RECORDING.de

Erfahrungsbericht: UVI Vintage Vault

UVI ist seit Jahren fleißig dabei, die gesamte Instrumentenwelt abzusampeln. In ihrem umfassenden Software-Bundle „Vintage Vault“ vereinen sie gleich 36 Instrumente (Synthesizer und Sampler) sowie über 80 Drummachines, deren Vorbilder legendäre Hardware-Klassiker sind. Was ich in diesem Sample-Dschungel alles erleben durfte und wem ich die Reise ans Herz lege, erfahrt ihr in diesem Erfahrungsbericht.

UVI Vintage Vault UVI Vintage Vault

Hardware-Synthesizer und -Sampler haben die Musikwelt in den vergangenen 50 Jahren revolutioniert. Zahlreiche Klassiker werden bis heute verwendet, geschätzt und teuer gehandelt. Eine ganze Synthesizer-Geschichte ist entstanden und regt findige Entwickler dazu an, Software-Ebenbilder zu programmieren. UVI hat sich unter anderem auf das Absamplen von solchen Klassikern spezialisiert und veröffentlicht immer wieder Hardware-Boliden im praktischen Sampling-Format. Im Laufe der Jahre ist ein beachtliches Produkt-Portfolio entstanden, so vereint Vintage Vault satte 14 Produkte mit insgesamt 36 Vintage-Instrumenten und mehr als 80 Drummachines. Im Einzelnen sind dies:
  • Darklight IIx: 3x Instrumente inspiriert von der ultimativen digitalen Workstation der 80er Jahre (Fairlight)
  • Digital Synsations: 4x Instrumente inspiriert vom Yamaha SY77, Korg M1, Ensoniq VFX und Roland D50
  • Emulation II: Klassische 80er Jahre 12-Bit Sounds und Drum-Maschine
  • Emulation One: Klassische 80er Jahre 8-Bit Sounds und Drum-Maschine
  • Mello: Die Ursprünge des Sampelns - ein Sound, der die 60er geformt hat (Mellotron)
  • String Machines: 11x Vintage-String-Synthies einem
  • The Beast: 3x Instrumente inspiriert vom Cadillac der FM-Synthesizer (Synclavier)
  • UltraMini: Wiederbelebte analoge Minimoog-Synthies von 1973 und 2011
  • UVX-3P: Inspiriert vom riesigen analogen Sound des JX-3P
  • UVX-10P: Die glorreiche analoge Polyphonie der 80er, inspiriert vom JX-10, MKS-70 und JX-8P
  • Vector Pro: 3x Instrumente inspiriert vom Sequential Prophet VS und Yamaha SY22
  • Vintage Legends: 6x Instrumente inspiriert von der Yamaha-CS-Serie, dem DX1, Elka Synthex, Rhodes Chroma und DK Synergy
  • WaveRunner: Retrospektive der Wavetable-Synthese mit 7x Instrumenten
  • Beat Box Anthology: Umfangreiches Sampling von 80x klassischen Drum-Maschinen

 

Vorwort zum Testbericht



Um diesen Testbericht übersichtlich zu halten, habe ich jedes der 14x Produkte wie einen Kurztest behandelt und neben einer Zusammenfassung ein persönliches Fazit inklusive Pro- und Contra-Punkte angegeben. Alle Produkte nutzen den kostenlosen Sample-Player UVI Workstation, weshalb ich zunächst mit einer umfangreichen Einführung dieser Host-Software beginne. Zudem resultieren viele Vor- und Nachteile der Produkte aus der gleichsam genutzten UVI Workstation.

Der entscheidende Unterschied bei elektronischen Instrumenten liegt in der Klangerzeugung, so gibt es grob gesehen drei Vertreter, die für diesen Erfahrungsbericht relevant sind: analog, digital und Sample-basiert. Aus diesem Grund habe ich die Audiobeispiele als Soundcloud-Playlisten nach diesem Schema zusammengefasst. Damit ihr einen tieferen Einblick in die Produkte bekommt, gibt es zusätzlich drei Videos (ebenfalls eingeteilt in analog, digital, Sample-basiert), in denen ich unterschiedliche Aspekte der Produkte beleuchte. Allerdings überschneiden sich die Syntheseformen ab und an, weshalb die Einteilung bei manchen Instrumenten nicht gelingt. Beispielsweise ahmt das Produkt UVX-3P den digital-analogen Synthesizer Roland JX-3P nach, den ich aufgrund seines Klanges eher in die analoge Schublade stecke. Ich bitte daher um Nachsicht mit der Einordnung.

