RECORDING.de

Vergleichstest: Studiokopfhörer abgehört

Kopfhörer erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Ob für die Aufnahme, Produktion oder Abmischung, für unterwegs, als DJ-Monitoring im Club oder einfach nur, um nachts den Nachbarn nicht beim Musizieren zu stören, die Anwendungsfälle sind vielfältig. In diesem Testbericht werden 23 Kopfhörer verschiedener Hersteller und Preissegmente gegenübergestellt. Ich möchte mich hierbei vorrangig auf den Studioeinsatz konzentrieren. Schwerpunkt soll das kritische Monitoring sein.



 
Da Dinge wie Lautsprecher und Kopfhörer immer auch einen klar subjektiven Aspekt bei der Bewertung haben, möchte ich kurz erklären welcher „Abhör-Typ“ ich bin.
Ich arbeite seit über 15 Jahren mit Kopfhörern, anfangs hauptsächlich für Beschallung und/oder Aufnahme von Livekonzerten und kurz darauf dann auch parallel als Cross-Check Tool im Studio. Mittlerweile arbeite ich nur noch im Studio mehr denn je mit Kopfhörern und habe über die Jahre Techniken entwickelt, die mir z.B. beim Mixing ein 95%-Ergebnis im Vergleich zum Studio liefern. Mit dem richtigen Kopfhörer muss ich hierbei selbst nicht übersetzen, sondern der Kopfhörer tut das für mich. Ein Kopfhörer muss für mich daher folgende Eigenschaften haben, um im Studio fürs kritische Abhören sinnvoll einsetzbar zu sein:
 
- Er muss die Fähigkeit haben, Fehler aufzeigen zu können
- einen möglichst linearen Frequenzverlauf (bzw. Frequenzverlauf mit wenig Welligkeit) haben
- eine gute, unkomprimierte Dynamik aufweisen
- eine ordentliche räumliche Abbildung haben
- man muss lange mit ihm arbeiten können, er darf das Gehör also nicht nicht ermüden
 
Der letzte Punkt ist fast der Wichtigste, da ein Ermüden des Gehörs eine Zwangspause nach sich zieht und wertvolle Arbeitszeit kostet. Meiner Erfahrung nach hängen die Punkte aber irgendwie alle miteinander zusammen. Unausgeglichener Frequenzgang (z.B. viele Höhen): ermüdet. Wenig Mitten: ermüdet. Resonanzen: ermüden. Schlechte räumliche Abbildung: wird gewisse Fehler nicht aufdecken können. Dynamik komprimiert: wird gewisse Fehler nicht aufdecken können, usw.


 
Eigentlich muss ein Kopfhörer also in allen Belangen gut abschneiden - oder sagen wir: in fast allen. Es gibt eine Sache, die sich für mich über die Jahre als halbwegs tolerabel herausgestellt hat (sofern die anderen Parameter erfüllt werden) - der Frequenzgang. Frequenzgänge lassen sich gut nachträglich linearisieren. Wenn ein Kopfhörer leichte Resonanzen in den Bässen oder Mitten hat, kann man diese z.B. mit einem Control-Room-EQ fürs Abhören leicht korrigieren. Ebenso kann man die Frequenzgerade auch etwas „kippen“ (heller/dunkler), um für sich selbst eine gute Übersetzbarkeit zu erreichen. Schlechte räumlich Abbildung, komprimierte Dynamik oder starke Resonanzen im Hochtonbereich lassen sich jedoch nicht so ohne Weiteres nachträglich korrigieren. Ein weiteres Phänomen ist, dass sich ein Kopfhörer mit eher komprimierendem Sound scheinbar schlechter entzerren lässt, da er weniger gut auf EQ-Veränderungen reagiert. Dieses Verhalten wurde ebenfalls untersucht, da es maßgeblichen Einfluss auf die Arbeit eines Engineers an.
 
Ein weiterer Aspekt ist die Wahl des Kopfhörerverstärkers, was in vielen Testberichten oftmals etwas unter geht, denn wie sich später herausstellen wird, gibt es je nach Kopfhörer bei der Verstärkerwahl signifikante Unterschiede. Ich habe daher alle Kopfhörer mit vier verschiedenen Verstärkern getestet und werde entsprechend auch etwas auf den Einfluss der Verstärkerwahl eingehen.
Bei den meisten Kopfhörern bleibt deren Grundeigenschaft erhalten, man kann jedoch mit der Wahl des Kopfhörer-Amps den Klang noch etwas optimieren. Folgende Kopfhörerverstärker (genaugenommen sind es auch Wandler mit eingebauten Kopfhörerverstärkern) kamen zum Einsatz:
 
  • Mytek 8x192 (toller analytischer Amp)
  • Dangerous Monitor ST (klingt amerikanisch-rund)
  • TC BMC-2 (klingt etwas mehr HiFi)
  • RME Babyface (nüchtern)
 
Diese vier Geräte sollten einen guten Querschnitt durch die üblicherweise vorhandene Technik im Tonstudio gewährleisten.

 
Begriffserklärung:
 
* Tiefbass (20-60Hz)
* Bass (20-250Hz)
* Oberer Bassbereich (100-250Hz)
* Untere Mitten (250-700Hz)
* Mitten (700-2,5KHz)
* Obere Mitten / Präsenz (2,5Khz-5KHz)
* untere Höhen (5-8KHz)
* HF/Höhen (8-12KHz)
 
* „Wattiert die Ohren“: Der Klang ermüdet die Ohren. Man hat nach dem Absetzen des Kopfhörers das Gefühl, etwas Watte im Ohr zu haben.
* Topfiger Klang: Resonanz in den oberen Bässen
* Hifi-Sound: Wohlklingender Sound. Meist ist damit eine leichte Smiley-Kurve gemeint, d.h. tendenziell zurückhaltende Mitten, ein etwas glitzernderes/erweitertes Hochtonspektrum, der Bass klingt etwas runder und tiefer, weil der obere Bassbereich etwas zurückgenommen ist.
 

 
Einleitung
Beyerdynamic
KRK
SHURE
Sony
Ultrasone
Audio Technica
AKG
Sennheiser
Schlussbetrachtung

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • Norro
  • Avatar Norro
  • rang_star
  • User seit: 15.07.2011
  • Punkte: 922
  • 18.05.2012, 13:44
  • Klasse Vergleichstest. Vielen Dank für die Mühe. Bin neugierig auf den SHURE SRH-840 geworden. Hört sich sehr interessant an.
PM schreiben
  • 18.05.2012, 15:10
  • Danke!
    Ein umfangreicher Vergleichstest mit (für mich) verblüffenden Ergebnissen.
    Toll, dass Du Dir diese Arbeit gemacht hast.

    Clemens
PM schreiben
  • rbschu
  • Avatar rbschu
  • rang_star
  • User seit: 01.01.1970
  • Punkte: 3424
  • 18.05.2012, 16:35
  • Kopfhörer zu testen gehört wohl zum schwierigsten, was man versuchen kann, und immer schwingt der subjektive Geschmack mit. Es mit gleich 23 Modellen zu probieren und sich differenziert zu äußern, empfinde ich als eine Herkulesaufgabe - nur um das Bild mal zu bemühen. Und deshalb danke ich dem Autor ausdrücklich. Gut gemacht!

    Einen Wunsch hätte ich aber doch gehabt. Nirgendwo lese ich, ob hier offene oder geschlossene Systeme getestet oder einander gegenübergestellt wurden. Auch die Wahl dieser Grundversionen mag eine Weltanschauung in Musikerbereichen sein. Ich persönlich habe mit mehreren Generationen von offenen Sennheisern klanglich ganz ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Momentan arbeite ich mit einem AKG 271; möglicherweise ist der Nachfolger (Mark II) hier anstelle des Meinigen getestet worden. Obwohl ich z.Zt. den AKG nutze, bin ich doch nicht glücklich. Zu sehr vermisse ich den offenen, ehrlichen Klang eines (offenen) Sennheisers. Der AKG 271 klingt im Vergleich dazu 'muffig' oder mulmig (meine Wortschöpfung). Was ich sagen will: Es wäre mir wichtig gewesen, ein wenig mehr den Vergleich von offenen zu geschlossenen Systemen zu bekommen, aber okay. Was ich darüber hinaus nicht verstehe, ist, wie der Autor 'compressed' definieren oder messen kann. Für mich ist es ein Unding, dass der Klang zweier (oder mehrerer) Kopfhörer als unterschiedlich 'compressed' empfunden werden kann. Wie kann man dieses Gefühl messen? Das ist eben für mich nicht nachvollziehbar.

