstecken. Obwohl es sich in den meisten Fällen um Impulsantworten realer Räume handelt, kann man Halldauer, Vorverzögerung, Höhen- Mitten- Tiefendämpfung, Raumgröße verändern und als Preset abspeichern. Diese Presets lassen sich zudem während eines Songs automatisch wechseln. Auch Reverse Hall ist möglich, die Bearbeitung des Hallsignals per Equalizer und noch einiges mehr.

Zum Testen eines gewählten Hallprogramms sind Buttons vorhanden, die man mit der Computertastatur oder per Mausklick bedienen kann, sie lösen ein Sample aus, z. B. Snare, Percussion, Bassdrum, Vocals oder Trompete.

Die Funktion von Altiverb lässt sich folgendermaßen veranschaulichen: Man schickt den Klang über virtuelle Lautsprecher (Altiverbs Inputs) in einen Raum und nimmt das verhallte Ergebnis mit Mikrofonen wieder auf (Altiverbs Outputs).


[​IMG]


Wie man an der Grafik sieht, ist True Stereo möglich. Alle IRs liegen in folgenden Konfigurationen vor: 1 in 1 out, 1 in 2 out, 2 in 2 out. Für ProTools User gibt es Altiverb XL und damit auch: 1 in 4 out und 2 in 4 out als Surround-Konfigurationen; auch Signale für die Center- und LFE-Lautsprecher werden dann generiert.

Das alles und noch viel mehr kann man sich in einem sehr anschaulichen Film auf der Website des Herstellers Audio Ease vorführen lassen; auch auf Deutsch, während Anleitung und Beschriftung des Plug-Ins nur auf Englisch verfügbar sind.

Die Impulsantworten lassen sich im Browser in der Mitte des Plug-In-Fensters auswählen. Sehr schön: die Schrift lässt sich vergrößern, damit ist diese Darstellung sozusagen barrierefrei und von führenden Augenärzten empfohlen. Die Liste der IRs ist in Gruppen gegliedert: Cathedrals, Churches, Clubs, Concert Halls usw. Unter "Gear" kann man Hardware Reverbs finden, wie Hallspiralen, EMT-Platten, Lexicon 480. "Post Production" bietet unzählige Locations für die Filmvertonung und "Claustrophobia" so ungewöhnliche Dinge wie Mülleimer und Staubsaugerschlauch.



Das Browser-Display lässt sich nach Auswahl einer Impulsantwort umschalten und zeigt dann wahlweise die Wellenform wie in einem Audio-Editor oder ein "Wasserfall-Diagramm", in dem Pegel und Frequenzen gleichzeitig in 3-D dargestellt werden. Diese Ansicht lässt sich zoomen und drehen und passt sich in Realtime allen Parameter-Veränderungen an, die man vornimmt.


[​IMG]


Überhaupt ist die Optik eine besondere Stärke von Altiverb, denn zu jeder Impulsantwort gibt es eine (vergrößerbare) Grafik von der Mikrofonaufstellung, dem Abstand zur Soundquelle, Raumgröße, Nachhallzeit und mehr. Außerdem gibt es Fotos des Originalschauplatzes, zum Teil QuickTime VR-Darstellungen, die den Raum "begehbar" machen und als besonderen Clou einen "Google-Earth-Button" der den User zum jeweiligen Ort hinfliegen lässt. Das Auge hört mit!


[​IMG]


Ich empfinde diese Abbildungen keineswegs als überflüssige Spielerei. Wenn ich, wie normalerweise üblich, "Concert Hall Bright", "Vocal Plate", "Small Room" usw. auswählen kann, sagt mir das auch etwas, aber ein Bildeindruck ist doch viel intensiver, eben "anschaulich".

Die Anzahl der von Audio Ease gelieferten Impulsantworten erhöht sich ständig und Neuheiten können von der Website herunter geladen werden, hinzu kommen zahlreiche IRs, die von Usern angefertigt wurden.

Auch eigene Impulsantworten lassen sich mit den von Audio Ease mitgelieferten Tools erstellen. Vielleicht werde ich irgendwann doch noch meine Mitbewohner durch einen Sinus-Sweep im Treppenhaus erschrecken. Ein Schuss mit einer Starterpistole lässt sich übrigens auch verwenden, ist aber schwerer auszusteuern. Eventuell muss man dann noch versuchen, der Polizei die Sache glaubhaft zu erklären - ich neige daher zum Sweep.


[​IMG]


Eine freundliche junge Dame hat ein paar Melodiephrasen für diesen Test gesungen, hier die Beispiele der Reihe nach:
  1. Stimme trocken
  2. Staubsaugerschlauch
  3. WC (Original im Gebäude von Audio Ease in Holland)
  4. Opera House Sydney
  5. Kathedrale Notre Dame




Fazit

Ein Vergleich zwischen Space Designer, dem Faltungshall der von Apple mit Logic Pro und Soundtrack ausgeliefert wird und Altverb bietet sich an. Die Prozessorlast scheint mir in etwa gleich zu sein, auf einem modernen Computer sind etliche Instanzen kein Problem. Wenn man die Echtzeiteditierungs- und Automationsmöglichkeiten von Altiverb in Betracht zieht, muss man dem PlugIn besonders schonenden Umgang mit den CPU-Ressourcen bescheinigen.

Wer Space Designer besitzt, verfügt über ein ausgereiftes PlugIn und eine große Menge von Impulsantworten guter Qualität. Und Altiverb? Mein persönliches Statement: "I'm loving it". (Nein, das hat mit Fastfood wirklich überhaupt nichts zu tun!) Die durchweg hervorragende Qualität der Impulsantworten, die übersichtliche Bedienung und die optischen Features machen es zu etwas ganz Besonderem. Allen Usern anderer Hostprogramme als den genannten Apple-Programmen und vor allem auch allen PC-Usern kann ich Altiverb sowieso uneingeschränkt empfehlen.

Systemanforderungen Macintosh
  • Power Mac G4 oder G5 oder Intel-Mac
  • ab 1 GHz
  • Mac OS X ab 10.3.9

Systemanforderungen PC
  • ab 1 GHz
  • Windows XP SP 2

Plug-In-Formate
  • AU
  • VST
  • MAS
  • RTAS
  • Audio Suite

Preise
  • Altiverb Regular 499 Euro
  • Altiverb XL (nur für Pro Tools) 849 Euro