RECORDING.de

AKGs Basismodelle im Homestudio: K52, K72 und K92

Kopfhörer für den Studiobereich gibt es von AKG in Hülle und Fülle. Die meisten Konzepte des Herstellers liegen weit jenseits der 100 €-Grenze, mit dem K812 bzw. K872 an der Spitze der Nahrungskette. Mit den Modellen K52, K72 und K92 greift AKG in der Budgetklasse auf breiter Front an. Optisch und preislich dürfte man hier sicher eine breite Zielgruppe ins Mark ihrer Erwartung treffen…

Um was es sich handelt



Schon beim Auspacken merkt und spürt man eine Ernsthaftigkeit, mit der AKG in der unter 100 Euro Klasse angeht. Die drei Modelle werden in soliden Kartonagen ausgeliefert und sind in Luftpolsterfolie sicher verpackt.
K52, K72 und K92 sind jeweils geschlossene, dynamische und ohrumschließende Kopfhörer in klassischer Studio-Optik.
Geben nebeneinander eine gute Figur ab: K52, K72 und K92 von AKG Geben nebeneinander eine gute Figur ab: K52, K72 und K92 von AKG
Der K52 ist das günstige Modell und kostet aktuell bei den bekannten Händlern ca. 35€. Er zeichnet sich durch ein unauffällig-elegantes, schwarzes Design aus. Materialseitig überwiegt Kunststoff, mit Ausnahme des Stahl-Kopfbügels. Das 2,5 m lange Kopfhörerkabel ist fest an der linken Ohrschale verbaut und schliesst mit einem Miniklinkenstecker ab, für den sich im Lieferumfang ein aufsteckbarer Klinkenadapter befindet.
Der um 7 Euro teurere Vertreter K-72 bietet eine schwarz-silberne Optik mit geriffelten Ohrschalen und einem Kopfband, das eine in Rauten angeraute Oberfläche hat und im Unterschied zum K-52 dadurch auch einen etwas höheren Reibungswiderstand bietet. Außerdem verfügt dieser über ein 3m langes Kabel und einen verschraubten Klinkenadapter, was für mich persönlich ein wichtiges Argument für das Upgrade ist.
Die drei AKG Kopfhörermodelle mit entsprechenden Verpackungen Die drei AKG Kopfhörermodelle mit entsprechenden Verpackungen
Der „teuerste“ Vertreter des Dreizacks ist der K92, der mittlerweile für 52 Euro über den Ladentisch wandert. Auch der K92 besitzt auch die Rauten-Textur am Kopfband. Im Unterschied zu den beiden anderen wartet der K92 mit einer gold-schwarzen Optik auf, der am ehesten an die weit verbreitete Studio-Optik der K240 angelegt ist. Bei allen drei Modellen können die Ohrschalen leicht gereinigt und ausgetauscht werden. Auch sein Kabel ist 3m lang und der Klinkenadapter verschraubt.


Tragekomfort



Es ist erstaunlich, dass es AKG schafft, für den geringen Verkaufspreis der Modelle so angenehm sitzende Kopfhörer zu bauen. Die Ohrschalen aller drei Modelle sind ausreichend groß und weich gepolstert, passen auch problemlos über große Ohren. Das breite Kopfband passt sich automatisch dem Anwenderkopf an und ist ebenso überraschend bequem. Wie man auf manchen Bildern erkennen kann, bestünde sogar noch die Möglichkeit über das Verschieben der Kopfbandhalterung den Kopfbügel zu variieren (den geeigneten Schraubenzieher und Willen vorausgesetzt). Das luftige Design unterstützt das insgesamt sehr gute Tragegefühl. Der Überzug der Ohrpolster unterscheidet sich etwas. Während beim K-52 eine dünne Membran ausreichen muss, haben die beiden anderen Modelle einen Kunstleder-Überzug. Dabei erscheint mir der Bezug des K-92 etwas weicher zu sein.
Alle drei eint das gute Mikroklima. Selbst bei längeren Hörsessions kam ich unter den Löffeln nicht ins Schwitzen. Die Kabel sind an der linken Hörmuschel fest verbaut und können nicht getauscht werden. Die übertragenen Kabelgeräusche, also wenn man in Bewegung das Kabel berührt, oder es in der Nähe der Befestigung antippt, halten sich in Grenzen, sind dennoch gut hörbar. Der Tragekomfort der Serie ist einer der ganz großen Pluspunkte – ich habe die Modelle nach Hörsessions manchmal zeitverzögert abgesetzt, weil sie mich überhaupt nicht beeinträchtigten.
AKG K52 - gut zu erkennen die gute Polsterung der Ohrschalen AKG K52 - gut zu erkennen die gute Polsterung der Ohrschalen
AKG K72  - guter Blick auf die Bügelkonstruktion und Ohrschalen AKG K72 - guter Blick auf die Bügelkonstruktion und Ohrschalen