    Ansonsten aber ein klares 'Thumb-Up' für diesen Test.
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 18.05.2012, 16:53
  • rbschu, danke für dein feedback.
    bei allen kopfhörern wurden die aktuell erhältlichen modelle genommen, beim AKG entsprechend der mark II.

    für mich hat offen/geschlossen keinen direkten einfluss ob ein kopfhörer gut oder schlecht klingt. ich habe mich bei dem testbericht vorangig auf das klangliche konzentriert. ob ein kopfhörer offen oder geschlossen ist, kann man ja auf den herstellerseiten nachlesen. ich wollte den testbericht daher wirklich im fokus "klang" halten.

    wie stark ein kopfhörer komprimiert lässt sich vielleicht auch irgendwie messen, ich habe aber einfach klassische hörtests gemacht & mit den kopfhörern gearbeitet. beispiel: wenn ein bass oder eine stimme auf dem kopfhörer scheinbar keine kompression braucht, wenn man aber auf die richtige abhöre umschaltet und die stimme oder der bass dann doch dynamischer klingt als es einem der kopfhörer präsentiert hat, dann kann man davon sprechen, dass der kopfhörer die dynamik nicht vollständig wiedergibt. bei ganzen mixen ist der effekt sogar noch viel extremer. bei manchen kopfhörern hat ein mix einfach noch "platz/luft", bei anderen ist schon alles "zugestellt".
    viele sprechen bei kopfhörern immer nur vom frequenzbereich, dabei ist der zeitbereich so extrem wichtig.
PM schreiben
  • no-fi
  • Avatar no-fi
  • rang_star
  • User seit: 20.08.2011
  • Punkte: 125
  • 18.05.2012, 19:07
  • guter vergleich.

    in hifi-kreisen gibt es im wesentlichen die akg und die sennheiser-fraktion... ich ahne zu welcher du gehören würdest zwinker
PM schreiben
  • 18.05.2012, 23:08
  • Interessanter Test. Aber ich frage mich, wie man "leichte Wellen" im Frequenzgang feststellen will ohne Messmikrofone?
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 19.05.2012, 00:00
  • never_mind schrieb:
    Interessanter Test. Aber ich frage mich, wie man "leichte Wellen" im Frequenzgang feststellen will ohne Messmikrofone?
    da gibt es verschiedene techniken, bsp: man hört sich stücke an die man gut kennt & wundert sich woher die resonanzen kommen. man kann auch mal rauschen mit dem EQ durchsweepen & schauen wo etwas stärker überhöht. das ohr ist ein nicht zu unterschätzendes messinstrument.
PM schreiben
  • the_Emre
  • Avatar the_Emre
  • rang_star
  • User seit: 09.02.2003
  • Punkte: 4284
  • 19.05.2012, 01:19
  • Toller Test. Wie man an den Kommentaren erkennen kann gibt es hier und dort ein wenig Kritik, aber meckern ist immer einfach. Ich denke der Autor ist ein audiophiler Kerl zwinker weiß wovon er spricht und hat alles für jeden verständlich in Worte gefasst. Seine Meinung ist ja nicht im Stein gemeißelt - kann sich ja jeder ein eigenes Bild machen. Mir hat der Test eigene Erfahrungen bestätigt und potentielle Kandidaten ins Kaufinteresse gerückt wie auch einige Reklamatiomen erspart Lächeln
    Irgendwie bin ich der Ansicht Kopfhörer sind wie T-Shirts. Man kann nie genug davon haben.
    Super Bericht karumba! Wir wollen mehr davon!
    Ich frag mich jetzt nur noch wer das Geld für diese riesige Money Back Aktion ausgelegt hat ^^
PM schreiben
  • djcalibar
  • Avatar djcalibar
  • rang_star
  • User seit: 02.11.2010
  • Punkte: 470
  • 19.05.2012, 02:16
  • danke !
PM schreiben
  • synthpark
  • Avatar synthpark
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 19398
  • 19.05.2012, 04:06
  • Also ich hab den AKG 271, den HD 25 und den HD650 hier dauerhaft im Einsatz. Ich komme subjektiv zu ganz anderen Schlussfogerungen.

    Der AKG 271 hat zu wenig Tiefbass und sehr ausgepraegte Mitten. Von komprimiertem Sound wuerde ich jedoch nicht sprechen. Er betont halt weniger die oberen als mehr die unteren Mitten. Im HF Bereich hat man einen ausgepraegten Rolloff.Tauglich zum Mischen wegen dem guten Mittenbereich.

    Der HD25 ist zwar HF maessig "hell" abgestimmt, aber nicht zu arg (fuer meine Ohren) bzw. nicht ueber den gesamten HF Bereich hell. Das Problem ist auch eine gewisse Verzerrung des HF Bereichs, die so bei HD650 nicht auftritt. Den Bass empfinde ich ganz anders. Nicht die obere Bassbereich, sondern der untere Bassbereich ist stark ueberbetont, viel staerker als beim HD650. Der starke Bass gleicht die Hoehen aus. Am schlechtesten scheinen die unteren Mitten abzuschneiden. Komischerweise kann ich den gut zum Mischen/Mastern nehmen und bin 80% da, wo ich hinwill.

    Der HD650 ist ein guter Allrounder. Gegenueber dem HD25 empfinde ich den Bass als klar geringer. Der HD650 kann auf manchem Material sogar heller klingen als der HD25. Das Impulsverhalten ist ok. Der Kopfhoerer faerbt ein wenig schoen. Von den drei genannten der linearste Kopfhoerer. Gut fuer Mastering, schlecht zum Mischen geeignet.
PM schreiben
  • 19.05.2012, 17:09
  • shure 940 hat mich viel mehr überzeugt als der 840

    940 is das megateil schlechthin in dem preis hat beyerdynamics und akg keine chance
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 20.05.2012, 00:27
  • "Ich frag mich jetzt nur noch wer das Geld für diese riesige Money Back Aktion ausgelegt hat ^^"
    >> zum glück nicht ich Zwinker
    ich habe die kopfhörer direkt von den herstellern bekommen.

    @synthpark: wenn du mit dem akg gut klar kommst, warum nicht. ich finde ihn aus den genannten gründen fürs mixing unbrauchbar (bzw. gibt es auch kandidaten die die mitten besser können). den k702 finde ich da viel besser & ausgeglichener (aber auch teurer).
    hd25 ist wohl so ein teil was man liebt oder hasst. ich kann mit soviel HF nichts anfangen & er trägt sich auch nicht so toll. das sind dann 2 punkte die mich lieber zu einem anderen kopfhörer greifen lassen. der shure könnte was für dich sein.

    @Klaviersaite: spricht nichts dagegen, der 940 ist einfach etwas offener. wenn das für dich besser übersetzt, warum nicht.
PM schreiben
  • 20.05.2012, 12:42
  • Vielen Dank Jan für dein Test!

    Was ich Hier sehr vermisst habe bzw. hat mich sehr überrascht war das fehlender No1 Gegenkandidat zu Sennheiser HD800.
    Wo ist den geblieben das Beyerdynamic T1 Kopfhörer der ja wirklich keine unbekannte "Grösse" Heute ist?
    Ich denke, dass es gerade die zwei Kopfhörer sind die in den Professionellen Bereich zu einander zurzeit heiss verglichen werden.
    Diese Problematik trifft aktuell auch mich, habe vor mir eins von beiden zu kaufen, konnte aber immer noch kein festen Favoriten ausmachen.
    Der Preisniveau liegt bei beiden bei ca. 1000 Euro und qualitative Unterschiede (Verarbeitung etc.) sind da auch schwer auszumachen.
    Daraus ergibt sich zusätzlich für mich eine frage die ich gerne an dich Jan richten würde.
    Was hälst du von ein "Gespann" aus einem von beiden erwähnten Kopfhörer plus ein SPL Phonitor als Kophöreramp und räumliche "Ersatz" für echte Monitore.
    Bin leidenschaftlicher Kophörer-User, unter anderem auch aufgrund von meinen Raumgegebenheiten und vor allem wegen meiner Frau Lächeln
    Wäre sehr dankbar dir Jan wenn du mir da einwenig fachlichen Support mit deiner Meinung geben könntest was mein Vorhaben angeht.

    Mit besten grüssen aus Efringen-Kirchen,
    Michael
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 20.05.2012, 13:16
  • ich habe schon mit dem gedanken gespielt einen separaten vergleich für high-end kopfhörer (grado, stax, beyer T1, etc.) zu machen. mal schauen.
    du solltest dir halt überlegen für was du genau den kopfhörer nutzen willst, denn der teuerste kopfhörer muss nicht der sein, mit dem man die besten mixe macht.

    zum thema "räumlicher ersatz": ich halte von dieser art raumerzeugern nicht viel (kenne den phonitor aber nicht). der klassische control/mixing-room ist zudem auch stark bedämpft. kopfhörer können selbst auch schon eine außerordentlich gute räumlichkeit erzeugen. der kopfhörer selbst sollte also dieses qualitätsmerkmal haben & nicht ein nachgeschaltetes post-processing.
PM schreiben
  • 20.05.2012, 15:53
  • "kopfhörer können selbst auch schon eine außerordentlich gute räumlichkeit erzeugen."

    Ist es nicht so, dass Kopfhörer eigentlich eine "zu gute" Räumlichkeit erzeugen, weil die Überblendung vom linken und rechten Stereo-Kanal nicht statt findet? Genau dafür benötigt man im Grunde spezielle Tools, wenn man mit Kopfhörern mischen will. Ohne Software oder Elektronik ist eine halbwegs natürliche Abhörsituation über Kopfhörer kaum zu realisieren.
PM schreiben
  • Kuno
  • Avatar Kuno
  • rang_star
  • User seit: 27.11.2004
  • Punkte: 11522
  • 20.05.2012, 17:53
  • Ich glaube, er meinte mit Räumlichkeit eher, ob das Signal an den Ohren klebt, oder sich das ganze eben "größer" anhört.
    Das ist mir beim Vergleichen aufgefallen. Manche Kopfhörer klingen wirklich sehr "kompakt" während andere eine Art "virtuellen Raum" erzeugen.
    Daß das nicht viel mit einer Abhörumgebung mit echtem Raum + Boxen zu tun hat, stimmt allerdings auch. Ich glaube jedoch, daß man dort auch mit Tools kaum hin kommt. Manche Tools (hab schon diverse Software-Lösungen ausprobiert) gehen zwar in die richtige Richtung, aber es bleibt trotzdem noch ein riesiger Unterschied.

    @karumba
    Schade, daß du nicht noch die günstigeren offenen Modelle von AKG getestet hast. Ich verwende ja selbst den AKG K601 und fand den damals tatsächlich besser als den K701.
    Diese Kopfhörer klingen schon recht ähnlich (K701 klang heller/dünner und hatte einen noch größeren "virtuellen Raum" als K601).
PM schreiben
  • 20.05.2012, 17:54
  • Dann bringe ich das hier auch mal rein Lächeln

    Ich habe den Test schnell überflogen, und bei drei vier Kopfhörerbewertungen halt gemacht .
    Sehr guter Testbericht bisher, gefällt mir!