UVI Workstation 2.0



Egal welches Sample-Instrument bei UVI erworben wird, die Grundlage ist immer die kostenlose UVI Workstation 2.0 oder der kostenpflichtige Sampler MOTU MachFive 3. Für diesen Test nutzte ich den UVI-Sampler, der als Standalone-Software oder Plug-in für Windows und Mac in 64-Bit läuft. In ihm lassen sich alle UVI-Bibliotheken verwalten, anspielen, editieren und speichern. Alle UVI-Produkte nutzen die Filter, Effekte und Hüllkurven der UVI-Workstation und keine direkten Emulationen der Vorbilder.

Geladene Soundbank in der UVI Workstation Geladene Soundbank in der UVI Workstation
Üblicherweise zeichnen Sample-Schmieden die rohen Wellenformen und/oder einzelne Presets für mehrere Velocity-Layer auf und packen das Ganze in ein Sample-Format, damit Sampler wie NI Kontakt, Bestservice Engine, UVI Workstation, Steinberg Halion etc. die Daten auslesen und mit ihren bordeigenen Mitteln zu einem spielbaren Instrument verwandeln.

Es können mehrere Instruments geschichtet werden Es können mehrere Instruments geschichtet werden
Die UVI Workstation liest alle Sample-Produkte aus der UVI-Produktpalette und erlaubt das Schichten unbegrenzt vieler Instrumente (die Aufteilung erfolgt in den sogenannten Parts). Übrigens, UVI Workstation ist ein Multi-Instrument, was bedeutet, dass jeder Part mit seinem eigenen Ausgang den Weg in die DAW schaffen kann. So ließen sich beispielsweise sechs unterschiedliche Sample-Instrumente mit nur einer Instanz abspeichern, spielen und auf unterschiedlichen DAW-Kanälen wiedergeben. Jedem Part wird ein klassischer Kanalzug inklusive Aux-Wege, Transponier-Möglichkeiten, Pegelanzeige, Mute und Solo zugeordnet. Zudem kann pro Part bestimmt werden, wie hoch die Polyphonie sein soll (maximal 256), also wie viele Stimmen pro Instrument unterstützt werden.

Auch das Mixing ist in der Workstation möglich Auch das Mixing ist in der Workstation möglich
Hat man beispielsweise sechs Vintage-Synthesizer aus der UVI-Produktpalette in einer Instanz geladen, könnte man die Gruppe mit unterschiedlichen Effekten abrunden und verdichten. Wie von einer klassischen DAW gewohnt, bietet UVI neben zahlreichen Insert-Effekten auch welche für die Aux-Wege oder den Master-Bus. Ganze 51 Effekte stecken in der Workstation: vom klassischen Equalizer über kräftig zupackende Verzerrer und sanften Delays bis zum Looper-Effekt lässt dieses Arsenal kaum Wünsche offen, bis auf einen: der extrem gut klingende SparkVerb ist nicht enthalten, sondern nur vereinzelt in ausgewählten UVI-Produkten zu finden.

Effekte in der UVI Workstation Effekte in der UVI Workstation
Die Effekte klingen überwiegend gut (gesamte Verzerrer-Bank, Kompressoren, Ringmodulator, Modulationseffekte wie Chorus, Phaser etc.) und äußerst präzise - da bin ich angenehm überrascht. Ebenfalls gelungen ist das automatische Vorhören: sobald ich einen Effekt anwähle (und nicht lade), präsentiert die UVI Worstation das effektierte Signal, ohne diesen direkt anzuwenden. Cool! Allerdings konnte ich beim Ändern einiger Parameter deutliche Störgeräusche wahrnehmen (zB. UVI Destructor &  UVI Mastering). Zudem sind bei einer Filterfahrt mit erhöhter Resonanz deutliche Abstufungen hörbar, die eine butterweiche Fahrt unmöglich machen. Ganz sauber programmiert scheinen mir ein paar Effekte dann doch wieder nicht.