Klang



Die Beurteilung der Klangeigenschaften werde ich weitestgehend in Listenform aufführen, um es möglichst übersichtlich zu gestalten. Grundsätzlich klingen die drei Modelle unterschiedlich und werden mit steigender Zahl tatsächlich lauter: 110 SPL/ V beim K-52 gegenüber 113 dB SPL/ V beim K-92. Genauso verhält es sich mit dem Übertragungsbereich. Größere Nummer bedeutet größerer Übertragungsbereich (K-52:18 Hz-20kHz gegenüber K-92: 16 Hz-22kHz).

AKG K52 AKG K52

So klingt der AKG K52
Für den geforderten Preis bieten die K52 eine vergleichsweise ausgewogene Performance. Natürlich kann man hier nicht mit erweiterten, aufgeräumten und dabei druckvollen Bässen oder einer perfekten räumlichen Darstellung rechnen. Die berüchtigte Höhenfräse von Billighörern muss ich aber glücklicher Weise auch nicht verkünden. Insgesamt ist es ein solides Gerät mit ein paar „Dellen“, das für alles vom Monitoring im Proberaum über das Üben und Musikhören nebenher vollkommen ausreicht.
Dynamik: zu viele laute und leise Signale auf einmal sollte der K52 besser nicht zu verarbeiten bekommen, da die leiseren Signale durchrutschen können.
Transienten: der Hörer kommt bei schnellen und gleichzeitigen Impulsen ins Schwitzen und Schlingern.
Basswiedergabe: hier macht sich die Preisschraube bemerkbar, was ich verschmerzbar finde, da andere „Günstighörer“ hier gerne überpowern und zerren
Mittenwiedergabe: Kernfrequenzen und männliche Vocals kann der Kopfhörer gut abbilden, „luftigere“ Damen werden hingegen leicht überzeichnet.
Höhenwiedergabe: sobald Becken mit Räumlichkeit versehen werden, hat der K52 doch ein paar Darstellungsprobleme, bei trockeneren Overheads bleibt er hingegen gut präsent.
Kompression: stark komprimiertes Material bringt den K52 an seine Wiedergabegrenzen; mittlerer Kompressionseffekt (Watte-Effekt, beim Absetzen)
Räumlichkeit: stereo bilden die K52 gut getrennt ab, in die Bühne kann man nur relativ grobkörnig hören. Dadurch fehlen bei den Referenztracks schon die ein oder anderen Informationen

AKG K72 AKG K72
So klingt der AKG K72
Der K72 verfügt über eine etwas andere Klangcharakteristik im Vergleich zum K52. Er ist insgesamt seidiger und hat mehr Bass. Dabei ist er grundsätzlich dunkler abgestimmt als der K92. Die Kontour im Bassbereich ist nicht sonderlich scharf gezeichnet. Der K72 gefällt mir dennoch persönlich etwas besser als der K52.
Dynamik: gute Auflösung der Dynamikschritte
Transienten: leichte Verwaschung bei schnellen, gleichzeitig stattfindenen Elementen
Basswiedergabe: kommt relativ weit runter, wird aber nicht ganz konkret dabei
Mittenwiedergabe: hier gibt es eine Tendenz zum Verschlucken in den unteren Mitten
Höhenwiedergabe: Britzeln und Knistern, hohe Hallanteile – all das zeichnen die K72 recht gut nach – allerdings auch mit einer Überhöhungstendenz.
Kompression: gerät in Zerrung, wenn extrem komprimierter Sound abgespielt wird, mittlerer Kompressionseffekt
Räumlichkeit: das Stereofeld ist mittelbreit und es erfolgt eine klare Trennung in links und rechts, wobei Verläufe und Wechsel gut nachvollzogen werden können. Die Raumdimension vorne-hinten ist wesentlich eingeschränkter.