    Ich selbst habe zu Hause:
    Shure SRH 840, AKG 271 MKII, Ultrasone Pro 750 und
    Beyerdynamic DT770.

    Ultrasone allgemein und Ultrasone 750
    Kann ich bestätigen, auch beim 750, den ich überhaupt nicht mehr nutze.
    Die Bässe, obwohl straff, sind zu dick, Mitten/Höhen (gerade die S-Laute, da würde ich bei allen Songs einen De-esser einbauen) sind nicht gut, komme ich überhaupt nicht zurecht, und der Tragekomfort ist auch nix.

    AKG 271 MKII:
    Ein sehr angenehmer Kopfhörer, nehme ich sehr gern beim Recorden, fürs MIxing nicht geeignet, Bass und Tiefbass unterrepräsentiert, bzw,. kann man nur erahnen, und hat insgesamt zu wenig Dynamik. Dennoch ein angenehmer Zeitgenosse fürs Recorden.

    DT770:
    NIcht mein Fall, Hifi-hörer, zu viel Bässe (und zu weich) und zuviele Höhen (bääh)

    Shure SRH 840:
    Den habe ich aufgrund eines Testberichts (ne Weile her) gekauft, und siehe da, genau mein Fall.
    Von nichts zuviel oder zu wenig, sogar fürs Mixen, wenns denn sein muss (bei Nacht), ganz gut geeignet.
    So wie es sein soll. Nehme ich sehr gerne, nur der Tragekomfort ist beim AKG 271 besser.
PM schreiben
  • synthpark
  • Avatar synthpark
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 19398
  • 20.05.2012, 18:08
  • @Karumba:naja, ich find halt komischweise die Hoehen nicht so arg, obwohl mir bei Monitoren wie Adam die Hoehen in einem hellen Raum eindeutig zuviel sind. Aber vielleicht sind meine Ohren irgendwie gealtert. Die HD25 sind gut, um darker abzumischen und am Ende mit Monitoren und anderen darkeren Abhoermoeglichkeiten den fehlenden HF Anteil zu boosten. So mach ich das immer. Wenn die S-Laute zu beissend sind, dann hoert man das mit den HD25 sehr gut. Lächeln
PM schreiben
  • 20.05.2012, 20:39
  • Ich verwende seit ca. 2 Jahren den hier auch getesteten Sennheiser HD 380 Pro. Ich bin mit dem neutralen Klang und dem guten Tragekomfort sehr zufrieden. Leider nutzen sich die Ohrpolster recht schnell ab, die Beschichtung löst sich vom Schaumgummi. Ersatzpolster ab 25,50 EUR pro Paar, das ist recht teuer, finde ich!
PM schreiben
  • dschanko
  • Avatar dschanko
  • rang_star
  • User seit: 13.03.2009
  • Punkte: 14
  • 21.05.2012, 09:47
  • Guter Test
PM schreiben
  • teebaum
  • Avatar teebaum
  • rang_star
  • User seit: 19.07.2011
  • Punkte: 10568
  • 21.05.2012, 16:29
  • vielleicht noch ein kleiner input: kopfhörer können extrem verschieden klingen, wenn sie satter oder lascher aufliegen. so kann der selbe kopfhörer bei jemandem mit eher grossem kopf (z.b. mir) bassiger klingen als bei jemandem mit eher schmalem kopf. dies könnte zu etwas unterschiedlichen beurteilungen führen.
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 21.05.2012, 16:45
  • ja, guter punkt. insbesondere der bassbereich kann bei "dichterem" aufliegen etwas überhöht sein (da mein kopf auch eher groß ist). gleiches wenn man z.b. die abgenudelten ohrpolster durch neue ersetzt die dann aufgrund des neuzustandes etwas dichter (=bassiger) sind. das ist für mich bei der bewertung aber mehr ein offsetfehler den man leicht mit einem shelf ausgleichen kann (ich habe alle kopfhörer z.T. auch etwas entzerrt um diesen effekt aus der gleichung zu nehmen) & wo ich nicht wirklich abwerten würde.
PM schreiben
  • 21.05.2012, 22:55
  • vielen dank für den test, karumba!
    da ich mir demnächst nen neuen kh zulegen wollte, dient mir der test als gute marktübersicht. die modelle von shure und sennheiser hatte ich zunächst mal gar nicht aufm schirm gehabt, werd ich aber nun doch mal vergleichsweise antesten.
PM schreiben
  • Cicle
  • Avatar Cicle
  • rang_star
  • User seit: 16.04.2012
  • Punkte: 180
  • 22.05.2012, 14:30
  • Hey, der Test ist echt super geworden, danke!

    Ich hab mich letztendlich für den Audio Technica ATH-M50 entschieden und bin super zufrieden!
PM schreiben
  • geebee
  • Avatar geebee
  • rang_star
  • User seit: 14.02.2005
  • Punkte: 7773
  • 22.05.2012, 22:46
  • Danke für diesen ausführlichen Test! Da hast du echt viel Arbeit reingesteckt, und ich habe mir den SHURE SRH-840 gleich mal auf die "Checkliste" geschrieben.
PM schreiben
  • DerGipfel
  • Avatar DerGipfel
  • rang_star
  • User seit: 22.08.2010
  • Punkte: 8634
  • 27.05.2012, 15:27
  • Großartig - vielen Dank!
PM schreiben
  • 28.05.2012, 00:33
  • Vielen Dank für den Test...!

    Nach deiner Meinung kommen die von mir verwendeten DT770 von Beyerdynamic ja nicht ganz so gut weg. Ich hab mich aber gut auf die Teile eingehört. Die Gewöhnung ist ja auch noch ein großer Faktor.
    Hätte ich vor dem Kauf jedoch diesen Test gelesen, wäre meine Entscheidung wahscheinlich anders ausgefallen.
PM schreiben
  • 28.05.2012, 12:45
  • Für mich ist der DT990 kaum mit dem 880er Vergleichbar. Obgleich ich die Eigenschaften des DT990 PRO genauso wie hier beschrieben betrachten würde kann ich es beim DT880 nicht ganz nachvollziehen. EQ-Änderungen von >0.2 dB höre ich gut mit dem 880er. Das mit der Komprimierung kann sein, wobei mir das noch nie groß aufgefallen ist, auch im Vergleich mit anderen KHs.

    Was mit "Wattierung" der Ohren gemeint ist weiß ich nicht, ich kann nur sagen, dass seit ich den Violectric HPA V200 verwende ich keinerlei Ermüdungserscheinungen mehr mit dem DT880 PRO habe und ich auch nicht mehr so laut aufdrehen möchte/muss. Ist halt ein sehr hochohmiger KH, der einen sehr starken KHamp benötigt.

    Der T1 fehlt mir hier im Test auch. Und nen Stax hätte man auch dazu nehmen können.
PM schreiben
  • synthpark
  • Avatar synthpark
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 19398
  • 29.05.2012, 14:27
  • Also ich komm auch beim DT880 PRO (ich hab die "Anniiversary Edition" oder wie die heissen, teure Variante) zu ziemlich anderen Eindruecken. Tiefmitten eher schwach, der Kopfhoerer klingt kalt, zuviel Sizzle in den Hohen, Tiefbaesse da, obere Baesse zu schwach. Insgesamt weicher Sound. Ein Hifi-Kopfhoerer. Ich hab ihn meiner Mutter geschenkt, weil ich damit wenig anfangen konnte. (Vielen Dank nochmal fuer den Test)
PM schreiben
  • sonnie
  • Avatar sonnie
  • rang_star
  • User seit: 20.11.2011
  • Punkte: 1505
  • 01.06.2012, 10:41
  • Erstmal danke für den ausführlichen Test. großartig. Ist natürlich wirklich schwer, alles objektiv zu beurteilen.

    Ich benutze seit Jahren die DT-770 Pro mit 250 Ohm, und komme damit sehr gut klar. Die überhöhten Bässe / das Hi-Fi Smiley kann ich so nicht feststellen, da habe ich schon anderes gehört- Aber die zurückhaltenden Mitten kann ich bestätigen. Dennoch habe ich sie damals im Vergleich (aber nur mit 3 anderen) als am Ausgewogensten empfunden.
PM schreiben
  • RCA
  • Avatar RCA
  • rang_star
  • User seit: 12.03.2012
  • Punkte: 13
  • 01.06.2012, 23:02
  • Wow
    Sehr umfassend und sehr aufschlussreich
    und die anschliesenden Kommentare runden
    das ganze ab.

    Danke !
PM schreiben
  • greenman
  • Avatar greenman
  • rang_star
  • User seit: 07.12.2010
  • Punkte: 792
  • 02.06.2012, 21:03
  • meine Empfehlung sind die Sony MDR 7506

    Als Drum & Basser ist mir der Bass wichtig und den kann ich da recht gut beurteilen. Er ist kräftiger als bei vielen anderen Kopfhörern, dadurch kommt aber auch, wenn man mal eine Mixjustierung über den 7506 Kopfhörer vornehmen muss, nicht wie bei vielen anderen Kopfhörern ein zu basslastiger Mix raus, sondern der Mix hat meistens die richtige Menge Bass. Zudem eignet er sich sowohl als Monitor wie auch als DJ Kopfhörer (einseitiges Spiralkabel, Abschirmung, grosse Lautstärke...), d.h. man muss unterwegs nicht 2 Kopfhörer mitnehmen.
PM schreiben
  • Beatback
  • Avatar Beatback
  • rang_star
  • User seit: 13.03.2008
  • Punkte: 7089
  • 04.06.2012, 11:56
  • Super Test!

    Gerade das mit dem Aufdecken des Komprimierens hat mir sehr gut gefallen!

    Die k702 und k701 sind identisch!
    Die K702 ändern ihr Frequenzspektrum sehr deutlch, wenn man sie auf den Ohren von Vorn nach Hinten verschiebt.
    Bei mir sind das 1,5cm V/H die sich komplett verschieden anhören.
    Ich denke das die Ohrmuschel, die bei jedem anders geformt ist auch noch einen grossen Einfluss auf die Resonanzfrequenzen hat.

