RECORDING.de

Testbericht Steinberg Nuendo 6.5

Der letzte Testbericht ist schon eine Weile her – damals noch in Version Nuendo 5. Den Umstieg von Logic auf Cubendo habe ich nie bereut. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie fleißig Steinberg ist. Ständig werden neue Produkte und Technologien entwickelt, Updates in kürzeren Abständen als bei Apple veröffentlicht und bei Steinberg habe ich wirklich Ansprechpartner, denen ich mailen kann und die mich sogar zurückrufen. Die neuen Features von Nuendo 6.5 waren ein halboffenes Geheimnis, da Cubase 7.5 seit einigen Monaten am Markt ist. In dem Test mit mehr als einer Stunde Videomaterial habe ich hoffentlich verständlich getestet und ausprobiert.

 

Packshot Steinberg Nuendo 6.5 Packshot Steinberg Nuendo 6.5


Der erste Eindruck



Beim Update bleibt die alte Nuendo-Version erhalten. Das finde ich schon mal sehr vorbildlich.


Alter Startup-Bidschirm von Nuendo Alter Startup-Bidschirm von Nuendo
Neuer Steinberg Hub in Nuendo 6.5 Neuer Steinberg Hub in Nuendo 6.5
Die erste Neuerung ist der Steinberg Hub, der sich beim beim Starten öffnet. Dieser gefällt mir auf Anhieb besser als das alte Menü. Neben Vorlagen und letzten Projekten können auch 4 Locations fest zugewiesen werden. Leider wird ein Projekt unter „Letzte Projekte“ erst beim Schließen von Projekten oder Nuendo und nicht beim Starten eines Projektes gespeichert. Das ist schlecht, wenn Nuendo abstürzt, ein Stromausfall daher kommt oder ein Virus alles plattmacht. Wählt man danach das letzte Projekt, ist es z.B. die vorletzte Version.


Der CorntrolRoom in Nuendo im Vergleich zwischen Version 6 und 6.5 Der CorntrolRoom in Nuendo im Vergleich zwischen Version 6 und 6.5
Der ControlRoom wurde optisch überarbeitet. Jetzt sieht dieser eher wie ein physikalisches Bedienfeld und nicht mehr wie unendlich viele Schieberegler. Für meinen Geschmack ist das neue Layout viel übersichtlicher.



Re-Record & TrackVersions




Auch das Transportfeld wurde überarbeitet. Aufgrund der neuen Funktionen ist Auto-Quantize nicht mehr direkt wählbar, sondern nur über einen weiteren Zusatz-Klick. Dafür kann man jetzt wählen, ob die neue Aufnahme am Positions-Zeiger oder am linken Locator startet. Das wichtigste Feature ist sicher Re-Record. Hat man bisher bei einer Aufnahme gemerkt, dass diese Mist ist, musste man die Aufnahme stoppen, diese löschen (und hoffen, dass man nicht aus versehen ein virtuelles Instrument löscht), an die Position springen und die Aufnahme neu starten. Bei Re-Record reicht ein Druck auf die Aufnahme-Taste und all das funktioniert von alleine und es wird einfach eine neue Aufnahme gestartet. Bei MIDI-Spuren wird das vorherige Material nicht gespeichert. Audio-Files dagegen bleiben im Pool. Setze ich diese Funktion ein, muss ich im Gegensatz zum Modus „Punch In/Out“ den Workflow ändern, da es bisher so war, dass ich mit dem Aufnahme-Knopf die Aufnahme starten und beenden konnte. Bei Re-Record wird aber die alte Aufnahme gelöscht und für das Stoppen und Speichern der Aufnahme muss der Stop-Knopf gedrückt werden. Das erfordert ein kurzes Umdenken. Auf jeden Fall spart man mit dieser Funktion sicher auch wieder ein paar Sekunden Lebenszeit.


TrackVersions in Nuendo 6.5 TrackVersions in Nuendo 6.5
TrackVersions ist eines der neuen Main-Features. Ich freue mich immer, wenn Hersteller sich von der Konkurrenz „inspiriere“' lassen. So geschehen mit den Playlists von ProTools. Bei Cubendo gab es zwar Unterspuren (die ProTools z.B. nicht bietet). Sobald ich von einer Spur aber verschiedene Versionen haben möchte, wird es schnell unübersichtlich. Vor allem, wenn jede Version auch noch mehrere Unterspuren enthält. Pro Track können also beliebig viele Versionen erstellt werden (ich habe nicht ausprobiert, wo das Limit liegt). Dies bietet mehrere Möglichkeiten:


1. Alternative Versionen
Ist man sich nicht sicher, ob man zu dem Playback einen 1/8-Bass spielt oder lange Noten, spielt man beide Versionen auf verschiedenen TrackVersions ein.

2. verschiedene Takes
Nehme ich nur einen Sänger auf, arbeite ich hier lieber mit Unterspuren, um direkt alle Spuren sehen und schneiden zu können. Bei Mehrspuraufnahmen (z.B. Orchester oder Drums), kann ich aber oft nicht einfach die Overheads von Take 1 nehmen und die anderen Mikrofone von Take 3. Mit den TrackVersions kann ich einfach bei mehreren Tracks eine neue TrackVersion erstellen oder anwählen.