AKG K92 AKG K92
So klingt der AKG K92
Die K92 liefern ein insgesamt aufgeräumtes Bild, ohne in speziellen Bereichen besonders zu glänzen. Die Signaltrennung zwischen einzelnen Instrumenten ist befriedigend, für die Preisklasse aber gut. Die Auflösung in den Bässen geht weit nach unten und spricht für eine besondere Eignung in den Musikrichtungen EDM und Hip Hop. Vorweggenommen gefällt mir das Modell unter den drei am besten.
Dynamik: gute Auflösung der Dynamikschritte
Transienten: leichte Verwaschung bei schnellen, gleichzeitigen Elementen
Basswiedergabe: kommt relativ weit runter, kann dabei besonders im Tiefbass punkten
Mittenwiedergabe:untere Mitten leicht zurückgenommen, darüber sehr konkret
Höhenwiedergabe: gute Darstellung von Becken, leichtes Zischeln (überbetont)
Kompressionswiedergabe: gerät in Zerrung, wenn extrem komprimierter Sound abgespielt wird,
leichter Kompressionseffekt
Räumlichkeit: während die links-rechts-Aufschlüsselung passabel und großzügig ist, kommt mir die Raumtiefe verschwommen vor.
Sehr angenehme Vertreter der Budgetklasse Sehr angenehme Vertreter der Budgetklasse

Fazit



Mit den drei Einsteigermodellen K52, K72 und K92 besetzt AKG das Budget-Segment sehr ordentlich. Wo man ansonsten eher Kopfhörer von Superlux, Samson oder Behringer verortet, geben die drei Modelle eine prima Figur ab. Der Plastik-Chic beim Materialmix wird durch den durchwegs erstklassigen Tragekomfort wettgemacht. Klanglich bieten die drei Modelle etwas unterschiedliche Grundcharakteristiken, wobei mir persönlich nach längerem Hören doch der K92 am besten gefällt. Wer einen Kopfhörer zum Üben, für Aufnahmen oder dem einfachen Musikhören unterwegs oder zu Hause sucht, kann für Straßenpreise von 35-52 Euro wenig bis nichts falsch machen. Wer einen Kopfhörer zum kritischen Abhören sucht, sollte unter Umständen noch ein paar Euro mehr investieren. Auch hier würde ich am ehesten mit dem K92 gehen.

Pro:
- leicht
- selbstjustierendes Kopfband
- toller Tragekomfort
- gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Contra:
- Griffgeräusche
- Abbildungsfähigkeit zum kritischen Mischen eingeschränkt


Hersteller: AKG
Vertrieb: Audio Pro Elektroakustik


Technische Spezifikationen:

K52
  • Geschlossen, ohrumschließend
  • Empfindlichkeit: 110 dB SPL/ V
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Übertragungsbereich: 18 - 20000 Hz
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • Kabel: 2,5 m Kabel mit Mini-Klinkenstecker und 6,3 mm Klinkenadapter
  • Gewicht: 200 g
K72
  • Geschlossen, ohrumschließend
  • Empfindlichkeit: 112 dB SPL/ V
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Übertragungsbereich: 16 - 20000 Hz
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • Kabel: 3 m Kabel mit Miniklinkenstecker und 6,3 mm Klinkenadapter
  • Gewicht: 200 g
K-92
  • Empfindlichkeit: (dB SPL/V): 113 dB SPL/V
  • Übertragungsbereich: 16 Hz - 22 kHz
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • Abmessung, Membran: 40 mm
  • Kabellänge: 3 m Kabel mit Miniklinkenstecker und 6,3 mm Klinkenadapter  

 


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.