    Demnach muss man schon selbst zu einem Test fahren und kann sich nicht an gehörten Freuenzgängen andrerer orientieren.
    Insgesamt kann man aber schon eine grobe Tendenz feststellen.

    Bisher der beste Kopfhörertest den ich gelesen habe!
PM schreiben
  • Sogyra
  • Avatar Sogyra
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 2334
  • 04.06.2012, 23:47
  • Kann diesem Kopfhörertest zu einem Großteil nichts negatives abgewinnen, zumal ich bei einem studenlangen Probehören zu sehr ähnlichen Erkenntnissen kam, wenngleich ich nicht mit so vielen Kopfhörern wie hier aufgelistet verglichen hab.

    Meine Wahl fiel damals auf den K701, der sich zudem auch noch recht gut "tunen" läßt...mehr Info dazu findet man im Netz.

    Sollte ich mal etwas Geld übrig haben, werd ich mir den großen Shure aber auch noch gönnen.
PM schreiben
  • Beatback
  • Avatar Beatback
  • rang_star
  • User seit: 13.03.2008
  • Punkte: 7089
  • 05.06.2012, 11:44
  • Sogyra schrieb:
    Kann diesem Kopfhörertest zu einem Großteil nichts negatives abgewinnen, zumal ich bei einem studenlangen Probehören zu sehr ähnlichen Erkenntnissen kam, wenngleich ich nicht mit so vielen Kopfhörern wie hier aufgelistet verglichen hab. Meine Wahl fiel damals auf den K701, der sich zudem auch noch recht gut "tunen" läßt...mehr Info dazu findet man im Netz. Sollte ich mal etwas Geld übrig haben, werd ich mir den großen Shure aber auch noch gönnen.
    Meinst du die Wischtuch (Vileda) Modifikation?
PM schreiben
  • Sogyra
  • Avatar Sogyra
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 2334
  • 05.06.2012, 16:00
  • Beatback schrieb:
    Meinst du die Wischtuch (Vileda) Modifikation?
    Sozusagen ja. Nur das ich diese Methode als handfesten Ansatz genommen-und weiter entwickelt habe...eine kleine Anleitung dazu folgt in kürze dazu im DIY-Unterforum zwinker
PM schreiben
  • synthpark
  • Avatar synthpark
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 19398
  • 11.06.2012, 16:56
  • karumba schrieb:
    "Ich frag mich jetzt nur noch wer das Geld für diese riesige Money Back Aktion ausgelegt hat ^^" >> zum glück nicht ich ;-) ich habe die kopfhörer direkt von den herstellern bekommen. @synthpark: wenn du mit dem akg gut klar kommst, warum nicht. ich finde ihn aus den genannten gründen fürs mixing unbrauchbar (bzw. gibt es auch kandidaten die die mitten besser können). den k702 finde ich da viel besser & ausgeglichener (aber auch teurer). hd25 ist wohl so ein teil was man liebt oder hasst. ich kann mit soviel HF nichts anfangen & er trägt sich auch nicht so toll. das sind dann 2 punkte die mich lieber zu einem anderen kopfhörer greifen lassen. der shure könnte was für dich sein. @Klaviersaite: spricht nichts dagegen, der 940 ist einfach etwas offener. wenn das für dich besser übersetzt, warum nicht.
    @Karumba

    hab die Shure 840 und 940 neulich mal probegehoert, leider nur auf einer Aufnahme. Also ich find auch, dass die 940 in den Hoehen ueberziehen, da fand ich die 840 besser. Auch die Mitten. Der Bass ist schoen satt ohne zu matschen, das gefaellt. Nur die Stereobreite fand ich etwas eng. Vielleicht leg ich mir den Kopfhoerer irgendwann mal zu.
PM schreiben
  • 11.06.2012, 22:10
  • ...und ich mische immer noch mit ue sf3, agk k240 und dt990...

    zwinker
PM schreiben
  • 12.06.2012, 16:29
  • Vielen Dank für den super Vergleichstest!

    Habe mir die Shure SRH 940 geholt.

    Sind echt super Teile!
PM schreiben
  • Sogyra
  • Avatar Sogyra
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 2334
PM schreiben
  • MartyK
  • Avatar MartyK
  • rang_star
  • User seit: 12.08.2002
  • Punkte: 3242
  • 24.06.2012, 18:59
  • Super Test, danke! Der kommt mir gerade wie gerufen, da ich auf der Suche nach einem Kopfhörer bin, der den Anforderungen für längere Homerecording-Sessions entspricht und als Ersatz für das Hören mit Monitor-Boxen tauglich ist - in meinem Fall allein schon deswegen anzuraten, weil bei mir im tieferen Hz-Bereich um 125 Hz ein unschönes Dröhnen zu hören ist.
    Eine Frage habe ich aber noch: Kann man die Polster einfach austauschen? Nach einiger Zeit zerbröseln die ja erfahrungsgemäß.
PM schreiben
  • MartyK
  • Avatar MartyK
  • rang_star
  • User seit: 12.08.2002
  • Punkte: 3242
  • 24.06.2012, 19:16
  • Gibt es eigentlich auch empfehlenswerte Studio-Kopfhörer für unter 100 Euro, die bei den wichtigen Kriterien wie Räumlichkeit und Ohrermüdung mindestens ein "+" erzielen?

    Nachtrag: Ich bin gerade auf den Zomo Kopfhörer HD-1200 gestoßen, der in der BEAT 3/2012 Testsieger war und mit 69 Euro geradezu ein Schnäppchen ist - wenn man den Angaben im Test Glauben schenken darf: http://www.zomo.de/de/Produkte/Kopfhoerer/Zomo-Kopfhoerer-HD-1200.html (ganz nach unten scrollen; Test ist als PDF-File runterzuladen)
PM schreiben
  • 26.06.2012, 17:32
  • So, nachdem ich nun auch einige der von karumba vorgestellten Modelle ausgiebig (im Laden und natürlich nicht unter den professionellen Bedingungen wie karumba) verglichen habe, ist es bei mir der AT-H 50 von Audio Technica geworden. Ich fasse mal kurz meine (persönlichen und rein subjektiven) Eindrücke zusammen:
    Grundsätzlich konnte ich mit den AKG Modellen nichts anfangen. Mein Eindruck war, dass die AKG-Modelle ein eher “flaches„ Klangbild haben. Ich kann das Klangbild schlecht beschreiben, aber da tu ich mich schwer, weshalb die AKG’s für mich nicht in Frage kommen. Zudem ist bei manchen der AKG Modelle (der unteren Preisregion!) der Tragekomfort auch nicht wirklich gut, wie ich finde. Die Modelle von Beyerdynamik (DT 770/880/990 Pro) haben ein hoch aufgelöstest, transparentes, offenes Klangbild (der 880 Pro) hat mir da fast am besten gefallen. Beim 770er fand ich aber den Bassbereich etwas vom Gesamtklang „entkoppelt“. Bei allen DT-Modellen war mir persönlich aber der gesamte Höhenbereich zu stark ausgeprägt und den Klang des Höhenbereichs empfinde ich einfach als harsch. Der Tragekomfort der DT-Modelle ist allerdings über jeden Zweifel erhaben, da kommt m.E.n. nichts anderes ran. Der Sennheiser HD 380 gefiel mir zunächst auch gut, hat ne gute Räumlichkeit, Tragekomfort geht auch voll in Ordnung (insbesondere in Anbetracht des Preises). Das gesamte Klangbild ist aber im direkten und längeren Vergleich mit dem AT-H 50 deutlich bedeckter. Insbesondere der Höhenbereich und die oberen Mitten sind beim AT-H 50 für mein Empfinden sehr gut gelungen. Dazu kommt ne gute Räumlichkeit (ich hatte den Eindruck, dass Instrumente, die im Mix hinten stehen, so auch weiter hinten abgebildet werden). In diesem Punkt fand ich den AT-H 50 den anderen Modellen überlegen. Der Tragekomfort des AT-H 50 ist grundsätzlich gut, jedoch wird’s bei längerem Tragen auch mal etwas warm unter den Muscheln.
PM schreiben
  • Saurus
  • Avatar Saurus
  • rang_star
  • User seit: 14.06.2010
  • Punkte: 20217
  • 27.06.2012, 10:17
  • danke für test. mega aufwand!

    @metropolis: ich hab den ATH-M50. freue mich, dass er sowohl bei jans test als auch bei dir recht gut abgeschnitten hat. zum tragekomfort wollte ich aber noch erwähnen: er sitzt beinahe zu fest (und ich habe eine kleine birne Zwinker ) und die bügelpolsterung ist für mein empfinden nicht optimal. der bügel drückt schon nach kurzer zeit am schädel. also allzu lange arbeiten mag ich mit denen daher nicht.
PM schreiben
  • JeZe
  • Avatar JeZe
  • rang_star
  • User seit: 26.10.2010
  • Punkte: 1479
  • 27.06.2012, 11:09
  • Danke für den Test. Habe mir kurzentschlossen aufgrund der Aussage hier den Shure SRH840 bestellt und siehe da: er macht genau den Unterschied hörbar, den ich immer zwischen AKG-271 und normalen Abhören gehabt habe. Vor allem den Effekt des Komprimierens habe ich nie beachtet, jetzt aber festgestellt, dass dies genau der Anteil war, den ich mit den AKGs immer daneben lag.
PM schreiben
  • 28.06.2012, 11:31
  • wunderbarer Test. Der Shure ist mir neulich auch als sehr interessant aufgefallen, werde ich noch mal genauer testen.

