Behringer Guitar Link

Guitar Link UCG102 heißt das Gitarren-USB Interface von Behringer, ein schneeweißes kleines Gerät, in Form und Größe nicht unähnlich einer Computermaus. Das Guitar Link kommt In einem umweltfreundlich kleinen Karton, eingebettet in "Eierkarton-Pappe", zusammen mit einer CD-ROM, auf der sich Anleitung und Software befinden.





Man verbindet das Gerät über einem 6,3 mm Klinkenanschluss mit dem Gitarrenkabel und schließt es mit dem fest angebrachten USB-Kabel am PC oder Mac an. Die Stromversorgung geschieht über USB. Es ist auch möglich, den Anschluss über einen USB-Hub vorzunehmen. Ein zweiter 6,3 mm Klinkenanschluss dient zum Anschließen eines Kopfhörers, oder wahlweise von Aktivlautsprechern. Seitlich am Guitar Link befindet sich auf einer Seite der Lautstärkeregler für den Phones-Ausgang und auf der anderen Seite der Level-Schalter, mit dem man das Gitarrensignal abschwächen kann, falls die kleine LED an der Oberseite "Overload" anzeigt. Ebenfalls an der Oberseite leuchtet eine blaue LED, die die Betriebsbereitschaft der USB-Verbindung signalisiert.



Die Hardware macht einen guten Eindruck. Wie man es von Behringer gewöhnt ist, sind Gehäuse und Steckverbindungen stabil ausgeführt. Das Gerät wird auch ohne Treiber sofort als USB-Audiogerät vom Computer erkannt. Für Echtzeitanwendungen mit geringe Latenz wird der geeignete Treiber automatisch mit der mitgelieferten Software installiert. Tatsächlich lässt sich die Gitarre so ohne merkliche Verzögerung spielen. Die Audioqualität ist makellos, wie auch bei den anderen von mir bisher getesteten Gitarren-Inferfaces. Obwohl das Behringer-Gerät besonders preisgünstig ist, geht man bei der Technik keinen Kompromiss ein.



Die mitgelieferte Software

Ich selbst besitze seit einigen Jahren einen Behringer V-Amp Pro, die Rackversion des Behringer V-Amp und bin mit den Gitarrensounds, den Effekten und Einstellmöglichkeiten sehr zufrieden. Ich war deshalb erstaunt, nicht eine Software-Version des V-Amp, sondern Amp-Modelling-Software von Native Instruments vorzufinden. Da es sich um eine Spezialversion der bekannten und geschätzten Software "Guitar Rig" handelt, bekommt man auch hier viel Qualität. Einschränkungen zur Vollversion von Guitar Rig oder vergleichbaren Konkurrenzprodukten bestehen im Funktionsumfang des Programms.

Im Lieferumfang sind drei virtuelle Verstärker von Native Instruments, genannt Guitar Combos. Innerhalb einer Testdauer von 30 Tagen kann man einen davon mit dem mitgelieferten Code online frei schalten. Jeder weitere kann bei NI für jeweils 15,-- EUR dazu gekauft werden. Wie es auch bei anderen Herstellern üblich ist, werden die Vorbilder nicht direkt beim Namen genannt, es handelt sich um einen Vox AC 30, einen Fender Röhrenverstärker und einen "Plexi"-Marshall. Neben dem eigentlichen Amp-Modelling gibt es Overdrive, Delay und Reverb, allerdings den Modellen fest zugeordnet und nicht frei konfigurierbar. Eine Auswahl an virtuellen Lautsprecherboxen und Mikrofonen ist nicht vorgesehen. Die Sounds sind gut und neben den individuellen Klang-Einstellmöglichkeiten sind jeweils 32 Presets vorhanden.



Als Beispiel hier die Abbildung von Guitar Combo I (Vox AC 30). Über dem Amp befindet sich der Recorder/Player, der eine Menge nützlicher Funktionen bietet. So kann man zu mitgelieferten Loops oder beliebigen Audiofiles spielen. Beim Wiedergeben von Soundfiles lassen sich Tempo und Tonhöhe getrennt verändern, auch eine Feinstimmung in Cents ist vorhanden. Innerhalb des geladenen Soundfiles ist ein frei definierbarer Loop einstellbar. Die Guitar Combos haben außerdem ein lernfähiges Noisegate und ein Stimmgerät an Bord.



Die Guitar Combos sind Standalone Versionen, Plug.ins werden nicht mitgeliefert. Wenn man in seiner DAW (ich benutzte Logic Pro 7) das Behringer als Soundkarte auswählt, kann man die Gitarre über einen Audiokanal aufnehmen. Obwohl man bei der Aufnahme den Guitar-Combo-Sound hört, wird lediglich ein "cleanes" Signal aufgezeichent, das man natürlich, falls vorhanden, mit Plug-ins wie Guitar Rig, Amplitube oder anderen nachträglich bearbeiten kann.

Fazit

Ein Vergleich zwischen dem Guitar Link und dem von mir vor einiger Zeit getesteten IK Multimedia StealthPlug bietet sich an. Die Hardware ist meiner Meinung nach gleichwertig, der Unterschied liegt in der Softwareausstattung.

Das Behringer Guitar Link UCG102 kostet 58,-- EUR Listenpreis, im Versandhandel derzeit (April 2007) 49,-- EUR.
Das IK Multimedia StealthPlug hat einen Listenpreis von 99,-- EUR und ist im Versandhandel für 88,-- EUR zu bekommen.

Der höhere Preis beim StealthPlug ist durch die Software Amplitube Live gerechtfertigt, hier bekommt man ohne Zukauf 3 Amp-Modelle, jeweils als Standalone Version und als Plug-in in allen gängigen Formaten. Zusätzlich gibt es jede Menge virtueller Bodentreter (Phaser, Flanger, Wah-wah usw.)

Das Behringer Gerät ist richtig für Gitarristen, denen die mitgelieferte Software genügt, oder für Musiker, die bereits Amp-Modelling-Software besitzen. Wer eine Vollversion von Amplitube, Guitar Rig oder einer ähnlichen Software hat, kann zum besonders preisgünstigen Behringer Guitar Link greifen und muss keine Software mitkaufen, die er nicht braucht.

Jürgen Drogies

Systemanforderungen Mac

  • Mac OS X 10.3 oder höher

  • Minimum 733 MHz G4 mit 512 MB RAM

  • Ein freier USB Port.

Systemanforderungen PC

  • Windows XP

  • Minimum: Pentium 700 MHz oder Athlon 1.33 GHz mit

  • 256 MB RAM

  • Ein freier USB Port.


Technische Daten

16 Bit Wandler, 32/ 44,1/ 48 kHz


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
 

81User sind online

3User sind in Testberichte