 
Aber ist das schlimm? Nein, wenn ich einen Klang designe, die Parameter festlege und hinterher den Sound spiele. Ja, wenn ich in Echtzeit an den Reglern drehe und diese Performance aufzeichnen will. Sobald ein Störgeräusch in der Aufnahme ist, kann ich die Performance vergessen. Aber scheinbar ist das gar nicht gewollt, denn UVI  unterstützt keine DAW-Automation! Zwar kann ich jeden Parameter mit einem MIDI-Controller anlernen, allerdings geht die Einstellung sofort flöten, sobald ich ein neues Preset lade. Zudem ist die MIDI-Zuweisung mehr als veraltet. Aus einer MIDI-CC-Tabelle soll man sich einen entsprechenden CC-Wert aussuchen – MIDI-Learn-Modus = Fehlanzeige. Ich bin ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass ich die UVI Workstation als Plug-in in eine DAW einbinde und von dort aus mit einem Hardware-Controller verlinke. Aber das geht nicht, obwohl die Workstation bereits in der Version 2.5.8 vorliegt.

Also schließe ich das Thema „Bewegung“ und sehe die Workstation als einen statischen Sample-Player, bei dem ich umfangreiche Instrumente mit gut klingenden Effekte kreieren kann, die ich lediglich per Keyboard ansteuere und auf wilde Filterfahrten etc. verzichte. Schade, denn hier wird deutlich Potential verschenkt, das für jedes UVI-Produkt gilt.

Pro
  • 51x gute Effekte integriert
  • Arpeggiator
  • unbegrenzte Polyphonie
  • Schichten von Instrumenten möglich
  • Klassische Mischpult-Features
  • leichte Bedienung
  • Effekt-Presets werden automatisch vorgehört

Contra
  • keine DAW-Automation oder komfortables MIDI-Learn
  • Abstufungen der Filterfrequenz hörbar
  • Nicht alle Effekte haben Dry/Wet-Regler
  • Bugs vorhanden (Knackser bei UVI Destructer „Cutoff“ etc.)

 
Kapitel 1: Einleitung
Kapitel 2: Synthesizer
Kapitel 3: Sampler
Kapitel 4: mehr Synthesizer
Kapitel 5: Fazit

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • 17.06.2015, 19:11
  • Zitat:
    "Wer Klangerzeuger zum Schrauben sucht, sollte sich die Konkurrenz von Arturia, u-he oder Native Instruments anschauen."

    Da gibbet aber schon noch ein paar mehr. Zu Mello, String Machines und UltraMini zum Bleistift die Produkte von GForce Software.
PM schreiben
  • Quit your job and make music all day long ;-)
  • Zum Profil
  • Marcusssi
  • Avatar Marcusssi
  • rang_star
  • User seit: 23.02.2009
  • Punkte: 2804
  • 18.06.2015, 09:44
  • Hi Lobo, da hast Du natürlich Recht. Es sind beispielhaft ein paar Namen genannt, die weder als alleiniger Synthese-Himmel gelten sollen, noch einen Anspruch auf Vollständigkeit darstellen. Wir haben zur Verdeutlichung die Aussage relativiert.
PM schreiben
  • 18.06.2015, 10:22
  • Sollte nicht als Kritik am Artikel aufgefasst werden. Aber zum Mellotron z.B. bietet sich da der Vergleich an. Weiß auch gar nicht, ob die anderen genannten Anbieter dazu Alternativen anbieten.
PM schreiben
  • Lopez
  • Avatar Lopez
  • rang_star
  • User seit: 18.02.2013
  • Punkte: 254
  • 18.06.2015, 16:07
  • Eine Kleinigkeit:
    Man *kann* zwar MachFive 3 (aktuelle v3.2.1) nutzen, aber es wirft bei einigen Libraries Fehler - wenngleich sie trotzdem zu funktionieren scheinen. Es scheinen Funktionen in der Scripting Engine gegenüber der aktuellen UVI Workstation zu fehlen.
    Ich hab MOTU deswegen mal angeschrieben, und erwartungsgemäß KEINE Antwort dazu erhalten. Der Support dort ist halt irgendwie unterirdisch, und ich erwarte auch kein Update in der nächsten Zeit.
PM schreiben
  • cherry50
  • Avatar cherry50
  • rang_star
  • User seit: 04.04.2013
  • Punkte: 8614
  • 19.06.2015, 16:12
  • Ich habe die UVI workstation bisher nur zum Abspielen meiner Plugsoundpro Soundbank von Tomeso benutzt. Bisher noch gar nicht geschnallt, was dort noch alles für Potential drinne ist.