    Schön wäre es gewesen, noch eine Übersicht zu haben, welche der Kopfhörer geschlossen, halboffen oder offen sind, damit man auch abwägen kann, welche ggf. auch für´s Recording taugen und nicht nur mischen und mastern. Aber das kann man ja auch schnell ergoogeln.
PM schreiben
  • 07.08.2012, 18:14
  • Was meint ihr: wie hoch wäre der Qualitätszuwachs beim Mixing, wenn ich meinen AKG 240 S (der alte, nicht MkII) gegen den Shure SRH840 austausche? Wär's das Investment wert?
PM schreiben
  • ndrx2007
  • Avatar ndrx2007
  • rang_star
  • User seit: 08.11.2007
  • Punkte: 21
  • 09.08.2012, 13:25
  • beste hp's für studiozwecke : Audeze LCD-3 ?
PM schreiben
  • Celador
  • Avatar Celador
  • rang_star
  • User seit: 18.05.2011
  • Punkte: 223
  • 17.08.2012, 08:55
  • Mich würde noch mal interessieren, wie sich die neuen Shure 1840 und 1440 im Vergleich zu 840/940 machen.
PM schreiben
  • Celador
  • Avatar Celador
  • rang_star
  • User seit: 18.05.2011
  • Punkte: 223
  • 20.08.2012, 15:58
  • karumba schrieb:
    ich habe schon mit dem gedanken gespielt einen separaten vergleich für high-end kopfhörer (grado, stax, beyer T1, etc.) zu machen. mal schauen. du solltest dir halt überlegen für was du genau den kopfhörer nutzen willst, denn der teuerste kopfhörer muss nicht der sein, mit dem man die besten mixe macht. zum thema "räumlicher ersatz": ich halte von dieser art raumerzeugern nicht viel (kenne den phonitor aber nicht). der klassische control/mixing-room ist zudem auch stark bedämpft. kopfhörer können selbst auch schon eine außerordentlich gute räumlichkeit erzeugen. der kopfhörer selbst sollte also dieses qualitätsmerkmal haben & nicht ein nachgeschaltetes post-processing.
    @karumba: Ich möchte noch mal kurz auf das Thema "Raumsimulation" eingehen, dem du ja eher skeptisch gegenüber stehst. Hast du dich schon mal ernsthaft mit dem "Smyth Realiser A8" beschäftigt. Diese Lösung scheint es tatsächlich zu ermöglichen, auf Kopfhörern eine klassische Monitor-Abhörraum-Situation zu schaffen, die absolut glaubwürdig ist.

    Hier z. B. mehr dazu: http://www.releasetime.de/test-smyth-research-realiser-a8/

    Normalerweise findet man zu technischen Produkten unzählige auseinder driftende Meinungen. In knapp 20 verschiedenen Erfahrungsberichten kommen bezüglich des Realisers alle auf einen Nenner: Mit Hilfe dieses Geräts lässt sich eine beliebige Abhörumgebung auf ein paar Kopfhörer übertragen.
PM schreiben
  • Databeatz
  • Avatar Databeatz
  • rang_star
  • User seit: 16.07.2012
  • Punkte: 474
  • 07.09.2012, 23:08
  • Ich habe mir grade mal die Betrachtungen zum Beyerdynamic 880 Pro durchgelesen, da ich diesen auch habe.

    Da wird im Artikel dazu geschrieben:

    "Der Frequenzgang ist allgemein recht ausgeglichen, aber deutlich mittiger.
    Der Bassbereich ist gut und es ist alles da, .... und es gibt eine sanfte Erhöhung im oberen Bassbereich."

    In der Schlussbetrachtung heißt es dann:

    "Und wer es noch komprimierter und dafür etwas mehr „Hifi“ mag, der ist wohl bei Beyerdynamic gut aufgehoben. der DT880 hat mir da am besten gefallen, ..."

    Und "Hifi" wird definiert als:

    "Hifi-Sound: Wohlklingender Sound. Meist ist damit eine leichte Smiley-Kurve gemeint, d.h. tendenziell zurückhaltende Mitten, ein etwas glitzernderes/erweitertes Hochtonspektrum, der Bass klingt etwas runder und tiefer, weil der obere Bassbereich etwas zurückgenommen ist."

    Das sind für mich zwei komplett widersprüchliche Aussagen, oder verstehe ich da was falsch?!
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 11.09.2012, 20:28
  • der DT808 ist für einen beyer schon ziemlich "un-hifi", im vergleich zu anderen kopfhörern hingegen aber doch wieder recht hifi. eine smiley-kurve hat er nicht, das hifi definiert sich in diesem fall eher über den grundsound ansich, da ich ihn nicht unbedingt als übermäßig neutral einstufen würde.

    "Smyth Realiser A8" kenne ich nicht. ich finde aber gerade das gute beim kopfhörer, dass man keinen klassische monitorsituation hat. man sollte das als vorteil nutzen anstatt zu versuchen eine klassische monitoringsituation nachzubilden.
PM schreiben
  • Databeatz
  • Avatar Databeatz
  • rang_star
  • User seit: 16.07.2012
  • Punkte: 474
  • 12.09.2012, 08:29
  • Hi Karumba. Danke für die Antwort. Meinst du mit neutral den Frequenzgang? Dieser ist bei dem 880 Pro sehr linear.
    Bei Thomann gibts dazu zB. einen Artikel aus der Zeitschrift "Professional Audio Juni 2009", in der auch eine Grafik für den Frequenzgang abgedruckt ist.

    Ich persönlich habe zwar keine anderen Kopfhörer für Vergleiche aber beim Testhören hat er mir am besten gefallen und heute bin ich immer noch mit ihm zufrieden.
PM schreiben
  • 12.09.2012, 09:07
  • jeffVienna schrieb:
    Was meint ihr: wie hoch wäre der Qualitätszuwachs beim Mixing, wenn ich meinen AKG 240 S (der alte, nicht MkII) gegen den Shure SRH840 austausche? Wär's das Investment wert?
    Ich hab's mittlerweile getan und es nicht bereut. Das Investment war's definitiv wert! Lediglich den sagenhaften Tragekompfort des AKG vermisse ich ein wenig (=jammern auf hohem Niveau).
PM schreiben
  • Egal wie dicht du bist... Goethe war Dichter!!! :D
  • Zum Profil
  • 21.09.2012, 12:02
  • Toller Bericht!!!

    Hat mir sehr geholfen mich für einen Kopfhörer zu entscheiden!
PM schreiben
  • 1210mk2
  • Avatar 1210mk2
  • rang_star
  • User seit: 15.08.2009
  • Punkte: 990
  • 29.09.2012, 19:20
  • Sehr gut! Vielen Dank!
PM schreiben
  • Catnap
  • Avatar Catnap
  • rang_star
  • User seit: 10.10.2012
  • Punkte: 133
  • 10.10.2012, 02:46
  • Also der Test bezieht sich nur auf die mittlere Preisklasse traurig

    Und die Anmerkungen hier sind eh wieder alle für die graue Katz Lächeln
PM schreiben
  • mauerhuhn
  • Avatar mauerhuhn
  • rang_star
  • User seit: 01.01.1970
  • Punkte: 409
  • 12.10.2012, 13:18
  • Danke für den auswändigen und -- soweit es überhaupt geht -- neutralen Test, der keine sinnlose Hitliste nach Punkten als Ergebnis liefert, sondern Stärken und Schwächen so differenziert, dass sich der potentielle Käufer selbst orientieren kann, welches Modell iihm wahrscheinlich eher liegen wird.
    Super!
PM schreiben
  • Sundozer
  • Avatar Sundozer
  • rang_star
  • User seit: 26.10.2012
  • Punkte: 2
  • 26.10.2012, 07:23
  • Super Test ! Da ich nur unterwegs bin, muss ich mich auch für Kopfhörer zum Produzieren entscheiden. Ich habe mir die DT 1350 gekauft und die Aussage dünn, nasal, topfig trifft es gut. Habe mir jetzt den Shure SRH840 bestellt.. Wobei Deine Preisauge zumindest heute nicht mehr zutrifft. Schade das der AIAIAI TMA Studio noch nicht verfügbar war wobei 20 Hz bis 20 kHz vieleicht zu wenig griff hat. Perfect wäre der Test mit jeweils kurzen Tech. Details gewesen.
PM schreiben
  • Norro
  • Avatar Norro
  • rang_star
  • User seit: 15.07.2011
  • Punkte: 922
  • 31.10.2012, 14:00
  • Mittlerweile habe ich mir den Shure SRH840 gekauft. Sehr zu empfehlen!! Ein wirklich guter Kopfhörer.
PM schreiben
  • Beatback
  • Avatar Beatback
  • rang_star
  • User seit: 13.03.2008
  • Punkte: 7089
  • 12.11.2012, 09:55
  • Schade das der Shure SRH840 so im Preis angezogen hat.....kostet jetzt 199 statt den hier angegebenen 139Eu.
    Wahrscheinlich eine Reaktion auf diesen guten Testbericht hier Zwinker
PM schreiben
  • Liceo
  • Avatar Liceo
  • rang_star
  • User seit: 15.08.2012
  • Punkte: 264
  • 23.11.2012, 22:34
  • Vielen Dank für den Test! Ich besitze auch einen Shure SRH840 und bin damit sehr zufrieden. Unterwegs verwende ich oft den In-Ear SE315 um meine Mixes nochmals durchzuhören, auch recht brauchbar finde ich...
PM schreiben
  • 27.11.2012, 03:06
  • Danke für den spannenden Einblick. Bin seit einigen Tagen im Besitz des SPL "Phonitor" und arbeite nun mit Freude vermehrt mit Kopfhörern und wechsel je nach Situation zwischen Sennheiser und Beyerdynamic...in Zukunft ist noch ein AKG in Planung.
PM schreiben
  • fpele
  • Avatar fpele
  • rang_star
  • User seit: 28.12.2012
  • Punkte: 1
  • 28.12.2012, 16:14
  • Danke für den informativen Vergrleichstest.
    Sicher ist der KH auch eine subjektive "Angelegenheit", wie hier auch mehrfach erwähnt wurde.
    Da ich die KRK RP8 RoKit G2 als Nahfeldmonitore habe, habe ich mir nach einigen Praxistest (selber hören und tragen ist unersetzlich) auch den KRK KNS-8400 "angetan"... und war positiv überrascht: Er hört sich so an, wie die Monitore...
    Tragekomfort ist auch ok (mehrer Std. kein Problem). Eine "Welligkeit" bei höheren Frequenzen und eine "Kompression" konnte ich nicht feststellen...
PM schreiben
  • 04.01.2013, 22:12
  • Super Test, danke fuer die Arbeit, ist eine grosse Hilfe.
PM schreiben
  • 06.01.2013, 23:28
  • Der Test war hilfreich. Die Beschreibungen konnte ich beim antesten bei einem gutsortierten Musikladen wunderbar nachvollziehen. danke für die arbeit.
PM schreiben
  • smile
  • Avatar smile
  • rang_star
  • User seit: 23.01.2013
  • Punkte: 2
  • 24.01.2013, 14:02
  • Vielen Dank.