3. Edits
Nach Audio-Aufnahmen erfolgt oft noch viel Editing. Mal destruktiv und mal nicht-destruktiv. Hat man sich mal vertan, ist es manchmal schwierig, das Original wieder herzustellen. So bietet es sich an, in einer TrackVersion das Original zu behalten, diese Version zu duplizieren, „Edit“ zu nennen und damit weiterzuarbeiten. Hierzu gibt es noch ein nettes Video:



Eine TrackVersion wird entweder neu und damit leer erstellt oder eine bestehende TrackVersion dupliziert. Ein großes Plus ist, dass es pro TrackVersion weiterhin Unterspuren gibt. Bei MIDI-Spuren habe ich oft eine Spur für die Noten und eine für die Controller.
Jede TrackVersion hat eine eigene ID-Nummer. Diese kann nicht geändert werden. Werden aber mehrere Tracks selektiert und eine neue TrackVersion erzeugt, habe diese alle dieselbe ID, was ein gleichzeitiges Umschalten ermöglicht (siehe Punkt 2).



Was mir in diesem Zusammenhang noch fehlt, dass ich mehrere Tracks zu einer Gruppe zusammenfasse und sobald ich einen dieser Tracks selektiere und eine TrackVersion erstelle oder auswähle, dies auch auf alle anderen Tracks umgesetzt wird. Eine Möglichkeit dafür wäre, alle gewünschten Tracks im Arrangement-Fenster in einen Ordner zu packen und dort „Als Gruppe bearbeiten“ zu aktivieren. Toll wäre auch, wenn in der MixingConsole im Link-Menü zu den Punkten Lautstärke, Pan, EQ etc. auch noch der Punkt „Auswah“' kommt. Denn bisher werden nur alle Tracks einer Link-Gruppe selektiert, wenn einer der Tracks in der MixingConsole ausgewählt wurde. Nicht aber, wenn dieser Track im Arrange-Fenster selektiert wurde.

Hat man verschiedene Tracks mit verschiedene TrackVersion IDs, können diese gemeinsame neue IDs zugewiesen werden. Die Möglichkeit Unterspuren in TrackVersions konvertieren zu können und umgekehrt finde ich ebenfalls sehr praktisch. In ProTools kann man sich alle Playlists untereinander anzeigen lassen, ähnlich wie die Unterspuren (nur, dass Playlists nicht gleichzeitig spielen).

TrackVersions sind für fast alle Spuren verfügbar: MIDI, Instrumente, Audio, Tempo, Taktart und Akkord-Spur. Leider funktioniert das(noch) nicht für Automationen. Das macht dann Sinn, wenn ein Image-Film in mehreren Sprachen vertont wird. Daher kann es sein, dass die Musik aufgrund der unterschiedlichen Sprach-Längen an anderen Stellen hoch- und runtergefahren werden muss.




Ich wette, dass diese Funktion schnell in den Arbeits-Alltag einfließen wird und sich bald keiner mehr vorstellen kann, wie man früher ohne TrackVersions arbeiten konnte.


Alles viel zu theoretisch? Dann kommt hier der erste Film.




Kapitel 1: Einleitung
Kapitel 2: Verstecken und Hitpoints
Kapitel 3: ADR-Funktionen, Lautheit und Effekte
Kapitel 4: VST Connect und Noteneditor
Kapitel 5: Fazit

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • SCHLUSS mit dem ewigen DAW-Hopping! Nutze das, was ...
  • Zum Profil
  • rkdk
  • Avatar rkdk
  • rang_star
  • User seit: 26.06.2012
  • Punkte: 10638
  • 13.08.2014, 13:41
  • Ein angenehm zu lesender und ausführlicher Testbericht - Kompliment Tim! Lächeln
    Viele genannte Features kennt man da ja bereits aus Cubase 7.5 - daher ist dieser Nuendo-Test hier auch für C7.5-Interessenten eine weitere wunderbare Informationsquelle. (schöne neue Videos!)

    Zu deiner angesprochenen VST Connect Pro-Geschichte.
    Steinberg hat, wie ich las, bewusst ein Plugin entwickelt, damit auch andere Sequenzer dieses nutzen können. Eine direkte Integration in Cubase/Nuendo (z.B. als eine Art VST Connect Track? o.ä.) wäre natürlich optimal. Connect ist ja noch sehr jung, ferner auch einzigartig, und wer weiss, was die Weiterentwicklung diesbezüglich noch so alles bringen wird. Ein sehr spannendes Tool, finde ich. Werde es demnächst auch ausführlich mit einem weit entfernten Studiomusiker testen.
    Ebenso auch den erweiterte ADR-Taker, interessant ist für mich da der EDL Listen Import.
PM schreiben
  • 13.08.2014, 14:21
  • @rkdk: Danke für das Kompliment. Genau, da wir keinen Cubase 7.5 Testbericht hatte, ist dies ein Cubendo Test-Bericht.
    VST Connect Pro ist nicht als externes PlugIns erhältlich, sondern ausschließlich für Steinberg-Produkte.
PM schreiben
  • 21.08.2014, 12:07
  • Hallo Tim, alles richtig was du so schreibst. Das Übertragungsformat ist allerdings Ogg Vorbis, nicht MP3. Der VST Connect Performer ist eine Standalone Applikation, kann also von jedem WIN/OS System gestartet werden und setzt nicht Cubase/Nuendo voraus. Nur die sogenannte Engineer Seite, also VST Connect Pro ist an Cubase/Nuendo gebunden.
PM schreiben
  • 21.08.2014, 14:40
  • @Mangofury: Richtig, VST Performer ist Standalone und kostenfrei. Wie gesagt / geschrieben, nur VST Connect SE und VST Connect Pro sind an Cubendo gebunden.
    Danke für die Richtigstellung des Übertragungs-Formates.
PM schreiben
 

36User sind online

2User sind in Testberichte

User Moderator Administrator