Test: Re-Compose Liquid Notes

Mit Liquid Notes bringen die Wiener Entwickler von Re-Compose einen Kompositionsassistenten auf den Markt, der uns Usern die Harmonielehre näher bringt und uns so beim Komponieren hilft. Da mich harmonische Strukturen gerne mal plagen und ich Nachhilfe gebrauchen kann, startete ich einen Selbstversuch mit Re-Compose.

Liquid Notes – Ein kurzer Rundgang



Liquid Notes ist eine Java-basierte Software und läuft somit erfreulicherweise auf den Plattformen Windows, Mac und Linux. Sie wird als eigenständige Anwendung neben dem bevorzugten Sequenzer aufgerufen und arbeitet nicht als Plug-In. Die Oberfläche ist sehr übersichtlich und daher leicht verständlich. Ein Quick-Tutorial als PDF sowie zahlreiche Online-Videos auf der Re-Compose-Website unterstützen einen guten Start.

Der Kompositions-Assistent verarbeitet nur MIDI-Dateien und analysiert sie hinsichtlich ihrer Akkorde und Harmoniefolgen. Diese lassen sich mit den vertikalen Schiebereglern verändern, wodurch man seine improvisierte Melodie im Handumdrehen variieren kann, und dies auf harmonisch korrekte Art und Weise. Handelt es sich beispielsweise um ein 7-stimmiges Arrangement, wird nicht nur „eine“ Melodie durch die Schieberegler bearbeitet, sondern das gesamte Arrangement – es geht harmonisch mit, könnte man sagen.

Bildbeschreibung Eine Möglichkeit, wie Liquid Notes funktionieren kann

Zudem werden über den Regler „Tension“ weitere Noten hinzugefügt, die die Spannung des Akkordes verändern. Das bedeutet, dass Liquid Notes bereits mit einer kompositorischen Arbeit (in Form einer MIDI-Datei) gefüttert werden möchte. Die rhythmische Struktur bleibt komplett erhalten. Die in Liquid Notes bearbeitete Komposition wird wieder als MIDI-Datei exportiert und kann im jeweiligen Sequencer musikalisch weiter verwertet werden. Eine andere Möglichkeit, Signale in Liquid Notes zu verarbeiten, stelle ich im zweiten Screencast vor.


So klingt Liquid Notes



Bevor ich in die Tiefen der Detail-Welt abtauche, folgt ein Screencast mit einem kurzen Beispiel, damit man die Arbeitsweise von Liquid Notes im groben nachvollziehen kann. Die Detaills kommen später ...



Mit dem Beispiel will ich herausstellen, wie schnell man mit Liquid Notes eine bestehende Komposition variieren kann und das mit harmonischer Korrektheit. Neben der gefühlten Grundstimmung lässt sich auch die gefühlte Spannung steigern, die rhythmische Strukur jedoch bleibt erhalten. Somit erweist sich die Software als praktischer Helfer, wenn einem die eingespielten Akkorde etc. zu langweilig oder gar zu banal erscheinen. Gerade für Musik-Anfänger ist es häufig ein Problem, eine passende Variation zu erzeugen, die den musikalischen roten Faden nicht verlässt. Zudem werden Templates (verschiedene Genres) mitgeliefert, die bereits gängige Harmoniefolgen enthalten und sich anschließend mit den Schiebereglern etc. verändert lassen. Dies ist nützlich, wenn einem gerade mal die Ideen ausgegangen sind.
Kapitel 1: Überblick
Kapitel 2: Im Detail
Kapitel 3: Schlusswort

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • BasisM
  • Avatar BasisM
  • rang_star
  • User seit: 20.04.2009
  • Punkte: 3689
  • 03.08.2013, 11:36
  • toller Bericht! hast du gemacht und weckt defenitiv mein Interesse.

    werde mir die Testversion mal holen und aus testen.

    danke!
PM schreiben
  • Mike2009
  • Avatar Mike2009
  • rang_star
  • User seit: 19.01.2009
  • Punkte: 380
  • 08.08.2013, 19:18
  • Hat Cubase 7 denn nicht Vergleichbares mit seiner AKKORDSPUR integriert?
PM schreiben
  • 09.08.2013, 09:39
  • Cubase 7 hat mit Chord Track ein Tool auf Akkordspuren integriert dass nach aussen Liquid Notes ähnelt. Es fehlt jedoch die Harmonieanalyse, welche in Liquid Notes enthalten ist.
PM schreiben
  • tsching
  • Avatar tsching
  • rang_star
  • User seit: 02.04.2003
  • Punkte: 13223
  • 10.08.2013, 16:46
  • bliquid25 schrieb:
    Cubase 7 hat mit Chord Track ein Tool auf Akkordspuren integriert dass nach aussen Liquid Notes ähnelt. Es fehlt jedoch die Harmonieanalyse, welche in Liquid Notes enthalten ist.
    Das ist nicht ganz richtig: Die Akkordspur kann auch zur Erkennung von Harmonien genutzt werden, die dann in Echtzeit variiert und das auf andere Spuren übertragen werden kann.
PM schreiben
  • SCHLUSS mit dem ewigen DAW-Hopping! Nutze das, was ...
  • Zum Profil
  • rkdk
  • Avatar rkdk
  • rang_star
  • User seit: 26.06.2012
  • Punkte: 2924
  • 12.08.2013, 19:44
  • nett. aber was ein Aufwand! Erst exportieren, in einer anderen Software bearbeiten, dann wieder zurück in der alten DAW importieren. Mir ist das zu aufwändig. Finde es besser, wenn alles in einer DAW umgesetzt werden kann.
    (wobei es ja auch ein paar Verfechter im Forum hier gibt, die sogar 3 oder mehr...(!) DAW "gleichzeitig" nutzen... Zwinker
PM schreiben
  • cherry50
  • Avatar cherry50
  • rang_star
  • User seit: 04.04.2013
  • Punkte: 5694
  • 25.12.2013, 14:06
  • Hallo, ich halte viel von hilfreichen Tools, aber bei diesem Ding beschleicht mich ein ungutes Gefühl, und ich weiss nicht warum.

    Ich habe mal soebend in der Test Version ein paar Midis unterschiedlichster Art. geladen und da bleiben viele Fragen offen.

    cherry50
PM schreiben