    Bin mehr als angenehm überrascht über so viel "Engagement und Hilfsbereitschaft".

    Bitte weiter so.

    Und sollte dich dein Weg einmal in die Schweiz (Zwischen Rheinfall und Bodensee) führen, gibts bei mir eine Zwischenmahlzeit - mit oder ohne "Getränk". Zwinker
PM schreiben
  • palale
  • Avatar palale
  • rang_star
  • User seit: 03.02.2013
  • Punkte: 35
  • 04.02.2013, 16:43
  • Auch von mir ein Danke für diesen ausführlichen Testbericht.

    Ich hätte da noch eine Frage zum Sennheiser HD380.

    Ich bin was das Produzieren betrifft blutiger Anfänger und weiß manchmal nicht was gemeint ist. Ich verstehe zwar von Tag zu Tag mehr aber nun ja.

    Was ist mit entzerren gemeint? Du schreibst: "wenn man sich zutraut den Kopfhörer etwas zu entzerren".

    Was genau hat es damit auf sich und wie stellt man das an?
    Du hattes einen Control-Room-EQ erwähnt. Ich benutze Ableton als Sequenzer. Wie würde ich das dort zum Beispiel anstellen? Muss ich dann, jedesmal die Kopförer aufs neue einstellen?

    Als Kopfhörer-Verstärker dient mir zur Zeit die Trakto Audio 10.
    Als Kofhörer habe ich bisher den HD25 verwendet. Aber den kann man wirklich nicht ausdauernd nutzen.

    Vielleicht kann mir jemand ja Licht ins dunkle bringen...

    gruß
    palale
PM schreiben
  • karumba
  • Avatar karumba
  • rang_star
  • User seit: 01.01.2010
  • Punkte: 19858
  • 05.02.2013, 15:43
  • ich würde mittlerweile den pc350 dem hd380 vorziehen. entzerren muss man ihn nicht zwingend. er überträgt auch so sehr gut.
PM schreiben
  • Frox
  • Avatar Frox
  • rang_star
  • User seit: 20.02.2013
  • Punkte: 104
  • 20.02.2013, 21:07
  • Sehr guter Testbericht, vielen Dank!

    Außerdem finde ich es sehr gut, dass ihr auch auf die Sache mit der Ohrermüdung eingegangen seid. Was bringt einem denn ein guter Kopfhörer, wenn man ihn nach einer Stunde wieder abnehmen muss?
    Eben nix. Aber alle Produkte haben in dem Bereich ja ziemlich gut abgeschnitten, ich persönlich würde mich für den Sennheiser enscheiden, die machen das Rennen, finde ich.
PM schreiben
  • 25.02.2013, 07:22
  • Super Test! Vielen Dank!
PM schreiben
  • RuvStyle
  • Avatar RuvStyle
  • rang_star
  • User seit: 09.11.2011
  • Punkte: 159
  • 01.03.2013, 21:26
  • Vielen, vielen Dank für den tollen Test. Mit dem Hintergrund konnte ich mir heute eine Menge Arbeit sparen, so dass sich meine Auswahl von vornherein auf den Audio Technica ATH-M50, den Sony MDR-7520 und den Shure SRH-840 eingeschränkt habe. Dazu habe ich interessehalber noch den Shure SRH-1840 getestet, den Sennheiser HD380 und den HD600/650 hatte Justmusic leider nicht und ich brauchte heute direkt einen Neuen.

    Als Referenz-CDs habe ich einmal eine Jazz-Produktion, ein paar Rapbeats und noch eine CD mit diversen Atmos und Sounddesigns von mir verwendet.

    Die Jazz-CD ist ziemlich dynamisch und der SRH840 und der M50 waren dem Sony eine Nasenlänge voraus. Der SRH-1840 hörte sich leider nach so einem typischen Gemisch aus Kompression und Filtern an, so dass das musikalische Gesamtbild insgesamt nicht sehr detailgetreu wiedergegeben wurde. Leider fand ich gerade diesen von der Verarbeitung her am besten, allerdings nicht am praktischsten denn da hat meiner Meinung nach der M-50 klare Vorzüge. Den Sony fand ich irgendwie verwirrend und sehr unausgeglichen. Der SRH-840 hatte eindeutig die größte Dynamik bei der Ansprache, wenn auch der M-50 mit einer sehr räumlichen Darstellung punkten konnte. Allerdings hatte ich beim M-50 den Eindruck, dass der Sound insgesamt deutlich komprimiert klingt und ich meinte sogar zum Teil Clippings zu hören wo eigentlich gar keine sind.

    Als nächstes hörte ich meine alten Beats, welche ich in und auswendig kenne. Der erste Höreindruck hat sich bestätigt und da war mir bereits klar, dass ich mich entweder für den SRH-840 oder den M-50 entscheiden werde. Bei genauerer Betrachtung wäre die Entscheidung wahrscheinlich auch schon zu Gunsten des Shure gefallen, aber ich fand den Audio-Technica einfach aufgrund seiner Verarbeitung und dem Tragekomfort deutlich besser. Was beim harten Alltag am Filmset auf keinen Fall untschätzt werden sollte, den so hab ich auch schon einen Beyerdynamic zerlegt. Aber zumeist ist Studioarbeit angesagt und deswegen wollte ich diesen Punkt nicht als Entscheidungskriterium gelten lassen.

    Bei den Sounds war der Unterschied zwischen den Kopfhörer am deutlichsten zu erkennen. Mir fiel die Entscheidung dann wirklich sehr, sehr leicht. Wer von Euch also einmal mit einem Field-Recorder Aufnahmen gemacht hat, der weiß wie ein Geräusch klingen muss. Jede Schwäche was Details betrifft wird so gnadenlos entlarvt.

    Ich entschied mich heute also für den SRH-840 und werde mich dann bei Gelegenheit nochmals nach etwas Robusterem umsehen. Der M-50 wird auch wieder in die Auswahl kommen. Für ihn würde ich mich allerdings nicht direkt entscheiden wollen, da mir der Frequenzgang und die Kompression zu deutlich auffallen und daran will ich mich nicht gewöhnen.

    Nochmals vielen Dank an Karumba!
PM schreiben
  • prema
  • Avatar prema
  • rang_star
  • User seit: 21.10.2009
  • Punkte: 39
  • 10.03.2013, 05:34
  • Ich nutze seit Jahren die DT770 Pro von Beyerdynamics und naja, ich habe mich soweit auf sie eingehört, dass ich weiß, wie ich den Mix darauf beurteilen kann damit er später auch so wie ich es will aus dem Autoradio, den Studiomonitoren usw. klingt. OK, Feintuning mache ich dann doch lieber an meinen Adam A7, aber die Entscheidung die DT770 Pro zu kaufen habe ich nie bereut und mir nie Gedanken über andere Kopfhörer gemacht.
    Austauschbarkeit der Teile -> gegeben
    Tragekomfort -> gegeben
    solider Sound -> gegeben
    Das man klangtechnisch noch mehr Detailtreue rauskitzeln kann ist ok, aber ich kenne Leute die benutzen die gleichen DT770 über ein Jahrzehnt, die Dinger sind fast unkaputtbar (außer Verschleißteile wie Ohrenpolster und Kopfpolster die man ja als Ersatzteile bekommt). Darüber hinaus ist Beyerdynamics noch höchst kulant. Ich habe meine Kopfhörer schon einmal (nach Ablauf der Garantiezeit) eingeschickt und die haben die auf Kulanzbasis repariert -> das lobe ich mir und lobe es hier Zwinker
PM schreiben
  • 12.03.2013, 15:55
  • Interessanter Test Zwinker Bin persönlich mit dem Beyerdynamic DT880 sehr zufrieden.
PM schreiben
  • 12.03.2013, 17:35
  • Super Vergleich (!) und vielen Dank, für die Arbeit, die du dir hier gemacht hast. Ich selbst benutze immer noch meinen AKG K240 und bin super zufrieden damit.
PM schreiben
  • cello
  • Avatar cello
  • rang_star
  • User seit: 21.02.2013
  • Punkte: 58
  • 13.03.2013, 14:59
  • Danke für den ausführlichen Vergleich! Genau sowas hab ich grade gesucht, da ich neue Kopfhörer brauche Lächeln
PM schreiben
  • 19.03.2013, 17:11
  • Kann mich nur anschließen.
    Vielen Dank für den Vergleich!
PM schreiben
  • Sinistero
  • Avatar Sinistero
  • rang_star
  • User seit: 27.01.2010
  • Punkte: 3443
  • 27.04.2013, 21:20
  • auch ein großes danke von mir!

    den shur srh 840 hab ich gerade bestellt und demnächst, sobald erhältlich, wirds wohl auch noch der akg k-612 pro werden, den 601 gibts ja leider nicht mehr.
PM schreiben
  • psyducer
  • Avatar psyducer
  • rang_star
  • User seit: 27.04.2013
  • Punkte: 94
  • 28.04.2013, 00:23
  • Norro schrieb:
    Klasse Vergleichstest. Vielen Dank für die Mühe. Bin neugierig auf den SHURE SRH-840 geworden. Hört sich sehr interessant an.
    Ich habe mir nachdem ich diesen test gelesen habe auch die SRH 840 gekauft.
    Habe bis dato die Audio Technica ATH-M50 benutzt.