    LG Cherry50
PM schreiben
  • emulator
  • Avatar emulator
  • rang_star
  • User seit: 22.11.2006
  • Punkte: 552
  • 21.06.2015, 12:04
  • Danke für den Testbericht.
    Bin schon seit längerem am überlegen, ob ich zuschlagen soll.
    Einzig der Preis ist mir persönlich dann doch zu hoch und da
    warte ich lieber auf eine Rabattaktion.
PM schreiben
  • sacer11
  • Avatar sacer11
  • rang_star
  • User seit: 10.01.2013
  • Punkte: 241
  • 26.06.2015, 11:33
  • hab mir das mal billig gebraucht bei KVR geholt, obwohl ich auch lieber synths wie DIVA, Syn'X 2 oder Oddity 2 schraube finde ich die Sounds wirklich brauchbar. Die Teile klingen richtig fett und man kann schnell einen Song basteln, weil man sich nicht mit Klangverbiegung / Automationen aufhalten kann. Im direkten Vergleich beim Waldorf PPG 3 zu UVI finde ich sogar UVI besser. Letztendlich schade das die Filter nicht authentisch nachempfunden wurden, (ich glaube die Motu Mach5 muss da was mehr können mit Oberheimfilter, aber wäre mir für diesen Spaß zu teuer)
    Und ja das mit Midi regt mich richtig auf, bei jedem Presetwechsel muss man alles neu belegen, wer bitte ist dafür verantwortlich ? Dachte erst da muss ich im Handbuch was übersehen haben, Keine Automation ist echt ein Witz
PM schreiben
  • EarlGrey
  • Avatar EarlGrey
  • rang_star
  • User seit: 10.10.2002
  • Punkte: 23321
  • 22.08.2015, 12:36
  • Auch danke für den Test. Warum Du aber den JX-3P (das Original) im Text mit überschwänglichem Lob versiehst, kann ich nicht recht nachvollziehen. Hast Du da einfach die Werbesprüche des Herstellers übernommen? In den 80ern habe ich alle erreichbaren Synthies unter den Fingern gehabt, und der JX-3P hat bei mir keine bleibenden Eindrücke hinterlassen - (immerhin auch keine negativen wie beim Poly-61) -, ganz im Gegenteil zu seinem Nachfolger JX-8P, an den ich mich auch heute noch gut erinnern kann. Auch in Musikerkreisen war nach Erscheinen des JX-8P von seinem Vorgänger keine Rede mehr. Der JX-8P ist nicht im Bundle enthalten, wohl aber, wenn ich das richtig sehe, der MKS-70 als Rackversion des JX-10, der prinzipiell ein doppelter JX-8P war. Insoweit ist die Sammlung also vollständig. Was in der Sammlung aber fehlt, ist der Jupiter8, das sehe ich als Minuspunkt. Leider bietet z.B. Arturia nicht 100% echten Jupiter-Sound, und für die fehlenden Prozente würde ich eine statische Soundauswahl, die aber die fehlenden Prozente Sound liefert, mit Kusshand in Kauf nehmen.
PM schreiben
  • 26.08.2015, 10:55
  • Hmm, also den JX-3P habe ich aus der Erinnerung beschrieben, da ich das Original leider nicht da habe. Also mir hatte der sehr gefallen, aber es ist ja letztendlich eh eine Geschmacksfrage. Der System-1 kommt bei allen meinen Bekannten sehr sehr gut an, nur bei mir nicht Lächeln Da frage ich mich manchmal, ob ich's mit den Ohren habe Lachen Aber im ernst, es ist eine Frage des Geschmacks. Das macht einen ''objektiven'' Test bei so einem riesigen Bundle auch nicht gerade einfach ...
PM schreiben
 

32User sind online

1User ist in Testberichte

User Moderator Administrator