    Fazit:
    Der SRH klingt in allen Frequenzbereichen klar und aufgewogen, der Bass drückt genau so wie er soll erstaunt)
    Was mir beim ATH-M50 nicht so gefallen hat im Vergleich mit dem SRH sind die Mitten, die sind beim SRH sehr klar und deutlich, beim AT eher leise und undeutlich.
    Der AT betont die Bässe und höhen serh stark im vergleich.
    Den AKG K271 MK2 habe ich auch mal kurz angetestet, klingt mumpfig, der Bass ist Fad. Ein Tag, dann waren die wieder weg.

    DIE AT haben im Vergleich zum SRH einen angenehmeren Sitz aufm Kopf, wobei die SRH nach längerem tragen auch nicht wirklich stören (mag vllt am höheren Gewicht liegen).

    Die AT Punkten aber bei der Dämpfung nach außen hin. Selbst bei hoher Lautstärke dingen nur minimale Laute nach Außen, was perfect fürs Recording ist.

    SRH - Klare Kaufempfehlung zum Mixing und Monitoring sowie Recording!
    ATH-M50 - IDEAL für Unterwegs und fürs Recording.
PM schreiben
  • megalon
  • Avatar megalon
  • rang_star
  • User seit: 28.07.2012
  • Punkte: 74
  • 09.05.2013, 09:56
  • moin moin,

    ich bin studiomusiker der hauptsächlich in zukunft über kopfhörer musik machen wird, da wir unseren ersten sohn erwartenLächeln

    nun hab ich ne frage zu meinen beiden KH die ich im fokus hab.

    welcher der beiden SRH´s (840, 940) ist für heutige clubmusik (techno, trance etc) besser geeignet.


    bin eigentlich zu 98% beim 840 wegen dem preisleistungsverhältnis, aber irgendwie hat es mir der 940 auch angetan.

    hat zufällig einer erfahrungen mit beiden KH gemacht in dem musikbereich?
PM schreiben
  • 09.05.2013, 18:47
  • megalon schrieb:
    moin moin, ich bin studiomusiker der hauptsächlich in zukunft über kopfhörer musik machen wird, da wir unseren ersten sohn erwarten:-) nun hab ich ne frage zu meinen beiden KH die ich im fokus hab. welcher der beiden SRH´s (840, 940) ist für heutige clubmusik (techno, trance etc) besser geeignet. bin eigentlich zu 98% beim 840 wegen dem preisleistungsverhältnis, aber irgendwie hat es mir der 940 auch angetan. hat zufällig einer erfahrungen mit beiden KH gemacht in dem musikbereich?
    Eig. ist die Qualität des KH nicht von der Musikrichtung abhängig. Ein guter Kopfhörer at ja einen möglichst ausgeglichenen Feruenzgang usw.. Das ist ja sowohl bei Elctro als auch bei anderen Musikrichtungen wichtig. Ist einfach eine Geschmacksfrage. Ich werde mir in nächster Zeit den 840er holen. Verkehrt sind beide wahrscheinlich nicht.
PM schreiben
  • Sinistero
  • Avatar Sinistero
  • rang_star
  • User seit: 27.01.2010
  • Punkte: 3443
  • 16.05.2013, 14:06
  • so heute sind auch mein shure srh840 gekommen und obwohl noch nicht eingespielt, wirklich toll - mit denen macht man echt nichts falsch!
PM schreiben
  • psyducer
  • Avatar psyducer
  • rang_star
  • User seit: 27.04.2013
  • Punkte: 94
  • 23.05.2013, 22:19
  • Ich produziere Psytrance und der SRH840 ist Super.
    Der Bass drückt schön aufs trommelfell und die höhen bringen auch die kleinsten haarzellen im Ohr zum mitgrooven Lachen
PM schreiben
  • 30.05.2013, 03:31
  • Interessanter Test! Lachen
PM schreiben
  • 05.06.2013, 18:32
  • Karumba, vielen vielen Dank für diesen unglaublich umfangreichen und klar differenzierten Test!

    Ich habe mir aufgrund dieses Vergleiches ungehört die Shure SRH 840 gekauft, bin bis jetzt wunschlos glücklich (bis auf die Tatsache das sie einen kleinen TIck zu offen nach oben hin sind, gewöhnt man sich aber dran). ich höre klar Schwächen in meinen Mixen die ich vorher auf meinen K271ern nicht gehört habe (auch nicht auf meiner Mainabhöre interessanter Weise), ich werde sie als Zweit- und Nachtabhöre benutzen.

    Danke!
PM schreiben
  • 99 Dollar für Steven Slate Drums... ich konnte nic ...
  • Zum Profil
  • 12.06.2013, 09:44
  • Auch ein Danke von meiner Seite. Ich habe mich für den Sennheiser HD 380 Pro entschieden. Gewöhnungsbedürftig was das Tragen angeht, aber ansonsten eine runde Sache.
PM schreiben
  • prepanic
  • Avatar prepanic
  • rang_star
  • User seit: 19.03.2013
  • Punkte: 2
  • 14.06.2013, 18:48
  • Hallo zusammen,
    ich besitze selbst seit einem Jahr den Sennheiser HD 800 und war am Anfang auch sehr unzufrieden damit. Der Klang des Kopfhörers ist extrem abhängig vom verwendeten Kopfhörerverstärker. Am Violectic V200 klingt dieser Kopfhörer fantastisch und man kann auch sehr gut damit mischen. Ebenfalls zu empfehlen ist der Audeze LCD2. Es sind beides super Kopfhörer mit fantastischen Klang, die allerdings beide nur mit dem richtigen Verstärker funktionieren. Soweit mein Statement zu diesem Test.
PM schreiben
  • 15.07.2013, 16:37
  • Jo die Shure SRH 840 klingen klasse.
    Allerdings ist der Tragekomfort im Vergleich mit AKG ein ganz anderer. Der Shure drückt auf der fetten birne und nervt recht schnell, verwende ich nur zum Aufnehmen...
PM schreiben
  • 22.08.2013, 13:06
  • Super Test!
    Vielen Dank!
PM schreiben
  • akl
  • Avatar akl
  • rang_star
  • User seit: 29.03.2011
  • Punkte: 4473
  • 11.09.2013, 18:25
  • Hallo lieber Jan, herzlichen Dank nochmal für die Mühe, die Du Dir mit dem Test gemacht hast. Ich habe mir jetzt doch den Shure SRH 840 geholt, obwohl ich erst Bedenken hatte wegen des Tragekomforts (den hatte ich mir schon mal kurz in einem Laden übergestreift).

    Letzten Endes habe ich herausgefunden, dass das genau der Kopfhörer ist, den ich hier sehr gut gebrauchen kann, weil ich mein Wohnzimmer nicht umstellen und damit nicht klangoptimieren kann.

    Ich habe mit dem Kopfhörer schon mal einen Remix eines meiner alten Projekte gemacht und finde, dass ich mit diesem Kopfhörer in Kombination/Gegencheck mit Nahfeldmonitoren und Stereoanlage zu wesentlich besseren Ergebnissen komme.

    Ich meine schon in dieser 1. Remix Session erkennen zu können, dass ich mit diesen Kopfhörern viel analytischer Hören kann and dadurch zu besseren mixing und mastering Entscheidungen komme.

    Ich muss allerdings nach wie vor mit Nahfeldmonitoren und vor allem Stereo Anlage gegenchecken, vor allem weil ich den Bassbereich noch nicht gut genug einschätzen kann.

    Der erste Mix hatte gezeigt, dass es im Bereich 80-200 Hertz wummerte und ich noch Frequenzen sowohl aufräumen als auch teilweise mit EQ weiter absenken musste.

    Alles in Allem bin ich sehr froh über den Test und dass es diesen Kopfhörer gibt. Ich dachte immer, mein alter Sennheiser (HD 575 oder so) wäre schon gut, aber im A/B Vergleich merke ich jetzt doch worauf es ankommt und er war einfach noch zu sehr HiFi .. deshalb half mir mein alter Kopfhörer fürs Mixen etc noch nicht weiter.

    Das relativiert nun meinen Bedarf für hochwertigere Nahfeld Monitore. Ich schliesse zwar nicht aus, evtl noch mal von Yamaha MX-3 auf vielleicht Neumann upzugraden, aber wer weiß, ob mir das bei einem unoptimierten Raum wirklich noch was bringt. Vielleicht einfach nur etwas mehr Spass, weil die mehr Power haben, wenn ich zB etwas Gitarre spielen oder am Arbeitsplatz Musik hören möchte.

    HERZLICHEN DANK !!! LG Andreas
PM schreiben
  • Sathimas
  • Avatar Sathimas
  • rang_star
  • User seit: 22.09.2013
  • Punkte: 1
  • 23.09.2013, 22:14
  • Die Aussage, dass der DT1350 dünn, nasal und topfig klingt,
    deutet am ehesten darauf hin, dass der Hörer nicht richtig _saß_.

    Ich besitze selbst einen DT1350, habe den T70 dagegen
    gehört und auch den T90. Wenn der DT1350 richtig dicht sitzt,
    hat er einen recht ausgewogenen Klang, der zwar ein wenig
    Tiefbass vermissen lässt, aber bei weitem nicht dünn oder auch
    nur schlank ist.
PM schreiben
  • 01.11.2013, 12:59
  • Danke für den sehr umfänglichen Test, Jan!
    Schön gemacht und mit viel Mühe.

    Auch wenn das vermutlich aufgrund des Preises (und dem dann noch nötigen guten HP Amp) nicht wirklich reingepasst hat, habe ich tatsächlich auch direkt geschaut ob Du den Audeze dabei hast...schade.

    Ich werde mich mal mit dem LCD2 als Referenz durch Deine Tips hören,
    schließlich braucht man ja ggf. auch mal günstigere und mehrere Kopfhörer.
PM schreiben
  • 15.11.2013, 23:53
  • Weiß jemand ob der Unterschied vom PC350 zum PC360 enorm ist? Letzteren würde ich momentan günstig bekommen.
PM schreiben
  • 17.12.2013, 09:35
  • Rufer in der Wüste
    Vielen vielen Dank für diesen wirklich guten Test. Seit Jahrzehnten predige ich "Beyer ist lang nicht so gut wie sein Ruf, AKG ist besser". Dies gilt auch für die Mikrofone. Shure ist natürlich auch gut, aber eher etwas für die Rockerfraktion mit lärmgeformtem Frequenzgang der Ohren.
PM schreiben
  • deZent
  • Avatar deZent
  • rang_star
  • User seit: 01.01.1970
  • Punkte: 87
  • 18.12.2013, 09:23
  • Habe zu Hause den Sennheiser HD25 und war zunächst begeistert. Mit der Zeit hatte sich beim längeren arbeiten leider der angesprochene, sehr unangenehme Druck auf den Ohren bemerkbar gemacht. Auch der Endmix war im Vergleich zur Abhöre nicht das, was ich mir vorgestellt hatte, war völlig unterschiedlich.

    Irgendwer sagte mir mal, man könne vernünftig NUR über eine externe Abhöre abmischen. Also habe ich es sein gelassen.

    Dieser Vergleichstest macht mich nun wieder neugierig auf einen Kopfhörer, explizit den SHURE SRH-840.

    Von daher vielen Dank dafür.
PM schreiben
  • MikeC
  • Avatar MikeC
  • rang_star
  • User seit: 07.12.2011
  • Punkte: 164
  • 10.01.2014, 16:58
  • Ich hoffe der Test wird irgendwann um die hier ergänzt :
    AKG K712
    Shure SRH-1540
    Sennheiser HD6 mix

    Persönlich hab ich mich vor etwa 2 jahren für den K-701 entschieden. HD650 hatte ich auch, braucht aber einen sehr guten headamp weshalb ich ihn dann wiederum verkauft habe... leider, denn fürs personal listening war der Kopfhörer ideal. ATH-M50 hat mir auch gut gefallen, hatte aber etwas zu viel bass. Außerdem hört er sich so an als ob man einen Papkarton auf dem Kopf hätte... SRH-840 hat mir überhaupt nicht gefallen, klang OK aber sehr distanziert und verdammt unbequem. (Ehrlichgesagt glaube ich nicht das die von Shure das mit dem SRH-1540 besser gemacht haben - komfortmäßig). HD380 war auch interresant aber viel zu wellig. Der neue HD6 würde mich von den oben genannten am meisten interresieren. Klingt als hätte Sennheiser diesmal alles richtig gemacht, bin gespannt wie der sich anhört. Ansonsten bleibe ich bei meinem K-701, der macht seine Sache verdammt gut. Einzig den HD600 würde ich mir noch gerne mal anschauen, der soll was den Headamp angeht nicht so wählerisch sein.
PM schreiben
  • Nokila
  • Avatar Nokila
  • rang_star
  • User seit: 05.02.2007
  • Punkte: 80
  • 01.02.2014, 23:34
  • Ich habe seit einigen Jahren den AKG 701 und deshalb hat mich erstmal besonders der AKG 702 interessiert. Ein Thema, das alle Homerecordler und auch Profis vor eine Herausforderung stellt, ist die Beurteilung von Bass. Ich kann nur sagen, das der AKG 701 eine extrem trockene und nüchterne Basswiedergabe hat. Ich würde sie als eher zurückhaltend beschreiben. Ich bin mittlerweile zu der Ansicht gekommen, das es keinen Sinn macht, basslastige Dancemusik über Kopfhörer zu mixen. Bässe brauchen Raum und der Raum und die Abhöre muss "trocken" genug sein, um das zu beurteilen. Bei einem so nüchternen Kopfhörer wie dem AKG 701 oder 702 fehlt mir einfach der "Clubeffekt", das "Drücken", das "Schieben". Gut - für einen ersten Mix kann man Kopfhörer benutzen, aber der letzte Schliff vor dem Master kann nur in einem Raum erfolgen, in dem man wirklich aufdrehen kann und der halbwegs optimiert ist.
PM schreiben
  • Rocken mit www.beobachter-deutschrock.de
  • Zum Profil
  • keys
  • Avatar keys
  • rang_star
  • User seit: 04.08.2009
  • Punkte: 1169
  • 24.02.2014, 14:14
  • Ich bin mit meinem AKG 271 MK II nicht wirklich zu tollen Ergebnissen gekommen und vermisste Räumlichkeit und Low End - auch konnte ich den Kompressoreinsatz mit dem Kopfhörer nicht abschätzen...

    Heute habe ich mich aufgemacht eine Alternative zu besorgen. Vergleichshören zwischen DT880 Pro und Shure SRH-840 war angesagt.

    DT880 Pro klang im direkten Vergleich zum SRH-840 schöngefärbt (Stichwort Smiley Kurve) und angenehm.

    Zum reinen Musikhören hätte ich wahrscheinlich den DT880 Pro gekauft, aber ich will ja neutral beurteilen und mischen können.

    Ich hab ein paar meiner alten Mischs mit "Mischfehlern" gegengehört. Neben unvorteilhaftem Leveling, war v.A. der Kompressoreinsatz falsch (Pumpen und Zerren). Auf normalen HiFi Anlagen fallen die Fehler nicht wirklich stark ins Gewicht. Auf meinen Studiomonitoren kann man die Ungereimtheiten erahnen. Auf den DT880 Pro fallen die meisten Fehler nicht auf...

    ... dann setzte ich den SRH-840 auf und hörte den Kompressor richtig arbeiten - bzw. falsch arbeiten zwinker

    Dosierung der Räumlichkeit geht auf dem SRH-840 sehr effektiv von statten, genauso wie das Erhören von Frequenzen zwischen 70-250 Hz. Dröhner kann ich leicht finden. Alles was tiefer liegt, vertraue ich nach wie vor nur meinen Studiomonitoren an.

    Frequenzen konnte ich mit dem DT880 Pro genauso gut orten, wie mit dem SRH-840.

    Letztendlich habe ich mich für den SRH-840 entschieden, weil er meinen Kompressoreinsatz phänomenal unterstützt und die Räumlichkeit sehr gut darstellt.

    Die Zeiten ungewollt pumpender Kompressoren sollten bei meinen Mischs vorüber sein zwinker

    Danke @karumba an den Test, der mich letzendlich dazu gebracht hat, mir einen neuen Kopfhörer zu besorgen!
PM schreiben
  • 12.03.2014, 07:45
  • Ist wirklich eine Goliath-Aufgabe, dieser Test.
    Ich stelle die Methode trotzdem grundsätzlich in Frage.
    Es mag sein, dass die aufgzählten Punkte: Frequenzgang, Komprimierung, Tragekomfort und Räumlichkeit, als Messpunkte für die Beurteilung eines Kopfhöreres heranhezogen werden können. Letzendlich ist es aber eine Vereinfachung. Einen schlechten Kandidaten auszusortieren mag in der Tat nur wenige Minuten dauern, bei den Top-Modellen sollte aber ein Langzeittest ran. Mit der Aussage " ich glaube nicht, dass man aufgrund der und der Eigenschaften länger mit dem KH arbeiten könnte" erscheint mir etwas wage. Der DT990 z.B. hat in der Tat einen Hifi Frequenzgang. Die Höhen sind jedoch sehr wolkig und nicht scharf, weswegen im Gegensatz zu AKG Kopfhörern, die eher einen harten Klang haben aber dennoch langes Arbeiten möglich ist. Ist nru ein Beispiel aber ich habe eben ganz andere Erfahrungen mit diversen KH-Modellen gemacht. Warum zum Beispiel der DT880 nicht in der Schlussbetrachtung auftaucht ist mir schleierhaft. Sicher hat er seine Schwächen, aber nach Lesen des Tests erschien mir auch keiner der anderen Kopfhörer besser als dieser. In Sachen Frequenzgang ist es einer der neutralsten KHs, die es auf dem Markt gibt. Auch der Subbassbereich ist druckvoll und präsent.

    Die Komprimierung finde ich in der Tat einen interessanten Punkt, der mir so bislang nie bewusst war. Es ist auch richtig, dass mein Arbeitskopfhörer DT880 nach eine Weile zu einer Ermüdung des Gehörs führt. Ich schob dies allgemein auf das Arbeiten mit Kopfhörer und muss diesem Aspekt in Zukunft mehr Beachtung schenken. Für mich ist es allerdings auch nicht wirklich ein Manko. Ich arbeite mit KHs und Monitoren gemeinsam. Meistens nehm ich den Kopfhörer nur, um den Mix zu checken und es fallen mir dann diverse Dinge auf, die mir auf den Boxen nicht auffielen. Anders herum ist es genauso, wobei ich es schwierig finde, mit Kopfhörern das gesamte Bild im Auge zu behalten. Dies fällt mir auf Lautsprechern wesentlich leichter.
PM schreiben
  • cello
  • Avatar cello
  • rang_star
  • User seit: 21.02.2013
  • Punkte: 58
  • 21.04.2014, 18:46
  • Super Vergleich - hat mir auf Grund des Test den Sennheiser HD-380 gekauf. Hab ihn jetzt und bis sehr zu Frieden! Transparent, genügend (=etwas zu viel) Bass, hoher Tragekomfort.
PM schreiben